Autor Thema: Verhaltensfrage-weiß nicht, was ich machen soll  (Gelesen 3695 mal)

Theolina

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 510
  • erziehung-online
Verhaltensfrage-weiß nicht, was ich machen soll
« am: 14. Dezember 2014, 21:51:27 »
Guten Abend,

Ich benötige mal euren Rat oder Meinung. Meine Tochter 9 Jahre in der 3. Klasse hat seit ein paar Wochen Kontakt mit einem Mädchen, welches erst hierher gezogen ist, sie haben schon mehrfach bei uns gespielt, nur einmal bei sich, da es mir bei denen "etwas" unschön erschien... :-\ leicht siffig, etwas schmuddelig, daher dürfen die beiden nur hier spielen...
Jetzt hat sich das Mädchen meiner Tochter snvertraut, erzählt dass sie ihre Eltern immer ( sehr häufig) beim **** hört..  :-[ ich war sehr überrascht und von Situation überrascht und überfordert.. Meine Tochter kennt sowas nicht und konnte damit nicht umgehen... Das Mädchen hat sich jetzt öfters an meine Tochter anvertraut...
Wie soll ich damit umgehen? Was soll ich sagen? Soll ich die Mutter ansprechen? (Das Mädchen möchte nicht, dass es die Mutter erfahrt, hat sie meiner Tochter gesagt) klar, ist ihr wohl peinlich...
Ich bin echt nicht verklemmt, wir gehen mit allem ( Liebe, nacktheit) relativ offen um, aber das finde ich echt schwierig...
Ich hoffe, es ist nicht zu wirr... Falls ihr Fragen habt, nur zu..
Es ist nicht der Vater sondern, der Freund der Mutter... Nur zur Info
Danke schon vorab
« Letzte Änderung: 14. Dezember 2014, 21:53:03 von Theolina »

Bambam72

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 3226
  • Ronaldo wer? Ahh, Noel! ;-)
    • Mail
Antw:Verhaltensfrage-weiß nicht, was ich machen soll
« Antwort #1 am: 14. Dezember 2014, 22:49:34 »
Oh weh, ein etwas heikles Thema. Aber ich finde es toll von dem Mädchen, dass sie sich deiner Tochter anvertraut hat. Es muss sehr belastend sein für sie, dass kann ich absolut verstehen.
Ich habe als Kind nur einmal meine Eltern dabei erwischt, bzw. es gehört und fand es ganz schrecklich. Und das nun immer so oft mitzubekommen, stelle ich mir für ein Kind in dem Alter ganz schlimm vor. Bin ja auch nicht prüde, aber S** zu haben, wenn mein Kinder wach ist oder einfach in der Nähe - ein absolutes No Go.

Da ich ein sehr offener und gesprächiger Mensch bin und bei Problemen nicht lange hinschauen kann, würde ich die Mutter (auch gegen den Willen des Mädchens) darauf ansprechen und sie bitten, sich darüber doch mal Gedanken zu machen und hoffen, dass sie einsichtig wäre und in Zukunft etwas diskreter und vorsichtiger...


Theolina

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 510
  • erziehung-online
Antw:Verhaltensfrage-weiß nicht, was ich machen soll
« Antwort #2 am: 14. Dezember 2014, 23:24:58 »
Hallo Bambam,

Danke für deine Antwort! Das war auch so mein erster Gedanke! Mir tut die kleine auch einfach nur leid! Ist echt ne blöde Situation! Ich hoffe, die Mutter nimmt es mir nicht Krumm oder so... Werde mir vorab meine Worte/Sätze gut überlegen!
Lg

Fliegenpilz

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 40152
  • Von damals bis zur Unendlichkeit!
Antw:Verhaltensfrage-weiß nicht, was ich machen soll
« Antwort #3 am: 15. Dezember 2014, 07:58:04 »
Ich würde deine Tochter bestärken, dass sie ihre Freundin bestärkt ihre Eltern selbst darauf anzusprechen!



Once

  • Gast
Antw:Verhaltensfrage-weiß nicht, was ich machen soll
« Antwort #4 am: 15. Dezember 2014, 08:37:39 »
Ich würde auch selbst den Kontakt suchen. Ebenfalls gegen den Willen der Tochter. Dabei sollte dann möglichst die Sorge im Vordergrund stehen, keine Anklage. Sonst geht die Sache evtl nach hinten los.

Durchaus schwierig. Aber ich würde die Last vom Rücken des Kindes nehmen wollen und sie nicht selbst zur Mutter schicken. Mit so einer Klärung verlangt man dem Kind ja schon sehr erwachsenes Verhalten ab und das finde ich in dem Kontext unangemessen.

Sandrine

  • Gast
Antw:Verhaltensfrage-weiß nicht, was ich machen soll
« Antwort #5 am: 15. Dezember 2014, 11:49:30 »
Ich würde mich da komplett raushalten und nur mit meiner Tochter reden.

Meinst Du nicht, dass Deine Tochter wütend auf Dich ist, wenn Du zu der anderen Mutter gehst und sie ansprichst? Mir wäre hier das Vertrauen meiner Tochter in mich wichtiger. Mal ganz abgesehen, von dem Vertrauen der beiden Mädchen untereinander. Nach so einem Vertrauensbruch ist die Freundschaft eventuell zerstört.

Ich bin auch der Meinung, dass Dich das nichts angeht. Deiner Tochter kannst Du in aller Ruhe erklären, was Sache ist, aber alles andere ist nicht Deine Baustelle.

Das Mädchen ist 9. So klein ist sie auch nicht mehr. Es ist ihr sicher unendlich peinlich, aber sie wird bestimmt auch keinen seelischen Knacks erleiden.

Solar. E

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 7948
  • ♥♥♥♥♥ + *
Antw:Verhaltensfrage-weiß nicht, was ich machen soll
« Antwort #6 am: 15. Dezember 2014, 12:31:45 »
Ich würde mich da komplett raushalten und nur mit meiner Tochter reden.

[...]

Ich bin auch der Meinung, dass Dich das nichts angeht. Deiner Tochter kannst Du in aller Ruhe erklären, was Sache ist, aber alles andere ist nicht Deine Baustelle.

Das kann ich so unterschreiben.
Vor allem: Was genau würdest du denn der anderen Mutter sagen wollen? Für die kommt das doch aus völlig heiterem Himmel, von einer nahezu Unbekannten. Egal, was dort für "Verhältnisse" herrschen.
Wenn ich mir vorstelle, da käme jemand zu mir mit so einem "Anliegen"... äh, nee.

Theolina

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 510
  • erziehung-online
Antw:Verhaltensfrage-weiß nicht, was ich machen soll
« Antwort #7 am: 15. Dezember 2014, 13:20:43 »
@ Sandrine: da hast du auch wieder recht, mir ist das Vertrauen meiner Tochter sehr wichtig und ich bin stolz und froh, dass sie sich mir anvertraut hat...

Ich habe ja extra gefragt, was ihr machen würdet - ich finde die gesamte Situation total doof und ich würde es auch schrecklich finden, wenn man mich ansprechen würde.. s-:)

Danke für eure Antworten...

Once

  • Gast
Antw:Verhaltensfrage-weiß nicht, was ich machen soll
« Antwort #8 am: 15. Dezember 2014, 13:38:48 »
Ich denke es ist halt die Frage wo man seine Prioritäten setzt. Und in meinem Fall wäre es die Belastung des Kindes die an erster Stelle stünde. Meiner Tochter würde ich das dann im Vorfeld erklären und mir ggf. sogar ihr Einverständnis holen. Sicherlich ist es unangenehm sowas anzusprechen oder so etwas zu hören. Freude hätte ich daran auch keine - aber wenn es dem Kind offensichtlich zusetzt, dann würde ich vermutlich schon dazu tendieren.

Frau B.

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2868
  • Endlich Mama!
Antw:Verhaltensfrage-weiß nicht, was ich machen soll
« Antwort #9 am: 15. Dezember 2014, 14:06:17 »
Ich habe ja extra gefragt, was ihr machen würdet - ich finde die gesamte Situation total doof und ich würde es auch schrecklich finden, wenn man mich ansprechen würde.. s-:)

Ich würde mich raushalten und nur mit meiner Tochter reden. Ganz ehrlich, da bin ich einfach auch nicht der Typ für, eine noch relativ fremde Frau (ist sie ja in deinem Fall) anzusprechen.

zuz

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4392
  • '07 und '10
Antw:Verhaltensfrage-weiß nicht, was ich machen soll
« Antwort #10 am: 16. Dezember 2014, 14:15:16 »
Ich würde auch nichts sagen, schon gar nicht, wenn Du ja die Eltern gar nicht wirklich kennst. Es ist ja an sich nichts Schlimmes, ist ja nicht so, dass direkt das Kindswohl gefährdet wäre.
Und wenn ich mir umgekehrt vorstelle, irgend eine Mama, die ich kaum kenne, nur über die Kinder, würde mir sowas sagen, ehrlich, das fände ich sehr befremdlich. Ich glaube, ich würde sie bestenfalls für sehr schräg halten.

scarlet_rose

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 16421
  • Endlich zu viert!
Antw:Verhaltensfrage-weiß nicht, was ich machen soll
« Antwort #11 am: 16. Dezember 2014, 16:07:07 »
Ich würde wohl auch nichts sagen, denn ich denke  das Sexualleben anderer Eltern sollte nicht unbedingt Thema werden zwischen eigentlich unbekannten.
Würde eine Mutter, die ich praktisch nicht kenne mit so einer Story zu mir kommen, wäre ich nicht gerade begeistert  :-\

Zudem würde ich es erst einmal auf sich beruhen lassen, denn, wer weiß, ob es überhaupt stimmt  :-\ Hat sie genau das öfter gesagt? Oder hat meinst du sie hat sich allgemein in verschiedenen Bereichen deiner Tochter öfter anvertraut?

Ich glaube tatsächlich auch, dass es für Kinder nicht traumatisch ist, das mitzuerleben, denn dann wäre wohl der Großteil der Welt traumarisiert, denn wie man weiß, haben getrennte Zimmer nur unsere Kulturkreise  ;) Es ist primär eine frage des Umgangs damit. Was nicht heißt, dass ich derartiges gut heiße, ich bin ja extrem spießig  ;D Aber ich gehöre eben auch zu diesem Kulturkreis und bin entsprechend geprägt.

Ich würde nun auch keine Absicht unterstellen oder ähnliches, eventuell wird sie einfach  wach, auch mitten in der Nacht. Das heißt ja noch lange nicht,dass die Eltern es darauf anlegen und tun, während sie noch wach ist.

Ich glaube viele  Kinder bekommen zuhause weitaus schlimmeres mit, was man als Normalität bezeichnen würde  :-\

Wenn das Mädchen nicht zu dir kommt, bist du auch gar nicht wirklich im Recht, das weiter zu tragen und ich pers. würde es als Vertrauensbruch sehen, sowohl an dir als auch an deiner Tochter. Wäre es etwas, wovon das Kindeswohl gefährdet wäre, wäre das etwas anderes. Hier ist es aber "nur" S*x.

Ist sie denn unglücklich darüber? Belastet es sie? Es gibt ja auch Kinder, die, wenn sie in das Alter kommen, die Situation zu verstehen, durchaus einfach aus Neugierde schauen gehen/hören usw (ja, das gibt es durchaus!). Vielleicht ist das Thema für sie gerade brandaktuell, aufgrund eigener Entwicklungen/Aufklärung&Verständnislage usw?
« Letzte Änderung: 16. Dezember 2014, 16:08:51 von scarlet_rose »

lotte81

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 17292
Antw:Verhaltensfrage-weiß nicht, was ich machen soll
« Antwort #12 am: 16. Dezember 2014, 18:48:38 »
ich habe jetzt ein paar Mal angesetzt zu anworten , war mir aber nie sicher, was ich machen würde...komme aber mittlerweile zu dem SChluss, dass ich nichts sagen würde. Eben weil es nun nichts Schlimmes ist, was das Kind da mitbekommt. Mehr als, dass sie die Eltern beim S** hört, hat sie ja noch nicht geäußert. Und das nun damit zu vermischen, dass es bei der Familie nicht so prickelnd aussieht, finde ich schwierig....Würde man genauso reagieren, wenn es das Kind einer guten Freundin wäre oder würde man dann nicht drüber schmunzeln?
In dem Fall würde ich wohl meine Freundin mal frotzelnd drauf ansprechen, aber eine vollkommen fremde? Ne, das geht zu weit.....

Wenn sonst irgendwie der EIndruck besteht, dass es dem Kind schlecht geht und dass dieser Punkt nur vorgeschoben war, kann man reagieren. Die Frage ist, ob man selber hingeht oder sich nicht z,.b. an die Lehrerin / Vertrauenslehrer wendet..... Klar, wenn es ganz arg ist ans Jugendamt, aber es gibt ja einige Graubereiche, da wäre das vielleicht über Ziel hinaus....

Wie gesagt, in dem Fall gibt es 2 Dinge: Einmal eine unordentliche Wohnung und zum zweiten eben ein Kind, das die Eltern beim S** hört.....
und wie scarlet sagt: So richtig schlimm ist das nun auch nicht.... Hab ich früher auch und mein Trauma hält sich in Grenzen  ;)
Evtl. kannst du ja deine Tochter mal fragen, ob das Kind  ihr noch mehr Dinge anvertraut. DAS fände ich schon wichtig...... Und dann kannst du immer noch abwägen, ob es irgendwie gefährdend klingt.
Mit deiner Tochter könntest du ggf. noch mal drüber reden.....Evtl, kann die ja auch ihre Freundin darin bestärken es einfach ihren Eltern zu sagen, dass sie das stört... Wobei die Kinder für so was wohl noch zu klein sind.


Bambam72

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 3226
  • Ronaldo wer? Ahh, Noel! ;-)
    • Mail
Antw:Verhaltensfrage-weiß nicht, was ich machen soll
« Antwort #13 am: 16. Dezember 2014, 18:58:00 »
Ganz ehrlich? Ich wäre sogar froh, wenn jemand (und sei es auch ein Fremder) mich darauf ansprechen würde. Vielleicht ist der Mutter das gar nicht bewusst, dass die Kleine da immer mithören muss. Wie soll man es denn merken, wenn niemand mich darauf aufmerksam macht?
Sicher würde ich rot anlaufen und es wäre mir peinlich, aber tausend mal lieber als eine Tochter, die sich immer und immer wieder dieses "Gehopse" antun muss...

Theolina

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 510
  • erziehung-online
Antw:Verhaltensfrage-weiß nicht, was ich machen soll
« Antwort #14 am: 16. Dezember 2014, 19:33:01 »
Oha, so viele neue Antworten...
Nur kurz, es geht wohl immer eher am Wochenende "zur Sache" wenn die Eltern sagen, dass sie "Mittagsschlaf" machen...

S*** ist was natürlich und normales, aber auch habe es als Kind doch komisch, unangenehm, usw empfunden, als ich meine Eltern gehört habe..
Ich kann mich nicht erinnern, es jemandem anvertraut zu haben.
Gut, das ist vielleicht auch Typ-Sache und ist daher von Mensch zu Mensch, bzw Kind zu Kind verschieden...
Ich bin wirklich im Zwiespalt und mir sehr unsicher...
Ich weiß nicht, wie ich damit umgehen würde, wenn man mich auf das Thema ansprechen würde...
Dem Kind geht es denke ich, ansonsten gut.. Die sind schon ein wenig "Assi" aber für mich noch im Grenzbereich des vertretbaren, daher darf meine Tochter ja auch mit dem Mädel spielen...
Und ich würde es einer guten Freundin sofort und ohne Umschweife sagen- das würde ich aber genauso erwarten von meinen Freunden...

Ich habe meine Tochter noch einmal darin bestärkt ihrer freundin zu sagen, dass sie sich an ihre Mutter wenden soll und ihr es einfach sagen soll..


hallihallo

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1016
  • erziehung-online
    • Mail
Antw:Verhaltensfrage-weiß nicht, was ich machen soll
« Antwort #15 am: 16. Dezember 2014, 21:29:45 »
Oha, so viele neue Antworten...
Nur kurz, es geht wohl immer eher am Wochenende "zur Sache" wenn die Eltern sagen, dass sie "Mittagsschlaf" machen...

Ich habe meine Tochter noch einmal darin bestärkt ihrer freundin zu sagen, dass sie sich an ihre Mutter wenden soll und ihr es einfach sagen soll..



Hmm....je nach Entwicklungsstand würde ich ihr einfach ein paar "Argumente" in die Hand legen (bzw. du über deine Tochter) ....wie z.B., das sie doch bitte leiser Mittagsschlaf machen sollten, weil sie es stört. So hat sie es angesprochen, aber eben nicht direkt.
Die Reaktion der Eltern wäre dann ausschlaggebend über weitere "Handlungen".


 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung