Autor Thema: 5 jährige Trotzphase?  (Gelesen 953 mal)

Aydie3008

  • Neugeborenes
  • *
  • Beiträge: 2
  • erziehung-online
5 jährige Trotzphase?
« am: 29. Mai 2016, 12:10:17 »
Hallo
ich habe eine kleine Patchworkfamilie.
Ich habe eine Tochter (5),von meinem Ex Mann, wir haben ein sehr gutes Verhältnis und sie sieht ihn auch regelmäßig.

Dann gibt's es noch die Tochter(7) von meinem Ehemann,die wir seit einem Jahr nicht sehen dürfen und unseren gemeinsamen Sohn (1).
Meine Tochter hängt nur an mir,von morgens bis abends,kann sich nicht eine Minute alleine beschäftigen,konnte sie auch früher noch nie.
Ich hätte nie Zeit für sie,ich bin nur am aufräumen, mein MANN ist den ganzen Tag arbeiten, wir haben Haus,Garten,Haustiere, da habe ich keine Zeit den ganzen Tag zu spielen.
Natürlich spiele ich mit ihr,aber nicht den ganzen Tag.

Sie ist ewig an Ihrem Bruder dran,haut ihn hier mal,tritt ihn mal wenn er nicht das macht was sie will.
Sie lügt,erzählt bei mir,Papa würde sie zwingen zu Ihr zu kommen und essen kochen tut er auch nicht für sie.
Sie ist rotzfrech zu Erwachsenen,hört überhaupt auch nicht.
Wenn Sie Ärger bekommt interessiert Sie das überhaupt nicht,sie ignoriert es total.

Sie geht momentan nicht in die Kita,weil die alte schließen musste und sie erst ab Anfang August einen neuen Platz gefunden hat.
Ich weiß mir keine Rat mehr,ich rede viel mit Ihr, möchte mal mit Ihr alleine was unternehmen, sie möchte jedoch meistens das ihr Bruder mitkommt.
Ich weiß nicht was ich noch machen soll.

Sonina

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 3351
    • Mail
Antw:5 jährige Trotzphase?
« Antwort #1 am: 29. Mai 2016, 13:33:58 »
Hallo Aydie, willkommen im Forum :)

So wie du das beschreibst würde ich sagen, deine Tochter ist schlichtweg unterfordert.
Wenn sie vorher in der KiTa war und jetzt nicht mir fehlt ihr wahrscheinlich der ihr bekannte strukturierte Alltag, die sozialen Kontakte und die Abwechslung.
Wenn ich mich mla in ihre Lage versetze..  angenomme ich höre von heute auf morgen mit meinem Job auf...  ich würde auch nach einiger Zeit am Rad drehen..  einfach weil ich masivst unterfordert wäre mit nur Haushalt und Mama sein, mir wäre langwelig und das würde sich extrem auf meine Stimmung auswirken. Ich allerdings weiß dann woran es liegt und es ist an mir dies zu ändern.

Deine Tochter ist 5, sie weiß wahrscheinlich nicht, was sie vermisst. ABer dass sie mit dir alleine nichts unternehmen will, sondern ben Bruder mit dabei haben will spricht ja schon mal dafür, dass ihr eventuel Freunde zum Spielen fehlen.

Gibt es die Möglichkeit eine Freundin einzuladen? Regelmäsig? Oder sie zu Freunden zu schicken? Eine andere Form der Betreuung? Verein? Sport? Tanzen? Iregndetwas, das sie fordert.... 

Zusätzlich kannst du sie vielleicht in deinen Alltag mit einbeziehen? Übertrage ihr kleine Aufgaben. Das zeigt ihr, dass sie gebraucht wird. Und ich würde feste Zeiten machen (2-3 mal am Tag für ne halbe Stunde/Stunde), in denen du mit ihr spielst, auf den Spielplatz gehst oder ähnliches....  das kennt sie aus dem Kindergarten.  :-*


Man muss sich schon wundern, warum wir an unseren Erwartungen festhalten.
Das Erwartete ist das, was uns in der Balance hält... aufrecht... ruhig.
Was wir erwarten, ist nur der Anfang.
Das, was wir nicht erwarten ist das, was unser Leben verändert.


Aydie3008

  • Neugeborenes
  • *
  • Beiträge: 2
  • erziehung-online
Antw:5 jährige Trotzphase?
« Antwort #2 am: 29. Mai 2016, 13:49:05 »
Wir waren beim tanzen, mag sie nicht
Handball ist ihr zu anstrengend

Nächste Woche wollte ich mal turnen ausprobieren mit
Ihr.
Sie geht jetzt schon einmal die Woche zum Kindergarten
Kennenlerntag.
Ich weiß,daß es bestimmt doof ist für sie und versuche
auch wirklich viel Abwechslung reinzubringen.

diegluecklichefamilie.de

  • Neugeborenes
  • *
  • Beiträge: 2
  • erziehung-online
    • Die glückliche Familie - intuitiv - glücklich - frei
    • Mail
Antw:5 jährige Trotzphase?
« Antwort #3 am: 30. Mai 2016, 22:49:01 »
Hallo Aydie! Ich vkann mir sehr gut vorstellen wie du dich fühlst. Wenn du wirklich auf der Suche nach Sicherheit bist, vielleicht hilft es dir zu wissen, dass auch unsere Kinder nicht in den Kindergarten gehen. Bei uns war dieses auffälllige Verhalten allerdings eher während der Kindergartenzeit zu beobachten. generell ist meine persänliche erfahrung, dass Kinder auffälliges Verhalten zeigen, wenn ein für sie wichtiges Bedürfnis nicht erfüllt ist. Ich wünsche euch alles Liebe, Nadine
lest hier unsere ganze Geschichte. Inaktiver Link:http://www.diegluecklichefamilie.de/ [nonactive]

 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung