Autor Thema: rassistische Angriffe/ Beleidigungen  (Gelesen 322 mal)

Sorrah

  • Kindergartenkind
  • ****
  • Beiträge: 85
  • erziehung-online
rassistische Angriffe/ Beleidigungen
« am: 18. Mai 2018, 10:52:21 »
Hallo zusammen,

ich hätte ja nie gedacht, mich mal mit diesem Thema in der Art beschäftigen zu müssen, aber ich brauche euren Rat.

Mein Kleiner ist jetzt 6 und geht supergern in die Schule. Die Schule ist auch echt toll und ich bin dankbar, dass es genau diese Schule geworden ist. In letzter Zeit erzählt der Lütte (und andere Kinder auch), dass es immer öfter blöde Sprüche und Rempeleien gibt.

"Ich hasse euch Deutsche." oder
"Ey, du Jude" - "Ich bin kein Jude, ich bin Moslem, wie du" "Dann darfst du mitspielen, aber du nicht, du Nazi"

Mein Lütter ist davon sehr verunsichert. Er ist nun mal Deutscher und auch nicht religiös gerpägt. Wie haben immer versucht, ganz wertfrei auf andere Leute zuzugehen und das auch versucht, dem Kleenen zu vermitteln. Man sucht sich nicht aus, in welchem Land oder mit welcher Hautfaarbe/ Haarfarbe/ Augenfarbe man geboren wird.

Ich will das auf jeden Fall bei den Erziehern ansprechen, aber wie kann ich meinem Kleenen helfen? Er fühlt sich so unsicher, dass er langsam anfängt, nicht mehr in die Schule zu wollen. Das wäre unser persönlicher SuperGAU, das hatten wir lange genug mit der Kita.

Danke für euren Input.

Sorrah

Honigbluete

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 12530
Antw:rassistische Angriffe/ Beleidigungen
« Antwort #1 am: 18. Mai 2018, 15:53:29 »
Ich würde es auch mit den Lehrern besprechen. Deinen Sohn bestärken, dass es egal ist, welcher Religion man angehört, welche Haut-, Haar-, Augenfarbe man hat, welche Sprache man spricht etc.
Sind das einzelne Kinder, die sowas sagen oder ist es eine große Gruppe? Gibt es sonst noch Ausgrenzungen in der Klasse, z.B. gegen Dicke/Brillenträger/Jungs-Mädchen?

Lukas wurde in der Grundschule als „Blondie“ bezeichnet, was ihm schwer zu schaffen gemacht hat. Ich glaube aber, dass es nicht wirklich rassistisch war, sondern eben das Auffälligste an ihm. Genauso hat Lukas einen anderen Jungen als „Kakawurst“ bezeichnet, was ein riesen Trara ausgelöst hat, weil der andere Junge etwas dunklere Haut hatte. Ich wollte Lukas verständlich machen, dass das rassistisch ist und nicht geht, aber damit könnte Lukas nichts anfangen, denn es war einfach das Auffälligste, was ihn in dem Moment aufgefallen ist. Wäre der Junge dick gewesen, hätte er Fettklops oder so gesagt, wenn ihr versteht, was ich meine. In meiner Argumentation bezüglich Rassismus kam ich da an meine Grenze, weil es für Kinder in dem Alter (1./2. Klasse) da eigentlich keinen Unterschied gibt bei diesen beiden Beleidigungen.

Bei euch hat das nun aber ja eine ganz andere Komponente und da sehe ich die Schule, im Idealfall gemeinsam mit allen Eltern, in der Pflicht, das zu bearbeiten.



Sorrah

  • Kindergartenkind
  • ****
  • Beiträge: 85
  • erziehung-online
Antw:rassistische Angriffe/ Beleidigungen
« Antwort #2 am: 22. Mai 2018, 08:49:44 »
Danke erstmal für deine Antwort.

Ich hab die Chance gehabt, die Erzieherin zu sprechen und die hat sehr positiv reagiert. Mit dem Ausgrenzen, das hat sie mitbekommen und betrifft noch andere Jungen, da ist sie dran. Mit dem "blöden Spruch" meinte sie, das hätte er wahrscheinlich irgendwo aufgeschnappt und wollte einen auf Macker machen. Eigentlich würde er keinen Unterschied machen, woher jemand kommt und wie jemand aussieht, gespielt wird mit dem, der gerade das gleich spielen will. Aber sie will das auf jeden Fall beobachten und auch als Anregund für Religion und Ethik geben. Bald startet das Programm "Faustlos", bei dem es um Gewaltprävention und Schutz vor Mobbing geht. Vielleicht gerade ein gutes Timing.

Die anderen Jungs sind wohl schon bekannter, da gibt es öfter mal Diskussionen. Aber die sind in höheren Klassen und haben mit unseren Zwergen eigentlich wenig zu tun. Trotzdem ist die Schule da ziemlich hinterher.

Ich war ganz froh, dass die Erzieherin das nicht so rigoros abgeblockt hat. Und vielleicht war es unser "Vorteil", dass es andere Kinder halt auch betrifft.

Sonst gibt es, glaub ich, keine größereren Ausgrenzungen.

Wir werden das mal im Blick behalten. Generell hab ich mit den Erzieherinnen bisher nur gute Erfahrungen gemacht.

Sorrah

 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung
Ja, auch erziehung-online verwendet cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz