Autor Thema: Autounfall/Schadensregulierung  (Gelesen 3254 mal)

scarlet_rose

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 16433
  • Endlich zu viert!
Autounfall/Schadensregulierung
« am: 25. September 2014, 16:11:45 »
Hallo!

Vielleicht kann mir einer von euch weiter helfen.
Vor einigen Wochen ist uns jemand von hinten in unser Auto gefahren. 2 mal (was er natürlich bestreitet....) Klassischer Auffahrunfall also.
Zuerst wollte er es ohne Versicherung klären, dann waren ihm die 2000€ Reparaturkosten zu teuer und er kam mit Vorwürfen wie Versicherungsbetrug, wir hätten absichtlich abrupt gebremst um einen Vorschaden richten zu lassen (wohlgemerkt Feierabendverkehr innerorts, wir standen schon lange, als er daher kam, weil vorne hinter einer Brücke die Ampel, die nicht sichtbar war von der Stelle, rot war, alle Autos vor uns hielten ebenfalls...). usw...dummerweise haben wir keine Polizei eingeschaltet, mach ich nicht wieder  s-:)

Lange Rede, kurzer Sinn
Mittlerweile hat sich die Versicherung gemeldet und ist bereit, den Schaden zu begleichen. Jedoch steht auf dem Brief "Ein Anerkenntnis ist damit nicht verbunden"

Was heißt denn das? Kann das noch zum Rechtsstreit führen, heißt das, der Unfallgegner bestreitet den Hergang/Unfall?

LILA

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6270
Antw:Autounfall/Schadensregulierung
« Antwort #1 am: 25. September 2014, 23:51:49 »
Ich arbeite in einem Versicherungsbüro (Makler). Die Formulierung ist nicht unüblich. Oft steht da auch "ohne Anerkennung einer Rechtspflicht". Heisst eigentlich dass sie "kulanterweise" zahlen auch wenn die Schuld nicht eindeutig geklärt werden konnte.

Ich lass es morgen nochmal meine Chefin lesen, aber so kenne ich das.




Nipa

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 27526
Antw:Autounfall/Schadensregulierung
« Antwort #2 am: 26. September 2014, 08:31:25 »
Letztlich möchte ich behaupten, dass er beim klassischen Auffahrunfall wenig Chancen hat, weil grundsätzlich der auffahrende die Schuld hat, und die Versicherung das deshalb zahlt, sich aber einfach juristisch mit dem Spruch irgendwie noch was abgrenzen wollen.

Die Versicherung würde in der Regel nicht zahlen, wenn die auch nur den Hauch einer Chance sehen, dass Ihr wenigstens eine Teilschuld bekommt ;)

Ansonsten: Meine Erfahrungen haben mich gelehrt IMMER die Polizei zu rufen. Selbst mit Polizei und Anwalt musste ich schon Monate auf mein Geld warten und ohne wäre das ein echtes Drama geworden...
Ich finde es grauenvoll wie wenig Leute heutzutage zu ihren Fehlern stehen können - und das wo sie doch versichert sind!



 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung