Autor Thema: Kleinkinder und ihre Bedürfnisse  (Gelesen 8512 mal)

pinguin315

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 580
  • Aus dem Bauch, mitten ins Herz
Kleinkinder und ihre Bedürfnisse
« am: 05. Oktober 2011, 12:53:12 »
Hallo ihr lieben

Ich würde gerne meiner Mama helfen eine Hausarbeit über Kleinkinder und ihre Bedürfnisse zu schreiben
Meine Tochter ist noch kein Kleinkind und meine Mama hat mich im ALter von 3 Jahren adoptiert, daher gestaltet sich das ganze natürlich etwas schwieriger.

Natürlich kennt man die Grundbedürfnisse eines Kindes, wie essen, schlafen,kuscheln, spielen aber ich denke das es sich bei jedem Kind anders äußert.

Die Fragestellung heisst Welche Bedürfnisse hat ein Kleinkind und auf welche Art signalisiert es diese.

Vielleicht könnt ihr mir helfen

Viele Dank

Lg Tina






zuz

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4392
  • '07 und '10
Antw:Kleinkinder und ihre Bedürfnisse
« Antwort #1 am: 05. Oktober 2011, 13:05:39 »
Ich kann Dir dazu die Elternbriefe empfehlen. Die haben finde ich so ziemlich alle Bedürfnisse monatsweise (anfangs, später werden die Abstände größer) aufgeführt - und zwar sowohl für wilde als auch für zurückhaltende Kinder. Ich habe dort bisher fast alle Situationen mal gelesen.
Gibt es kostenlos. http://www.ane.de/elternbriefe.html

LG zuz


pinguin315

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 580
  • Aus dem Bauch, mitten ins Herz
Antw:Kleinkinder und ihre Bedürfnisse
« Antwort #2 am: 05. Oktober 2011, 13:24:34 »
Vielen Dank, da werde ich gerne mal schauen  :)






scarlet_rose

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 16433
  • Endlich zu viert!
Antw:Kleinkinder und ihre Bedürfnisse
« Antwort #3 am: 05. Oktober 2011, 13:25:46 »
Ist d die Überschrift für die Hausarbeit?

Ich denke das ist etwas wage formuliert...worauf genau will sie denn hinaus? ich mein Bedürfnisse gibt es endlos viele.
Hat sie einen Leitgedanken? Eine Fragestellung?

Weil so auf anhieb finde ich diese Frage etwas undurchsichtig und weiß nicht genau, worauf sie hinaus will...

Hubs

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4355
  • Trageberaterin a.D.
Antw:Kleinkinder und ihre Bedürfnisse
« Antwort #4 am: 05. Oktober 2011, 14:10:57 »
Ist d die Überschrift für die Hausarbeit?

Ich denke das ist etwas wage formuliert...worauf genau will sie denn hinaus? ich mein Bedürfnisse gibt es endlos viele.
Hat sie einen Leitgedanken? Eine Fragestellung?

Weil so auf anhieb finde ich diese Frage etwas undurchsichtig und weiß nicht genau, worauf sie hinaus will...
Ich find das auch zu allgemein. Bedürfnisse in welcher Hinsicht?
Hubs mit den beiden Buben *04/2009 *01/2012



How could anyone ever tell you, you were something less than beautiful?
How could anyone ever tell you, you were less than whole?
How could anyone fail to notice, that your loving is a miracle?

pinguin315

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 580
  • Aus dem Bauch, mitten ins Herz
Antw:Kleinkinder und ihre Bedürfnisse
« Antwort #5 am: 05. Oktober 2011, 15:22:46 »
Es geht darum die Kinder wahrzunehmen und auf sie einzugehen. Wie man die Signale der Bedürfnisse erkennt. Ich finde es auch ein schwieriges und weitfächerndes Thema aber viel mehr Daten hat sie dazu nicht. SIe macht eine Ausbildung bzw Weiterbildung zur Kinderbetreung weil sie auf meine Tochter aufpasst wenn ich wieder arbeiten muss und damit sie nicht unvorbereitet ist macht sie es.

Die Fragen über die Bedürfnisse und wie man sie signalisiert soll die in ihrem Text beantworten.
Sie muss noch dazu schreiben wie sie darauf reagiert.

Ihr habt recht, es ist eine individuelle sache und eigentlich kann man diese Fragen kaum "richtig" beantworten weil eben jedes Kind anders ist. Aber ich habe mal bei den elternbriefen nachgeschaut und hab nun viele Ideen

 :-*






katjuscha

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1944
Antw:Kleinkinder und ihre Bedürfnisse
« Antwort #6 am: 05. Oktober 2011, 21:37:48 »
naja ich finde man muss unterscheiden zwischen wünschen und bedürfnissen

bedürfnisse sehe ich so:
nahrung
zuwendung
schlaf
sicherheit/grenzen
spielen/lernen
bewegung
frische luft

wünsche gehen ja manchmal darüber hinaus und manchmal auch dagegen: zum beispiel der wunsch länger aufzubleiben, obwohl es schon spät ist und weiter mit dem neuen spielzeug zu spielen
das sollte man erkennen und gegensteuern, weil ja der schlaf wichtig ist....


zuz

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4392
  • '07 und '10
Antw:Kleinkinder und ihre Bedürfnisse
« Antwort #7 am: 06. Oktober 2011, 11:32:56 »
@Katjuscha: Das stimmt. Was es schwer macht, ist, dass Bedürfnisse nicht eindeutig geäußert werden. Um bei Deinem Beispiel zu bleiben: Das schlafbedürftige Kind kann je nach Temperament und Situation sich die Augen/Ohren reiben, sich zurückziehen, völlig aufdrehen, nicht mehr hören, laut werden, quengeln, hauen... Gleichzeitig können all diese Dinge wiederum Zeichen für was völlig anderes sein: Ohren reiben wegen Ohrenschmerzen, quengeln wegen Hunger, aufdrehen wegen Überforderung oder simplem Bewegungsdrang usw.
Nach Deiner Definition (die ich sehr sinnvoll finde) gibt es gar nicht so viele Grundbedürfnisse.
Und manche erledigen sich von selbst: Ein Kind, das feste Strukturen hat, wo schlafen, essen und Bewegung in den Tagesablauf sinnvoll eingeplant werden, wird seltener ein überraschendes Bedürfnis nach diesen Dingen haben als eines, wo das nicht so ist. Allerdings ist mir so ein Idealkind noch nie begegnet. Irgendeine Baustelle gibt es bei jedem.  ;D

scarlet_rose

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 16433
  • Endlich zu viert!
Antw:Kleinkinder und ihre Bedürfnisse
« Antwort #8 am: 06. Oktober 2011, 11:55:17 »
Ich denke was die Frage weiter erschwert ist auch die Unklarheit, was genau als Bedürfnis gesehen wird in diesem Zusammenhang.

Natürlich die primären Bedürfnisse wie Essen, Schlafen, Trinken.

Dann brauchen Kinder Bedürfnisse um sich zu entwickeln, wie Bewegung, Lernen, Spielen.

Und darüber hinaus die sozialen wie Ansprache, Nähe, Sicherheit usw...

all die Bedürfnisse kreuzen sich an gewissen Punkten, sind aber in ganz unterschiedlicher Weise zu werten.
Bedürfnisse formulieren oder ausdrücken können Kinder, wie zuz schon sagte, auf ganz unterschiedliche Weise und ein Zeichen kann verschiedene Bedeutungen haben.
Und dabei ist ganz wichtig zu bedenken, das Kleinkinder gerade in der Ausdrucksart und -fähigkeit eine enorme Entwicklung durch machen.

Ein gerade 1 Jahr alt gewordenes Kind wird seine Bedürfnisse ganz anders ausdrücken, als ein Kind mit 2,5 Jahren.

Zum Ausdruck der Bedürfnisse gibt es, wie bei ALLEN Menschen, egal welchen Alters, unterschiedliche Methoden. Ich denke die von Kleinkindern sind da ähnlich wie die, von Erwachsenen. Aber auch jedes Kind reagiert auf nichtbeachtete Bedürfnisse anders.

Alos Möglichkeiten ich zu artikulieren gibt es für Kinder viele
1. ganz klar verbal. Die Kinder können ihre Bedürfnisse sprachlich äußern. Vor Allem die Grundbedürfnisse können Kinder sehr schnell selbst verbal äußern, weil sie sich, im Gegensatz zu den Anderen, darüber bewusst sind.
2. Durch Gestik. Das kann z.B. da von zuz beschriebene Augenreiben bei Müdigkeit sein. Oder auch wenn ein Kind Ruhe braucht, die Ohren zuhalten. Diese Ausdrucksweise ist dann schon nicht mehr ganz so einfach zu interpretieren, da gleiche Gesten in unterschiedlichen Situationen eben auch unterschiedliche Bedeutungen haben können.
3. Und da ist die Schwierigste und, wie ich sagen würde häufigste, ist durch das Verhalten der Kinder. Kinder sind da aber sehr unterschiedlich. Nehmen wir als Beispiel das Bedürfnis nach Nähe. Wenn ein Kind dieses Bedürfnis nicht ausreichend erfüllt bekommt gibt es ganz unterschiedliche Verhaltensweisen, die aus diesem nicht erfüllten Bedürfnis resultieren.
Es gibt Kinder, die werden dadurch enorm anhänglich, auch anderen gegenüber, z.B. Erziehern. Sie versuchen ganz bewusst und aus Eigeninitiative da eigene Bedürfnis zu Stillen, indem sie sich Nähe verschaffen. Andere werden aggressiv und reagieren irgendwann ablehnend auf Nähe. Wieder andere ziehen ich ganz in ich zurück und verschließen sich.
All diese Verhaltensweise können aber auch auf ganz andere Dinge hindeuten. Gerde bei den Bedürfnissen, über die ich das Kind nicht bewusst ist, wird da Deuten der Signale immer schwieriger.

Das Feld ist so weit und es gibt so viel, was da mit rein gehört, dass ich an deiner Mutter ihrer Stelle noch mal mit dem Dozenten reden würde um ein Präzision und vor Allem eine anständige Fragestellung  :-\
so eine haltlose und unkonkrete Fragestellung dürften wir an der Uni nicht abgeben, da da am Ende zu wenig Ergebnis raus kommen kann  :-\

scarlet_rose

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 16433
  • Endlich zu viert!
Antw:Kleinkinder und ihre Bedürfnisse
« Antwort #9 am: 06. Oktober 2011, 12:01:23 »
holla ist das lang geworden  :o

also kurz:

1. Verändert ich die Art, wie Kinder ihre Bedürfnisse zeigen im Kleinkindalter
2. Gibt es unterschiedliche Arten von Bedürfnissen
3. Können Kinder diese auf unterschiedliche Art ausdrücken
4. Kann das gleiche Anzeichen auf ganz unterschiedliche Bedürfnisse hinweisen

pinguin315

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 580
  • Aus dem Bauch, mitten ins Herz
Antw:Kleinkinder und ihre Bedürfnisse
« Antwort #10 am: 06. Oktober 2011, 19:37:31 »
Vielen vielen Dank, ihr habt mir sehr weiter geholfen  :-*






 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung