Autor Thema: Zucker Typ 2  (Gelesen 1756 mal)

Kiara

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 3483
  • Mutter von zwei wunderbaren Töchtern
Zucker Typ 2
« am: 01. Februar 2013, 19:30:09 »
Hallo bei meinem Mann wurde heute Zucker Typ 2 festgestellt, er hat sich jetzt auch direkt für die 4 Beratungsgespräch angemeldet, unser Arzt meinte aber das das bis zu 5 Wochen und mehr dauern kann bis der erste Termin stattfindet. Kennt sich jemand mit  Zucker Typ 2 aus und kann mir sagen auf was er/ich achten muß.
„ Kinder kennen weder Vergangenheit noch Zukunft, und - was uns Erwachsenen kaum passieren kann - sie genießen die Gegenwart.“




Schildi

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4675
Antw:Zucker Typ 2
« Antwort #1 am: 01. Februar 2013, 19:36:27 »
Puh, das ist so ein umfangreiches Thema. Das ist pauschal schwer zu beantworten. Vor allem weil es ein individueller Ansatz sein sollte. Ich finde für so etwas sind zB Diabetes-Foren ein guter Einstieg. Google mal, da gibt es ganz viele!
Und natürlich Wikipedia für die allgemeinen Infos. ;)


Kiara

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 3483
  • Mutter von zwei wunderbaren Töchtern
Antw:Zucker Typ 2
« Antwort #2 am: 01. Februar 2013, 19:37:54 »
@Schildi: Danke für die Antwort, da werd ich gleich mal nachschauen.
„ Kinder kennen weder Vergangenheit noch Zukunft, und - was uns Erwachsenen kaum passieren kann - sie genießen die Gegenwart.“




Fairydust

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 5692
Antw:Zucker Typ 2
« Antwort #3 am: 01. Februar 2013, 19:43:24 »
Das kommt natürlich auch darauf an, wie schwer es ist. Ich habe die Vorstufe. Was auf keinen Fall schadet, ist Süßkram und sehr süßes Obst wegzulassen. Und Lebensmittel in Vollkorn "umzutauschen". Vollkornbrot, Vollkornnudeln, ungeschälter Reis, ....
   


Melinas Mama - lucky81

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 7771
  • Wir sind komplett
Antw:Zucker Typ 2
« Antwort #4 am: 01. Februar 2013, 19:48:51 »
bin mischtyp aus diabetiker 1 und 2

aber das ist echt so umfangreich ..............

hat er denn ein messgerät schon?





Immer im Herzen bei uns: Angel (SSW 8+0 - Februar 2011)

Kiara

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 3483
  • Mutter von zwei wunderbaren Töchtern
Antw:Zucker Typ 2
« Antwort #5 am: 01. Februar 2013, 19:55:02 »
@Melinas Mama: Nein so ein Gerät hat er nicht bekommen.
Er hat ein Medikament verschrieben bekommen (leider weis ich den Namen nicht, wird aber auch erst Morgen geliefert) die erste Woch soll er jeden Morgen 1/2 Tabl. nehmen und ab der 2 Wochen jeden Tag 1 Tabl. und dann soll er 6 Wochen später zur Kontrolle und ihm wurden die 4 Beratungsgespräche empfohlen.

„ Kinder kennen weder Vergangenheit noch Zukunft, und - was uns Erwachsenen kaum passieren kann - sie genießen die Gegenwart.“




Imännchen

  • Schulkind
  • *****
  • Beiträge: 124
  • erziehung-online
Antw:Zucker Typ 2
« Antwort #6 am: 02. Februar 2013, 08:46:29 »
Heißt das Medikament Metformin??


Aus Erfahrung weiß ich das die Gabe von diesem Medikament meistens ein Warnschuss ist! Umstellung der Ernährung , Gewichtsabnahme ist das A&O

liadan

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2401
  • erziehung-online
Antw:Zucker Typ 2
« Antwort #7 am: 02. Februar 2013, 09:24:38 »
Wie und wo wurde der Diabetes festgestellt? Wie hoch ist sein HBA1c Wert?

Er soll Metformin schlucken und bekommt kein Messgerät? Benötigt Ihr eines ich habe hier ungebrauchte rumliegen (allerdings sind die Teststreifen das teuerste an der Sache, davon habe ich leider keine übrig). Er muss kein Diabetestagebuch führen   :o :o :o und keine Werte eintragen   :o :o soll aber Medikamente mit extremen Nebenwirkungen nehmen?

Wo war er? Beim HA oder beim Diabetologen?

Bei mir ging das ratzifatzi und bin dann direkt zum Diabetologen überwiesen worden, dort wurde halt auch der HBA1c Wert bestimmt, das ist der Langzeitzuckerwert. Ich bekam sofort Termine für die Ernährungsberatung die in der Diabetologischen Praxis stattfand, begleitet mit dreimonaten Kontrollbesuchen bei Diabetologen. Die Beine wurden untersucht, ich bekam eine Überweisung zum Augenarzt, die Füsse wurden kontrolliert und vieles mehr, aber ich wurde nicht nur mit einem Rezept aus der Praxis entlassen.

Das ist schon echt fahrlässig, ein paar Medikamente hinrotzen (sorry das ich das so sage) den Patienten ohne Messgerät und Infomaterial aus der Praxis gehen lassen.

Metformin kann übele Nebenwirkungen haben.

Dann Mann soll sich zu einem Fachmann begeben und zwar schnell.

Ich will Dir keine Angst machen, wenn man sich an gewisse Dinge hält kann man damit gut leben. Wichtig ist allerdings zu gucken auf was Dein Mann reagiert, welche Lebensmittel gehen und welche nicht, das ist bei jedem unterschiedlich, dann sollte er gucken wann sein Wert am höchsten ist. Hat er Probleme mit dem Nüchternblutzucker direkt nach dem aufstehen, in welcher Höhe schießt sein Blutzucker nach oben nach dem esen und in welchem Zeitraum. Ich habe hier auch noch ein dickes Buch von der Ernährungsberatung liegen, wenn Du magst kann ich Dir das alles schicken mit einem Messgerät zusammen, wie gesagt die Teststreifen muss er sich allerdings kaufen. Die werden bei einem Typ 2 nicht von der Kasse bezahlt und je nach Testgerät können 50 Streifen bis zu 50,- Euro kosten. Die ersten 100 Teststreifen bekommt er noch von der Kasse bezahlt danach ist für einen Typ 2 Diabetiker Schluss mit lustig, das muss er selber bezahlen.

Ebenso empfehle ich Euch das Buch kalorien Mundgerecht da sind alle Lebensmittel aufgeführt.

Vor allem sollte er messen wie der Verlauf seines Zuckerwertes ist.
Das ist ja wichtig, damit er wissen kann was er eben essen kann und was nicht. Bestimmtes Obst ist nämlich mitunter dafür verantwortlich das der Blutzucker nach oben schnellt, nur Medikamente helfen da nicht, da muss man seinen Patienen mal ein wenig aufklären. Je nach Langzeitzuckerwert ist die Gabe von Metformin auch gar nicht notwendig. Und man kann es erst mit einer Umstellung der Ernährung versuchen und wie meine Vorschreiberin schon sagte, Gewichtsreduktion ist das A+O, wenn man übergewichtig ist, es gibt aber auch Leute die KEIN übergewicht haben und Typ 2 sind.

Ist es denn ganz sicher das er Typ 2 ist und nicht eins? Bei einem 1ser würde man nämlich sofort mit einer Spritzentherapie beginnen müssen.

Wenn Dein Mann Metformin nicht verträgt dann soll er das gleich sagen es gibt Medikamente die genauso wirken aber nicht diese ätzenden Nebenwirkungen haben und bei der Medikamten einnahme soll er sich strikt an die Dosierungsanleitung halten.

Ich fasse es nicht, da wird Deinem Mann einfach ein Rezept für Medikamente in die Hand gedrückt, er muss nicht messen und man schickt ihn wieder weg. Hammer.

Alles gute für Deinen Mann!
« Letzte Änderung: 02. Februar 2013, 09:31:01 von liadan »
 

Heutzutage ist es so verdammt schwer dumm zu sein,  weil die Konkurrenz so gigantisch ist!

Kiara

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 3483
  • Mutter von zwei wunderbaren Töchtern
Antw:Zucker Typ 2
« Antwort #8 am: 02. Februar 2013, 17:10:34 »
@Imännchen: Ja es ist Metformin Lich 850mg.

@liadan: Es wurde bei unserem Hausarzt festgestellt. Wie hoch der Wert ist kann ich gar nicht sagen.

Ja er soll Metformin nehmen und ein Messgerät hat er nicht bekommen, davon war auch nicht die Rede. Nur das er an einem strukturierten Behandlungsprogramm teilnehem soll, wobei es sich um 4 Treffen handelt, da würde ihnm wohl alles erklärt.
Ja und das er alle 3 Monate zur Kontrolle kommen muss.

Und dann gab es auf meine Bitte hin noch ein Schreiben mit Ernährungsempfehlung, damit ich wenigstens ein wenig Infos habe.

Unser Hausarzt ist eigentlich Top, aber gestern war ich enttäuscht noch dazu wo ausdrücklich gewünscht wurde das ich zu dem Termin mitkommen soll. 

 ZUm Rest schreib ich später was, Kind ruft gerade.
„ Kinder kennen weder Vergangenheit noch Zukunft, und - was uns Erwachsenen kaum passieren kann - sie genießen die Gegenwart.“




liadan

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2401
  • erziehung-online
Antw:Zucker Typ 2
« Antwort #9 am: 02. Februar 2013, 19:51:53 »
Kiara, also Dein Mann soll sich an einen Diabetologen wenden! Frag mal Deinen Mann wie sein Langzeitzuckerwert ist, hat er keine Blutergebnisse bekommen? Mein HBA1C wert war bei 7,8 mein Problem ist der Nüchternblutzuckerwert, nach ca. 3/4 Jahr Metformin Einnahme und konsequenter Ernährungsumstellung liegt mein HBA1C Wert bei 4,9, ich brauche keine Medis mehr und mein Stoffwechsel läuft wieder in geregelten Bahnen, was aber nicht heißt das es so bleibt, einmal Diabetiker immer Diabetiker!
 

Heutzutage ist es so verdammt schwer dumm zu sein,  weil die Konkurrenz so gigantisch ist!

Kiara

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 3483
  • Mutter von zwei wunderbaren Töchtern
Antw:Zucker Typ 2
« Antwort #10 am: 02. Februar 2013, 19:57:46 »
Zitat
Gewichtsreduktion ist das A+O, wenn man übergewichtig ist
Das ist mein Mann leider.

Das Buch kalorien Mundgerecht hab ich mir grade mal angeschaut, scheint interessant zu sein.

Ich kann dir nicht sagen ob er Probleme mit dem Nüchternzucker hat, ihm ist nichts aufgefallen. Das der Zucker festgestellt wurde war Zufall, er hatte Rückenschmerzen und unser Hausarzt hat ein großes Blutbild gemacht, dabei kam es jetzt heraus.

Zitat
Ich will Dir keine Angst machen
, brauchst du nicht die hab ich eh schon.

Wegen dem Messgerät da komme ich bei Gelegenheit auf dich zurück. Danke.

Ich hab ihn grad gefragt er sagte irgendwas von 6,9 was genau weis er aber nicht.
„ Kinder kennen weder Vergangenheit noch Zukunft, und - was uns Erwachsenen kaum passieren kann - sie genießen die Gegenwart.“




hugomaus

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2076
  • glücklich kann man jeden Tag sein!
Antw:Zucker Typ 2
« Antwort #11 am: 04. Februar 2013, 13:44:06 »
oft wird bei Diabetikern der Langzeitzuckerwert ermittelt, den HbA1c in diesem Fall 6,9 und darüber kann man sehr gut erkennen, ob man ein Messgerät benötigt oder nicht.

Zitat
Beim „Gesunden“ liegt der HbA1C-Wert zwischen 4,6 % und 5,6 %. Dies bedeutet, dass 4,6 Prozent bis 5,6 Prozent des gesamten roten Blutfarbstoffs verzuckert sind. Diabetiker haben unbehandelt deutlich höhere HbA1c-Werte. Für eine gute Diabetes-Einstellung sollte der HbA1C-Wert möglichst kleiner als 7,0 % sein, um Diabetes-Schäden wie Erblindung, Nierenversagen, Amputation, Schlaganfall oder Herzinfarkt vorzubeugen.
--http://www.diabetes-deutschland.de/archiv/5325.htm

ist der Wert nur leicht erhöht reichen Tabletten und eben die Kontrolle dieses Wertes. Steigt der Wert immer weiter wird es wohl langfristig zur Insulingabe kommen und dann braucht man das Messgerät.

wie alt ist denn dein Mann?

@liadan
ich finde dich ein wenig panisch und sicherlich nicht so hilfreich wenn du so schreibst.
und da er wg Rückenschmerzen zum Arzt ist, war das sicher quasi eine Zufallsdiagnose, und anscheinend hatte er bis dahin keine Auffälligkeiten für Diabetes.

lg

« Letzte Änderung: 04. Februar 2013, 13:48:41 von hugomaus »
Simon 26.4.2007 / Isabelle 09.01.2009

Kiara

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 3483
  • Mutter von zwei wunderbaren Töchtern
Antw:Zucker Typ 2
« Antwort #12 am: 04. Februar 2013, 14:33:52 »
@hugomaus: Danke für deine Antwort.
Mein Mann ist 38 Jahre. Ja es war eine Zufallsdiagnose.

Ist schon ok was liadan geschrieben hat. Das schlimme ist halt das mein Mann das Ganze auf die leichte Schulter nimmt und meint es ist damit getan das er ein wenig abnimmt und die Tbl. nimmt.
„ Kinder kennen weder Vergangenheit noch Zukunft, und - was uns Erwachsenen kaum passieren kann - sie genießen die Gegenwart.“




Melinas Mama - lucky81

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 7771
  • Wir sind komplett
Antw:Zucker Typ 2
« Antwort #13 am: 04. Februar 2013, 17:22:23 »
Wie und wo wurde der Diabetes festgestellt? Wie hoch ist sein HBA1c Wert?

Er soll Metformin schlucken und bekommt kein Messgerät? Benötigt Ihr eines ich habe hier ungebrauchte rumliegen (allerdings sind die Teststreifen das teuerste an der Sache, davon habe ich leider keine übrig). Er muss kein Diabetestagebuch führen   :o :o :o und keine Werte eintragen   :o :o soll aber Medikamente mit extremen Nebenwirkungen nehmen?

Wo war er? Beim HA oder beim Diabetologen?

Bei mir ging das ratzifatzi und bin dann direkt zum Diabetologen überwiesen worden, dort wurde halt auch der HBA1c Wert bestimmt, das ist der Langzeitzuckerwert. Ich bekam sofort Termine für die Ernährungsberatung die in der Diabetologischen Praxis stattfand, begleitet mit dreimonaten Kontrollbesuchen bei Diabetologen. Die Beine wurden untersucht, ich bekam eine Überweisung zum Augenarzt, die Füsse wurden kontrolliert und vieles mehr, aber ich wurde nicht nur mit einem Rezept aus der Praxis entlassen.

Das ist schon echt fahrlässig, ein paar Medikamente hinrotzen (sorry das ich das so sage) den Patienten ohne Messgerät und Infomaterial aus der Praxis gehen lassen.

Metformin kann übele Nebenwirkungen haben.

Dann Mann soll sich zu einem Fachmann begeben und zwar schnell.

Ich will Dir keine Angst machen, wenn man sich an gewisse Dinge hält kann man damit gut leben. Wichtig ist allerdings zu gucken auf was Dein Mann reagiert, welche Lebensmittel gehen und welche nicht, das ist bei jedem unterschiedlich, dann sollte er gucken wann sein Wert am höchsten ist. Hat er Probleme mit dem Nüchternblutzucker direkt nach dem aufstehen, in welcher Höhe schießt sein Blutzucker nach oben nach dem esen und in welchem Zeitraum. Ich habe hier auch noch ein dickes Buch von der Ernährungsberatung liegen, wenn Du magst kann ich Dir das alles schicken mit einem Messgerät zusammen, wie gesagt die Teststreifen muss er sich allerdings kaufen. Die werden bei einem Typ 2 nicht von der Kasse bezahlt und je nach Testgerät können 50 Streifen bis zu 50,- Euro kosten. Die ersten 100 Teststreifen bekommt er noch von der Kasse bezahlt danach ist für einen Typ 2 Diabetiker Schluss mit lustig, das muss er selber bezahlen.

Ebenso empfehle ich Euch das Buch kalorien Mundgerecht da sind alle Lebensmittel aufgeführt.

Vor allem sollte er messen wie der Verlauf seines Zuckerwertes ist.
Das ist ja wichtig, damit er wissen kann was er eben essen kann und was nicht. Bestimmtes Obst ist nämlich mitunter dafür verantwortlich das der Blutzucker nach oben schnellt, nur Medikamente helfen da nicht, da muss man seinen Patienen mal ein wenig aufklären. Je nach Langzeitzuckerwert ist die Gabe von Metformin auch gar nicht notwendig. Und man kann es erst mit einer Umstellung der Ernährung versuchen und wie meine Vorschreiberin schon sagte, Gewichtsreduktion ist das A+O, wenn man übergewichtig ist, es gibt aber auch Leute die KEIN übergewicht haben und Typ 2 sind.

Ist es denn ganz sicher das er Typ 2 ist und nicht eins? Bei einem 1ser würde man nämlich sofort mit einer Spritzentherapie beginnen müssen.

Wenn Dein Mann Metformin nicht verträgt dann soll er das gleich sagen es gibt Medikamente die genauso wirken aber nicht diese ätzenden Nebenwirkungen haben und bei der Medikamten einnahme soll er sich strikt an die Dosierungsanleitung halten.

Ich fasse es nicht, da wird Deinem Mann einfach ein Rezept für Medikamente in die Hand gedrückt, er muss nicht messen und man schickt ihn wieder weg. Hammer.

Alles gute für Deinen Mann!

im grunde kann ich es so unterschreiben ...... auch wenn etwas hektisch geschrieben ... aber sie hat recht





Immer im Herzen bei uns: Angel (SSW 8+0 - Februar 2011)

hugomaus

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2076
  • glücklich kann man jeden Tag sein!
Antw:Zucker Typ 2
« Antwort #14 am: 04. Februar 2013, 18:02:17 »
meine Mama ist auch typ 2 diabetes und muss nicht spritzen, ich glaube ihr Wert war zuletzt bei 6,3 und sie geht alle 3 Monate zum Doc und er testet den Wert. Sie misst auch nicht dauernd.

zB darf sie alles essen, halt ausgewogen, Obst nur 1 Handvoll am Tag. Sie zählt aber keine Kalorien oder so.

der HbA1c von Kiaras Mann ist nicht im Bereich wo man sofort spritzen tut.

Ruft doch bei der Krankenkasse an, die haben auch Broschüren, die können sie euch zuschicken und evtl bieten sie auch Kurse an oder so ähnlich.
Simon 26.4.2007 / Isabelle 09.01.2009

Kiara

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 3483
  • Mutter von zwei wunderbaren Töchtern
Antw:Zucker Typ 2
« Antwort #15 am: 04. Februar 2013, 21:56:11 »
@hugomaus: Zu so einem Kurs hat er sich am Freitag direkt beim Arzt angemeldet der leitet die Anmeldung weiter. Laut Arzt kann es aber ein paar Wochen dauern bis eine Kursgruppe im KH zusammenkommt und Termine stattfinden.
Aber mit Krankenkasse anrufen ist eine gute Idee werd ich gleich Morgen machen. Danke.

Jetzt hab ich mal Esstechnische Fragen.

Was koche ich den jetzt bzw. was darf mein Mann essen?
« Letzte Änderung: 04. Februar 2013, 23:41:27 von Kiara »
„ Kinder kennen weder Vergangenheit noch Zukunft, und - was uns Erwachsenen kaum passieren kann - sie genießen die Gegenwart.“




 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung