Autor Thema: Low-Tech Eltern  (Gelesen 6158 mal)

Katie

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4382
    • Mail
Low-Tech Eltern
« am: 12. September 2015, 01:28:47 »
Wir hatten neulich eine Debatte in einer meiner Kurse (ich mache Kurse an einem Amerik. College, nur zur Erklaerung). Es ging darum dass Kinder unbedingt mit der neuesten Technik, sprich Smartphones und Tablets, in Beruehrung kommen MUESSEN um sich gesund zu entwickeln. Es war eher so ein Nebengespraech, der Kurs hat eigentlich ein anderes Thema.
Wir reden hier von Kindern unter 10 Jahren. Der Professor meinte "man kennt das ja, die Kinder haengen den ganzen Tag am Smartphone und smsen ihren Freunden".
Darauf ich -leicht entsetzt-: "Kinder unter 10??? Viel zu jung!"
Und schon ging die Debatte los.

Meine Jungs sind 8 Jahre alt und besitzen weder ein eigenes Smartphone, noch ein Tablet oder sonstiges. Wir glauben einfach nicht dass sie das brauchen. In der Schule Arbeiten sie teilweise am Computer, was ich zwar auch fuer unnoetig halte, es ihnen aber natuerlich nicht verbiete. Sie haben regelmaessig Kontakt zu ihren Freunden, aber nicht am Handy, sondern draussen im Freien, auf der Strasse und im Garten. 

Ich hab auch kein Problem mit Eltern die dies anders handhaben, war aber nur darueber entsetzt, dass ich mit meiner Meinung wohl allein auf weiter Flur stehe. Mich aergert auch, dass man immer als schlechte Eltern hingestellt wird wenn man den Zirkus nicht mitmacht. Mir wird dann vorgeworfen dass meine Kinder spaeter schlechtere berufliche Chancen haben werden, sich langsamer entwickeln usw. Was ich alles schlicht nicht glaube. Denn ich denke die Technik ist mittlerweile so konzipiert dass selbst ein 3jaehriger sie bedienen kann und in 10 Jahren sieht alles wieder komplett anders aus. Oder benutzt ihr noch MS DOS und Disketten?

Wie gesagt, mir egal wie andere Eltern das handhaben und ich kenne auch einige deren Kinder ab und zu das iPad oder Smartphone in der Hand haben. Ich denke nicht dass es schaedigend ist. Ich glaube nur nicht, dass Kinder das BRAUCHEN.

Gebt mir mein Vertrauen in die Menschheit zurueck, ich kann doch nicht die einzige sein??  ;D

Sweety

  • Gast
Antw:Low-Tech Eltern
« Antwort #1 am: 12. September 2015, 02:57:55 »
Katie, ich vertrete das entgegengesetzte "Extrem", verstehe aber, was du meinst und stimme in einigen Teilen zu.

Unsere Kinder haben ein eigenes Tablet. Jeder. Wir Eltern haben übrigens keins, unsere Kinder sind also besser ausgerüstet als ihre armen alten Eltern.
Wir haben kein Problem damit, halten sie nicht für zu jung und der Erfolg gibt uns recht, was all die Unkenrufe bezüglich bildschirmsüchtiger Fettklopse, die nichts anderes mehr kennen, angeht.

Aber sei es, wie es sei - unser Grund, das so zu handhaben, ist, dass wir als Familie sehr technikaffin sind und es uns Spaß macht, die Möglichkeiten auszunutzen (und wenn die Kids im Bett sind, krallen wir uns die Dinger - vorher haben wir eh keine Zeit dazu :P ).

Desöfteren gucken mein Mann und ich uns völlig verzückt an, wenn wir uns eine Serie einfach auf den TV streamen (was ja mittlerweile GAR NICHTS mehr ist) oder uns von einem vorbeifliegenden Flugzeug mal eben die Zielroute aufs Handy geben lassen und jauchzen, dass wir in einer Star Trek Folge leben. Genial.

Aber - man b r a u c h t das nicht.

Es ist nice to have, aber man kann auch gut ohne leben.

Fatal finde ich zweierlei: es den Kindern aufdrücken, "weil es dazugehört" und es den Kindern auf Krampf vorenthalten, weil man ein völlig verdrehtes Bullerbü-Bild von Kindheit hat und auf Gedeih und Verderb die Kinder da reinpressen will.

Alles andere finde ich total okay.

"Wir glauben einfach nicht, dass sie das brauchen" halte ich aber für ein sehr dünnes Brett.
Wenn wir Großen da mal mit gutem Beispiel vorangingen und alles ausmisten würden, was wir nicht nicht explizit b r a u c h e n... oioioi... das sähe recht schnell recht leer aus in den Wohnstuben oder? ;)

Ich darf dir aber versichern... die teilweise extrem persönliche Feindseligkeit, die einem entgegenschlägt, wenn man sich nicht nur als Kinder-vor-dem-Bildschirm-Familie outet, sondern dann noch zugibt, dass man das völlig bewusst so laufen lässt, lassen Anwürfe, dass man das seinen Kindern vorerst erspart, vermutlich wie ein laues Lüftchen erscheinen.
Da sind Ohrringe und Gehfrei ein Scheixxdreck dagegen :P ;D
Da merkt man wohl, dass du mittlerweile ziemlich weit weg von D lebst.
Hier in den Gefilden, die mir die heimischen sind, ist eher unsere Familie das Feindbild, weil wir weder derartige Technologien noch TV-Zeiten regulieren :)


Fliegenpilz

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 39867
  • Von damals bis zur Unendlichkeit!
Antw:Low-Tech Eltern
« Antwort #2 am: 12. September 2015, 05:38:44 »
Ich stehe sehr dicht neben dir, Katie - und damit sind wir hier in unserem Umfeld auch die Exoten.

Honigbluete

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 10680
Antw:Low-Tech Eltern
« Antwort #3 am: 12. September 2015, 06:28:07 »
Ich bzw. wir sind da auch bei dir, Katie. Wir haben bzw. hatten ein Tablet, das war explizit meins und Lukas durfte es ab und zu nutzen, in meinem Beisein bzw. für ausgewählte Dinge wie z.B. Antolin.
Es ist aber selbst heute kein großes Thema für Lukas, verabredet wird sich in der Schule, draussen oder zur Not per Telefon. Es ergab sich bisher noch keine Gelegenheit, wo er ein Smartphone gebraucht oder auch nur gewünscht hätte. Die Dinger sind da, werden ab und zu genutzt, aber nicht so, wie bei vielen anderen Kindern. Lukas findet es selbst eher nervig, wenn seine Kumpels ständig an ihrem Handy hängen... Ob er dadurch Nachteile hat, glaube ich eher nicht, und selbst wenn, überwiegen die positiven Effekte der Nichtnutzung bei ihm/für ihn eindeutig.

Mir fehlt ehrlich gesagt auch die Phantasie oder das technische Verständnis, was ein Dreijähriger mit einem Tablet machen soll.... Das ist nicht als Angriff gemeint,  sondern eine ernste Frage....



Meph

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 13581
Antw:Low-Tech Eltern
« Antwort #4 am: 12. September 2015, 07:02:28 »
und wenn wir uns hier in 2 reihen aufstellen stehe ich nah bei Sweety  ;D
Hier gibt es alles und es darf auch alles genutzt werden-- wir sind halt eine technisch verliebte Großfamilie, irgendwer muss gerade immer wieder das Neueste ausprobieren.
Das Interesse dabei 24h in den Sphären des Internets zu verbringen ist aber garnicht da- Dafür wird hier gespielt gebastelt gewerkelt getobt geklettert gedingst ohne Ende.

Irgendwann mach ich mal ein Foto wie das Kindertablet zwischen den Grimm´s-Bausteinen liegt  ;D


Wenn Kinder NUR technisches Spielzeug, NUR vorgefertigtes zur Verfügung haben- DANN haben sie es schwer ein gesundes Fundament aufzubauen, wenn sie aber von Anfang an die Gelegenheit haben freischaffend zu spielen ist es auch ok, wenn da ein HipHopZebra, LernSpassHaus oder 2 Jahre später ein Tablet steht.

was mir aber auch wichtig ist: meine Kinder sollen nicht nur lernen wie ein Knopf bedient wird und denken, man kann die Welt mit Wischen und konsumieren bedienen, sondern auch was dahinter steckt, wie Computer, wie Technik funktioniert. Und das zu Entdecken, da haben wir alle nen heidenspass dran und ich selbst lerne auch noch eine Menge.

Muse

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 5959
  • Pärchenmama :-)
Antw:Low-Tech Eltern
« Antwort #5 am: 12. September 2015, 07:50:56 »
Hhhm, ich befürchte ich stehe eher bei Sweety, wir haben viel Technik Quatsch, die Kinder haben bis auf den Storio kein eigenes Gerät aber dürfen unsere mitbenutzen.
Allerdings muss hier gefragt werden und die letzten Monate war der Wunsch gar nicht da - da war tolles Wetter das anders verbracht wurde.

Die Große spielt am Liebsten draussen mit ihren Freunden - da die Mädels aber gerne Tanzen nimmt sie derzeit gern ein Handy mit das ihre Musik spielt. Damit habe ich null Probleme weil ich weiß dass sie tatsächlich nur zur Musik tanzen.   ;)
Daheim guckt sie gern Youtube Videos mit Loom Anleitungen und bastelt das dann mit.
Playstation & Co gibts hier auch aber wurde monatelang nicht benutzt.
Für den 2- Jährigen haben wir extra Apps - zum Spielen nicht zum Lernen. Aber ganz ehrlich, das ist eine reine Ruhigstellung für ihn. Logo kann er das bedienen, einen Lerneffekt sehe ich da nicht. Letztens durfte er es die 15 Minuten beim Kieferorthopäden spielen weil der Termin mitten in seiner Mittagsschlafzeit lag, er motzig ohne Ende war und ich so in Ruhe mit der Ärztin sprechen konnte. Pädagogisch eher ein Supergau, aber in der Situation für alle am Besten.  ;)

Da hier ja Geräte zur Verfügung stehen sind meine Kinder eh nicht soooo wild darauf, ich hatte schon öfter Kinder zu Gast die das gar nicht kennen und am Liebsten stundenlang hinter den ungeliebten Storio verschwinden.  ;)

Wobei mir nach Mephs Post auffällt dass hier derzeit sowohl ein Hipp Hopp Zebra als auch ein Lernspasshaus stehen.  ;D

sunny

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4695
    • Mail
Antw:Low-Tech Eltern
« Antwort #6 am: 12. September 2015, 08:24:43 »
Bei uns ist es so ein Mittelding. Wir Eltern haben Tablet und Smartphone, aber technisch kaum Ahnung, nutzen es halt und gut. Robert darf das Tablet nutzen, muss aber Fragen und die Zeit wird auch begrenzt - weil er sonst echt laaaaange davor sitzen würde und dann entweder müde, schlechtlaunig oder unkonzentriert wäre. Ist so. Er kann auch nicht länger als eine Stunde TÜV gucken oder Silvester bis Mitternacht aufbleiben. Komisches Kind  8)

Er wünscht sich ein Smartphone, weil viele seiner Kumpels eins haben und sich per whatsapp verabreden - wahrscheinlich wird er zu Weihnachten eins bekommen. Aber brauchen tut er es Eigtl nicht! Er hat ein normales Handy, falls der Schulbus mal weg ist oder so...

Wii oder PlayStation haben wir nicht, da wir es auch nicht nutzen würden. Wann auch? Ich frage mich immer, wann Erwachsene Eltern Zeit haben, wii zu spielen? Und da kenne ich viele ( Väter) die auch ohne ihr Kind dann spielen...

Ich finde, man muss einen Mittelweg finden. Man will ja sein Kind nicht ausgrenzen bei andren - andererseits muss man ja auch nicht jeden Trend mitmachen...ich finde das echt schwierig...

Tini

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 10574
Antw:Low-Tech Eltern
« Antwort #7 am: 12. September 2015, 08:51:16 »
Ich war früher auch sehr gegen zu frühen Kontakt von Kindern mit Handy, PC und Co., aber man kommt einfach nicht dran vorbei. Also wir zumindest nicht  ;D.

Ich bin Jahrgang 1973 und noch total analog aufgewachsen  ;D. Meinen ersten PC kaufte ich mit 1998, da war ich schon lange erwachsen. Für die Kinder heute gehört es aber wohl dazu, sie kommen schon in der Grundschule mit PCs in Kontakt, jetzt in der 4. Klasse haben mehr und mehr Kinder eigene Smartphones.....

Die Große hat kein eigenes Tablet, nutzt aber das meines Freundes und mittlerweile ist es eigentlich schon in ihren Besitz übergegangen. Sie darf es nutzen, wann sie möchte, wobei ich schon etwas sage, wenn es on meinen Augen überhand nimmt. Ich bin überrascht, wie schnell sie gelernt hat, damit umzugehen. Sie schreibt emails mit ihrer Freundin, dreht Videos von sich uns ihrem Bruder, spielt Spiele. Wobei ich natürlich ein Auge darauf habe, was sie spielt.

Ein eigenes Handy hat sie noch nicht, aber es kamen schon Nachfragen. Ich hätte damit kein Problem, aber ihr Vater ist strikt dagegen und würde das am liebsten auch verhindern bis sie 18 ist  ;D.

Genauso wie wir gerne Fernsehen,  können wir nicht unseren Kindern sagen, Ihr dürft das nicht.   
  
 
Auch aus Steinen, die in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen

satti

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 14978
  • lass mich kurz überlegen......NEIN
Antw:Low-Tech Eltern
« Antwort #8 am: 12. September 2015, 08:59:19 »
Hm anna und ich habe  ein kindle da guckt sie gern videos von youtubern das geht von flechtfrisuren über süsskram testen ich find es seltsam aber net schlimm ... Seit sie das guckt ist der tv dafür aus, und " schädlicher" wie manch kinderserie ists sicher net.
Sie hat ein altes iphon und ist in zig whats ap gruppen- von der klasse, vom ferienlager vom einrad vom chor. Da werden neuest storys ausgetauscht,änderungen der proben durchgegenen, nach hausaufgaben gefragt etc
Also da sie ja mit realen kindern schreibt schein es wohl eher normal zu sein das die kids da zugang haben
Aber jetzt war sie mit papa 3 tage am bodensee und hatte nix davon dabei sie kann auch ohne und das find ich wichtig
Lache- jeden Tag
Liebe- unendlich
Lebe- jeden Augenblick

Yesterday is history,tomorrow is mystery,but today is a gift.thats's why we call it the present

Cornelia x Marie Sophie

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4236
Antw:Low-Tech Eltern
« Antwort #9 am: 12. September 2015, 09:22:59 »
Marie hat inzwischen ihr "eigenes" Pad... War eigentlich meines, aber sie hat irgendwann einmal entdeckt, dass Mama kleine Filmchen und Fotos damit machen konnte. Und dann wurde so lange gequängelt, bis Mama sich dann ein Neues gekauft hat... ;D ;D

Für Marie ist das Pad, als auch das Laptop (ein altes, was wir für sie haben herrichten lassen) ein Lernmittel - sie hat im Rechnen immer noch große Probleme und liebt es mit ihrer Connie-Rechen-App spielerisch das Rechnen zu üben (ohne Druck, so nebenbei). Außerdem nimmt sie das Pad mit, wenn wir Ausflüge machen - damit fotografiert sie und schaut sich die Fotos nachher auch entsprechend an. Abundzu "missten" mein Mann oder ich die 100 Fotos der Küche oder ähnliches aus. Auf dem Laptop ist ein spezielles Lernprogramm der Lebenshilfe mit unterschiedlichsten Bereichen - wie gesagt, Marie holt sich Pad und Laptop selbst und macht es, weil es Spaß macht. Weil ergeizig ist sie auf jeden Fall...  ;) :)

Ein Handy hat sie nicht/braucht sie nicht; mein Mann und ich haben Smartphones, ich ein Pad - gemeinsam ein Laptop für zu Hause. Wir freuen uns über neue Technik, sind aber nicht der Meinung, dass man alles Neue hat/braucht... Und haben, außer einem alten I-Pod, kein Teil von Apple...  ;)


"Wir sind geboren worden, um den Glanz Gottes, der in uns ist, leuchten zu lassen" (Nelson Mandela)

SarkanaM

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 7778
    • Schönes - Tag für Tag
Antw:Low-Tech Eltern
« Antwort #10 am: 12. September 2015, 10:03:40 »
*
« Letzte Änderung: 27. Oktober 2015, 18:23:56 von SarkanaM »




“In the age of information, ignorance is a choice.”

BiDi

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 3156
    • Mail
Antw:Low-Tech Eltern
« Antwort #11 am: 12. September 2015, 10:44:30 »
Dann sind wir eine Hightech-Familie. Wie haben diverse Spielkonsolen, jeder hat (mindestens) einen Computer / Smartphone, zwei Tablets fliegen hier auch noch 'rum und ein ausgefeiltes Netzwerk mit diversen Servern und exzellenten WLAN-Empfang in jedem Winkel des Hauses. Befrage die Eltern und Du wirst ein energisches 'Dat muss so!' hören.

Und da sind wir beim ersten Punkt: Ich käme mir ziemlich albern und unglaubwürdig vor, würde ich den Kinder ein olles Tastenhandy geben, mit dem Hinweis, sie sind noch zu klein für ein Smartphone, wo bei uns die Schubladen vor abgelegten Smartphones überquellen. Ich wäre ziemlich unglaubwürdig, wenn ich zwar jedes Kochrezept im Internet suche, den Kinder aber die Internet-Zeit auf 30 Minuten am Tag begrenze. Ich lege allerdings Wert darauf, das meine Kinder die digitale Welt nicht nur als 'Zudröhnmedium' verstehen, sondern lernen, digitale Medien kreativ zu nutzen, die Informationen im Internet kritisch zu hinterfragen.

Andersrum hat Mo einen Freund, bei denen gehört die digitale Welt so gar nicht zum Alltag. Der Computer wird genutzt, wenn es unbedingt nötig ist, das Handy dient nur dem Telefonieren. Nicht aus ideologischen Gründen, sondern einfach weil es bei ihnen eben so ist. Die erste Spielkonsole gab es erst nach jahrelangen Diskussionen, Handy erst ab der 7.Klasse. Und klar, wenn der Freund Mo besucht, wird auch Konsole gespielt - andersrum haben sie aber genausoviel Spass, wenn sie beim Freund draussen Hütten bauen und Fussball spielen.

Und während ich ein schlechtes Gewissen habe, weil meine Kinder nie gelernt hat, originelle Geburtstagseinladungen selber zu basteln, hat die Mutter vom Freund ein schlechtes Gewissen, weil ihre Kinder nie gelernt haben, die am PC zu gestalten.

Vielleicht haben wir beide Recht mit unserem schlechten Gewissen, vielleicht beide Unrecht. Vielleicht ist es das Wesentliche, das wir beide uns bemühen unsere Kinder zu kritischen, emphatischen, kreativen Wesen zu erziehen und digital oder analog nur Handwerkszeuge sind, deren Umgang man jederzeit Lernen kann, wenn ihn braucht.

Ich bin mir allerdings ziemlich sicher das, wenn man selber kein Wert darauf legt sein Gehirn zu benutzen (und das so an die Kinder weitergibt), es ziemlich egal ist, ob man digital oder analog verblödet.

Grüsse
BiDi

     
 
Mattis: * 3.2004
Moritz: * 4.2005

Solar. E

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 7871
  • ♥♥♥♥♥ + *
Antw:Low-Tech Eltern
« Antwort #12 am: 12. September 2015, 11:21:08 »
Ausgangsfrage war ja, ob sie es zwingend BRAUCHEN um sich in der heutigen Zeit zu entwickeln und damit sie später beruflich keine Nachteile erleiden. Hierzu von mir ein ganz klares "Nein!" genau aus den Gründen, die Katie genannt hat.

Nichtsdestotrotz gibt es hier diversen Technikkram, der relativ frei genutzt werden kann. "Relativ frei" bedeutet, zur Informationsbeschaffung immer, zum Spielen dann, wenn die Hausaufgaben erledigt sind. Und zur Schlafenszeit ist auch Schluss.

Ein Handy gab es hier bisher zum Eintritt in die fünfte Klasse, meine Große noch ganz klassisch mit Tasten (Smartphones waren da noch irrsinnig teuer - zu teuer, und sie hat das Ganze recht teenie-untypisch ohnehin bis vor kurzem boykottiert). Der Mittlere hat nun zur fünften Klasse direkt ein Smartphone bekommen (die Große ist da mit umgestiegen). Es läuft halt viel über WhatsApp. Und der Jüngste meckert zwar, dass er auch will, aber solange die Sozialkontakte allesamt fußläufig oder per Fahrrad erreichbar sind, besteht schlicht die Notwendigkeit nicht dazu. Die nutzen zum Verabreden auch fleißig das Telefon - und da ich schon mitbekommen habe, dass Leute partout nicht mehr auf die Idee kommen, dass man sich auch so unterhalten kann statt per WhatsApp, ist das gar nicht so verkehrt.

Ansonsten gibt es hier PCs, mein iPad, die Wii U (deren Nutzung ich höchstens dann mal untersage wenn es zu laut wird  s-:)) und Nintendos. Letztere sind derzeit am angesagtesten, vom Taschengeld ab und an mal ein Spiel gekauft  - und die Freundeskreise sitzen desöfteren geschlossen bei uns, weil die daheim nicht oder nur beschränkt dürfen.  8)
Da wird dann gezockt oder mal ein Film geschaut, aber solange sie auch genug an die frische Luft gehen, sollen sie doch.  :)
« Letzte Änderung: 12. September 2015, 11:22:41 von Solar. E »

Schnukki

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 14160
Antw:Low-Tech Eltern
« Antwort #13 am: 12. September 2015, 11:24:23 »
Ich schubse meinen Hintern mal zu Sweety, Meph und Muse.

Eigentlich sind wir kein Hightech-Haushalt .. zumindest für meine Verhältnisse. Wir habe nur 1 TV - der ist im Schlafzimmer und wird wirklich nur bei Gebrauch eingeschaltet. Wir haben keine Wii - keine Playstation.

Dafür Laptop´s - Tabletts - Ebookreader - Handys .. diese Generation.

A. hat ein eigenes Handy. Das erste bekam sie mit 7 Jahren. Nicht damit sie mithalten kann oder auch im Trend ist, sondern einfach, weil es gewisse Umstände manchmal erfordern. In unserem Fall Schule/ Arbeitsweg etc. Es gab es ein altes Nokia Klapphandy mit PrePaidkarte. Auch einfach um erst mal zu schauen in wie weit sie damit überhaupt umgehen kann. Und es ging fast 1 Jahr gut. Jetzt gehört sie zur Smartphonegeneration … sie bekam das S3 meines Mannes.
A. hat auch einen eigenen Ipod Touch und einen 3DS.
Darf jederzeit an unsere Tabletts - auch an mein Handy (da hat sie bis vor kurzem mit ihren Freundinnen per WhatsApp geschrieben) oder an meinen Laptop.

Für mich ist dieser Umgang mit den *Medien* normal.
Weil ich sie eben auch selbstverständlich benutze und trotzdem nicht rund um die Uhr an den Geräten sitze.

Und man kennt eben auch sein Kind. Mein Kind hat Hobbys - Freunde .. wir sind viel draußen - technische Geräte haben einen Platz in ihrem Alltag .. sind aber nicht ihr Alltag.
Natürlich kann sich das auch noch ändern .. hier bin ich Realist … aber dann hat man auch als Elternteil in gewissem Maße noch die Chance zu handeln.

Wir haben auch nirgendwo diese Kindersicherungen … da vertraue ich meinem Kind bis die erste große Rechnung kommt  S:D :P :P

HappyMom

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4040
  • Glückliche Vollzeitmama!
    • Mail
Antw:Low-Tech Eltern
« Antwort #14 am: 12. September 2015, 11:28:57 »
Katie und Christiane: Ich teile eure Meinung :)

Wozu brauchen Kinder das? Wir sind ja auch ohne Handys und Smartphones, i-Pad, Tablets etc. ausgekommen. Und dümmer sind wir deswegen nicht, haben das Abi auch geschafft ohne damit großgeworden zu sein.
Mein erstes Handy habe ich zu meinem 16. Geb. bekommen. Und gewünscht habe ich es mir nicht. Ich war traurig dass ich keinen neuen Reithelm bekommen habe ;)

Mein 7jähriger  war letztens bei seinem Freund. Als er nach Hause kam sagte er, dass er da nicht mehr hin will. Als ich nachgefragt habe warum, hat er gesagt. Er wollte nur mit seinem Playstation spielen und ich wollte raus. Das war sooo langweilig bei ihm.
 



Schnukki

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 14160
Antw:Low-Tech Eltern
« Antwort #15 am: 12. September 2015, 11:36:40 »
@ HappyMom: So etwas finde ich immer schade .. wobei für mein Kind - die ja so eine Spielkonsole nicht kennt ein Traum. Ich frage mich immer, ob hier die Eltern nicht mal ein Auge drauf haben. Wenn wir Kinder zum Spielen hier haben, dann spielen die. Es darf gern mal das Radio laut angemacht werden … aber mehr Technik kommt nicht zum Einsatz!

Und brauchen … jein. A. hat ein Handy weil ICH mich sicherer fühle, wenn ich sie erreichen kann. Und eben auch, weil die Kinder sich während der Schulzeit oft verplanen und dann klappt das ohne Kommunikation mit den Eltern nicht anders. Das ist dann der Fluch der schnelllebigen Technik von Heute.

@ Nachteil: Ob unsere Kinder einen Nachteil haben? Man merkt aber zumindest das Eltern, die sich dem Medium nicht unterwerfen oft ein Problem haben. z.B. wenn sie nur alle 3-4 Tage mal das Postfach am Rechner abrufen. Weil eben auch viel durch die Schule immer per Mailverkehr abgewickelt wird.

satti

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 14978
  • lass mich kurz überlegen......NEIN
Antw:Low-Tech Eltern
« Antwort #16 am: 12. September 2015, 11:37:52 »
Kommt eben auch aufs kind an... Anna hat 2 feste freundinnen und aber eine uuuuunmenge an kids die sie kennt mit denen sie sich selten trifft aber ab und an spass hat , die kids sind durch hauptort und filialorte eben auch bis zu 4 km getrennt und da kann sie nicht einfach so mal vorbei.... Ich finde anna ist sehr selbstständig dadurch geworden weil auch hobbys durch die gruppen selbst von ihr organisiert werden. Sprich SIE weiss das der chor später beginnt oder einrad ausfällt und teilt mir das mit bzw organisiert sich so. Ich finds positiv und noch nicht störend im alltag.
Lächerlich find ich :" wir hatten das auch nicht" argumente ;) nicht alles neue ist schlecht :)
Lache- jeden Tag
Liebe- unendlich
Lebe- jeden Augenblick

Yesterday is history,tomorrow is mystery,but today is a gift.thats's why we call it the present

HappyMom

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4040
  • Glückliche Vollzeitmama!
    • Mail
Antw:Low-Tech Eltern
« Antwort #17 am: 12. September 2015, 11:46:28 »
ich habe auch nicht behauptet, dass alles neue schlecht ist. Lächerlich finde ich, dass man das hier immer unterstellt bekommt wenn man eine andere Meinung hat.

Wenn mein Kind kein Interesse hat an diesen Dingen, warum soll ich es ihnen dann kaufen oder aufzwingen? Nur damit sie "in" sind? Und es hat hier niemand auch nur mal ein einziges mal den Wunsch geäußert, dass es irgendein techn. Gerät haben will. Selbst TipToi wird hier ne halbe Stunde gespielt und dann ist wieder 3 Wochen Ruhe.





Solar. E

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 7871
  • ♥♥♥♥♥ + *
Antw:Low-Tech Eltern
« Antwort #18 am: 12. September 2015, 12:05:13 »
@HappyMom
Wenn das Interesse seitens deines Sohnes nicht da ist, nö, dann braucht er es auch nicht. Ich finde nur - und da bin ich bei den anderen - die Argumentation mit "Früher hatten wir das auch nicht und es ging auch" echt unglücklich, weil es einfach ein Totschlagargument ist.

Ich denke, es geht schlicht darum, die Interessen der Kinder mit zu berücksichtigen, egal in welcher Zeit. Beispiel: Ich hatte in der Grundschule einen Freund. Der bekam zu Weihnachten einen Atari auf dem PacMan lief. Boah was hab ich den beneidet und wir haben stundenlang nichts anderes gemacht. Währenddessen wollten meine Eltern diesen "Quatsch " nicht unterstützen, weil zuviel Bildschirm ja auch blöd macht  s-:) Eine eigene Konsole blieb über Jahre mein Wunsch, bis ich mir dann gegen ihre Widerstände meinen ersten Gameboy gekauft habe. Und heute habe ich einen 3DS, den außer mir keiner anfassen darf  ;) und ab und zu zock ich ne Runde.

Ich denke, es kommt wie bei allem auf das Maß an.  :)
« Letzte Änderung: 12. September 2015, 12:07:19 von Solar. E »

Nellie

  • Gast
Antw:Low-Tech Eltern
« Antwort #19 am: 12. September 2015, 12:08:38 »
Unsere Kinder haben weder Handys noch Tablets. Ich denke das liegt vorrangig daran, dass wir Eltern so was auch nicht haben. Meine Kinder schauen auch nur alle paar Monate mal TV. Weil wir Eltern eigentlich nie schauen, wir keinen Fernseher haben, sondern über Laptop und Beamer schauen. Dann meistens DVD und mit einer Atmosphäre, die Kino schon ziemlich nahe kommt. ;)

Wir haben für uns selbst beschlossen, dass wir das nicht brauchen. Also meine Frau und ich. Wir leben in einigen Lebensbereichen tendenziell minimalistisch. Kleiderschrank, Kosmetikprodukte, Küchenausstattung z.B.. "Technik" gehört wohl auch dazu. Das machen wir, weil WIR uns so wohler fühlen. Nicht aus irgendeiner Ideologie heraus, dass das der bessere Weg wäre. Unsere Kinder sind in gewisser Weise von dieser Lebenseinstellung ausgenommen. Wobei sie auch deutlich weniger Spielzeug und Kleidung haben als ihre mir bekannten Altersgenossen. ;) Aber minimalistisch ist auch anders.

Wenn meine Kinder sich ein Tablet oder eine Spielekonsole wünschen würden, wäre das auch nicht per se ausgeschlossen. Ich wüsste dann nur gerne wozu. ;) "Weil xy eine hat" fände ich eine doofe Begründung. "Weil es dafür Spiel x gibt, da muss man dieses und jenes machen und das hab ich bei xy so gerne gespielt" wäre da schon anders. Dann würde ich mir das Spiel anschauen, einschätzen, ob es altersmäßig geeignet ist, und wenn ja vermutlich auch anschaffen/schenken. Gleiches gilt für Tablets oder Smartphones.
Bisher kamen solche Wünsche aber noch nicht.

Ich glaube übrigens nicht, dass regelmäßig mit einem Tablet daddeln uns auf die neue, technische Welt vorbereitet. Zumindest kenne ich keinen Beruf, dessen Grundkompetenz darin besteht Vögel auf Schweine zu schießen. ;) Wir haben in der Schule auch einen Klassensatz Tablets und ich nutze den auch mit meinen Schülern. Und obwohl viele meiner Schüler so ein Teil zuhause haben, komme ich doch noch schneller und besser zurecht als sie. Glück gehabt ;D Fängt ja schon an, wenn sie Microsoft gewohnt sind und wir in der Schule Apple haben :P

HappyMom

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4040
  • Glückliche Vollzeitmama!
    • Mail
Antw:Low-Tech Eltern
« Antwort #20 am: 12. September 2015, 13:34:04 »
@Nellie: Genau! Weniger ist mehr! Und dieses "Wenig" haben im Überfluss den man heutzutage hat, ist ein wahrer Luxus :).

@SolarE: Genau, auf das Maß kommt es an und auf die Situation :)



Nachtvogel

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 22192
Antw:Low-Tech Eltern
« Antwort #21 am: 12. September 2015, 14:58:42 »
Wir haben nur 1 Tv, keine Spielkonsolen jeglicher Art.
Mein Mann und ich haben Handys und Tablets (wobei Letzteres sowas von überflüssig is s-:))

Und seit diesem Jahr haben die zwei Großkinder Tablets.
Tablets weil sie sehr Technikaffin sind und schon eeeewig nach ner Konsole quengeln, wir das aber nie wollten.

Tablet war die Alternative weil man damit immerhin auch sinnvolle Dinge anstellen und nicht nur spielen kann ;)

Seither schauen sie eigentlich kein Tv mehr weil sie die Zeit die sie für *digitale Medien* haben lieber am Tablet sind (ja ich begrenze dass weil ich nen kleinen Nerd hab der bestimmt mal wie der Papa Informatiker wird ;D...er würde effektiv nur zocken und tv schauen, würde man ihn lassen :P)

Die Spiele die sie haben sind mir viel lieber als der Mist im TV und somit find ich das sehr gut so ;)

Für den Urlaubsweg haben wir ihnen Filme und Hörspiele drauf geladen und wir hatten alle schöne und entspannte 14Stunden Autofahrt ;D
36+3 -> 2940g / 37+4 -> 3320g / 38+5 -> 3660g

Coney

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6277
Antw:Low-Tech Eltern
« Antwort #22 am: 12. September 2015, 15:08:32 »
Mir fällt dazu ein: Mein Sohn hat in einer Kiste beim Ausmisten einen über 20 Jahre (nach meiner Erinnerung müsste das Ding sogar schon 25 Jahre alt sein) alten Gameboy mit Super Mario Spiel gefunden - und ist total begeistert  ;D

Grundsätzlich dürfen unsere Kinder mein Tablet mitbenutzen. Emma hatte schon ein eigenes, leider erwies sich Kindle nicht als sehr langlebig. Sie haben ein paar Spiele Apps drauf, und nutzen ansonsten mal Netflix oder Prime und Emma nutzt auch die Kindle App zum lesen.

In einem der Kinderzimmer hängt unser alter Fernseher an der Wand, anfangs nur für DVD's, jetzt haben sie auch einen FireTV Stick und können dort Streamdienste nutzen. Selber bedienen nicht, wir machen ihnen das dann an. Fernsehen tun sie überhaupt nicht. Wir wurden auch noch nicht danach gefragt, wenn sie es wollten, dann würde ich es erlauben, aber eben nicht wahllos alles.

Emma schreibt auch seit einiger Zeit ab und zu mal bei WhatsApp mit Oma und Opa. Das macht ihr Spaß. Ich beobachte aber schon, dass unsere Kinder kleine "Suchteln" sind, ich grenze daher immer vorab feste "Tabletzeit" oder "Serienzeit" etc. ein. Wenn es zu lange ausgedehnt wird, dann wird besonders unser Sohn aggressiv. Finn hätte auch gerne eine Konsole, ich habe ihm aber gesagt, da nur er das in der Familie nutzen möchte, ist es zu teuer und wir sprechen darüber, wenn er etwas älter ist. Das geht für ihn klar. Ich finde Konsolen blöd, immer schon (wahrscheinlich funktioniert auch deshalb der alte Gameboy noch und sieht aus wie neu  ;D ), aber ich verschließe mich da nicht.

Auch ein eigenes Tablet würde ich zumindest für Emma wieder in Betracht ziehen, müsste diesmal halt nur Apple sein  8)

Fliegenpilz

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 39867
  • Von damals bis zur Unendlichkeit!
Antw:Low-Tech Eltern
« Antwort #23 am: 12. September 2015, 15:38:38 »
Ich finde es generell immer viel zu schwarz und zu weiß - und am Besten empfand ich bisher den Beitrag von BiDi :D

Bloß weil Kinder nicht den uneingeschränkten Zugang zu diesen Medien haben, heißt es nicht das sie diese komplett verwehrt bekommen oder gar bei anderen Familien nur noch an diesen Geräten kleben. Ebenso ist es nicht so, dass Kinder die diesen Zugang genießen von Zuhause aus unentwegt vor den Geräten sitzen, apathisch und nicht mehr ansprechbar für irgendjemanden.

Unser Haushalt ist voll mit den hier schon mehrfach genannten Geräten, dennoch sehe ich (bisher) keine Notwendigkeit, dass unsere 5 und 6 Jahre alten Töchter auch jeweils eigene Geräte besitzen.

Wenn sie mit Looms etwas kreieren wollen und eine Anleitung bei YT hilfreich ist, dann dürfen sie gerne an unser Tablet. Wenn sie Oma & Opa oder Papa bzw. Mama eine Nachricht via WhatsApp zu kommen lassen möchten, dann geht das auch von unseren Geräten aus, dafür bedarf es kein eigenes Smartphone.
Zudem ist es hier auch gar nicht so verbreitet unter den Kindern - die allermeisten bekommen ein eigenes Smartphone mit dem Wechsel auf die weiterführende Schule und das ist nach der 6.Klasse. Da werden sie zu Buskindern, sie verlassen das Dorf - es besteht in den Augen der Eltern eine Notwendigkeit, die Kinder haben Bekanntschaften in der Stadt, die sich nicht mehr mit "Ich fahre mal eben mit dem Fahrrad vorbei" oder "Ich geh mal klingeln!" bewerkstelligen lassen.

Und bisher haben unsere Kinder noch nie den Wunsch nach diesen Geräten geäußert, ich kann mich nicht einmal erinnern wann zuletzt nach dem Tablet gefragt wurde - es muss vor den Sommerferien gewesen sein ???

Ljiljana hat das Briefe schreiben für sich entdeckt, sie schreibt uns tagtäglich Briefe, sie schreibt der Familie Briefe, sie schreibt ihren Freunden Briefe - und sie bekommt viele Briefe. Das finde ich so süß ;D und ehrlich gesagt auch viel persönlicher als jede Nachricht via WhatsApp mit passendem Smiley. Aber da denke ich auch: Absolute Typ-Sache und nicht zu verallgemeinern :)

In der 2. Klasse werden die Kinder nun ein Projekt in der Schule haben bei welchem sie mit den iPads arbeiten, unsere Schule ist damit in zwei Klassenstärken ausgestattet. Eventuell wird dann das Interesse größer?
Aber beim Elternabend war die Elternschaft sehr zwei geteilt als des angesprochen worden ist.

Gameboy und Co war hier noch nie Thema. Wenn wir beim Zahnarzt sind gibt es dort die Möglichkeit Wii zu spielen im Wartezimmer. Unsere Mädchen sitzen immer im Bällchenbad, benutzen die Rutsche oder spielen das Spiel mit den Fische, die per Beamer auf den Boden projiziert werden - und da ich selbst nicht der Konsolentyp bin und mein Mann ebenfalls nicht, werden wir das auch nicht näher vertiefen ;D

Im Übrigen gibt es hier im Haus die Storio-Geräte - gewünscht, geschenkt, ignoriert. Wird alle 9 Monate mal für 20 Minuten in die Hand genommen s-:) Dasselbe Spiel haben wir übrigens auch mit den TipToi-Stiften s-:)
« Letzte Änderung: 12. September 2015, 15:45:42 von Christiane »

schwarzesgiftal

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 7616
    • Mail
Antw:Low-Tech Eltern
« Antwort #24 am: 12. September 2015, 16:09:56 »
ich seh das ganz so wie katie...

mal abgesehen von Kindern die mit Bus zur Schule fahren. oder einen weiten Schulweg haben.. wüsste ich nicht wozu mit 6,7,8, 9 ein Handy brauchen??? Vorallem Smartphones.. ich mein erreichbar ist man mit nem uralt Handy genauso.. und Anrufen kann man damit auch wenns is ...

ich bin weissgott nicht altmodisch usw.. aber ich finds einfach unnötig.. und ich seh meine Kinder lieber hier im Haus toben statt zuhause am Tablet oder Handy sitzen ..

Ja wir haben 1 grossen TV, sie können gern TV schauen wenn sie wollen, aber sie schauen sehr selten, höchstens mal Filme aber so normales TV Programm wird hier weder von den Kindern noch von uns oft gesehen...

Ich finds im übrigen ganz schlimm dass man mittlerweile schon angeschaut wird wie ein Ausserirdischer nur weil man kein Whatsapp hat.. und was ich auch schlimm find ist wenn man durch die Stadt fährt und sieht wie 80% der jungen Leute kaum schauen wo se hinlaufen weil se nur auf ihr Smartphone glotzen...

ich wüsste nicht wozu Kinder unbedingt ein eigenes Handy oder Tablet brauchen.. klar schön und gut den richtigen Umgang mit Medien zu lernen ist wichtig, aber wozu brauchen Kinder mit 3-4 Jahren schon nen Tablett oder Kinder mit 6-7 Jahren Smartphones...


Achja unsere haben eine Xbox 360, da dürfen sie auch gern spielen, aber nicht uneingeschränkt bei schönem Wetter hockt hier keiner am Zocken in der Bude
Unser Mausi 2006
Unser Schnecki 2008




“ I'd rather be hated for who I am, than loved for who I am not.”

 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung