Autor Thema: Phimose OP - wer erzählt mir seine Erfahrungen?  (Gelesen 1920 mal)

Chaostuete

  • Gast
Phimose OP - wer erzählt mir seine Erfahrungen?
« am: 26. Dezember 2011, 18:21:33 »
Hallo Mädels!

Maxi hat am Freitag eine Vorhaut OP.
Wir doktern jetzt schon so lang dran herum, haben Salben probiert. Hilft alles nix. Die Vorhaut geht nicht zurück, ist ständig entzündet und es tut beim Pieseln weh.

Wir müssen morgens um 7 Uhr in der Klinik sein.
Was kommt im Krankenhaus und anschließend Zuhause auf uns zu?

Barbia+LuJo

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2285
  • BAZINGA
Antw:Phimose OP - wer erzählt mir seine Erfahrungen?
« Antwort #1 am: 28. Dezember 2011, 07:15:09 »
Wir haben das beim Großen Anfang März 2011 machen lassen müssen. Auch wir haben fast 2 Jahre mit allen möglichen Cremes und Salben probiert, ständig war alles rot und geschwollen und es tat weh.

Die OP war eine sehr gute Entscheidung. Wir haben der Ärztin gesagt, dass wir uns dafür entschieden haben, dass nur so viel Vorhaut entfernt wird, wie nötig ist. Nach der OP sagte uns die Ärztin, dass das Gewebe unter der entfernten Vorhaut schon total vernarbt war und sie nicht alles entfernen musste. Der Große hat nun noch eine restliche Vorhaut, ihm gefällt das gar nicht, weil das nicht mehr drüber geht und doof aussieht, laut ihm.

Im KKH mussten wir auch morgens 7 Uhr sein, zur Vorbereitung gab es dann einen Schlafsaft und gegen 8 ging es dann in den OP, kurz vor 9 war er wieder draussen und wir so gegen 13 Uhr wieder zu hause.

Bei uns war alles ohne Komplikationen, hätten aber bei Nachblutungen sofort zum KKH zurück gemusst.



Chaostuete

  • Gast
Antw:Phimose OP - wer erzählt mir seine Erfahrungen?
« Antwort #2 am: 28. Dezember 2011, 09:54:16 »
Ich freu mich, das überhaupt jemand antwortet ..  :-\
Danke für Deinen Beitrag!

Wie war es bei euch als ihr zuhause gewesen seid?
Hatte Dein Sohnemann Schmerzen?
Wie lange musste er zuhause bleiben aus dem Kindergarten?
Und wie versorgt man die Wunde?

Barbia+LuJo

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2285
  • BAZINGA
Antw:Phimose OP - wer erzählt mir seine Erfahrungen?
« Antwort #3 am: 28. Dezember 2011, 10:09:51 »
Ich freu mich, das überhaupt jemand antwortet ..  :-\
Danke für Deinen Beitrag!

Wie war es bei euch als ihr zuhause gewesen seid?
Hatte Dein Sohnemann Schmerzen?
Wie lange musste er zuhause bleiben aus dem Kindergarten?
Und wie versorgt man die Wunde?

Da mein Großer eine kleine Mimose ist, war es schon etwas anstrengend, da es ja auch weh tut.

Die OP war freitags und Dienstag war er wieder im KiGa, Montag war zu da es der Rosenmontag war.

Zur Wundversorgung bekamen wir die MultiLind-Salbe die wir nach jedem Toilettengang mit einer Kompresse neu draufgetan hatten. Das war immer ein Akt, weil das ja weh tut und überhaupt, fällt alles gleich ab. Die Nachbarn müssen gedacht haben, wir schlachten ihn so hat er immer geschrien. Das war aber nur Theater und das durfte auch nur der Papa machen. Ab KiGa war alles wieder vergessen und überhaupt gar nicht so schlimm.....

Chaostuete

  • Gast
Antw:Phimose OP - wer erzählt mir seine Erfahrungen?
« Antwort #4 am: 28. Dezember 2011, 10:37:50 »
Bin gespannt wie Maxi es wegsteckt ..
Danke für Deinen Bericht!  :)

Peppeline

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2285
Antw:Phimose OP - wer erzählt mir seine Erfahrungen?
« Antwort #5 am: 29. Dezember 2011, 14:42:24 »
Mein Sohn hatte letztes Jahr im November eine Phimose-OP, er hatte Schmerzen, die wir aber mit einem Schmerzsaft in Schacht halten konnten. Behandelt habe ich die Wunde mit ganz viel Wundsalbe, der Kinderarzt hatte extra nochmal eine Tube verschrieben. Ich sollte auf Kompressen verzichten, mein Sohn hatte noch Windeln, das war besser als Kompressen. Ist natürlich bei älteren Kindern schwierig.  :-\
Am schlimmsten war eigentlich nur das Legen des Zuganges, da wo ich das Betäubungspflaster geklebt hatte, konnte der Arzt keinen Zugang legen, also musste er überall rumstochern, bis er endlich mit dem Handrücken zufrieden war  :-X
Felix hat beim Aufwachen viel Theater gemacht, ungefähr 2-3 Stunden nach dem Aufwachen, als Felix etwas gegessen und getrunken hatte, durften wir nach Hause.
Er hatte einige 2-3 Tage Schwierigkeiten beim gehen, aber dann war gut.
Nach einer Woche ist er dann in den Kiga gegangen.

Ach so, die Windel hatte ich immer mit ordentlich NACL getränkt, damit sie nicht festklebt und wie geschrieben ganz viel Wundsalbe. Die Wundversorgung ging eigentlich problemlos.





Es gibt Wunder, die geschehen. Und es gibt Wunder die entstehen...

Nicht sehen können trennt von den Dingen, nicht hören können trennt von den Menschen.

 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung