Autor Thema: Verhaltenstherapie  (Gelesen 2338 mal)

Fesa

  • Kleinkind
  • ***
  • Beiträge: 60
  • erziehung-online
    • Mail
Verhaltenstherapie
« am: 15. Dezember 2014, 07:46:01 »
Hallo!

Ich bin neu hier und wollte mal fragen, ob jemand Erfahrungen mit Verhaltenstherapie hat.
Wann sollte man mit seinem Kind dort hin? Wenn man selber nicht mehr weiss, wie man ihm helfen kann und man den Eindruck hat, dass er selber auch nicht weiss, warum er so ist, wie er ist?  :'(

Mein Sohn ist 9 Jahre und ich bin mit meinem Latein am Ende! Er sagt zu allem nein, beschimpft mich, ist frech und manchmal habe ich das Gefühl, dass er mich mit Absicht verletzen will (ich meine damit nicht körperlich).
Andererseits kann er aber auch total lieb sein. Weil es ihm dann irgendwie leid tut. Er sagt dann auch, dass er gar nicht so sein wollte, aber dass es dann einfach so ist, wie er ist. Auch wenn er es nicht möchte.

Kennt jemand von Euch solche Situationen?

[nofollow]

[nofollow]

[nofollow]

GiGi

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 3518
Antw:Verhaltenstherapie
« Antwort #1 am: 15. Dezember 2014, 19:59:35 »
Hab nicht viel zeit - so nur kurz: vielleicht solltest du dich zunächst an eine Familien- und Erziehungsberatungsstelle wenden, die können meist bei Schwierigkeiten, wie du sie beschreibst, weiterhelfen und auch klären, ob ggf. eine Psychotherapie sinnvoll ist. Anlaufstellen in deiner Nähe findest du unter www.bke.de
Großes geliebtes Kind *11.2007
Kleines geliebtes Kind *02.2011


Fesa

  • Kleinkind
  • ***
  • Beiträge: 60
  • erziehung-online
    • Mail
Antw:Verhaltenstherapie
« Antwort #2 am: 15. Dezember 2014, 21:57:13 »
Danke! Das ist ein guter Tip!
Ich werde gleich mal schauen.  s-:)
[nofollow]

[nofollow]

[nofollow]

Petra

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 457
  • Lache und die Welt lacht mit Dir!
Antw:Verhaltenstherapie
« Antwort #3 am: 05. Januar 2015, 15:25:38 »
Hallo Fesa,

pauschal zu sagen, ja geh zu einer Therapie, kann man eigentlich nicht.

Ohne Dir auf den Schlips zu treten, habe ich in meinem Alltag oft mit Menschen zu tun, die denken ihr Kind hätte ein Problem. Derweil haben sie es selbst. Es ist wirklich selten der Fall, dass die Kinder eine Therapie brauchen. Das Verhalten der Kinder spiegelt in der Regel nur das wieder, was sie von den Erwachsenen erfahren.

Ich hab jetzt zu wenig Informationen, darum -  eine Erziehungsberatungsstelle der Landratsämter oder auch caritative Einrichtungen sind immer ein guter Ansatz. Auch die Kinderärzte können einen erst mal die richtigen Anlaufstellen geben. Egal ob das Kind letztendlich die Therapie braucht oder man selbst.

Was genau sind denn die Probleme?

Liebe Grüße
Petra



Rumpelstilzchen

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2633
Antw:Verhaltenstherapie
« Antwort #4 am: 05. Januar 2015, 18:29:29 »
Scheu Dich nicht, Hilfe oder Beratung in Anspruch zu nehmen. Wenn es nur um die Situation Zuhause geht, würde ich auch eine Erziehungsberatung ansteuern. Was sagt denn die Schule? Gibt es da auch Probleme? Wenn etwas wirklich auffällig ist, wäre das nächste SPZ auch eine Möglichkeit, da hat man aber üblicherweise lange Wartezeiten.
Rumpelstilzchen 5/2010
Wilde Hilde 1/2008
Künstler 12/2004

Bri Tta

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 3489
Antw:Verhaltenstherapie
« Antwort #5 am: 05. Januar 2015, 20:20:31 »
Ich würde als allererstes mit ihm zu seinem behandelnden Arzt gehen, und mal mit diesem sprechen. Und im Zuge dessen, auch mal die Schilddrüse checken lassen!!!

Der Rest wurde ja schon gesagt hier! Alles Liebe! :-*
[/url]

ehemals Fannilein :-)

Fesa

  • Kleinkind
  • ***
  • Beiträge: 60
  • erziehung-online
    • Mail
Antw:Verhaltenstherapie
« Antwort #6 am: 06. Januar 2015, 20:38:15 »
Hallo!

Die Idee mit der Erziehungsberatung finde ich wirklich gut. Allerdings hatte ich nun schon zwei Termine bei einer Kinder- und Jugendpsychologin, die auch Verhaltenstherapie macht.
Zuerst hatten wir ein Gespräch mit meinem Sohn zusammen und heute waren wir wieder da und er war alleine drin gewesen. Es finden nun erstmal 5-6 Sitzungen statt um zu schauen, ob eine Verhaltenstherapie Sinn macht oder andere Maßnahmen ( z.Bsp. Erziehungsberatung) eher angebracht sind.
Mein Sohn und auch wir haben erstmal einen guten Eindruck von der Psychologin und auch einen guten Draht zu ihr.
Ich bin nun gespannt wie es weitergeht.

Sicherlich stimmt es auch, dass die Probleme auch von zu Hause kommen können. Dass möchte ich auch nicht abstreiten. Aber nichtsdestotrotz haben sich nun Verhaltensmuster gebildet, die ich nicht alleine wieder ändern kann und dafür halt Hilfe brauche. Bestimmt auch bei mir. Daran müssen wir nun arbeiten.
[nofollow]

[nofollow]

[nofollow]

 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung