Autor Thema: Gebärmutterentfernung Hysterektomie niedriger Hb  (Gelesen 1052 mal)

bayan

  • Neugeborenes
  • *
  • Beiträge: 1
  • erziehung-online
Gebärmutterentfernung Hysterektomie niedriger Hb
« am: 02. April 2015, 22:01:53 »
Hallo,

sorry, möchte nicht meinen richtigen Nick benutzen, bin geschockt vom Besuch beim Gynäkologen. Meine FÄ hat mir eine Überweisung ins Krankenhaus gegeben, zum Prof. zur Vorgeschichte:

Bin Ende 40, seit Jan. 2015 habe ich lange Blutungen, im Jan. 14 Tage, im Feb. fast normal, im März 7 Tage, so stark, dass ich alle 30-60 Minuten Tampons und Binde wechseln musste. Dadurch ist mein Blutbild total in den Keller gefahren, bei einer erneuten Kontrolle vor knapp 2 Wochen war der Hb noch drastischer gefallen, bekam Ferritin rezeptiert und die Überweisung.
Hatte ein Myom im Jan., was GsD verschwunden ist und einen Muskelknoten, der schon für einigen Ärger gesorgt hat.

Heute fand nun die Untersuchung im Krankenhaus statt, Rat: OP - vaginale Entfernung der Gebärmutter, Eierstöcke sollen erhalten bleiben. Kaum Info, lesen im Internet verunsichert mich nur.

Bin oft müde, manchmal von jetzt auf gleich, habe schon Angst vor Sekundenschlaf im Auto, immer schlapp, lustlos.

Hat Jemand von euch so eine OP machen lassen?
Vorteile? Nachteile?

Danke - einfach Frau

Milli

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1939
Antw:Gebärmutterentfernung Hysterektomie niedriger Hb
« Antwort #1 am: 03. April 2015, 07:06:36 »
Noch nicht, aber ich denke darüber nach :)

Grund: sehr schwere und schmerzhafte Blutungen.  Da ich nach einer Uterusruptur in der Schwangerschaft eh keine Kinder mehr kriegen darf, bin ich sterilisiert. Nach jeder Geburt wurden die Blutungen und Schmerzen schlimmer. xxl Ob in einer Stunde und so weiter. Da ich mit 35 die Gebärmutter noch halten wollte, habe ich eine endometrieablation (Gebärmutterschleimhautentfernung)machen lassen. Seither bin ich Blutungsfrei :D. Aber die Schmerzen sind geblieben. Teilweise so stark, da ich wie ein Taschenmesser zusammenklappe und mir einen Rettungswagen rufen wollte. Nun hatte ich aufgrund dessen eine Bauchspiegelung, die gezeigt hat, das Bauchwand und Organe miteinander verklebt waren. Das kann der Grund der Schmerzen gewesen sein. Das ist erst 2 Monate her und ich warte noch etwas ab, um zu sehen, wie die Schmerzen sich entwickeln. Wird es nicht besser, kommt das olle Ding raus :P. Mit 35 habe ich noch ca10-15 Jahre vor mir, bevor die Hormone von alleine mit der Periode aufhören-das tu ich mir nicht an!


 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung