Autor Thema: Nachteilsausgleich  (Gelesen 734 mal)

dasmuddi

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1135
  • erziehung-online
Nachteilsausgleich
« am: 12. Januar 2017, 16:32:50 »
Ich brauch mal wieder eure Hilfe und Tipps

Wo kann ich diesen Nachteilsausgleich erstellen?

Die Schule bekommt zwar die ganzen Unterlagen und Berichte über die Ergebnisse aber ob die sowas automatisch machen denke ich nicht.

Und was bedeutet es für E dieser Nachteilsausgleich?

vielen Dank

moonlight21

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 431
Antw:Nachteilsausgleich
« Antwort #1 am: 12. Januar 2017, 16:37:48 »
In der Grundschule ging das automatisch, jetzt in der weiterführenden muss der Klassenlehrer auf der Erprobungsstufen Konferenz einen Antrag stellen und dann wird das mit den Lehreren diskutiert. Aber  ist eigentlich nur eine Formsache.

M. hat LRS, bei ihr heißt dass das sie in Deutsch und in Englisch keine Note für die Rechtschreibung bekommt.




jewa

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 10866
  • Flieger, grüß' mir die Sonne!
Antw:Nachteilsausgleich
« Antwort #2 am: 12. Januar 2017, 16:40:54 »
Meines Wissens und ich bin da Laie, beantragst du den ganz normal in der Schule (am besten mit Diagnose). Die Schule nimmt dann dazu Stellung und gewährt ihn oder nicht. Wie der Nachteilsausgleich aussieht ist dann sehr individuell auf die Bedürfnisse des Kindes angepasst. Eine pauschale Aussage ist kaum möglich, kann sein, dass sie mehr Zeit bekommt, andere Aufgaben, etc..


Das Leben wäre viel einfacher, wenn ich dich nicht getroffen hätte.
Es wäre nur nicht mein Leben.

Pedi

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 9098
Antw:Nachteilsausgleich
« Antwort #3 am: 12. Januar 2017, 17:07:03 »
Wir haben das ganze beim Klassenlehrer beantragt.
 




*Unser Sternenmädchen wurde am 24.02.14 in der 19. SSW still geboren.Wir werden dich nicht vergessen!

dasmuddi

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1135
  • erziehung-online
Antw:Nachteilsausgleich
« Antwort #4 am: 12. Januar 2017, 17:31:21 »
Ich habe der Klassenlehrerin eine Email geschickt

mal gucken wie sie reagiert.

Wobei wir ,die Klassenlehrerin und ich im Moment ein Kommunikationsproblem haben

mareka

  • Teenie
  • ***
  • Beiträge: 296
  • erziehung-online
Antw:Nachteilsausgleich
« Antwort #5 am: 12. Januar 2017, 17:46:49 »
Über den Nachteilsausgleich entscheidet die Klassenkonferenz. Da muss dann auch die Schulleitung dabei sein. Man braucht nicht zwingend eine Diagnose. Wie jewa schreibt, sieht der Nachteilsausgleich für jedes Kind individuell anders aus, je nachdem was das Problem ist, z.B. mehr Zeit bei Klassenarbeiten, eigener Raum, Arbeit auf 2 Tage verteilt etc. Die Aufgaben dürfen aber nicht leichter sein..

Der Nachteilsausgleich darf nicht im Zeugnis vermerkt sein.

So ist es in Ba-Wü; ich denke mal, das ist in allen Bundesländern gleich?

Der korrekte Weg ist sicherlich der über den Klassenlehrer. Dass es automatisch gemacht wird, ist wohl eher selten. Ich habe schon erlebt, dass nicht alle Mitarbeiter an den Regelschulen so genau informiert sind.
Sohn 06/2005
Tochter 08/2008

BiDi

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 3165
    • Mail
Antw:Nachteilsausgleich
« Antwort #6 am: 12. Januar 2017, 17:56:28 »
Bei uns (Grundschule wie weiterführende Schule) muss der Nachteilsausgleich von der Klassenkonferenz gewährt werden. Beantragt wird er i.d.R. von dem jeweiligen Fachlehrer. Also Dyskalkulie vom Mathelehrer, LRS vom Deutschlehrer.

Mit dem / der solltest Du Dich vorher auf jeden Fall zusammengesetzt haben. Es gibt nämlich gar nicht DEN Nachteilsausgleich, die Vorgaben der Schulbehörde sind extrem schwammig. Die Schulen gestalten selber aus, aus welchen Maßnahmen sie schöpfen um den Nachteil auszugleichen. Das kann dann auch von Kind zu Kind und von Fach zu Fach unterschiedlich sein.

Grüsse
BiDi
Mattis: * 3.2004
Moritz: * 4.2005

~Netti~

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 53007
  • Pflichtbewußte Chaos-Moderateuse
    • Mail
Antw:Nachteilsausgleich
« Antwort #7 am: 12. Januar 2017, 18:18:44 »
Ich schließe mich Bidi an. Fachlehrer ansprechen.
Aber der Nachteilsausgleich kann alles sein. Es gibt kaum Vorgaben. Mehr Zeit. Andere Aufgaben. Andere Bewertung oder auch gar keine Noten. Das entscheidet die Schule.

 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung