Autor Thema: Erbrechen nach Beikost  (Gelesen 3792 mal)

Lahanya

  • Schulkind
  • *****
  • Beiträge: 115
  • Stolze Mami :)
Erbrechen nach Beikost
« am: 25. Februar 2015, 09:57:24 »
Hallo,

vielleicht hat ja jemand ein paar Tipps für uns. Wir sind nämlich langsam ein wenig am Ende mit unseren Latein. Ich beschreibe euch mal unsere Beikost-Geschichte ;)

Mit 5 Monaten haben wir bei unserem kleinen Angefangen die Mittagsmahlzeit zu ersetzen. Ich koche meistens selbst, unterwegs gibt es auch mal ein Gläschen oder bei Oma.

Mittlerweile ist unser Sohn 8 1/2 Monate alt und wir haben weiterhin folgendes Problem:

Er bricht - Schwallartig, direkt nach der Beikost. Essen an sich tut er Mittags total super! Löffel für Löffel verschwindet, ich lasse ihn danach noch eine weile sitzen damit sich sein Magen etwas beruhigen kann doch da passiert es dann meistens schon, dass alles wieder raus kommt.

Es ist nicht jedes mal das er erbricht. Aber schon so 4x die Woche. Wir geben nur Mittagsbrei, da er Abends verweigert und lieber die Milchbar bevorzugt. Morgens isst er nur Zwieback (nach dem Stillen), dabei erbricht er aber nicht.


Statt Selbstgekochten (ich habe eher einen mittelmäßigen Pürrierstab und kriege nicht alles so schön klein) gab es auch hier mal ein Gläschen - Trotzdem gebrochen. Genug trinken tut er eigentlich beim essen.

Gerichte die er an einem Tag vertragen hat und gut gegessen hat wurden auch bereits am nächsten tag wieder erbrochen und auf den darauffolgenden war wieder alles damit in Ordnung.

Ich muss leider gestehen, dass wir uns noch keinen Hochstuhl zugelegt haben, da wir dafür keinen Platz haben und nächsten Monat erst umziehen. Wir füttern im Maxi-Cosi. Vorher haben wir auf dem Schoß gefüttert, aber wenn man ständig vollgebrochen ist, verliert man daran auch die Lust. Kann es daran liegen das er evlt. einfach nicht vernünftig sitzt?

Ich weiß nicht mehr weiter - mein Freund hat schon das Panik P in den Augen, dass unser Sohn an irgendeiner Krankheit leidet und will am liebsten sofort zum spezialisten... Ich habe momentan noch Ausreden wie zb. einen zu vollen Magen, überschüssiges kommt halt wieder raus, aber so langsam mache ich mir schon sorgen.

Generell nimmt er gut zu. Er ist zwar leicht, aber das war er schon immer. 8,2KG bei 74cm. Er ist Fit und agil, robbt durch die wohnung und bis auf Neurodermitis eigentlich Gesund.

Hat jemand soetwas schonmal erlebt?

Liebe grüße,
Lahanya


« Letzte Änderung: 25. Februar 2015, 09:59:17 von Lahanya »
 

Magic

  • Baby
  • **
  • Beiträge: 49
  • erziehung-online
Antw:Erbrechen nach Beikost
« Antwort #1 am: 25. Februar 2015, 16:15:10 »
Also mein Sohn konnte erst mit 2 Jahren richtig mitessen.Er hatte kein Fleisch solnge vertragen, die Beilagen wie Kartoffeln und Co gingen mit 1 Jahr.Aber dann mit 2 konnte er wirklich alles ganz normal essen.

Mein anderer Sohn hatte auch mal regelmässig gespuckt nach dem Essen,allerdings hatte er auch oft am Tag die Windeln voll,und das ganz viel und hat wirklich schrecklich eklig gestunken.Beim Arzt,weil es echt nicht mehr normal war wurde festgestellt das er Bakterien hatte,die zwar normal sind,wir alle haben aber er hatte zuviele davon.Bekam Antibiotika und weg war es.Er war da 12-13 Monate alt.Fit war er auch die ganze Zeit,man merkte ihm nix an.

Inaktiver Link:http://lilypie.com [nonactive]


Hubs

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4247
  • Trageberaterin a.D.
Antw:Erbrechen nach Beikost
« Antwort #2 am: 25. Februar 2015, 17:03:01 »
Habt ihr mal Fingerfood probiert? Bei Brei können die Babys einfach viel mehr zusich nehmen, mehr als sie vielleicht vertragen. Fingerfood geht langsamer und ist ehrlicher als zu Brei passiertes Essen.

Hubs mit den beiden Buben *04/2009 *01/2012



How could anyone ever tell you, you were something less than beautiful?
How could anyone ever tell you, you were less than whole?
How could anyone fail to notice, that your loving is a miracle?

Lahanya

  • Schulkind
  • *****
  • Beiträge: 115
  • Stolze Mami :)
Antw:Erbrechen nach Beikost
« Antwort #3 am: 25. Februar 2015, 18:45:24 »
Danke magic! Ich glaube ich werde es einfach abchecken lassen vom Arzt, auch für mein Gewissen.

Hubs, er kriegt über den Tag verteilt immer wieder fingerfood. Mittags isst er ca. 150gramm brei. Komplett blw haben wir versucht er hat da aber er hat da einfach überhaupt nicht vernünftig gegessen und auch teilweise gebrochen.
 

moonlight21

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 434
Antw:Erbrechen nach Beikost
« Antwort #4 am: 24. April 2015, 19:45:15 »
Wir hatten bis vor ein paar Tagen GENAU das Gleiche Problem. Ich habe jetzt um gestellt auf Mil- bzw Reisbrei mittags , den der kam nachmittags nie raus. Und siehe da - er erbricht auch Mittags nicht mehr. Frag mich nicht wieso - aber es funktioniert  ;)



Qoyan

  • Baby
  • **
  • Beiträge: 28
  • erziehung-online
Antw:Erbrechen nach Beikost
« Antwort #5 am: 27. April 2015, 12:09:26 »
Ich glaube nicht, dass es bei Deinem Kleinem irgendwie an der Breikonsistenz liegt noch an einer echten Allergie auf einen Inhaltsstoff.
Gefällt die Konsistenz nicht, setzt das Rückwärtsessen direkt nach dem Schlucken ein und nicht erst Minuten später. Bei einer echten Nahrungsmittelallergie würde eine allergische Reaktion auch direkt bei Kontakt mit dem Allergen auftreten - mit Rotwerden, Juckreiz, Schreien, .... Eine Unverträglichkeit würde auch eher Bauchschmerzen und vielleicht Durchfall verursachen.

Es scheint vielmehr ein Reiz direkt vom Magen auszugehen. Vielleicht sind die Portionsgrößen für den Moment doch zu reichlich bemessen, vor allem dann, wenn durch kleinere Zwischenmahlzeiten noch etwas im Magen ist. Ich würde die Brei-Portion versuchsweise auf zweimal aufteilen. Mittags und am frühen Nachmittag beispielsweise.

Strandflieder

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 387
  • Unsere kleine Maus ist da
Antw:Erbrechen nach Beikost
« Antwort #6 am: 28. April 2015, 19:33:36 »
Bei klassischem Brei besteht ja immer schnell die Möglichkeit, das Kind zu überfüttern. Oft essen sie mehr, als eigentlich rein passt.
Bei Fingerfood passiert das halt nicht.

Mal ehrlich, was heißt gescheit essen? So lange noch gestillt wird, oder pre gefüttert wird, sind sie doch versorgt. Das Essen kommt schon noch. Wir haben hier Exemplare, die erst mit einem guten Jahr wirklich mal nennenswerte Mengen gegessen haben.
Liebe Grüße, Strandflieder

Lahanya

  • Schulkind
  • *****
  • Beiträge: 115
  • Stolze Mami :)
Antw:Erbrechen nach Beikost
« Antwort #7 am: 30. April 2015, 15:38:12 »
Auch hier kurz ne Info wie es weiter gegangen ist:

Er erbricht nicht mehr. Wir haben nichts umgestellt, lediglich einige Wochen komplett die Milchprodukte aus dem speiseplan gestrichen. Dann haben wir sie langsam wieder eingeführt. Keine Ahnung wieso aber er erbricht nicht mehr. ;)
 

moonlight21

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 434
Antw:Erbrechen nach Beikost
« Antwort #8 am: 30. April 2015, 17:43:55 »
Vielleicht war sein Magen einfach noch nicht soweit. Super das es jetzt klappt  :)



hugh18

  • Gast
Antw:Erbrechen nach Beikost
« Antwort #9 am: 11. Januar 2017, 12:47:14 »
Freut mich, dass es geklappt hat :)

coleyasmeen

  • Neugeborenes
  • *
  • Beiträge: 7
  • erziehung-online
Antw:Erbrechen nach Beikost
« Antwort #10 am: 20. Januar 2017, 07:56:23 »
Super so haben wir das damals auch gelöst. Immer wieder schön wenn man solche Problemchen aus der Welt schaffen kann :)

 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung