Autor Thema: Hat jemand Erfahrung mit Tics bei Kindern?  (Gelesen 19423 mal)

dragoness

  • Gast
Hat jemand Erfahrung mit Tics bei Kindern?
« am: 11. Dezember 2011, 13:18:36 »
*
« Letzte Änderung: 29. Oktober 2014, 20:38:04 von dragoness »

dragoness

  • Gast
Antw:Hat jemand Erfahrung mit Tics bei Kindern?
« Antwort #1 am: 11. Dezember 2011, 13:23:12 »
Sorry hab die falsche Altersstufe erwischt  :-[, hoffe das ist nicht so schlimm, ansonsten bitte verschieben ...


zuz

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4392
  • '07 und '10
Antw:Hat jemand Erfahrung mit Tics bei Kindern?
« Antwort #2 am: 12. Dezember 2011, 13:49:55 »
Hm... also so kleine Tics hat meine auch immer mal wieder. Die sind nach ein paar Wochen weg, wir ignorieren sie (so gut es geht ;)).
Ich kenne aber auch einen Fall von einem Jungen (aber schon 11), da war es echt extrem, sein Verhalten hat alle genervt und es ist mit der Zeit schlimmer geworden.
Was mir aufgefallen ist: Bei unserer To ist außer uns höchstens noch den Großeltern was aufgefallen, im Kiga z.B. nichts (auch auf Nachfrage). Man selbst nimmt das Kind ja viel intensiver wahr, und da fällt auch mehr auf. Bei diesem Jungen ist aber allen sofort aufgefallen, dass er diese Tics hat.
Wie ist das denn bei Euch? Fällt dsa den anderen auch auf? Das wäre für mich ein Kriterium, um zu handeln.
Bis nach den Ferien zu warten ist doch ein guter Plan. Aber ich glaube, wenn es auch anderen auffällt und danach nicht anders wird, würde ich schon handeln  :-\

Alles Gute,
zuz

dragoness

  • Gast
Antw:Hat jemand Erfahrung mit Tics bei Kindern?
« Antwort #3 am: 12. Dezember 2011, 18:46:05 »
*
« Letzte Änderung: 29. Oktober 2014, 20:38:21 von dragoness »

zuz

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4392
  • '07 und '10
Antw:Hat jemand Erfahrung mit Tics bei Kindern?
« Antwort #4 am: 13. Dezember 2011, 10:54:12 »
Was passiert denn, wenn Du in so einer Situation etwas völlig Unerwartetes tust, was ihn völlig überrascht (ohne den Tic auch nur im Geringsten zu erwähnen)? Z.B. (ich fantasier jetzt mal) ihr esst, er "tict", Du springst plötzlich auf, sagst, ach, da fällt mir ein, ich wollte doch noch das Fenster dekorieren, holst einen Folienstift und malst einen Stern aufs Fenster. Halt einfach was völlig Ungewöhnliches. Hört er dann auf?

Balu

  • Schulkind
  • *****
  • Beiträge: 149
Antw:Hat jemand Erfahrung mit Tics bei Kindern?
« Antwort #5 am: 13. Dezember 2011, 19:42:13 »
Mein Großer hat diese Ticks auch immer wieder und auch jedes Mal etwas anderes.  :P

Ignorieren hat bis jetzt wirklich am Besten geholfen. Einfach aussitzen.  s-:) Es nervt uns auch tierisch. Er hat schon räuspern, grunzen, Haare aus der Stirn streichen (auch wenn der Pony ganz kurz geschnitten wird) hinter sich und zur Zeit quietscht er sobald es stressig oder aufregend wird.
Dieses Quietschen macht mir aber mehr Sorgen, es hört sich für mich immer so an als ob er große Ängste hätte. Besonders ausgeprägt ist es, wenn er spannende Filme im TV sieht. Wobei "spannend" ist für ihn schon Wickie. s-:)
Ich ignoriere es so gut wie möglich, eben weil ich inzwischen aus Erfahrung weiss, das es irgendwann aufhört und dann der nächste Tick kommt. :P

Ich war mit ihm auch beim HNO-Arzt als er sich dauernd geräuspert hat. Der meinte auch es hat keine medizinischen Ursachen, es gibt also auch keine Therapie dazu. Wie ich schon vermutet hatte sei es einfach nur ein Tick. 

Ich würde auch gerne wissen, warum es solche Ticks gibt und warum mein Sohn sie hat.
Es muss doch irgendeine Erklärung geben.

Balu



Laurine+Pascal+Jonas

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 5364
Antw:Hat jemand Erfahrung mit Tics bei Kindern?
« Antwort #6 am: 14. Dezember 2011, 12:30:54 »
Unser Nachbarsjunge hat auch dieses Räuspern, oder eher ein heftiger Husten. Er hustet wirklich im 10 sec.-Takt. Körperlich ist mit ihm auch alles i.O., der KIA schliesst auch auf einen Tick. Der Junge ist jetzt Vorschulkind und für viele ist das eine schwierige Phase, der Arzt meint nächstes Jahr sollte es besser werden, wenn nicht muss auch anderweitig behandelt werden. Ansonsten rät er auch zu ignorieren und aussitzen :-\

Aber nervig ist das schon. Ich seh ihn jetzt nicht so oft, aber wenn, dann ist das schon sehr anstrengend und er tut mir dann auch immer arg leid. Die Kinder fragen auch immer, warum er dauernd hustet :-\
“Das größte Geschenk, das mir jemand machen kann, ist, mich zu sehen und zu hören,
mich zu verstehen und zu berühren.” (Virginia Satir)

zuz

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4392
  • '07 und '10
Antw:Hat jemand Erfahrung mit Tics bei Kindern?
« Antwort #7 am: 14. Dezember 2011, 13:32:17 »
Naja, erklärt werden kann das mit Spannungsabbau. Die Kinder haben in irgendeiner Form Stress und müssen den loswerden. Früher gab es wenig Stress, aber wenn, dann war der lebensbedrohlich, also hat man gekämpft oder ist geflüchtet. Heute gibt es dauernd Stress, aber der darf nicht mehr wie früher abgebaut werden. Als kleines Kind darf man sich ja noch schreiend auf dem Boden wälzen, immerhin. Mit 5 nicht mehr. Also muss man was anderes finden, und das sind dann eben oft diese Tics. Die beruhigen wegen ihrer Wiederholung.

@Balu: Ganz ehrlich, dann würde ich ihn auch Wickie nicht schauen lassen. Offenbar ist es ihm ja zu viel.  :-\

mausebause

  • Gast
Antw:Hat jemand Erfahrung mit Tics bei Kindern?
« Antwort #8 am: 14. Dezember 2011, 13:40:39 »
Huhu  ;)

Schnell hier - ich hab es endlich mal gepackt, meine Schwester diesbezüglich zu fragen - ich meld mich noch bei dir!

LG, Nicole  :)

Balu

  • Schulkind
  • *****
  • Beiträge: 149
Antw:Hat jemand Erfahrung mit Tics bei Kindern?
« Antwort #9 am: 14. Dezember 2011, 23:12:14 »
@zuz:  Darum durfte er bisher auch nur am Wochenende TV sehen und dann auch nur 2 Filme am Tag. Nun hat er so gebettelt, dass das zuwenig wäre und er mehr gucken möchte.
Mal sehen, wie er damit klar kommt.  :-\

Balu



Cornelia x Marie Sophie

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4454
Antw:Hat jemand Erfahrung mit Tics bei Kindern?
« Antwort #10 am: 15. Dezember 2011, 09:34:09 »
Haben Eure Kids mit den Ticks auch noch andere "Auffälligkeiten", d. h. in Richtung Hyperaktivität o. ä.?! Viele Autisten haben z. B. Ticks - möchte da aber keinen beunruhigen...


"Wir sind geboren worden, um den Glanz Gottes, der in uns ist, leuchten zu lassen" (Nelson Mandela)

Laurine+Pascal+Jonas

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 5364
Antw:Hat jemand Erfahrung mit Tics bei Kindern?
« Antwort #11 am: 15. Dezember 2011, 10:41:13 »
@Cornelia: Also der Nachbarsjunge ist alles andere als hyperaktiv, eher sehr sehr ruhig :-\ Ansonsten eigentlich keine Auffälligkeiten.
“Das größte Geschenk, das mir jemand machen kann, ist, mich zu sehen und zu hören,
mich zu verstehen und zu berühren.” (Virginia Satir)

Cornelia x Marie Sophie

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4454
Antw:Hat jemand Erfahrung mit Tics bei Kindern?
« Antwort #12 am: 15. Dezember 2011, 11:15:57 »
War auf einer Weiterbildung im letzten Jahr von einem Experten auf dem Gebiet des Autismus, der bestätigte, dass Tics häufig bei Autisten vorkommen... Natürlich ist nicht jeder Autist hyperaktiv...


"Wir sind geboren worden, um den Glanz Gottes, der in uns ist, leuchten zu lassen" (Nelson Mandela)

zuz

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4392
  • '07 und '10
Antw:Hat jemand Erfahrung mit Tics bei Kindern?
« Antwort #13 am: 15. Dezember 2011, 12:29:11 »
@Cornelia: Aber hat nicht jedes Kind mal nen Tic? Meist fällt es doch wie gesagt nur den Eltern auf. Z.B. das mit dem Haare wegstreichen, das stört ja jetzt keinen weiter. Nur die Eltern, weil die es halt dauernd sehen.  ;)
Den Jungen, den ich erwähnt hatte, der hat immer wieder völlig unpassende Dinge gesagt, z.B. 10x schnell hintereinander "meine Tasche". Und das in völlig unpassenden Situationen, wo alle anderen ruhig waren. DAS hat dann alle gestört. Und das ist auch nicht von selber oder durch Ignorieren weggegangen. Es hat aber auch wirklich sehr befremdlich gewirkt, was jetzt bei den hier beschriebenen Tics nicht der Fall ist.

Cornelia x Marie Sophie

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4454
Antw:Hat jemand Erfahrung mit Tics bei Kindern?
« Antwort #14 am: 15. Dezember 2011, 15:57:20 »
Ich rede hier nicht von normalen Dingen; dieses ständige Wiederholen von Wörtern/Sätzen = Echolalie... Aber letztendlich wenn es mehr als normal ist, sollte man wohl mit KiA sprechen z. B.


"Wir sind geboren worden, um den Glanz Gottes, der in uns ist, leuchten zu lassen" (Nelson Mandela)

dragoness

  • Gast
Antw:Hat jemand Erfahrung mit Tics bei Kindern?
« Antwort #15 am: 15. Dezember 2011, 19:55:26 »
*
« Letzte Änderung: 29. Oktober 2014, 20:38:38 von dragoness »

Cornelia x Marie Sophie

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4454
Antw:Hat jemand Erfahrung mit Tics bei Kindern?
« Antwort #16 am: 16. Dezember 2011, 08:56:47 »
Je müder/gestresster Marie ist, um so mehr Auffälligkeiten gibt es, auch bei Schmerzen, die sie nicht zuordnen kann... In den Ferien fehlt ihr dann der sehr geregelte Ablauf in der HPT...


"Wir sind geboren worden, um den Glanz Gottes, der in uns ist, leuchten zu lassen" (Nelson Mandela)

Tigger2212

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2310
Antw:Hat jemand Erfahrung mit Tics bei Kindern?
« Antwort #17 am: 16. Dezember 2011, 14:21:37 »
ich kenne einfach motorische tics (augenzwinkern/zusammenkneifen) sowohl bei meinem bruder als auch bei meiner schwester. letztere hat es auch jetzt im erwachsenenalter noch, mal tageweise garnicht, mal sehr viel.

mein sohn entwickelt leider einen komplexen verbalen tic. er ist aber auch mit autismus diagnositiziert, also nicht wirklich überraschend.

die einfachen tics kommen und gehen, manche kinder sind anfälliger als andere, ignorieren ist am besten, klar.

so wie du es beschreibst, sowohl in häufigkeit als auch in der kombination der tics, kommt es mir schon eher als per definitionem 'komplexer' verbaler/motorischer tic vor (bin aber kein experte!)- und da würde ich, zusammen mit der häufigkeit, die du beschreibst, nicht länger abwarten (zb beginn tourette?).
es bringt überhaupt nix, sich da als laie (der ich zumindest in der beziehung bin) durchzugoogeln oder mit schlagworten um sich zu werfen - und ich will dir auch keine angst machen. aber eine vorstellung beim erfahrenen kinderpsychiater (nicht psychologen!) halte ich zeitnah für sinnvoll, dann weisst du besser, wie es einzusortieren und auch wie ihm am besten zu helfen ist. vielleicht ja tatsächlich durch eine psychologische intervention, vielleicht auch medikamentös, vielleicht tatsächlich am besten durch ignorieren - aber dann weisst du mehr und kannst das auch ganz gelassen tun.
ob es bei stress/anspannung mehr wird, hilft leider diagnostisch nicht weiter, denn das ist eigtl immer so!
« Letzte Änderung: 16. Dezember 2011, 14:23:39 von Tigger2212 »

 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung