Autor Thema: Plötzlicher Nächtlicher Terror  (Gelesen 5168 mal)

Romy1112

  • Gast
Plötzlicher Nächtlicher Terror
« am: 19. Juli 2014, 23:18:05 »
 Hallo,

wir wissen so langsam nicht mehr weiter, der Sohn von meinem Partner 8 J. möchte seit ca. 3 Wochen nicht mehr schlafen bzw. sagt er könnte nicht schlafen.
Es geht abends damit los das er uns erzählt er sei noch nicht müde, darauf sagen wir immer er könne ja noch etwas Film schauen bis er müde ist dann soll er die Augen zu machen und schlafen. Jedoch tut er das nicht sondern er kommt im Minutentakt aus seinem Zimmer...Durst, Toilette, fragt ob wir noch wach sind, sagt das die Katze uns nervt, das geht teilweise bis spät in die Nacht. Letzte Woche war es ganz schimm, bis um 5:30Uhr morgens kam er permanent ins Schlafzimmer und sagte er kann nicht schafen. Nun haben wir versucht ihm ein wenig mehr Aufmerksamkeit zu geben, wir dachten vielleicht ist es das was ihm fehlt. Seit knapp 2 Monaten wohnt auch sein kleiner Bruder bei uns 4J. Aber auch das half nicht. Nun wissen wir absolut nicht mehr weiter, sehr wichtig wäre uns mal zu wissen wie wir eigendlich reagieren sollten. Es strapaziert unsere Nerven enorm und natülich ist man oft genervt davon vielleicht hat sowas einer von euch ja schonmal durch gemacht und kann uns den ein oder anderen Tipp geben. :-\

moni

  • Gast
Antw:Plötzlicher Nächtlicher Terror
« Antwort #1 am: 20. Juli 2014, 11:04:44 »
meiner kann auch sehr schlecht alleine einschlafen. sein zimmer ist jetzt unten wo wir alle sind. wenn es ganz schlimm ist lege ich mich zu ihm. dann schläft er schneller ein.

ich merke daß in dem alter ganz andere ängste auftreten oder die gedanken die kinder nicht schlafen lassen.

film gucken finde ich nicht gut. im gegenteil. versucht eine stunde vorher keine filme mehr zu gucken. dafür lesen, lego oder ruhige spiele spielen


dragoness

  • Gast
Antw:Plötzlicher Nächtlicher Terror
« Antwort #2 am: 20. Juli 2014, 13:48:07 »
Puh, also ich glaube ganz ehrlich, dass es da einen Grund gibt. Sicher hat er vor irgendetwas Angst, hat einen Film gesehen, der ihn stark beschäftigt oder sonstiges. Ich würde mich tagsüber mit ihm hinsetzen und mal ganz offen mit ihm reden. Dass er dauernd zu Euch ins Zimmer kommt, zeigt mir persönlich auch, dass er irgendwie Angst hat alleine zu sein, sonst würde er in seinem Zimmer sitzen und spielen oder lesen oder sonstwas. Ihr solltet dringend versuchen den Grund herauszubekommen und auch ehrlich mit ihm reden, dass ihr zwar versteht, das er nicht schlafen kann, dass es aber nicht geht das er Euch mit aufweckt ihm aber gleichzeitig klarmachen, dass er wenn er ein Problem hat mit Euch reden soll oder er Vorschläge machen kann wie ihr die Situation für alle Beteiligten lösen könnt. Vielleicht kann er vorübergehend in Eurem Zimmer schlafen, wenn ihm das mehr Sicherheit bietet. Hat er vielleicht Verlustängste oder vermisst seine Mama? Wie lange wohnt er schon bei seinem Vater? Das sind alles Dinge die man wissen müsste um genauer analysieren zu können wo die Ursache liegt. Ist in der Schule alles ok? Wenn sich die Situation nicht auflöst, würde ich mal mit dem Kinderarzt sprechen und notfalls einen Termin mit einem Kinderpsychologen ausmachen.

Wünsche Euch alles Gute :-)

hallihallo

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1087
  • erziehung-online
    • Mail
Antw:Plötzlicher Nächtlicher Terror
« Antwort #3 am: 20. Juli 2014, 22:17:04 »
Er hat also mit 8 Jahren einen eigenen Fernseher im Zimmer?

Fernsehgucken trägt nicht zum Müde werden bei.
Was macht ihr denn so tagsüber mit ihm?

zuz

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4392
  • '07 und '10
Antw:Plötzlicher Nächtlicher Terror
« Antwort #4 am: 22. Juli 2014, 09:00:56 »
Wenn er bis halb 6 früh wach ist, ist es ja echte Angst. Auch am Abend scheint es ja wirklich Angst zu sein. In dem Fall würde ich ihn nicht alleine ins Zimmer schicken. TV/Filme am Abend wären für mich auch tabu, das wühlt ihn nur auf und lässt ihn erst recht nicht schlafen.
Ich schließe mich da hallihallos Frage an: Wie laufen die Nachmittage bei Euch ab? Und die Wochenenden? Und warum ein eigener Fernseher? Mehr als eine halbe Stunde sollte er in dem Alter eh noch nicht schauen, die wird doch vom gemeinsamen Fernseher abfallen?
Wie ihr reagieren sollt? Nun ja, so wie ihr reagieren solltet, wenn es ein Erwachsener wäre, der Angst hat. Was würdest du denn deiner Freundin anbieten, wenn die dich abends anruft und sagt, ihr geht es nicht gut? Sicher nicht, sie soll sich doch ne DVD anmachen, oder?
Wie sieht denn Euer Abend aus? Hat er noch mal gemeinsame Zeit mit zumindest einem von Euch? Zeit zum reden, spielen, vorlesen? (Kann man auch noch mit 8 machen).
Wie ist es, wenn sich einer zum Einschlafen danebenlegt? Oder, wie dragoness meinte, kann er bei Euch schlafen? Evtl. noch eine Matratze mit ins Schlafzimmer?
Ganz wichtig finde ich, das nicht als Provokation zu werten, sondern als echten Hilferuf. Er braucht keine Erziehung (und Du keine Erziehungstipps), er braucht Verständnis und Eure Zeit. Auch wenn das anstrengt.

Hubs

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4361
  • Trageberaterin a.D.
Antw:Plötzlicher Nächtlicher Terror
« Antwort #5 am: 22. Juli 2014, 10:45:02 »

Ganz wichtig finde ich, das nicht als Provokation zu werten, sondern als echten Hilferuf. Er braucht keine Erziehung (und Du keine Erziehungstipps), er braucht Verständnis und Eure Zeit. Auch wenn das anstrengt.
s-daumenhoch
Zuz hat's ja schon umfänglich geschrieben und umfassend hinterfragt. Schließe mich demnach einfach an.
Hubs mit den beiden Buben *04/2009 *01/2012



How could anyone ever tell you, you were something less than beautiful?
How could anyone ever tell you, you were less than whole?
How could anyone fail to notice, that your loving is a miracle?

 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung