Autor Thema: Ständiges Kribbeln in den Beinen, weis nicht mehr weiter  (Gelesen 1555 mal)

dina100

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 729
Hallo an alle.

EO hat mir schon oft weitergeholfen vll. auch diesmal, bin mit meinen Nerven am Ende.
Angefangen hat es morgens nach dem aufstehen im März. Das meine Zehen beidseits taub waren und erst nach kurzer zeit wieder fühlbar waren. Irendwann fing es an das ab und zu meine Beine Kribbelten, aber es hörte wieder auf. Jetzt mittlerweile kribbeln sie ständig. Meine beine schmerzen und sind sehr schwer, treppen steigen, rennen laufen sehr erschwert.
Folgende Untersuchungen wurden gemacht:
-Reflexe getestet beim HA. O.B
-Überwiesen an Neurologe: Nerven wurden getestet. O.B
-MRT Kopf: O.B
.Boreliose test: o.b
-MRT HWS und LWS: o,b. ausser das ich am, Nacken starke schmerzen habe und ein Blutschwämmchen festgestellt wurde, was aber keine Probleme verursachen kann.
-Blutbild: o.b
 
Habe jetzt noch eine Überweisung an Rheumatologe das kann aber dauern wegen Termin. Vll. hatte das mal jemand und kann mir sagen was ich noch machen kann. Würde gerne einen Heilpratiker aufsuchen aber der kostet viel geld.

LG Dina


Lukas



kd74

  • Gast
Antw:Ständiges Kribbeln in den Beinen, weis nicht mehr weiter
« Antwort #1 am: 24. Mai 2013, 19:27:41 »
*
« Letzte Änderung: 06. Juni 2013, 18:32:17 von Vigi »


moni

  • Gast
Antw:Ständiges Kribbeln in den Beinen, weis nicht mehr weiter
« Antwort #2 am: 24. Mai 2013, 19:38:08 »
ich rate zur osteopathie. die gucken ganzheitlich und finden sachen die ein mrt oder röntgengerät nicht findet.

frag deine krankenkasse ob sie die bezahlt.

Schnauferl1974

  • Gast
Antw:Ständiges Kribbeln in den Beinen, weis nicht mehr weiter
« Antwort #3 am: 24. Mai 2013, 19:42:06 »
Mein Mann hatte das auch, war Vitamin B-Mangel

Tinkerbelli

  • Teenie
  • ***
  • Beiträge: 255
Antw:Ständiges Kribbeln in den Beinen, weis nicht mehr weiter
« Antwort #4 am: 24. Mai 2013, 20:32:27 »
Ich wuerde zum hp gehen. Mein onkel ist einer und behandelt nach dorn-breuss. Mit den haenden koennen sie kleinste wirbelverschiebungen testen (aehnlich wie ostheopat) und auf schonendere art und weise wieder einrenken!
Ich bin schon lange ueberzeugt davon, auch wo viele aerzte mir nicht helfen konnten und bin doch immer wieder ueberrascht, was schon kleinste verschiebungen fuer unmoegliche schmerzen bereiten koennen.



*Eine Kerze für mein Sternchen und das meiner Freundin*

Peppeline

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2218
Antw:Ständiges Kribbeln in den Beinen, weis nicht mehr weiter
« Antwort #5 am: 24. Mai 2013, 22:12:18 »
Es gibt einen Vitamin B-Mangel, der neurologische Beschwerden auslösen kann, ich weiß jetzt aber nicht, welches B-Vitamin.

Gegen die akuten Beschwerden -  hast du mal Tens ausprobiert, das ist eine ganz gute Sache, ich selber finde das super.

Ich habe seit einem halben Jahr Sensibilitätsstörungen im linken Fuß (Taubheit, Kribbeln), bislang ohne Befund.
Ich vermute, ich habe eine genetisch bedingte Neuropathie, die Symptome passen 1 zu 1 zu den Symptomen meines Vaters und der hat das.






Es gibt Wunder, die geschehen. Und es gibt Wunder die entstehen...

Nicht sehen können trennt von den Dingen, nicht hören können trennt von den Menschen.

lotte81

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 17295
Antw:Ständiges Kribbeln in den Beinen, weis nicht mehr weiter
« Antwort #6 am: 25. Mai 2013, 00:13:05 »
Ich wuerde zum hp gehen. Mein onkel ist einer und behandelt nach dorn-breuss. Mit den haenden koennen sie kleinste wirbelverschiebungen testen (aehnlich wie ostheopat) und auf schonendere art und weise wieder einrenken!
Ich bin schon lange ueberzeugt davon, auch wo viele aerzte mir nicht helfen konnten und bin doch immer wieder ueberrascht, was schon kleinste verschiebungen fuer unmoegliche schmerzen bereiten koennen.
ich bin auch ein grosser Fan von Behandlungen nach Dorn Breuss. Meine Rückenbeschwerden inkl einschlafender Hände, die mich 10 Jahre plagen sind nur dadurch zu regulieren.Echt faszinierend. Und hier nicht mal teuer. Wobei das wohl auch Glück ist. Ich zahlen bei der HP pro Sitzung 15 Euro. Erstbehandlung war was teurer, aber nicht mehr als 30......
Ich hätte also auch das empfohlen und evtl. noch mal Blut untersuchen lassen auf eher ungewöhnliche Mangelerscheinungen wie Vitamin D oder B....oder Zink.....Oder Schilddrüse (ich bin immer wieder überrascht zu lesen an welchen Beschwerden die SChilddrüse beteiligt sein kann)....
Aber es klingt komischer Weise ja auch ziemlich nach Bandscheibe  :-\ Aber wenn ja sogar ein MRT gemacht wurde.....
Heilpraktiker würde ich mich einfach mal erkundigen,das muss nicht teuer sein...wie du ja an meinem Beispiel siehst (die Dame macht für ähnliche Preise auch andere "Beratungen und Behandlungen" und sie ist wirklich, wirklich gut......
Ansonsten zahlen diverse Kassen glaube ich mittlerweile sogar Osteopathen? vielleicht ist das auch eine Alternative.....



dina100

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 729
Antw:Ständiges Kribbeln in den Beinen, weis nicht mehr weiter
« Antwort #7 am: 25. Mai 2013, 21:50:29 »
Dorn-Breuss habe ich gemacht bei meiner Physiotherapeutin die hat das mit dem kg rezept verrechnet. hat nur kreislaufprobleme verursacht.
Meine Mutter hatmir einen Rheumatologen empfohlen der untersucht auch Vitamin mangel und ist zusätzlich Osteopath, da werd ich mal hin gehen und wenn das nichts bringt dann zum HP.

Danke für die zahlreichen antworten


Lukas



Nele

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 9334
    • Mail
Antw:Ständiges Kribbeln in den Beinen, weis nicht mehr weiter
« Antwort #8 am: 14. Juli 2013, 21:48:52 »
Lass Dich mal mit Dunkelfelddiagnostik untersuchen. Da sieht man viel mehr als bei herkömmlichen Schulmedizinischen Tests.

Borreliose o.B. besagt nichts, die Tests versagen in 75% aller Fälle, also diese Möglichkeit weiterhin im Hinterkopf behalten.

 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung