Autor Thema: Trödeln und Träumen, Alltagsbewältigung - jetzt Schulpsychologischer Dienst  (Gelesen 7145 mal)

Honigbluete

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 11239
Wir haben hier gerade das Problem mit Lukas, dass er es nicht schafft, in halbwegs normaler Zeit Dinge zu erledigen. Sei es morgens das Waschen und Anziehen, abends das Fertigmachen fürs Bett, einen Auftrag von mir zu erfüllen ohne zwischendrin noch dies und das zu tun... In der Schule ist es wohl noch ok für sein Alter, hier zuhause eskaliert es mehrmals täglich. In der OGS ist es ebenso, er vergisst wohl ständig seine Jacke in der Klasse oder ihm fällt während der HA-Zeit ein, dass er mal aufs Klo muss etc.

Er trödelt und träumt vor sich hin, bisher sind sämtliche Versuche, was zu ändern, auf Dauer gescheitert... Wir haben "Wettrennen" gemacht (wer ist schneller fertig, Papa oder du?), haben etwas Besonderes in Aussicht gestellt, haben normale Dinge gestrichen, wenn es nicht klappt, haben ihn ohne Frühstück zur Schule gehen lassen, er ist schon in Unterwäsche in den KiGa, heute z.B. mit nur einem Schuh aus der Haustür (den zweiten habe ich rausgestellt, so dass er ihn noch anziehen konnte), alles ohne großen Erfolg...

Momentan ist er dann der Meinung, dass wir blöd sind und gemein und ihn nur quälen wollen. Dass er selber die Situation ändern kann, sieht er nicht ein. Ich bin mit meinen Nerven am Ende, mein Mann ebenfalls, in der OGS wird es noch eine "Schonzeit" bis nach den Weihnachtsferien geben, ansonsten... ich weiss nicht, was sonst ist... es soll, wenn sein Verhalten sich nicht bessert, ein Gespräch mit der Lehrern und der Sozialpädagogin geben, aber ich weiss nicht, mit welchem Ziel... angedeutet hat die Erzieherin was in Richtung Wahrnehmung und dass das beobachtet werden wird... Ich bin mir jetzt nicht sicher, ob es in Richtung ADS -Diagnostik gehen soll oder in Richtung Sonderpädagogischer Förderung... alles sehr schwammig und nicht gerade unserer Stimmung zuträglich.

Jetzt müssen wir mal sehen, wie wir Lukas auf die Spur kriegen bzw. ob wir herausfinden können, ob er "nur" bockt oder er es wirklich nicht kann.... Ich fühl mich mies, weil ich es überhaupt nicht einschätzen kann und weiss gerade auch nicht, wie ich damit umgehen soll. Und es wäre schön, wenn der Alltag hier wieder etwas friedlicher laufen würde, momentan ist es echt zum   :-X

Habt ihr Tipps, wie wir Lukas dabei helfen können, sich besser zu organisieren?
« Letzte Änderung: 13. März 2013, 15:21:45 von Honigbluete »



satti

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 15373
  • lass mich kurz überlegen......NEIN
Antw:Trödeln und Träumen, Alltagsbewältigung
« Antwort #1 am: 16. November 2012, 18:08:32 »
läuft hier auch noch net rund....morgens mach ich es jetzt so das ich immer zu festen zeiten ruf z.b:
10min vor 8-"kleider raussuchen"  8.10uhr-" harre machen,zähne putzen" und um 5 min vor loslaufen schuhe/jake holen

und das immer mit "du hast noch xy min zeit"...ich hoff das sie so bald einschätzen kann wie lang was dauert,wann was dran ist.... :P

im unterricht macht sie das auch...räunt erst noch den ranzen aus,guckt aus dem fenster,rennt aufs wc....naja-DAS muss die lehrerin regeln,kann ich von zu haus schlecht  :P

jenachdem WAS sie in der schule vergessen hat muss sie es eben mittags noch holen
Lache- jeden Tag
Liebe- unendlich
Lebe- jeden Augenblick

Yesterday is history,tomorrow is mystery,but today is a gift.thats's why we call it the present


~Netti~

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 53332
  • Pflichtbewußte Chaos-Moderateuse
    • Mail
Antw:Trödeln und Träumen, Alltagsbewältigung
« Antwort #2 am: 16. November 2012, 18:22:19 »
ich sitze hier ein bisschen so  ???

lukas ist so alt wie mein jared. und solche sachen wie toi während der HA finde ich total normal.  :-\ jared zieht sich morgens nicht mal alleine an, na und? ich meine ich kenne lukas natürlich nicht in echt, aber für mich hört sich das arg viel verlangt an bei euch in der schule/OGS  :-\
solche dinge würde hier bei uns in der ersten klasse niemand verlangen.  ???

Honigbluete

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 11239
Antw:Trödeln und Träumen, Alltagsbewältigung
« Antwort #3 am: 16. November 2012, 18:26:37 »
Ok danke, ihr holt mich gerade ein bisschen runter... :)
Es geht allerdings nicht um mal was vergessen, sondern ums Gesamtverhalten... Bisher war ich da auch immer noch entspannt, aber wenn man so drauf angesprochen wird, kommen mir dann Zweifel, ob ich da zu lasch bin... DAnn versuche ich, es zu ändern und wir haben hier die Hölle auf Erden



~Netti~

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 53332
  • Pflichtbewußte Chaos-Moderateuse
    • Mail
Antw:Trödeln und Träumen, Alltagsbewältigung
« Antwort #4 am: 16. November 2012, 18:34:03 »
also man kann schwer was dazu sagen, wenn man das kind nicht kennt.
aber jared könnte jetzt halt auch nicht alleine, ohne dass ich immer sagen würde wann wie was, zur schule gehen. er ist immer früh genug wach, von alleine. dann spielt er meistens noch ne weile bis ich sage er muss essen kommen. und natürlich kommt er da auch nicht sofort. ich muss schon paar mal sagen er muss jetzt kommen, sonst wird es zu spät. dann frühstückt er, trödelt ne ganze weile im bad und ich muss alles zu ihm sagen - zieh deine schuhe an, zieh deine jacke an, hol deinen ranzen...blabla. aber das ist doch normal, die sind gerade in der ersten klasse und da sind sie die jüngsten!
ich bing jared ja nun jeden tag zur schule und sehe dass jeden tag ungelogen ein paar kinder zu spät kommen. dabei haben die ersten und zweiten klassen bei uns ja schon erst halb 9 schule.

Susann

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 3120
Antw:Trödeln und Träumen, Alltagsbewältigung
« Antwort #5 am: 16. November 2012, 18:40:34 »
Ich habe zwar noch kein Kind in dem Alter. Aber ich bekomme zu dem hema gerade sehr viel mit. Näheres gerne perPN.

Ich denke auch ihr verlangt zu viel und das kann er alles noch gar nicht alleine koordinieren. Dazu scheinen die Abläufe noch nicht Routine zu sein. Ichglaube er braucht schon noch jemanden der das mit ihm zusammen macht bzw. immer wieder kommt und weiterhilft oder Dinge ansagt.
Macht zusammen einen Ablauf, plant und stellt Regeln mit ihm zusammen auf. Fragt ihn, warum es nicht klappt, ob es zu viel ist.
Für wichtige Sachen versucht es mitr einem Verstärkerplan und vor allem.
Ruft ihm nicht dies und das durch die Zimmer zu. Geht zu ihm, seht ihn an und sagt im klar, was ihr erwartet. Auch die Zeitverhältnisse sind von 6jährigen oft noch gar nicht abzuschätzen.  ;)

Schreibe Dir auchgerne noch weitere Dinge per PN wenn Du magst.  :-*
LG
Susann




lisa81

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6128
Antw:Trödeln und Träumen, Alltagsbewältigung
« Antwort #6 am: 16. November 2012, 18:46:04 »
Meine Große ist auch so und ich hoffe, das legt sich bis zur Schule. Meine 2jährige ist immer deutlich schneller fertig  :P

Aber ich könnte .... wenn dann gleich ADS und sowas in den Raum gestellt wird. Das Kind ist grade mal 6!  :-[

Ich kenne dein Kind nicht, aber "zu lasch" kann ich mir nicht vorstellen. Die machen das ja normal nicht extra, sondern weil sie sich schnell ablenken lassen. Wenn du dich unterhältst und jemand sieht fern, hört dir deshalb nicht so richtig zu, kannst du den Fernseher ausmachen. Aber du kannst ja schlecht andere Kinder wegschicken, das Licht dimmen und was weiß ich was, um die äußeren Reize zu reduzieren  :P

Klar müssen sie das lernen, aber ich glaube nicht, dass Druck da hilft. Es gibt (von jako-o?) eine Uhr, die hat verschiedene Klingeltöne - quasi einen fürs Aufstehen, einen fürs Anziehen... Vielleicht wäre sowas was?
Wir haben so kleine Sanduhren, damit können die Kinder besser abschätzen, wieviel Zeit ihnen noch bleibt.
ABER es kommt auch vor, dass die Große sich dann so auf die Uhr konzentriert, dass sie deshalb das Anziehen vergisst  ;)

Was evtl helfen könnte ist Ordnung. Jacke, SChuhe etc immer an den gleiche Platz stellen, immer in der gleichen Reihenfolge anziehen. Im Bad ähnlich und dann eben durch was auch immer hin und wieder erinnern.
Zur OGS vielleicht auch absprechen, was er wann macht, aber da fehlt dir natürlich der Einfluss  :-\
Eine Wunder"heilung" bringt das sicher nicht, aber es wäre zumindest eine Möglichkeit. So muss er zumindest nicht mehr suchen und überlegen, was jetzt kommt.

satti

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 15373
  • lass mich kurz überlegen......NEIN
Antw:Trödeln und Träumen, Alltagsbewältigung
« Antwort #7 am: 16. November 2012, 19:02:11 »
@susann
das mit dem rufen war ich und wir fahren gut damit und ich werd auch net meiner tochter morgens ne stunde durch 120m² hinterher laufen um ihr mitzuteilen das sie noch 10min hat  ;)

und nen plan? er weiss ja rein theoretisch wohl schon das er sich anziehen muss/solte ehe er das haus verlässt...
und wenn es zuviel ist...hm an manchen sachen wie anziehen,essen etc lässt sich eben schwer was ändern  ???
Lache- jeden Tag
Liebe- unendlich
Lebe- jeden Augenblick

Yesterday is history,tomorrow is mystery,but today is a gift.thats's why we call it the present

lisa81

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6128
Antw:Trödeln und Träumen, Alltagsbewältigung
« Antwort #8 am: 16. November 2012, 19:52:14 »
@satti: Ich schließe mich Susann an, hatte ja ähnliche Gedanken, wenn auch nicht ganz so "extrem". Aber ich glabue, es gibt schon trödeln und trödeln.
Wenn ich meine Kinder sehe, die Kleine wird nicht allein fertig. Ihr sage ich, dass sie sich anziehen soll, was essen... Aber wenn ich ihr sage, zieh dich an, ist die Chance recht groß, dass sie dann auch irgendwann angezogen ist. Das kann seine 10min dauern, ok, natürlich auch durchs die Motorik bedingt, aber sie tut was und kommt zu einem Ergebnis.

Die Große sucth den Pullover und schon ist sie vertieft darin zu überlegen, wer ihr den Pullover geschenkt haben könnte, ob das der richtige ist, was da noch so alles neben dem Pullover liegt.... Bis sie ihn anhat, hat sie vergessen, was sonst noch fehlt. Sie wäre absolut in der Lage im SChlafanzug oder einem Teil davon in den KiGa zu gehen und es auf halber STrecke erst zu merken.
Sie ist halt noch jünger, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass sich das komplett verläuft, ich hoffe, es wird alltagstauglicher.

/Zuviel: Da würde mich auch interessieren, was man machen kann :)

Cosima

  • Gast
Antw:Trödeln und Träumen, Alltagsbewältigung
« Antwort #9 am: 16. November 2012, 20:27:04 »
Bei uns gehts so:

Ich stehe um 6 Uhr auf und mache mich soweit fertig. Meine Fee wecke ich 6:20 Uhr. Ich mache die 2 Wandleuchten an - Schummerlicht - sie soll erstmal wach werden. Manchmal flitze ich schon runter und mache Rollos hoch etc.
Dann ziehe ich sie an. Liebevoll mit kl. Neckereien. Im Vorschuljahr zog sie sich alleine an. Auch am WE tut sie es. Unter der Woche  morgens  ist sie einfach zu müde. Dann geht sie ins Bad: Toi, Zähne putzen, Waschen, Haare kämmen. Währenddessen ziehe ich den Lütten an. Dann ist seine Morgentoilette dran. Währenddessen geht meine Fee in die Küche und holt alles für ihr Müsli herbei. Wenn alle unten sind, knuspern Fee und Zwockel ihre Müslischalen während ich mich um Brotdosen und Trinkflaschen für den Tag kümmere. Kurz nach sieben verlassen wir zu dritt das Haus, um sie auf dem Schulweg zu begleiten. Der Unterricht beginnt 7:30 Uhr. Dann bring ich den Kleinen in die KiTa und bin selbst gegen 8 auf Arbeit.

Meist läuft alles friedlich und stressarm ab. Ich mache lieber 2-3 Handgriffe mehr morgens, als mich mit den Kids ewig anzulegen.

VIelleicht kannst Du bissel Druck rausnehmen, indem Du ihn enger in den Tag begleitest? Gerade jetzt im Winter wird das wieder nervig mit dem Angehose! s-:) Und vielleicht solltest Du auch am Abend näher an ihm dran sein...!? ;)

LG Cosima

PS: Er ist vor nem GUUUTEN Monat erst 6 geworden!!! Gebt ihm Zeit...

Nipa

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 27343
Antw:Trödeln und Träumen, Alltagsbewältigung
« Antwort #10 am: 16. November 2012, 23:54:42 »
Zuerst mal: ich finde so ein schwammiges ¨wenn das nicht besser wird müssen wir im Januar xy¨total unter aller Sau. Was genau sollst Du denn jetzt machen?
Da würde ich zuerst ansetzen. Nachfragen. Sagen Du hast drüber nachgedacht, verstehst aber das Problem noch nicht 100% bzw. ist Dir vorallem auch unklar wie Du es angehen kannst und was genau sie mit den ¨Konsequenzen¨gemeint haben.
Sonst wirst Du vor lauter Unsicherheit keinen guten Weg finden.

Dann würde ich mir überlegen was man ändern kann.
Sagen ihm die Erzieherinnen dass gleich Hausaufgabenzeit ist und dass er bitte noch mal auf Klo soll.
Ich persönlich kann ja auch nur aufs Klo wenn ich muss. Und dann muss ich aber auch, da kann ich dann nicht noch ne Stunde ruhig sitzen... Bei uns ist das aber ehrlich gesagt nicht mal in Meetings ein Thema...

Was morgens bei uns die Situation entschärft hat ist, dass ich unserem Grossen bewusst eine ¨Spiel- und Trödelphase¨eingebaut habe. Er kann nicht von 0 auf 100 loslegen.

Lass Dich nicht unterkriegen!!!!



Ina+Finn

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 9432
  • Finn+Lennja,mein Leben,ich liebe Euch
Antw:Trödeln und Träumen, Alltagsbewältigung
« Antwort #11 am: 17. November 2012, 02:14:43 »
Finn und Lennja sind ja immer gleich Morgens von 0 auf 100...getrennt geht das übrigens...wehe beide zusammen sind früh um 6 Uhr zusammen Wach :-X Lennja ist übrigens schlimmer als Finn...ob das daran liegt,dass Sie ein Mädchen ist?


Aber das hilft Dir nicht gerade ;)

Wir haben normale abläufe,also,Anziehen usw.,wenn ein Kind hilfe braucht,dann wird geholfen.
alles muss Finn nicht alleine machen,das erwarte ich auch nicht,aber manche Dinge MÜSSEN einfach laufen...er vergisst nämlich gerne den ganzen Ranzen s-:) ;D

liadan

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2401
  • erziehung-online
Antw:Trödeln und Träumen, Alltagsbewältigung
« Antwort #12 am: 17. November 2012, 09:30:17 »
ich sitze hier ein bisschen so  ???

lukas ist so alt wie mein jared. und solche sachen wie toi während der HA finde ich total normal.  :-\ jared zieht sich morgens nicht mal alleine an, na und? ich meine ich kenne lukas natürlich nicht in echt, aber für mich hört sich das arg viel verlangt an bei euch in der schule/OGS  :-\
solche dinge würde hier bei uns in der ersten klasse niemand verlangen.  ???

Netti, bei uns in der Schule wird das den Kinder auch genau so abverlangt wie bei Honigbluete.

Honigbluete habt Ihr es mal mit einem Wecker probiert? Wir arbeiten stellenweise mit einer Eieruhr, sagen ok, in X Minuten wenn die Eieruhrklingelt machst Du dieses oder jenes und morgens bin ich dazu übergegangen das wir die Sachen abends rauslegen und ich ihm morgens einfach beim anziehen helfen und versuche alles griffbereit hinlege. Klappt nicht immer aber öfters.

Ich muss auch gefühlte 100x mal sagen zieh Deine Jacke an oder pack dein essen in den Ranzen (das muss er nämlich selber machen damit er es lernt) es steht griffbereit fertig auf dem Küchentisch. Auf dem Weg in die Küche fängt er dann aber zig andere Sachen an oder beim gehen zur Haustür fällt ihm ein er braucht dieses oder jenes noch oder beim zähneputzen fällt ihm ein das er aber doch noch was holen muss um im Waschbecken rumzuplantschen.  s-:)

Was den Toilettengang in der Schule anbelangt so hat sich das mittlerweile eingependelt lt. Lehrerin am Anfang mussten die Erstklässler auch alle 5 Minuten zur Toilette, ich denke das ist einfach die Umstellung. Jetzt haben sie ein Schild in der Klasse auf dem zu sehen ist wann sie gehen dürfen und wann es eben nicht geht. Wenn schon ein Kind auf der Toilette ist müssen die anderen warten bis dieses wieder da ist, weil es wohl schon vorgekommen ist das sich mehrere auf der Toilette getroffen haben und dort Unsinn gemacht haben.  s-:)

Womit wir morgens auch eine zeitlang gut gefahren sind, war ein Belohnungssystem als er noch ganz scharf auf Star Wars Karten war, gab es eine wenn es ohne zicken morgens fertig gemacht hat. Momentan sind die Karten out.  8)

In der Schule arbeitet die Lehrerin in Rücksprache mit der Ergotherapeutin auch mit einem Belohnungsplan. Die Ergtherapeutin war in der schule und hat im Unterricht beobachtet wie da abläuft und wo Marius Problem liegt und im Anschluss hat sie mit der Klassenlehrerin einen Plan entwickelt wie man ihn dazu bringen kann eben konzentrierter zu arbeiten und sich nicht ablenken zu lassen. Die Zusammenarbeit klappt prima.

Naja aber ehrlich, eigentlich finde ich sollte ein 6jähriger morgens schon in der Lage sei nsich alleine anzuziehen wenn man ihm das sagt. Ich mein im KiGa mussten sie sich ja auch alleine die Schuhe Jacke und Co anziehen wenn es los ging, da hat auch keiner stundenlang mit den Kindern diskutiert und im Sportunterricht in der Schule müssen die kinder sich ja auch alleine umziehen, warum ist das morgens zu Hause denn zu viel verlangt? Klar wenn es nicht reibungslos klappt muss man eben helfen um Stress zu vermeiden. Klappt bei uns mal so und mal so. Aber ich habe gemerkt je weniger ich mich mich selber morgens stresse umso stressfreier läuft das, das spielt auch mit rein.  8)

Mein Sohn ist in 95% der Fälle morgens VOR mir wach das kann schon mal 5 Uhr sein oder hab sechs und ja ich bin da echt pissig, weil ich ehrlich keine Lust habe mir morgens meinen Wecker schon auf 5 Uhr zu stellen (wenn ich nicht arbeiten würde, kein Problem aber da ich arbeite bin ich froh wenn ich morgens egoistisch auch mal bis 6 schlafen kann und er ist kein Baby mehr der Dauerbespassung benötigt) damit ich vor ihm wach bin. Er ist dann aber auch schon von 0-100, die Augen auf und los geht es. Heute morgen stand er mit ner Trillerpeiffe um kurz nach 6 an meinen Bett und hat mich mit pfeiffen auf selbiger geweckt.  :P

Mein Tipp, versuch ein Rezept für Ergo zu bekommen, das ist echt hilfreich, finde ich, da wird u.a. eben auch trainiert sich nicht ablenken zu lassen und unsere hat echt gute Tipps auf Lager. Noch ist es so das wir immer bei den Sitzungen dabei sein müssen. Wann er alleine die 45 Minuten dort verbringen darf wissen wir noch nicht. Aber wir lernen was über ihn und sehen ihn auch mit anderen Augen. Manchmal ist man ja auch schon so verfahren das es eben hilft von außen zu beobachten.  ;) Allerdings braucht das eben auch seine Zeit bei der Ergo, leider haben wir nur 1x die Woche, der KiA würde 2 x die Woche befürworten aber leider sind keine Termine mehr frei.
« Letzte Änderung: 17. November 2012, 09:45:25 von liadan »
 

Heutzutage ist es so verdammt schwer dumm zu sein,  weil die Konkurrenz so gigantisch ist!

Traumtaenzerle

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 5560
  • Lebe, liebe, lache!
Antw:Trödeln und Träumen, Alltagsbewältigung
« Antwort #13 am: 17. November 2012, 12:22:17 »
Meine Tochter kennt es ja nicht anders, als dass es unter der Woche morgens einfach laufen muss. Es gibt einen Zeitplan, der eingehalten werden muss. Dieser Plan ist so, dass wir immer ein bisschen Spielraum haben, wenn mal was länger dauert oder so. Sind wir mal schneller, dann haben wir noch Zeit, nach dem Frühstück ausgiebig zu kuscheln. Aber das ist eben schon immer so und sie hat sich dran gewöhnt. Ich sehe das bei Nachbarskindern, die haben da teilweise auch Probleme damit, weil sie es aus der KiGa-Zeit nicht so kennen.

Wichtig ist bei uns, dass sie es nicht mag, morgens sofort von 0 auf 100 loslegen zu müssen. Das ist berücksichtigt. Aber sie zieht sich alleine an. Und sie weiß, wie die Reihenfolge im Morgenablauf ist und das klappt gut so.

Was die Schule betrifft, würde ich das alles jetzt auch noch nicht erwarten, das entwickelt sich sicher mit der Zeit. Wenn aber Lehrer und OGS so einen Druck ausüben, ist es schwierig... Ich würde aber auch nachfragen, was ab Januar passieren soll, denn so eine unterschwellige Drohung geht gar nicht.




Kinder sind nicht nur freundliche Lichtstrahlen des Himmels,
sondern auch ernste Fragen aus der Ewigkeit.
(Friedrich Schleiermacher)

~Netti~

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 53332
  • Pflichtbewußte Chaos-Moderateuse
    • Mail
Antw:Trödeln und Träumen, Alltagsbewältigung
« Antwort #14 am: 17. November 2012, 15:46:46 »
mein kind KANN sich auch anziehen, er zieht sich ja zum sportunterricht auch um.  ;) er hat früh morgens einfach noch keine lust dazu. und ich hab kein problem damit.  ;)

zuz

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4392
  • '07 und '10
Antw:Trödeln und Träumen, Alltagsbewältigung
« Antwort #15 am: 18. November 2012, 07:10:47 »
Ich kann da auch einiges an Erfahrung beisteuern  s-:)

Also erstmal: Es ist ja schon ganz schön eingefahren bei Euch. Er ist schon zum Trödler abgestempelt und wird somit versuchen, diesem Bild zu entsprechen. Da würde ich zuallererst mal ansetzen: Finde Dinge, egal in welchem Bereich und wie klein, wo er mal schnell ist, und hebe diese positiv hervor - wie schnell er das doch jetzt gemacht hat. Damit er weiß: Hey, ich KANN ja tatsächlich schnell sein, ich BIN ja gar nicht immer so langsam. Denn er ist sicher schon ganz schön hypnotisiert (Bist Du WIEDER so langsam usw.).

Bei uns haben WEcker, Sanduhren usw. gar nichts gebracht. Ich glaube, das ist was für Kinder, die sich zwar leicht ablenken lassen, im Grunde aber fokussiert sind. Bei den Träumern bringen sie nicht so viel.

Was hilft, sind zum einen Strukturen, so wie lisa schon schrieb. Wir haben z.B. ein Schubfach, wo nur die Sachen drin sind, die am nächsten Morgen angezogen werden sollen, also Handschuhe, Mütze, Schal. Die normalen Sachen werden abends rausgelegt. So dass keine Wahl mehr nötig ist.

Dann, so ganz grundsätzlich, würde ich mich mal mit ihm zusammensetzen und in Ruhe mit ihm reden: Dass er ja sicher auch merkt, dass es immer Stress gibt, wenn es schnell gehen soll. (Ich würde es so formulieren, nicht, dass er trödelt). Und wie Ihr das zusammen ändern könnt. Ich habe meiner auch gesagt, dass ich es selbst nicht mag, wenn ich dann schimpfe und dass ICH auch was ändern will. Von ihr kamen dann auch sinnvolle Vorschläge. Vor allem aber zeigt es ihm, dass Ihr ihn nicht ärgern wollt, sondern zusammen eine Lösung finden.

Die Sache mit dem Schimpfen: Ich versuch immer, mir auf die Zunge zu beißen. Immer schaffe ich es nicht, aber es geht tatsächlich besser, wenn ich nichts sage. Merke ich, dass ich nervös werde, versuche ich, z.B. schon mal runter zu gehen, vorzugehen o.ä., also ein wenig räumlichen Abstand zu schaffen mit der Ansage: Du weißt ja, was Du tun musst.

Bin ich noch ruhig, stelle ich eher Fragen: Was solltest Du jetzt tun? Das hilft ihr, bei der Sache zu bleiben, mehr als wenn ich 5x genervt sage: Zieh jetzt Deine Jacke an!!! - so als ob sie grenzdebil wäre und nicht meine kleine Schlaumaus.

Wettbewerb hilft hier mal, mal nicht. Genau wie: Jetzt überraschen wir mal den Papa und machen uns ganz schnell fertig! - Manchmal geht das, aber nicht immer. Genau wie eigentlich alles. Aber wenn man ein Bündel von möglichen Maßnahmen hat, hat man eine gewisse Chance, dass je nach Tagesform zumindest eines davon greift. Hier scheint vieles mit Müdigkeit zusammenzuhängen. Das lässt sich natürlich nicht so gut beeinflussen.

Aber ich glaube, grundsätzlich ist einfach wichtig, dass Ihr zusammen dran glaubt, wirklich dran glaubt, dass er es schaffen kann. Und vergiss erstmal das mit der Wahrnehmung usw. Das baut nur unnötigen Druck auf, und das wegen eines Verhaltens, das ja doch recht weit verbreitet ist. Nicht falsch verstehen, ich bin bestimmt für Abklären und ggf. behandeln. Aber ich bin dagegen, dass jedes normabweichende Verhalten sofort pathologisiert wird.

Purzl

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1463
Antw:Trödeln und Träumen, Alltagsbewältigung
« Antwort #16 am: 19. November 2012, 08:12:53 »
Bei uns das gleiche Thema, aber Wettrennen sind ihm total egal.

Wir haben einen ganz festen Rhythmus, den er und wir nicht durchbrechen dürfen. Das geht natürlich zu Hause leichter, aber im Hort und in der Schule haben wir ihm ebenfalls feste Reihenfolgen vorgegeben.

Morgens ist um 06:00 Uhr aufstehen. Meistens helfen wir ihm schnell mit dem Anziehen.Nach dem Anziehen geht es sofort an den Esstisch. Vom Esstisch sofort in die Küche, Teller/Tasse abtragen, danach sofort ins Bad zum Zähneputzen. Wenn alles schnell klappt hat er noch eine Viertelstunde Zeit zum spielen (Puffer  ;)), um Viertelvorsieben geht es los mit Anziehen (Jacke) und inzwischen weiß er, bevor er raus geht, geht er auf Toilette. Das klappt inzwischen tatsächlich automatisch. Dann soll er sich überlegen, was er von oben angefangen nach unten Anziehen muss. Linus muss dabei woanders hin, die lenken sich nur gegenseitig ab.

In der Anfangszeit haben wir ihm in der Schule und im Hort ebenfalls die Abläufe eingetrichtert. Wenn er von der Schule in den Hort geht, schaut er auf seinen Pappkarte, die wir ihm im Ranzen befestigt haben. Dort ist abgebildet, an was er alles denken muss (Mütze, Handschuhe, Turnbeutel usw.).

Ansonsten handhaben wir es wie Zuz und versuchen ihn, selbst auf die Lösung zu bringen. "Bevor Du aufstehst bzw. etwas anderes tun willst, halte inne und überlege... Geh von oben bis unten durch, was Du anziehen musst..." Zu Beginn haben wir ihn immer gefragt - z-B. nach dem Essen, "Was machst Du als nächstes... und danach?"

Helft ihm, sich selbst zu helfen. Mit Druck wird es nicht klappen. Alles GUte!

Purzl

Honigbluete

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 11239
Antw:Trödeln und Träumen, Alltagsbewältigung
« Antwort #17 am: 19. November 2012, 09:09:54 »
VieleDank für eur Beiträge, sie helfen mir und bestärken mich darin, den Druck, den ich augebaut habe, rauszuehmen.
Feste Abläufe haben wir hier auch, von denen wird auch nicht abgewichen (abgesehen davon, dass ich mich nicht mehr als erste ferting mache, weil ich ja nicht abeiten gehe momentan). Die Idee mit der Karte im/am Ranzen werd ich mal ausprobieren, und statt "mach jetzt das und das" frag ich ihn schon immer öfter, was er jetzt gerade tun soll bzw. was gerae seine Aufgabe ist. Das hilft mir, aus der Meckerspirale auszubrechen und er bekommt mehr Eigenverantwortung...
Mit ihm geredet, dass wir alle den Stress und das Gemeckere nicht wollen, haben wir schon oft, meist reicht die Einsicht ein paar Tage... Heute hab ich ihm geholfen beim Waschen und anziehen, dafür hat er dann angefangen, den Tisch zu decken (nach dem Motto ich habe dir gehofen, jetzt hilfst du mir, da sonst die Zeit nicht reicht). NAch dem Frühstück hat er sich dann nach einer kleinen Diskussion rect zügig die Zähne geputzt, danach habe ich ihm trotz etwas knapper Zeit noh as vorgelesen, da ich finde, er sollte sehen, dass sich sein kooperatives Verhalten lhnt. Während ich gelesen habe, hat er sich Jacke und Schuhe angezogen  :)
Was die OGS angeht (aus der Schule selbst habe ich ja noch keine konkreten Rückmeldungen dazu, nur, dass es noch altersgerecht sei), muss ich noch sehen, wie wir das lösen können von hier aus, vielleicht entwickelt es sich ja wieder positiver, wenn es hier zuhause besser läuft. Ich denke nämlich, dass ein Großteil des Problems in den Umständen hier zuhuse liegt/lag.



Traumtaenzerle

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 5560
  • Lebe, liebe, lache!
Antw:Trödeln und Träumen, Alltagsbewältigung
« Antwort #18 am: 19. November 2012, 11:27:05 »
mein kind KANN sich auch anziehen, er zieht sich ja zum sportunterricht auch um.  ;) er hat früh morgens einfach noch keine lust dazu. und ich hab kein problem damit.  ;)

 :-* Meine hat es auch gern, wenn ich ihr beim Anziehen helfe. Aber da wir uns gleichzeitig anziehen, bin ich ja auch gerade beschäftigt. ;) Heute morgen war ich ein bisschen schneller als sie und da sie noch so müde war, habe ich ihr dann gerne auch noch ein bisschen geholfen.




Kinder sind nicht nur freundliche Lichtstrahlen des Himmels,
sondern auch ernste Fragen aus der Ewigkeit.
(Friedrich Schleiermacher)

~Netti~

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 53332
  • Pflichtbewußte Chaos-Moderateuse
    • Mail
Antw:Trödeln und Träumen, Alltagsbewältigung
« Antwort #19 am: 19. November 2012, 14:16:03 »
Das ist bei usn auch manchmal so. Ich muss mir auch schnell was anziehen und dann macht er es eben alleine.  ;)

Cornelia x Marie Sophie

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4366
Antw:Trödeln und Träumen, Alltagsbewältigung
« Antwort #20 am: 19. November 2012, 15:55:05 »
Schaut mal, ob Euch vielleicht ein Time Timer helfen könnte, die Zeit zu strukturieren...


"Wir sind geboren worden, um den Glanz Gottes, der in uns ist, leuchten zu lassen" (Nelson Mandela)

Honigbluete

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 11239
Antw:Trödeln und Träumen, Alltagsbewältigung
« Antwort #21 am: 23. November 2012, 08:47:23 »
Ich wollte nur mal kurz eine Rückmeldung geben: es ist deutlich entspannter, ich helfe Lukas morgens ein bisschen, er hilft mir dann dafür beim Tischdecken. Nach dem Fühstück geht er von selbst hoch und putzt die Zähne, danach lese ich ihm noch was vor. Gestern habe ich nochmal in Ruhe erklärt,dass es sein kann, dass ich ihm nicht immer helfen kann, wenn das Baby da ist und ich nicht möchte, das er dann hilflos dasteht, daher möchte ich mit ihm jetzt schon üben, dass er sich zügig komplett alleine fertig machen kann. Heute früh hat er das auch von sich aus gemacht, es hat wunderbar geklappt (wie füher ja auch schon) und es war ein total entspannter Morgen  :D 8)
nd i der Schule scheint es auch essr zu laufen, er bekommt wieder Smilies  :)



deep_blue

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 14398
Antw:Trödeln und Träumen, Alltagsbewältigung
« Antwort #22 am: 23. November 2012, 14:58:02 »
Ich stehe immer vor der kompletten Familie auf, damit ich Zeit für mich habe, bevor ich wecke. Ich brauche allerdings wirklich wenig Schlaf  :P

Und ich lese gerade, er hilft Dir beim Tisch decken... :) Ich decke den Tisch bis auf die frischen Dinge immer schon abends. Da könnte man auch noch etwas Zeit rausholen.

Ach, und ich gestehe... ja, selbst meiner "grossen" Tochter (9 Jahre) helfe ich morgens noch etwas auf die Sprünge. Sie ist wie der Herr Papa ein Morgenmuffel (macht man nichts dran ;D)... beim Sohnemann (4,5 Jahre jünger) muss ich da nichts machen... ich nehme den Druck morgens wirklich komplett raus wo es geht. Den Timer vom Iphone habe ich allerdings laufen und es steht auf dem Tisch beim Frühstück, gut sichtbar für sie.

Und ich sehe es auch wie die anderen... er ist gerade mal 6 Jahre Dein Sohn. :)
Sitting in the Dschungel
On Nürnberger Straße
A man lost in time
Near KaDeWe
Just walking the dead

blondchen

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 15252
  • Alles wird gut............
    • Mail
Antw:Trödeln und Träumen, Alltagsbewältigung
« Antwort #23 am: 26. November 2012, 09:18:14 »
Honigblüte  :) gib ihm zeit, er ist erst 6 !!! ich hab hier auch so einen träumer und trödler. mit sanktionen und schimpfen, erreicht man nichts.
zeit, geduld, ruhe, ausgeglichenheit und vor allen strukturierte abläufe wirken wunder.


ich bin ausserdem leicht entsetzt, das hier manche erwachsene 6jährige grossziehen wollen. Kindheit und leichtigkeit ade !!!!
« Letzte Änderung: 26. November 2012, 09:39:42 von blondchen »
Es geht nicht darum, wie schön ein Satz formuliert ist, sondern wie ehrlich er gemeint ist !



Mama von Prinz06 und King89

~Netti~

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 53332
  • Pflichtbewußte Chaos-Moderateuse
    • Mail
Antw:Trödeln und Träumen, Alltagsbewältigung
« Antwort #24 am: 26. November 2012, 09:29:06 »
das mache ich auch ganz oft, deep-blue, dass ich den tisch abends decke. als ich noch gearbeitet habe, habe ich das wirklich immer gemacht. und bin gut eine stunde vor den kindern aufgestanden, denn ich will mich selber in ruhe fertig machen ohne kinder am rockzipfel, eine tasse tee ohne gequake muss auch drin sein.  ;)


 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung