Autor Thema: Wasserbett für das Kind  (Gelesen 3147 mal)

cokolino

  • Kleinkind
  • ***
  • Beiträge: 55
  • erziehung-online
Wasserbett für das Kind
« am: 31. August 2014, 13:55:59 »
hallo
Wir müssen unserer Tochter ein neues Bett kaufen und ich bin am überlegen zwischen einem Wasserbett und einem Himmelbett. Ist ein Wasserbett gut für die ENtwicklung des Kindes? Können evtl. Schäden mit dem Rücken usw. bleiben? Hat hier jmnd. von euch evtl. ein Wasserbett und kann näher berichten? danke und lg

maike1

  • Baby
  • **
  • Beiträge: 33
  • erziehung-online
Antw:Wasserbett für das Kind
« Antwort #1 am: 06. September 2014, 10:28:01 »
hi
beide haben ihre Vor- und Nachteile. z.B. ist das Himmelbett etwas angemessener für ein Mädchen, aber sie wachsen auch relativ schnell aus diesem Alter hinaus und man muss sich dann wieder gedanken ums Bett machen. Das Wasserbett ist bei weitem gemütlicher, man muss es halt nur sehr oft reinigen und es gibt auch relativ viele Pfelegeprodukte dafür. Bei *Werbung entfernt* kannst du evtl. was Passendes finden, oder wenn ihr ein Himmelbett wollt, würd ichs im Möbelhaus meines Vertrauens aufsuchen. lg
« Letzte Änderung: 06. September 2014, 18:39:18 von Mamba »


Sandra77

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1116
Antw:Wasserbett für das Kind
« Antwort #2 am: 06. September 2014, 12:03:17 »
Hallo, wie alt ist deine Tochter denn?

Hier mal eine Empfehlung aus dem Netz
"Wir empfehlen das Wasserbett erst ab einem Alter, in dem der Knochenaufbau der Kinder nahezu abgeschlossen ist, also mit etwa sieben bis acht Jahren.

Dann genießen sie ein 90×200 oder 100×200 Wasserbett. Es spricht nichts dagegen, dass Ihre Kinder mit Ihnen in Ihrem  Wasserbett liegen und auch Säuglinge schlafen in Ihrem Wasserbett viel eher ein, doch für die Entwicklung des Knochenaufbaus ist es wichtig, gerade in einem Alter, in dem die Kinder das Stehen üben, eine stabile Unterlage zu haben."






Die schlechte Nachricht: "Die Zeit fliegt".
Die gute Nachricht: "DU bist der Pilot".

 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung