Autor Thema: Anziehprobleme  (Gelesen 331 mal)

Yurane02

  • Neugeborenes
  • *
  • Beiträge: 2
  • erziehung-online
Anziehprobleme
« am: 11. November 2020, 09:16:05 »
Hallo Liebe Eltern,

ich bin seit mein Kind 1,5Jahre alt ist Alleinerziehend mit Unterstützung von den Großeltern. Der Umgang des Vaters hielt sich in Grenzen mit 2-6 Wochen dazwischen und ab Mitte 2018 garnicht mehr. Wir hatten bis vor 1,5-2 Jahren keine Probleme was die Kleidung allgemein anging, jeder Stoff, jede Bundweite, bestickte Socken wurde getragen. Ich bin am Ende meiner Nerven angekommen. Niemand glaubt mir was ich jeden Tag für ein Theater habe beim Anziehen meines Kindes und keiner kann mir helfen.Sie trug damals (ca mit 4 Jahren) Jogginghosen mit weitem Bund. Ende des KiGA´s fing sie an nur noch Leggings anziehen zu wollen, ganz eng, mit dünnem Bund, weite Bunds störten sie nun. Unterhosen zog sie anfangs immer ohne Probleme an. Im Winter 2018/2019 zog sie nur noch 2-3 spezielle Hosen an, diese gingen aber mit der Zeit kaputt, man kaufte diese heimlich nach und tauschte sie aus. Diese zog sie  dann nicht an. Unterhosen zog sie nur noch unter Kleider an und diese mussten ganz weit sein und durften zwischen den Beinen und am Popo nicht anliegen. Im Winter 2019/2020 mussten ebenfalls die Hosen an den beiden Stellen "weiter" sein, da diese jucken, kratzen und zwicken würden. Ich musste diese immer dehnen bis man die Nähte schon hörte. Unterhosen waren komplett tabu geworden. Das ganze ist dann im Sommer 2020 ausgeartet. Sie wollte keine Unterhosen mehr unter Kleider anziehen und ich musste auch Nähte an diesen umändern, so das die Kleider wie ein Nachthemd von oben runterhängen. Socken wenn ich ihr anzog (Ich musste sie anziehen, sonst hätte sie vermutlich heute noch nichts an) habe ich das falsch gemacht sie zupfte daran rum. Der Jahreswechsel 2020 zu den kälteren Tage war der absolute Horror, ich verbrachte 1,5std damit ihr eine Hose anzuziehen, sie wehrte sich mit Händen und Füßen dagegen, schlug mir ins Gesicht usw. Dies habe ich nun 2 Monate durch. Freundlich funktionierte nicht und auch mit lauter Stimme nicht. Auch mit einem Gespräch konnte ich nichts erreichen. Sie kommt permanent zu spät zur Schule, weil ich morgens diesen Kampf gewinnen muss. Da sie ja auch ihre gerade von mir angezogenen Kleidungsstücke wieder auszieht. Ich kann einfach nicht mehr. Ich muss ihre Füße festhalten, damit ich einen Hosenbein angezogen bekomme und weiter festhalten, damit ich den anderen Fuß in die Hose bekomme. Bei den Oberteilen gab es vorher garkeine Probleme, diese müssen aber jetzt auch speziell sein, dh weite Arme. Wir kaufen mittlerweile in der Erwachsenenabteilung ein, weil die Kinderkleidung viel zu klein ist. Sie ist ca. 1,35m groß. Sie trug vor 1 Jahr schon 170/176 Größe, jetzt kaufen wir L und teilweise Hosen in Gr. 42-44, damit diese nicht anliegen können. Wir haben auch schon sehr viele verschiedene Cremes durch, die immer eine Zeitlang ausreichten. Waschmittel Sensitiv, versch. Weichspüler, Duschbäder, Duschöle etc. Wir waren auch schon beim KiArzt deswegen, aber der konnte mir nicht weiterhelfen. Zu Hause zieht sie sich komplett aus und läuft nackt durch die Wohnung. Sie schwitz leicht und hat ein etwas anderes empfinden von Wärme und Kälte. Sie ist auch immer warm, obwohl sie nackt ist.
Hat jemand Tipps für mich an was es liegen könnte? Ist es ein Hautproblem? Hängt es mit dem plötzlichen Kontaktabbruch ihres Vater zusammen? Der sie übrigends dazu zwang eine Unterhose anzuziehen. Ich habe seit es dieses Problem gibt extreme Schlafstörungen und will garnicht mehr morgens aus dem Bett, weil mich jeden Tag dieses Theater erwartet.
Da man alleinerziehend ist und das Kind verspätet zur Schule kommt, wurde mittlerweile das JuAmt eingeschalten und diese unterstellen mir ich wäre Erziehungsunfähig.
« Letzte Änderung: 11. November 2020, 09:26:39 von Yurane02 »

Meph

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 16157
Antw:Anziehprobleme
« Antwort #1 am: 11. November 2020, 10:08:33 »
1. der Vater hat recht mindestens auf Unterwäsche zu bestehen.
2. google mal Hochsensibilität.
3. ist sie in psychologischer Begleitung? wenn nein solltet ihr mit der Problematik unbedingt beim SPZ vorstellig werden. dort werden sowohl körperliche als auch psychische Komponenten in die Diagnose einfliessen. wenn du da noch garnichts angegangen bist ist der verdacht des Jugendamtes nicht unbegründet. wenn du allein nicht weiterkommst bist du als Mutter in der Pflicht dir Hilfe zu holen.


Yurane02

  • Neugeborenes
  • *
  • Beiträge: 2
  • erziehung-online
Antw:Anziehprobleme
« Antwort #2 am: 11. November 2020, 11:30:16 »
1. der Vater hat recht mindestens auf Unterwäsche zu bestehen.
2. google mal Hochsensibilität.
3. ist sie in psychologischer Begleitung? wenn nein solltet ihr mit der Problematik unbedingt beim SPZ vorstellig werden. dort werden sowohl körperliche als auch psychische Komponenten in die Diagnose einfliessen. wenn du da noch garnichts angegangen bist ist der verdacht des Jugendamtes nicht unbegründet. wenn du allein nicht weiterkommst bist du als Mutter in der Pflicht dir Hilfe zu holen.

1. Natürlich, ich wäre auch sehr erfreut, wenn sie diese wieder anzieht. Ich denke ich muss das Thema etwas weiter erläutern. Er ist der Grund wieso sie keine mehr anziehen will. Sein Kind damit zu erpressen "Nehme dich sonst nicht mit" das sie dann sogar weint, ist nicht richtig.
2. Werde ich machen.
3. Wir waren wie du sicher gelesen hast beim KiArzt. Ich habe dies auch schon an anderen Stellen angesprochen, das Problem dabei ist, es glaubt mir keiner das es dieses Problem gibt! Wir waren auch schon im SPZ, aber evtl haben andere Eltern eine ähnliche Situation durch und könnten vorab helfen. Dies genügt aber dem JuAmt nicht, das ich die Problematik abklären lasse.

Meph

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 16157
Antw:Anziehprobleme
« Antwort #3 am: 11. November 2020, 13:29:21 »
die Problematik ist auch zu weit fortgeschritten als dass das Jugendamt es so hinnehmen kann.
Dein Kind muss so 9-11 Jahre alt sein...
Hochsensibilität und/oder eine taktile Wahrnehmungsstörung können Grund sein, da muss dann ggf. mit einer Verhaltenstherapie gearbeitet werden bzw. die hätte viel viel viel früher schon einsetzen müssen. Keine Socken? Ja mei, gibt barfussschuhe... kein knöpf? kein Thema, Jogger oder leggins... Unterwäscheschnitte gibts tausende, einer wird schon passen... aber bei euch hat sich das ja massiv verschlimmert bei jedem einlenken, belastet eure Beziehung.... der zustand ist einfach ganz weit weg von Normalität, in dem alter komplett nackig rumlaufen ist auch eine Verschiebung der emotionalität, eigentlich ist das das alter, wo sie sich erst recht nicht zeigen, nichtmehr gemeinsam im bad sein wollen, ihre eigenen intimitätsgrenzen entwickeln.
Dir bleibt nichts anderes übrig, als so lange Fachleute anzuhauen bis du Unterstützung bekommst. Niedrigschwellig sind Familienservicebüros, Erziehungsberatung... eigentlich sollte auch das Jugendamt stellen haben, an die du dich wenden kannst.. SPZ, KJP.... therapeutische, nicht kinderärztliche Begleitung. - und Entlastung für dich selbst! Du kannst das nur mit deinem Kind gemeinsam schaffen wenn du auch die kraft dazu hast.

 

NACH OBEN
Ihre Werbung auf erziehung-online Exklusiv und direkt. Gezielt und wirkungsvoll. Unkompliziert und günstig. Einfach anfragen.
Schwangerschaft-Forum Haustier-Forum Senioren-Forum Kontakt Impressum Datenschutzerklärung