Autor Thema: Das Wegschmeißen von Lebensmitteln  (Gelesen 7855 mal)

Fliegenpilz

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 39909
  • Von damals bis zur Unendlichkeit!
Das Wegschmeißen von Lebensmitteln
« am: 26. Mai 2015, 12:55:26 »
Es ist ja immer wieder Thema in den Medien und ich beschäftige mich immer mehr mit dem Thema.

Man findet in Quellen z.B. die Angaben, dass pro Jahr pro Kopf 82kg Lebensmittel den Weg in den Abfall finden
(Quelle: https://www.zugutfuerdietonne.de/warum-werfen-wir-lebensmittel-weg/wie-viel-werfen-wir-weg/)

oder man spricht von 235€ pro Kopf pro Jahr, die den Weg in den Abfall finden.
(Quelle: http://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2012-03/lebensmittel-muell-mindesthaltbarkeitsdatum)

Ich hinterfrage unseren Konsum immer sehr genau, ich kaufe mit Einkaufsliste ein und mache Wochenpläne und dachte bisher eigentlich immer: Wir werfen nichts weg.

Wie schaut es bei euch aus?
Ich habe es die letzten Wochen wieder vermehrt beobachtet. Was wir wegschmeißen sind schon Dinge, die man essen könnte. So schälen wir z.B. die Gurke für den Salat, weil es drei der vier Essern hier besser schmeckt. Man könnte sie mit essen, zählt das also zu den Lebensmitteln die weggeschmissen werden oder ist es schon einkalkulierter Abfall wie z.B. das Innenleben einer Paprika. Wie schaut es dann mit Kartoffelschalen aus?

Was schmeißt ihr weg und wieso?
Esst ihr Dinge noch, wenn das MHD erreicht oder gar überschritten ist?
Kauft ihr in Massen und auf Vorrat oder eher bedacht und geht dafür öfter los, weil dies oder jenes dann doch fehlt? ;D

Das soll kein Thread zum Anprangern werden oder den Gut-Menschen in uns nach außen kehren. Mich interessiert wirklich was der einzelne wegschmeißt und wieso. Was könnten wir selbst oder die Produktion ändern damit dies nicht mehr geschieht? Und ist es euch egal oder ärgert es euch, wenn etwas im Müll landet?

Bei uns persönlich im Haushalt findet ich sogar 82kg im Jahr auf uns vier zusammen gerechnet sehr viel, aber pro Kopf? :o Hier findet kein Joghurt, kein schimmeliges Brot, keine abgelaufene Wurst o.ä. den Weg in den Müll, irgendwie sind hier alle verfressen und es gibt o.g. Dinge gar nicht s-:) ;D

Binus

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 3442
Antw:Das Wegschmeißen von Lebensmitteln
« Antwort #1 am: 26. Mai 2015, 13:16:06 »
Ich werfe zu viel weg, auf jeden Fall.  :-[ Gerade wieder ist hier ein Brot schimmelig geworden, wobei ich zur Verteidigung schreiben muss, dass mein Vater hier war und mal wieder ungefragt ein neues Brot geholt hat, obwohl vom alten noch reichlich da war... :P

Ich strenge mich sehr an, aber es bleibt immer wieder was übrig, was dann auch in den Müll wandert - wenn es schlecht ist. Also, das MHD überprüfe ich immer wieder mit meinen eigenen Geschmacksnerven.  ;D



Tini

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 10590
Antw:Das Wegschmeißen von Lebensmitteln
« Antwort #2 am: 26. Mai 2015, 13:17:10 »
Wir schmeißen andauernd Essen weg, viel zu viel und mich nervt das auch sehr.

Das Problem ist, dass mein Freund keine kleinen Mengen kochen kann, wir könnten locker davon noch eine Familie mehr ernähren. Also heben wir oft Reste auf, entweder frieren wir sie ein oder stellen sie in den Kühlschrank, um sie nach 1-2 Wochen verschimmelt weg zu werfen. Dabei verwerte ich die Reste unter der Woche so gut es geht. Aber so viel kann ich gar nicht essen, schon gar nicht, wenn die Große nicht da ist. Mein Freund isst unter der Woche kaum zu Hause.

Ich kaufe immer genau das ein, was ich essen will bzw. was ich für die Große und mich brauche. Das passt meist.  Mein Freund kauft Samstag groß ein, meist nicht mit genauem Plan,  sondern Sachen, die er brauchen könnte.  Die Hälfte davon braucht er dann aber gar nicht. Oder er hat sonntags Lust Kuchen zu backen, einfach weil er gerne backt. Er isst von dem Kuchen aber höchstens 1-2 Stück und den Rest bekomme ich niemals alleine aufgegessen. 

Also ich empfinde es als sehr viel, was wir wegwerfen, leider.
  
 
Auch aus Steinen, die in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen

Mondlaus

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6362
Antw:Das Wegschmeißen von Lebensmitteln
« Antwort #3 am: 26. Mai 2015, 13:18:51 »
Z
« Letzte Änderung: 15. Juni 2015, 22:40:42 von Mondlaus »
Kind 2011
Kind 2014
...

Theolina

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 506
  • erziehung-online
Antw:Das Wegschmeißen von Lebensmitteln
« Antwort #4 am: 26. Mai 2015, 13:19:15 »
Hallo,

Also, wir werfen schon einiges Weg... Aber es ist schon wesentlich besser geworden... Ich war bis vor 1-2 Jahren ein Lebensmittel-Messie soll heißen, ich habe Lebensmittel gehortet... :-[
Das habe ich abgelegt, mittlerweile haben wir nur noch einen Schrank voller Lebensmittel auf Vorrat und nicht mehr Kiloweise Sachen daheim... Ich hatte immer Angst, das was passiert und wir verhungern.. Schrecklich...
Ich kaufe jetzt mehrmals pro Woche ein, zu 95% nach Einkaufsliste und mache mir auch wochenpläne...
Wir haben unser Fleisch/Wurst/Geflügel so sehr eingeschränkt, das es nur am Wochenende etwas davon gibt. Außer es ist was übrig bzw ist noch im Froster ( so wie heute)
Brot ist bei uns schwierig, ich esse nur Schwarzbrot, das wird nicht so schnell schlecht, Roggenbrot verdirbt leider recht schnell, daher kaufe ich nur noch halbe Brote oder eben frische Brötchen....
Was mich gerade jetzt am Wochenende geärgert hat, meine Nektarinen waren alle ein Tag nach dem einkaufen schimmelig  :-\ ich musste alle wegwerfen... Das hat mir in der Seele weh getan...
Bzgl MHD -ich mache den Seh und Riechtest und dann wird probiert... Wenn alles ok ist, dann wirds gegessen... Ich kaufe oft auch reduzierte Artikel, die kurz vor Ende MHD sind, da bekommt mein Mann aber immer einen Anfall... s-:) der findet das unmöglich, warum auch immer... ;)
Unseren Biomüll bringe ich zu Bekannten, die haben sehr viele Hühner und die fressen unter Anderem auch Kartoffelschalen usw, das empfinde ich nicht als wegwerfen...

Mir erscheinen 82 kg pro Kopf auch sehr hoch....
Wäre mal interessant zu wissen, wie viel jeder wegwirft.. Aber der Aufwand ist wohl etwas extrem...

satti

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 14983
  • lass mich kurz überlegen......NEIN
Antw:Das Wegschmeißen von Lebensmitteln
« Antwort #5 am: 26. Mai 2015, 13:30:08 »
Wir haben hasen und meine tochter hühner ( also an ihrem haus ) da wird schon viel verfüttert was sonst fliegen würde, ich putz z,b auch salat grosszügiger als ich das ohne tiere machen würde.
Brot wird meist auch an den stall gegeben sonst würd hier viel im müll landen... Es schmeckt und leider am 3ten tag nimmer und leer ist es dann noch nicht.
Wurst für unter der woche kauf ich oft abgepackt, frische verdierbt halt schnell.
Wenn was über mhd ist wird geschnüffelt und es ab und an verwendet.
Ich versuch auch weniger zu horten bin aber noch am üben , immerhin haben wir uns erst halbiert  ;D
Lache- jeden Tag
Liebe- unendlich
Lebe- jeden Augenblick

Yesterday is history,tomorrow is mystery,but today is a gift.thats's why we call it the present

Binus

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 3442
Antw:Das Wegschmeißen von Lebensmitteln
« Antwort #6 am: 26. Mai 2015, 14:04:29 »
Immerhin werde ich dank dieses Threads heute nicht mehr einkaufen gehen.  ;D Und ich habe gerade Obst geschnippelt und esse es gerade, ehe heute die neue Obst-Gemüse-Lieferung kommt.


scarlet_rose

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 16403
  • Endlich zu viert!
Antw:Das Wegschmeißen von Lebensmitteln
« Antwort #7 am: 26. Mai 2015, 14:08:41 »
Wir kaufen ein mal in der Woche ein, mit Einkaufszettel und das wird verkocht. Reste werden eingefroren oder direkt für den nächsten Tag verpackt und von Samuel mit zur Arbeit als Mittagessen genommen.

Weggeschmissen wird kaum etwas. Natürlich hin und wieder, leider schaden wir es nicht ganz ohne. Aber im Grunde wird alles verarbeitet bzw nur gekauft, was auch verkocht wird.

lisa81

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 5991
Antw:Das Wegschmeißen von Lebensmitteln
« Antwort #8 am: 26. Mai 2015, 14:17:20 »
Wir werfen auch zuviel weg  :-\
Jedes Mal ärgere ich mich, aber irgendwie kriegen wir das nicht hin...

Teilweise kaufe ich gezielt, teilweise nicht, einen Unterschied macht es nicht. Dann wird gezielt für 2 Gerichte am Wochenende eingekauft und dann machen wir einen Tagesausflug, grillen spontan oder finden andere Gründe, warum nicht gekocht wird.
Ich plane es dann für montags, hab dann auch keine Zeit und will es einfrieren, vergesse das und dann hat die Hälfte der Sachen einen Zustand, in dem keiner es mehr möchte.

Brot kommt normal schnell weg, ist nach maximal 2 Tagen aufgegessen. Aber auch hier ist dann mal noch ein halbes da, wir kaufen schon das nächste und dann gibt es abends spontan was warmes oder wir haben so spät zu mittag gegessen, dass keiner mehr Hunger hat. Am nächsten Tag fällt den Kindern ein, dass sie lieber Obst mitnehmen.

Auch die Brote der Kinder, die sie nicht aufessen landen oft im Müll. Oder grade die Kleine macht sich morgens ein Müsli, isst 3 Löffel und ist satt.

Es gibt zig solcher Beispiele.

Mittlerweile schaffe ich es immer öfter, Obst und Gemüse rechtzeitig einzufrieren und bei Essensresten auch einzuschätzen, ob sie nach 3 Tagen Kühlschrank im Müll landen (und friere es dann sofort ein), oder ob ich es wirklich morgen aufesse.
*2008,  *2010, *2015

Tini

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 10590
Antw:Das Wegschmeißen von Lebensmitteln
« Antwort #9 am: 26. Mai 2015, 14:36:04 »
@lisa81
Bei uns ist es ähnlich. Irgendwie tröstlich, dass es nicht nur uns so geht, auch wenns schlimm ist so viel weg zu werfen.
  
 
Auch aus Steinen, die in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen

deep_blue

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 13982
Antw:Das Wegschmeißen von Lebensmitteln
« Antwort #10 am: 26. Mai 2015, 14:42:25 »
Ich gestehe... trocken gewordenes Brot landet bei mir wirklich ab und an im Kompost (ja, das dürfen wir laut der Verordnung bei uns). Joghurt, Milch, Creme Fraiche und Konsorten werden bei mir nicht mit dem Verfalldatum automatisch entsorgt. Es wird so lange gegessen bis es defintiv nicht mehr gut riecht oder halt sich etwas eindeutiges auf der Oberfläche bildet. S:D Weiches, leicht gedrücktes Obst, Bananen mit brauner Schale aber noch hellgelben Fleisch kommen in den Mixer und werden zu Smoothies verarbeitet.
Und trotzdem, ja, ich werfe in meinen Augen immer noch zuviel weg... insbesondere sind das gekochte Speisereste.
Sitting in the Dschungel
On Nürnberger Straße
A man lost in time
Near KaDeWe
Just walking the dead

Sweety

  • Gast
Antw:Das Wegschmeißen von Lebensmitteln
« Antwort #11 am: 26. Mai 2015, 14:45:47 »
Bei uns wird das langsam besser. Hehe, ich bin auch wie Tinis Freund, ich kann nur griechische Mengen ;D
Mittlerweile geht es aber.

Ansonsten, ja, wir werfen auch weg. Ich verkalkulier mich gerne mal beim Brot und beim Aufschnitt und das kommt dann weg. Das umsonst rausgeworfene Geld ärgert mich, aber ein schlechtes Gewissen hab ich null deswegen. Ich versteh auch immer nicht, warum da beim Essen ein größeres Brimborium gemacht wird als bei allem anderem.

Coney

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6277
Antw:Das Wegschmeißen von Lebensmitteln
« Antwort #12 am: 26. Mai 2015, 14:48:51 »


Ansonsten, ja, wir werfen auch weg. Ich verkalkulier mich gerne mal beim Brot und beim Aufschnitt und das kommt dann weg. Das umsonst rausgeworfene Geld ärgert mich, aber ein schlechtes Gewissen hab ich null deswegen. Ich versteh auch immer nicht, warum da beim Essen ein größeres Brimborium gemacht wird als bei allem anderem.

Komm an mein Herz, ich hab mich nicht getraut es zu schreiben  ;D :-*

Was ich mittlerweile raus habe, ist in angemessener Menge zu kochen. Zu Hause waren wir viele Leute und so hab ich kochen gelernt, für 10 Menschen halt. Trotzdem passt es öfter mal nicht, weil die Kinder dann das Essen, was sie eigentlich immer mochten plötzlich "eklig" finden und es bleibt stehen. Reste von den Tellern meiner Kinder esse ich nicht (mehr) und das kommt in den Müll.

Sonst wie von sweety beschrieben - man ist plötzlich unterwartet weg und isst unterwegs/wird eingeladen, schwups schon wird das eigentlich geplante Abendbrot schlecht. Ich mach es ja nicht Absicht, kommt dann ohne schlechtes Gewissen weg.

LILA

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6218
Antw:Das Wegschmeißen von Lebensmitteln
« Antwort #13 am: 26. Mai 2015, 14:54:26 »
Ich kann auch keine Reste von den Tellern meiner Kinder essen. Ich kann da nicht aus meiner Haut raus.  :-[

Hier fliegt zu viel weg. Ich hab panische  Angst dass wir uns den Magen verderben. Ich weiß dass das völlig übertrieben ist, aber ich kann nichts dagegen tun.  :-\

Ich versuche daran zu arbeiten nur noch das nötigste einzukaufen. Manchmal kommen trotzdem die alten Muster wieder durch.



lisa81

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 5991
Antw:Das Wegschmeißen von Lebensmitteln
« Antwort #14 am: 26. Mai 2015, 14:58:52 »
Ich versteh auch immer nicht, warum da beim Essen ein größeres Brimborium gemacht wird als bei allem anderem.

Da bin ich immerhin konsequent. Ich werfe alles andere mit genauso schlechtem Gewissen weg.. Also genaugenommen horte ich deshalb ziemlich viel Ramsch s-:) Im Gegensatz zu Lebensmitteln könnte man andere Dinge ja durchaus nochmal verwenden/weitergeben.
Die Vorstellung, dass Dinge/Lebensmittel für den Müll produziert werden, ärgert mich grundsätzlich.

/Reste der Kinder: Da bin ich echt im Zwiespalt. Mittlerweile werfe ich die öfter mal weg, sonst müsste ich das ständig mit meiner Kleidung tun  s-:)
*2008,  *2010, *2015

Once

  • Gast
Antw:Das Wegschmeißen von Lebensmitteln
« Antwort #15 am: 26. Mai 2015, 15:05:49 »
Inaktiver Link:https://www.youtube.com/watch?v=SLyQc3mLD74 [nonactive] Taste the Waste Trailer - könnte Dich idS ggf. interessieren, Christiane. Und es beantwortet meiner Meinung nach auch Deine Frage @Sweety

scarlet_rose

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 16403
  • Endlich zu viert!
Antw:Das Wegschmeißen von Lebensmitteln
« Antwort #16 am: 26. Mai 2015, 15:10:05 »


Sonst wie von sweety beschrieben - man ist plötzlich unterwartet weg und isst unterwegs/wird eingeladen, schwups schon wird das eigentlich geplante Abendbrot schlecht. Ich mach es ja nicht Absicht, kommt dann ohne schlechtes Gewissen weg.

Also im ernst mal: Nur weil man mal Abends weg ist oder eingeladen wird, ist jawohl nicht "schwubbdiwubb" das Abendbrot schlecht  s-:)
Außer man kalkuliert solche Massen, dass man sie sowieso nicht hätte essen können  ;)

Fliegenpilz

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 39909
  • Von damals bis zur Unendlichkeit!
Antw:Das Wegschmeißen von Lebensmitteln
« Antwort #17 am: 26. Mai 2015, 15:13:56 »
Danke Once, schaue ich mir später an. Sitze gerade im Wartezimmer beim Kinderzahnarzt, die Kinder spielen im Bällebad :)

Wir können uns gut von allen Dingen trenne, aber wir geben es gerne weiter, verkaufen es für kleines Geld, verschenken es. Wir merken je älter wir werden, desto mehr Probleme haben wir mit dem Wegschmeißen von Dingen, die noch in Ordnung sind, aber einfach nicht mehr gefallen und/oder modern sind.
Wir merken aber auch, dass wir da zu den Außenseitern in unserer Umgebung gehören...

Die Reste der Kinder isst immer mein Mann, wenn es denn mal Reste gibt :P

Coney

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6277
Antw:Das Wegschmeißen von Lebensmitteln
« Antwort #18 am: 26. Mai 2015, 15:15:47 »
@scarlet: Doch, kommt bei uns durchaus vor, dass dann Sachen schlecht werden. Frischer Aufschnitt z. B. und Brot - klar ist nicht das ganze Brot schlecht, aber wenn ein oder zwei Mal Abendbrot ausfällt dann kriegen wir das nicht mehr aufgegessen und der Rest wird schlecht.

Wir schmeißen keine Massen weg, die Biotonne wird bei uns alle zwei Wochen geholt und meistens ist die unsere leer, weil wir halt Reste von Gemüse und Brot entsprechend an Tiere verfüttern und wenn irgendwo Wurst oder Reste auf dem Teller über bleiben kommt das in den Hausmüll. Ansonsten gibt es ja auch eine TK - wo ich aber ehrlicherweise zugegeben keine 5 Scheiben 4 Tage altes Brot einfriere.

Insgesamt bewusst leben, da bin ich schon dafür, aber ich hab jetzt kein explizit schlechtes Gewissen, wenn restliche Lebensmittel im Müll landen.

Fairydust

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 5257
Antw:Das Wegschmeißen von Lebensmitteln
« Antwort #19 am: 26. Mai 2015, 15:17:13 »
Bei uns kommt es ganz gut hin, aber ganz ohne wegwerfen geht es aber nicht. Ich habe lange haltbare Lebensmittel auf Vorrat und verderbliche Sachen kaufe ich für die nächsten Tage. Ich habe einen groben Plan, was es geben soll, aber nicht genau geplant. Ich kaufe für ca. 3Tage und für Tag 4sind entweder Reste eingeplant oder ich koche was, mit länger haltbaren Lebensmitteln. So ist es nicht so dramatisch, wenn man mal nicht wie vorher geplant, zu Hause ißt. Brot backe ich nach Bedarf selber. Das was übrig bleibt, wird getrocknet und wird an einen Bauernhof gegeben. Salatabfälle, Kartoffelschalen und Co bekommen die Kaninchen.
Wir haben eine 80 und eine 60Litermülltonne. Eigentlich kommen wir meistens mit der 80Liter Tonne für 14 Tage aus. Das mit 2Erwachsenen 2-5Kindern und einem Windelkind. Der Katzenkloinhalt von 4Katzen ist da auch schon mit dabei.
Das Mindesthaltbarkeitsdatum wird bei uns auch als solches gesehen. Mindestens, muß also noch nicht weggeworfen werden. Bei Fleisch achte ich schon drauf, dass es schnell verbraucht wird. Aber bei Jogurt und Co sehe ich das gelassen, den kann man noch eine ganze Weile länger essen.







Sweety

  • Gast
Antw:Das Wegschmeißen von Lebensmitteln
« Antwort #20 am: 26. Mai 2015, 15:18:49 »
Once, danke für den Link. Hab ich mir angeguckt, sehr interessant. Aber es beantwortet meine Frage nicht. Es ist moralisierend, was mich in dem Fall nicht so sehr stört, weil ich es ja prinzipiell auch schade finde, wenn Essbares im Müll landet.

Aber ich verstehe diese Hysterie nicht, die sich ausbreitet, wenn es darum geht, dass Dinge zweckentfremdet bzw. entsorgt werden, die man potentiell essen könnte. Das nimmt absolut bizarre Züge an. Zumal ich mit meiner weggeworfenen Wurstbemme so oder so niemandem geholfen hätte.
Es gibt kaum ein anderes Thema, bei dem Entsorgung und Zweckentfremdung so derartig durch die Glaubensbrille gesehen werden.

Ich bin absolut für bewussten Konsum und bewussten Umgang mit dem, was wir haben. Jederzeit. Wenn es eine sinnvolle Struktur gibt, an die man sich wenden kann - wie es ja mit den Tafeln durchaus gibt - dann bin ich da immer bereit, das Meine zu tun. Nur geh ich nicht zu den Tafeln und geb da drei nicht aufgegessene Portionen Kartoffelbrei ab ;D

Ich frier die auch nicht ein (geht das überhaupt?). Ich warte bis zum nächsten Tag und wenn es dann nicht gegessen wird, kommt es weg. Ende. Kein schlechtes Gewissen.


Once

  • Gast
Antw:Das Wegschmeißen von Lebensmitteln
« Antwort #21 am: 26. Mai 2015, 15:37:50 »
...dass sich ein schlechtes Gewissen auftut, wenn einem der eigene Überfluss ins Auge springt, während jedes Jahr knapp neun Millionen Menschen den Hungertod sterben, finde ich jetzt nicht bizarr.
Insofern beantwortet es deine Frage schon. Die Nachfrage bestimmt ja immerhin dass Angebot.


Nachtvogel

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 22206
Antw:Das Wegschmeißen von Lebensmitteln
« Antwort #22 am: 26. Mai 2015, 16:12:33 »
Wir werfen zu viel weg, js.
Stört mich mal mehr und mal weniger :-\
36+3 -> 2940g / 37+4 -> 3320g / 38+5 -> 3660g

Mondlaus

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6362
Antw:Das Wegschmeißen von Lebensmitteln
« Antwort #23 am: 26. Mai 2015, 16:18:52 »
M
« Letzte Änderung: 15. Juni 2015, 22:41:01 von Mondlaus »
Kind 2011
Kind 2014
...

KardaMom

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1522
  • erziehung-online
Antw:Das Wegschmeißen von Lebensmitteln
« Antwort #24 am: 26. Mai 2015, 16:32:41 »
*
« Letzte Änderung: 28. Oktober 2016, 22:36:08 von KardaMom »

 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung