Autor Thema: verunsicherung  (Gelesen 512 mal)

Sissi88

  • Neugeborenes
  • *
  • Beiträge: 2
  • erziehung-online
verunsicherung
« am: 25. März 2018, 01:45:06 »
Hallo Zusammen! Ich bin neu hier, weil mein Sohn mir heute erklärt hat, dass es mich „ nicht nett findet“. Mich hat das sehr erschüttert. Er ist 12 und antwortete auf die Frage seines Brieffreundes, ob denn seine Mutter nett sei. Ich dachte, er würde antworten, die netteste Mutter der Welt ;) und statt dessen sagt er, er findet mich nicht nett :o was mache ich jetzt? Mit mir darüber reden wollte er nicht. Er bat mich dazu nichts zu sagen und fing an zu weinen . Da hab ich ihn nur getröstet und habe das Thema gewwchselt. Was hab ich denn falsch gemacht?
Kennt ihr solche Aussagen?
Lg

lotte81

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 18301
Antw:verunsicherung
« Antwort #1 am: 25. März 2018, 10:28:12 »
zunäcst einmal hat mir meine Tochter heute morgen gesagt, ich bin nicht nett, weil ich ihr das Handy beim Frühstück verboten habe  ;) das kommentiere ich nicht mal wirklich. Ja, für sie mag das unnett sein, ich wiederum finde Handys am Tisch unhöflich. Von daher würde ich so einer Aussage grundsätzlich wenig Bedeutung geben, kann ja im Affekt gewesen sein. Vielleicht hast du ihm genau an dem Tag was verboten...
Oder er wollte cool sein? ich finde die Frage auch ein wenig merkwürdig.... was soll man dazu auch sagen? Grad in dem Alter? Ich finde dass er angefangen hat zu weinen, zeigt doch deutlich Verunsicherung und dass es ihm unangenehm war. Ich denke, wenn man schlagfertig wäre, würde man einfach sagen: ich find dich trotzdem nett! Und gut ist.
Nimm es nicht so schwer.... ich vermute am Ende findet er dich doch ganz nett  ;)



KoenigRaffzahn

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1513
  • erziehung-online
Antw:verunsicherung
« Antwort #2 am: 25. März 2018, 12:30:52 »
ah, der brieffreund war zu besuch? oder wie kam es, das er das sagte? wenn er das seinem brieffreund erzählte auf dessen frage? oder liest du seine briefe?

mein sohn findet uns auch oft doof, unfair, andere eltern sich viel lockerer, erlauben mehr und da und da ist es besser.

wenn ich jedesmal in depressionen verfallen wollte.

es ist auch nicht meine aufgabe der beste freund meines kindes zu sein. mein auftrag ist es, durchaus auch mal nicht nett zu ihm zu sein.
mfg die welt liegt uns zu füßen denn wir stehen drauf wir gehen drauf für ein leben voller schall und rauch bevor wir falln falln wir lieber auf

~Netti~

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 54967
  • Pflichtbewußte Chaos-Moderateuse
    • Mail
Antw:verunsicherung
« Antwort #3 am: 25. März 2018, 15:28:32 »
Schließe mich Raffzahn an.  :)
Bei 4 Kindern würde ich öfter schon mal für doof befunden.  ;D
Ich frage meine Kinder gelegentlich dann ob ich ihnen die Nummer vom Jugendamt raussuchen soll.... ;D

Sissi88

  • Neugeborenes
  • *
  • Beiträge: 2
  • erziehung-online
Antw:verunsicherung
« Antwort #4 am: 25. März 2018, 23:21:03 »
Danke für eure Antworten! Ich weiss auch nicht, warum es mich diesmal so verunsichert hat. Wahrscheinlich weil es nicht aus einer akuten Situation heraus kam, sondern er mir einfach die Antwort an seinen Brieffreund vorgelesen hat. Dass man sich in bestimmten Momenten nicht nett findet, kann ich verstehen, aber das war so ein   generelles „ nicht nett sein“. Ich hak es ab und versuche zukünftig mehr gemeinsame schöne Momente zu schaffen!
Liebe Grüße

 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung
Ja, auch erziehung-online verwendet cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz