Autor Thema: 8 Wochen Schub  (Gelesen 1551 mal)

Mieze2909

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 942
  • Hurraaa ich bin Mama
8 Wochen Schub
« am: 02. April 2013, 20:50:49 »
Hey Mädels,

mein Sohn ist eigentlich super lieb. Er schläft Nachts gut und Tagsüber macht er auch mal blödsinn mit. Aber seid mehr als einer Woche trinkt er schlecht an der Brust. Das artet schonmal aus bis er satt ist. Er schläft viel und brabbelt nicht mehr so viel wie vor ein paar Tagen.

Wenn er schreit bekommen wir ihn kaum beruhigt. Er schläft dann mal auf den Arm ein, aber sobald er ins Bett kommt geht es wieder von vorne los.

Ihr kennt das bestimmt oder macht es selber durch.

Habt ihr Ratschläge für mich oder Tips? Und vor allem wie lange hält das an?

Ich will meinen süßen brabbelnden lachenden Sohn wieder haben. Nicht weil es mir leichter geht damit sondern weil er mir so besser gefällt. Es geht mir so an herz und niere wenn er so schreit.

Könnt ihr mir Helfen?

Sonnenkind

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 439
  • erziehung-online
Antw:8 Wochen Schub
« Antwort #1 am: 02. April 2013, 22:04:30 »
Huhu Mieze,

oh den Schub haben wir auch durch.
Bin ja eh eher von der Sorte, die ihr Kind ständig auf dem Arm hat, er schläft bei uns etc.

Aber gerade während eines Schubs bin ich der Meinung, gib ihm soviel Nähe wie möglich. Wenn er weint, sobald du ihn ins Bett legst, lass ihn bei dir. Lass ihn so oft nuckeln an der Brust wie er es braucht. Und wenn das alles nicht hilft, sei einfach da!
Der kleine Mann versteht ja nicht, was da grad mit ihm passiert und da ist ganz viel Liebe und Nähe der allerbeste Trost! Und es macht das, wenn es auf gewisse Weise auch anstrengend ist, für beide Seiten erträglicher. Unser Zwerg hat immer recht lange Schübe, sie sind dann aber von jetzt auf gleich vorbei!

Ich weiß, dass nicht alle dieser Meinung sind, aber ich hatte wirklich das Gefühl, es hat die Situation für den Kleinen erträglicher gemacht.


min(e)

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 5303
  • *09/15
Antw:8 Wochen Schub
« Antwort #2 am: 03. April 2013, 10:02:31 »
*zustimm*

was mir hilft
akzeptieren, dass es momentan nunmal so ist, wie es ist und das kind auch so annhemne/unterstützen (eben auf das kind eingehen)

ganz schlecht sind gedanken wie: wann ist das endlich vorbei - jetzt werd doch wieder so wie früher
sie setzen einen unter druck und man nimmt dann das weinen/gejammere viel schlechter wahr

;)

Mieze2909

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 942
  • Hurraaa ich bin Mama
Antw:8 Wochen Schub
« Antwort #3 am: 03. April 2013, 11:59:39 »
danke euch beiden.

ich denke ja nicht das er wieder so werden soll damit ich ruhe habe oder es vorbei ist. es geht mir nur darum das ich mir sorgen mache weil er nicht mehr brabbelt. und das fehlt mir einfach. aber heute morgen hat er wieder richtig los gelegt und mir geht es wieder besser. mache mir also keine sorgen mehr.

geweint hat er heute aber dennoch sehr. doch wir nehmen ihn dann in den arm und kuscheln mit ihm und schatzi ist gerade mit ihm spazieren.

wir schaffen das schon. es kam mir nur so komisch vor. aber mit dem wissen das es wirklich der schub ist geht es mir besser.

wir haben nur das problem wenn wir alles durch probiert haben und er sich nicht beruhigt sind wir ratlos und verzweifeln am anfang. iwann dann geht es wieder. doch schatz und ich halten dabei sehr zusammen und das tut jonas gut.

also vielen lieben dank für euren rat und eure meinungen. es ist sehr hilfreich

min(e)

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 5303
  • *09/15
Antw:8 Wochen Schub
« Antwort #4 am: 03. April 2013, 12:39:32 »
das war jetzt nicht so gemeint, das ich denke du denkst so

so kenn ich das von meinen nerv-armen tagen
und *weiß* eben dadurch, dass solche gedanken der mutter die schubzeit einfach furchtbarer erscheinen lässt.... jedenfalls bei mir :(

gefahr erkannt, gefahr gebannt - mit dem wissen kann ich es leichter angehen und dann ist es meist nicht so schlimm.... schlimm sind nur, wie schon erwähnt, meine nerv-arme zeit ;)

simsalabim

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1766
  • erziehung-online
Antw:8 Wochen Schub
« Antwort #5 am: 03. April 2013, 16:10:58 »
Vielleicht hilft es ihm, wenn ihr ihn z.B hinlegt, dass er etwas bei sich hat, was nach dir riecht. Weißt du, was ich meine?
 


piper-j.

  • Teenie
  • ***
  • Beiträge: 253
  • Das Abenteuer beginnt...
Antw:8 Wochen Schub
« Antwort #6 am: 04. April 2013, 09:24:42 »
Huhu Mieze!

Wie die anderen schon schreiben, NÄHE GEBEN! Hast du ein Tragetuch oder eine Trage? Das kann ich nur empfehlen für diese Zeit, es gibt meiner Meinung nach nichts besseres was hilft !! (und du bekommst keine lahmen Arme vom Tragen  ;) )

Durchhalten  :-*
2 Sternchen im Herzen
nach 1,5 Jahren endlich, kurz vor geplanter ICSI spontan ss *25.11.11 / nochmal spontan *03.02.12 (2 Wunder trotz OAT)

14.04.12: SST wieder positiv!!!
26.07.12: Wir bekommen einen SOHN :D
30.12.12: 3480g, 51 cm, 36 cm KU pures Glück!
Es kommt nicht darauf an wie lange man wartet, sonder auf wen


[/u

Mieze2909

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 942
  • Hurraaa ich bin Mama
Antw:8 Wochen Schub
« Antwort #7 am: 05. April 2013, 19:50:57 »
Also von der Hebi habe ich ein Tragetuch bekommen zum Testen. Ich darf es aber nicht nutzen wegen der Narbe und es könnte für mich zu kurz sein. Aber mein Freund kann es nutzen. wir haben einfach viel mit Jonas gekuschelt und die letzte Mahlzeit hat er in meinem Bett bekommen und dabei habe ich dann solange bei ihm gelegen bis er eingeschlafen ist.

Wir haben den Schub nun gut überstanden. Und damit es nicht nochmal so eine Panik bei uns gibt habe ich mir gleich das Buch "oje ich wachse" gekauft.

Ich bin forh das wir es immer besser hinbekommen und euch allen dankbar das ihr mir eure ratschläge gegeben habt. EO hilft wirklich immer!

Greta

  • Kindergartenkind
  • ****
  • Beiträge: 98
  • erziehung-online
Antw:8 Wochen Schub
« Antwort #8 am: 05. April 2013, 23:24:19 »
Ich habe für mich festgestellt, dass es immer wieder Tage/Phasen gibt, in denen meine Tochter einfach nicht oder nur schwer beruhigt werden kann. So wie heute.  :-\ Das war bei meinem Sohn auch so. Das mögen die Zähne, der Schub, was auch immer sein.

Mich beruhigt das Wissen, dass ich vielleicht den Schmerz/das Unwohlsein/whatever nicht wegnehmen kann, aber mein Kind durch diese Zeit begleite, indem ich da bin. Das hat mich ziemlich entspannt und ich bin überzeugt, diese Entspannung überträgt sich aufs Kind.
[nofollow]

[nofollow]

 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung