Autor Thema: Dauerfotografieren - wie wirkt es aufs Kind?  (Gelesen 3628 mal)

schnakchen

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1503
Dauerfotografieren - wie wirkt es aufs Kind?
« am: 24. Juli 2013, 22:18:01 »
Hallo Mädels,
Frage siehe oben - ich muss gestehen, dass ich viele Fotos von unserer Kleinen mache, was sie im Moment aber gar nicht gern mag und dies auch sagt. Und in einer solchen Situation kam ich ins Grübeln: wie würde ich es finden, wenn in jeder Lebenslage jemand eine silberne Box auf mich richten und fotografieren würde? Beim Schuheanziehen, puzzeln, Brot schmieren und beim Schaukeln?

Also keine Angst, ganz so oft fotografieren wir auch wieder nicht, aber in Zeiten der Digitalfotografie knipst man ja doch schnell ein paar Bilder, auch von den Kindern beim gemeinsamen Spielen etc. Aber auch bei diesem Punkt, wenn ich mir vorstelle, dass mich jemand knipsen würde, während ich das hier schreibe oder während ich mit Freundinnen Kaffee trinke, wäre ich tierisch genervt und auch irgendwie gehemmt und würde beginnen mich künstlich zu verhalten.

Lange Rede, kurzer Sinn - schaden wir den kids mit dem begeisterten Fotografieren?

lg schnakchen




Bettina

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 31522
  • Bullerbü :)
Antw:Dauerfotografieren - wie wirkt es aufs Kind?
« Antwort #1 am: 24. Juli 2013, 22:21:46 »
Du schadest ihr nicht mit dem Fotografieren, solange sie einverstanden ist. Wenn sie aber ganz klar sagt, dass sie das nicht will, dann schadest du ihr, weil du ihre Persönlichkeitsrechte verletzt. Also nicht im rechtlichen Sinn, sondern es geht ja um sie und du machst dann etwas, was sie nicht möchte.

Frag sie halt einfach, wenn du ein Foto machen willst.

Ich hab beim ersten noch wirklich viel fotografiert ..... jetzt muss ich mich fast zwingen, weil ich gar keine Zeit mehr habe  s-:)
4+1 x Glück: 02/1998; 09/1998; 07/2006; 09/2008; 08/2011

Ann Kathrin Klaasen:"Ich hatte schon Freunde, da gab´s noch gar kein Facebook." Wolf:Ostfriesen-Feuer


Pünktchen

  • Gast
Antw:Dauerfotografieren - wie wirkt es aufs Kind?
« Antwort #2 am: 24. Juli 2013, 23:02:08 »
Schaden nein. Aber ich finde es ein Zeichen von Respekt und Wertschätzung ihren Wunsch zu berücksichtigen. Frag sie doch bevor du ein Foto machen möchtest.

Wolkenspringerin

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6412
Antw:Dauerfotografieren - wie wirkt es aufs Kind?
« Antwort #3 am: 24. Juli 2013, 23:27:44 »
Schaden nein. Aber ich finde es ein Zeichen von Respekt und Wertschätzung ihren Wunsch zu berücksichtigen. Frag sie doch bevor du ein Foto machen möchtest.

Kurz und knapp meine Meinung!

LILA

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6270
Antw:Dauerfotografieren - wie wirkt es aufs Kind?
« Antwort #4 am: 24. Juli 2013, 23:31:23 »
Also ich frage meine Kinder nicht jedes Mal, ob es ihnen Recht ist wenn ich sie knipse.
Sie fragen mich auch nicht, ob es mir Recht ist, wenn sie einen Trotzanfall planen.  S:D

Sagt eines meiner Kinder, dass es nicht fotografiert werden möchte, oder zeigt dies durch Gestik, dann nehme ich darauf natürlich Rücksicht.
Jedes mal zu fragen empfinde ich persönlich als übertrieben.



Rumpelstilzchen

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2633
Antw:Dauerfotografieren - wie wirkt es aufs Kind?
« Antwort #5 am: 24. Juli 2013, 23:36:12 »
Ist doch super, wenn Deine Tochter das sagt, wenn sie es nicht mag.

Ansonsten: Wir fotografieren nicht übermäßig viel, vor allem finde ich es blöd, Kinder zum Posieren anzuhalten. Das mache ich ganz selten, wenn ich mal ein Bild von allen 3 machen will. Da das aber dann auch nie klappt und sie dann deswegen noch Zoff bekommen, mache ich eigentlich nur Schnappschüsse, die sie nicht bemerken. Und wenn sie das nicht wollten, würde ich es lassen.
Rumpelstilzchen 5/2010
Wilde Hilde 1/2008
Künstler 12/2004

Bettina

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 31522
  • Bullerbü :)
Antw:Dauerfotografieren - wie wirkt es aufs Kind?
« Antwort #6 am: 25. Juli 2013, 00:31:58 »
@LILA: Mache ich ja auch nicht. Aber wenn die Problematik schon da ist, dass es sie so stört, dann würde ich das wohl erstmal, um zu zeigen .... "Hier du, ich respektiere dich." ... Danke Pünktchen, das hab ich vorhin gesucht.
4+1 x Glück: 02/1998; 09/1998; 07/2006; 09/2008; 08/2011

Ann Kathrin Klaasen:"Ich hatte schon Freunde, da gab´s noch gar kein Facebook." Wolf:Ostfriesen-Feuer

mausebause

  • Gast
Antw:Dauerfotografieren - wie wirkt es aufs Kind?
« Antwort #7 am: 25. Juli 2013, 08:26:36 »
Also ich frage meine Kinder nicht jedes Mal, ob es ihnen Recht ist wenn ich sie knipse.
Sie fragen mich auch nicht, ob es mir Recht ist, wenn sie einen Trotzanfall planen.  S:D

Sagt eines meiner Kinder, dass es nicht fotografiert werden möchte, oder zeigt dies durch Gestik, dann nehme ich darauf natürlich Rücksicht.
Jedes mal zu fragen empfinde ich persönlich als übertrieben.

Das seh ich auch so!

Landei

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2696
    • Mein Gartenhäuschen
Antw:Dauerfotografieren - wie wirkt es aufs Kind?
« Antwort #8 am: 25. Juli 2013, 08:40:16 »
Ich fotografiere eindeutig zu wenig. Merke ich immer, wenn ich die Bilder für den Kalender zusammensuche.
Meist wird die Kamera rausgeholt, wenn sie sich mit dem Essen eingesaut haben. So kam dann schon mal die Frage, ob meine Kinder nur essen würden.

Ansonsten lassen sich meine beiden total gern fotografieren und bitten darum "Mach mal ein Foto".
Würden sie es nicht mögen, müßte ich das auch akzeptieren und respektieren. Lasse mich selber ja auch total ungern fotografieren.






Ich bin nur für das verantwortlich, was ich sage (schreibe) und tue, nicht für das, was Ihr versteht (lest) und daraus macht!!!

Muse

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6504
  • Pärchenmama :-)
Antw:Dauerfotografieren - wie wirkt es aufs Kind?
« Antwort #9 am: 25. Juli 2013, 08:49:06 »
Wir fotografieren auch nicht ständig. Hier ist es eher so dass wenn sie zB mit dem kleinen Bruder spielt fragt ob ich sie nicht fotografieren könnte.  ;D

Wenn mein Kind sagt dass es gerade nicht fotografiert werden möchte kommt die Kamera eben weg.  :) Und dann würde ich in der Folgezeit es allgemein etwas reduzieren  ;) Klar sind Erinnerungsfotos toll aber man muss ja nicht jedes Detail festhalten  ;)

Honigbluete

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 11742
Antw:Dauerfotografieren - wie wirkt es aufs Kind?
« Antwort #10 am: 25. Juli 2013, 10:13:52 »
Im ersten Jahr von Lukas haben wir oft fotografiert, danach ab und zu. Mittlerweile schaffen wir es meist gar nicht, 12 Fotos für den Kalender zusammen zu bekommen.  s-:)
Ich finde diese Knipserei (vor allem die mit Posen Kommandos von dem Fotografierenden) eher befremdlich. Und besonders, wenn ein Kind es schon äussert, würde ich darauf reagieren.



peter

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 15790
  • ........
Antw:Dauerfotografieren - wie wirkt es aufs Kind?
« Antwort #11 am: 25. Juli 2013, 11:30:29 »
Lilia wird 8 monate alt und beginnt zu grinsen wenn jemand mit nem handy vor ihr steht- joa ich denk sie wid zu oft geblitzt lol


Schliesse mich an: wenn sie es gar net wollen dann lassen bzw anna sagt oft das ich ein bid nicht zeigen soll, das respektier ich auch

zwillingstierchen

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 9207
  • Zwillinge sind jeden Tag ein neues Abenteuer!
Antw:Dauerfotografieren - wie wirkt es aufs Kind?
« Antwort #12 am: 25. Juli 2013, 11:44:41 »
Hast du deine Tochter mal gefragt, warum sie es nicht mag? Und viel wichtiger: Hast du ihr mal erklärt, WARUM du sie soviel knipst?

Meine Mädels hatten auch irgendwann mal keine Lust mehr ( da waren sie so beinahe drei Jahre alt) und ich wollte nicht auf Fotos verzichten. Dilemma. Ich habe mich dann mit ihnen hingesetzt und ihre Babyfotos durchgesehen und ihnen erklärt, dass sie gar nicht wissen würden, wie sie als Baby waren. Wir haben bei den Fotos viel gelacht und zu vielen Fotos sind mir auch Geschichten von früher eingefallen. Ich habe meinen Mädels erklärt, dass ich es schön finde, dass man so eine Möglichkeit hat, an alles zu denken und sich zu erinnern.

Wir sind dann regelrecht auf Fotosafari gegangen und haben Fotos von mir als Kind gesucht und dem Opa gesucht, der dann auch Geschichten erzählen konnte. Dann Fotos vom Opa als er klein war und da gabs ja plötzlich so wenige und keiner erinnerte sich an die Geschichten dazu. Das fanden Conny und Lea traurig. Und seitdem erinnern mich die beiden dauernd daran, dass ich was knipsen soll, damit wir das nicht vergessen.

Vor ein paar Wochen hat Lea sogar festgestellt, dass es doof wäre, wenn sie die Geschichten zu den Bildern vergessen würde udn jetzt muss ich dauernd Bilder ausdrucken und sie schreibt auf, was sie sich dazu merken will, klebt dann alles in ein Album.

Ich glaube beim Knipsen seiner Kinder geht es nicht nur um das Persönlichkeitsrecht am Bild. Wenn sie mal erwachsen sind und die Bilder nicht mehr wollen, sollen sie sie eben vernichten. Ich denke, es geht auch darum, dass man das Leben seiner Kinder für sie vielleicht ein bisschen bewahrt, solange sie es selbst noch nicht können und nicht verstehen, wie wertvoll Erinnerungen sind.
Erziehung ist im wesentlichen das Mittel, die Ausnahme zu ruinieren zugunsten der Regel.

Peppeline

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2377
Antw:Dauerfotografieren - wie wirkt es aufs Kind?
« Antwort #13 am: 25. Juli 2013, 12:45:16 »
Ich finde es kommt auf das Maß an. Ich mache eigentlich zu wenig Bilder von den Kindern, muss mich manchmal echt aufraffen, die Kamera zu holen. Meistens machen wir nur Schnappschüsse, das verlangen die Kinder oft auch und grinsen ganz künstlich in die Kamera.  ;D
Wenn eines meiner Kinder das aber nicht möchte, würde ich das schon hinterfragen, bei mir und bei dem Kind.





Es gibt Wunder, die geschehen. Und es gibt Wunder die entstehen...

Nicht sehen können trennt von den Dingen, nicht hören können trennt von den Menschen.

Nachtvogel

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 22755
Antw:Dauerfotografieren - wie wirkt es aufs Kind?
« Antwort #14 am: 25. Juli 2013, 12:59:53 »
@Zwillingstierchen
das ist ja auch ne ganz süße Idee :D

Ich fotografiere gerne und viel (natürlich KEIN Vergleich zu L.s erstem Lebensjahr, da kannte mich das Kind glaub ich kaum ohne den schwarzen Kasten vor der Nase ;D ;D ;D).

Wollen sie aber grade nicht, dann lass ich es ;)
36+3 -> 2940g / 37+4 -> 3320g / 38+5 -> 3660g

Zelda

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 3217
  • Krawall und Remmidemmi!
Antw:Dauerfotografieren - wie wirkt es aufs Kind?
« Antwort #15 am: 25. Juli 2013, 13:17:28 »
Unsere Bildateien aus den letzten 5 3/4 Jahren auf unserem Rechner umfassen über 40000 Bilder...  s-pfeifen

Ich schätze man kann sagen, ich fotographiere viel. Allerdings wird es immer weniger, ich glaube knapp 15000 Bilder stammen aus Millas erstem Lebensjahr. Dieses Jahr habe ich, wenn es hoch kommt, bislang 1000 Bilder gemacht.

Die Kinder mögen meist nicht gerne geknipst werden und wenn dem so ist, dann machen sie das auch sehr deutlich  ;D In der Regel respektiere ich das dann auch, ist es allerdings ein Moment, der UNBEDINGT für die Nachwelt festgehalten werden muss, dann löst die Kamera leider von alleine aus.  S:D

Manchmal frage ich vorher, ob ich darf, manchmal fange ich einfach an und mache so lange, bis es Ärger gibt und selten werde ich sogar gebeten ein Foto zu machen.




-Die glücklichsten Tiere der Welt sind die Hasen. Denn wenn sie hüpfen, dann hüpfen auch ihre Herzen.
Vor Glück nämlich-

Schnukki

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 14433
Antw:Dauerfotografieren - wie wirkt es aufs Kind?
« Antwort #16 am: 25. Juli 2013, 13:19:45 »
Mein Opa war früher Fotograf und es gibt KISTEN mit Fotos von mir. Komischerweise kann ich mich da nicht wirklich dran erinnern. Also habe ich es auch nicht bewusst wahrgenommen.

Ich selbst fotografiere auch sehr gern und viel und natürlich hauptsächlich meine zwei Lieben.
A. ist damit aufgewachsen .. gerade in der ersten Zeit verging kein Tag, wo ich nicht mind. 20 Fotos gemacht habe. Es stört sie auch nicht bzw. sie lässt sich davon auch nicht stören.

Zur Einschulung bekommt sie eine richtige Digicam .. da sie auch selbst gern fotografiert. Sie liebt es sozusagen vor und hinter der Camera.

Wenn sie selbst mal nicht fotografiert werden möchte (hatten wir noch nie), dann würde ich das akzeptieren.

Tini

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 11302
Antw:Dauerfotografieren - wie wirkt es aufs Kind?
« Antwort #17 am: 25. Juli 2013, 13:58:04 »
Ich habe in der Babyzeit und den ersten Lebensjahren meine Tochter auch häufiger fotografiert, wobei ich denke, schon damals hab ich weit weniger Fotos gemacht als andere von ihren Kindern. Mittlerweile mache ich vielleicht 20-30 Fotos pro Jahr von meiner Tochter. Wenn überhaupt. Ich renne ja nicht ständig mit der Kamera durch die Gegend und fotografiere jede Alltagssituation. Es gab auch schon Situationen, in denen meine Tochter nicht fotografiert werden wollte. Das akzeptiere ich natürlich. Genauso gibt es aber auch Situationen, in denen sie mich dazu auffordert, ein Foto von ihr zu machen. Dem Wunsch komme ich dann auch gerne nach  ;).

Grundsätzlich kann ich nachvollziehen, wenn man das Leben seines Kindes in Bildern festhalten möchte. Das machen wohl auch die meisten Menschen so. Ich finde es z.B. schön, dass es Baby- und Kleinkinderfotos von mir gibt. Ich zeige die auch gerne meiner Tochter und sie findet das auch toll, mich als Kind zu sehen. Ich finds allerdings auch schade, dass es ab einem gewissen Alter, ab Beginn der Pubertät dann total nachgelassen hat. Auch, weil ich dann eben nicht mehr so gerne fotografiert werden wollte und auch mehr Zeit mit Freunden anstatt mit meiner Familie verbracht habe. Andererseits finde ich es auch völlig übertrieben und unnötig, ständig die Kamera bereit zu haben, um das Kind / die Kinder in jeder Altagssituation im Bild festzuhalten. Und ich kann mir auch vorstellen, dass das viele Kinder irgendwann nicht mehr so sonderlich toll finden. Mich würde es jedenfalls nerven, wenn ich ständig fotografiert werden würde  ;)

  
 
If you obey all the Rules you miss all the fun

 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung