Autor Thema: Gallenkolik,... OP....  (Gelesen 2556 mal)

Tami mit Jerome und Julie

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1332
Gallenkolik,... OP....
« am: 17. März 2012, 17:20:54 »
Huhu,

hatte letzte Nacht eine Gallenkolik... war dann heut beim Notdienst die haben mich ins KKH weiter geschicht!
Da wurde ich Unersucht, USgemacht... tja es sihnd Steinchen da.

Konnte dann abwenden das ich gleich da bleiben muss!!!
Morgen ist Taufe von der kleinen da wär ich dann schon gern dabei!!!

Nun muss ich Montagn einrücken zur OP!!

Wer von euch hat das schon hinter sich??? Ich möchte doch jetzt eigentlich gar nicht
ihns kkh wegen meiner Maus :-\ :'(

Grüße  Tami

*06.01.2006
*Jermaine 15.11.2008 ihr lebt in unseren Herzen weiter!!!!


sunshine

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1916
  • Enjoy life, there is no second chance
Antw:Gallenkolik,... OP....
« Antwort #1 am: 17. März 2012, 17:30:16 »
Ich persönlich habs nicht hinter mir. Aber ne Freundin und meine Tante. War in beiden Fällen nicht sehr schlimm und sie leben heute beide gut ohne Gallenblase!  :)


blondchen

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 15252
  • Alles wird gut............
    • Mail
Antw:Gallenkolik,... OP....
« Antwort #2 am: 17. März 2012, 17:57:40 »
Ich hatte das,als Paul knapp 7 Monate alt war.ich hab da noch gestillt. Der Chefarzt selber hat mir vorgeschlagen, mit Baby ins Kh zu gehen. Ich wurde auf der gynakologischen aufgenommen. Mein Mann musste sich allerdings warend der Op ums baby kummern,bis ich wieder wach war.. hat alles super geklappt
Es geht nicht darum, wie schön ein Satz formuliert ist, sondern wie ehrlich er gemeint ist !



Mama von Prinz06 und King89

Fliegenpilz

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 40825
  • Von damals bis zur Unendlichkeit!
Antw:Gallenkolik,... OP....
« Antwort #3 am: 17. März 2012, 18:23:19 »
Ich finde es wirklich sehr interessant, dass viele Frauen circa 4 - 8 Wochen nach der Entbindung Gallenkoliken haben. Habe ich hier schon desöfteren gelesen, war selbst betroffen und habe es in meinem Umfeld auch vermehrt mitbekommen.


Bettina

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 31522
  • Bullerbü :)
Antw:Gallenkolik,... OP....
« Antwort #4 am: 17. März 2012, 19:17:21 »
@Christiane: Hab ich noch nie gehört? Hattest du auch Steine oder weißt du das gar nicht? Hast du deine Gallenblase noch? Meinst du, es ist die Umstellung, der Stress und das geht von allein wieder weg?
4+1 x Glück: 02/1998; 09/1998; 07/2006; 09/2008; 08/2011

Ann Kathrin Klaasen:"Ich hatte schon Freunde, da gab´s noch gar kein Facebook." Wolf:Ostfriesen-Feuer

Adrasthea / Lea Sophy

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1342
    • Unsere Homepage
    • Mail
Antw:Gallenkolik,... OP....
« Antwort #5 am: 17. März 2012, 19:38:19 »
ich habs letztes jahr durch bei mir wurds mit 3 kleinen schnitten gemacht und nach 3 tagen bin ich dann putzmunter wieder heim wenn bei mir nicht schon ein enorm hoher bilurubinwert im blut gewesen wäre ich glaub zu höchstzeiten warens fast 2400 normal sind glaub 80 hätten se das sogar ambulant gemacht. micro-op nannte sich das da ist ein kleiner schnitt für die kamera, einer für das op besteck und einer dafür das der bauchraum aufgebläht werden kann. jede dieser kleinen narben ist etwa 1,5-2cm lang also nichts was groartig heilen muss^^ früher wurde der komplette bauch dafür göffnet das muss heutzutage laut der op ärzttin nur noch in ausnahem fällen gemacht werden das wird aber als risiko dennoch immer angegeben falls halt bei der minimal invasiv op was nicht klappt ist das halt deren notfallplan. alles in allem kann ich sagen ich fands halb so wild die koliken vorher waren um einiges schlimmer. bei mir wurde die komplette galle entfernt kann natürlich auch sein das es reicht wenn bei dir die steine soweit entfernt werden das wurde bei mir kurz vor der op ambulant gemacht weil einer den gallengang blockiert hatte und gar keine flüßigkeit aus der galle ablaufen konnte. da wurde der gallenganz angeschnitten, ein kleines netz angebaut in das der stein reinfiel das netzt wurde entfernt und dann wurde der schnitt geschlossen. ich  hab insgesamt fast 3 wichen koliken gehabt immer mal wieder, bei mir hatte sich die op aufgrund der hohen werte mehrfach verschoben weil die ärzte kein risiok eingehn wollten.
Lea Sophy 17.04.2009 


Sebastian 27.10.1998    

Tami mit Jerome und Julie

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1332
Antw:Gallenkolik,... OP....
« Antwort #6 am: 17. März 2012, 20:34:16 »
Ich hab jetzt schon total angst vor der nächsten Nacht!! Aber noch mehr davor ohne mausi zu sein!!!

*06.01.2006
*Jermaine 15.11.2008 ihr lebt in unseren Herzen weiter!!!!


Fyps

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1310
  • Jetzt sind wir komplett glücklich!
Antw:Gallenkolik,... OP....
« Antwort #7 am: 17. März 2012, 21:06:16 »
Laparoskopisch gemacht, hast du hinterher drei kleine Schnitte, einen davon am Oberrand des Bauchnabels. Die OP dauert zwischen 40min und 2 Stunden, je nach Schnelligkeit des Operateurs und dem Entzündungsgrad. Mit Ein- und Ausschleusen, Aufwachraum etc. bist du 2 bis 3 Stunden weg von Station. Nachher haben nur wenige Patienten Schmerzen im Bauch, sondern eher in den Schultern, liegt an der OP-Methode und geht wieder von alleine weg. Du wirst vielleicht danach Probleme mit zuviel Luft im Darm haben, das kann ggf. unangenehm werden. Du solltest versuchen viel zu trinken und dir etwas stuhlauflockerndes geben zu lassen. Es gibt wenige Patienten, die nach der OP unter Durchfällen leiden, die aber gewöhnlich nach 4 Wochen postoperativ selbstlimitierend sind. Wenn nicht, können Artischockenpräparate aus der Apotheke helfen.
Es ist keine besonders schmerzhafte oder komplizierte OP und du bist danach relativ schnell wieder fit ( wenn du dich in die breite Masse der Patienten einreihst, wovon wir mal ausgehen wollen ;))
Alles Gute :)
LG
Fyps 

 


Fallen ist weder gefährlich noch eine Schande! Liegenbleiben ist beides!

chipmunk123

  • Schulkind
  • *****
  • Beiträge: 196
  • la vita e bella :))))))))))
Antw:Gallenkolik,... OP....
« Antwort #8 am: 17. März 2012, 21:10:35 »
Hi Tami ...

ICH!! Ganz frisch ... hatte meine OP vor knapp 2 Wochen :) Hatte soooo Angst vor der OP und alles ... war aber echt ok ... hab auch drei Schnitte - also laporoskospisch wurde es gemacht ... bin morgens operiert worden - um ca. halb acht in OP gebracht worden - vorher meine MAus ( 2 Monate ) gestillt -- mein Mann war dann bei ihr - und um 11 uhr wurde ich wieder ins Zimmer gefahren - musste zweimal die Milch abpumpen und wegwerfen und danach wieder schön gestillt :) Die Kleine war mit mir auf Station - Mutter Kind -- hat echt wunderbar geklappt. Musste aber von Montag bis Freitag bleiben- weil am 4ten Tag wird nochmals Blut abgenommen und dann das ok gegeben ob man heim darf ! Das blödste an der ganzen Sache war der Schlauch im Bauch :/ aber auch zum aushalten ;) Vier (!!!) MuskatNüsse wurden aus meiner Gallenblase entfernt - sie war schon chronisch entzündet :/ also ich bin soooo froh dieses Leiden nicht mehr zu haben - hatte auch einige Kolliken  :-X :-X :-X :-X Und auch vom Essen her hab ich keine grossen Einschränkungen GSD!!! Also das einizigste ws in der Zeit mal war - ich hatte ein Käsekuhen gegessen - und danach grad Bauchkrämpfe bekommen und Durchfall ... :// aber wie gesagt - Du wirst soooo froh sein DANACH ... TOI TOI TOI

LG CHIP :)

elmo666

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1326
  • Mutterschutz, oder so
    • Mail
Antw:Gallenkolik,... OP....
« Antwort #9 am: 17. März 2012, 22:03:19 »
alles wichtige wurde ja schon gesagt und hier ich war auch kurz nach der geburt betroffen und mein zwergmann wurde nciht mit auf genommen,da kh voll war und deswegen keine möglichkeit  :'( :'( ich habe gelitten sage ich dir,mein schnuffel 3 tage nicht zusehen war die hölle  :'( aber vielleicht darfst du ja deinen kleinen mit nehmen.

also ich habe 4 schnitte am bauch bekommen...einer unterhalb der brüste,ziemlich mittig,einer genau unter der rechten brust und einer leicht seitlich,und den am bauchnabel...probleme nur mit der luft im bauch danach,anosnten nix...

wegen der häuigkeit nach geburt kann ich nur sagen,dass mich der oberarzt nur angeschaut hat,und ohne untersuchung direkt wusste was es ist,die wurde trotzdem dann natürlich ncoh gemacht...er sagte damals:gerade entbunden,ein bissel mopsig und jung-> Gallensteine,hat wohl was mit den hormonen zutun...genbau weiss ich es auch nciht...

gute besserung und vorallem erstmal eine schöne taufe morgens...

ps. ich bin mit nach der kollik wieder heim, sa nachts,montags zur magenspiegelung,dienstags wieder heim und dann noch in rlaub gefahren für ne woche und danach erst zur op,war alles kein problem,sollte auf meine ernähung achten und gut war


Jules

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6662
Antw:Gallenkolik,... OP....
« Antwort #10 am: 17. März 2012, 22:09:18 »
Ich hatte vor Jahren eine ganz schlimme Kolik, es war zu übel, um operiert zu werden, ich wurde dann erstmal eine Woche stationär mit Medikamenten von der Entzündung runtergefahren und sollte dann ein paar Wochen später zur OP einreiten. Weil das KKH aber auf so derartig vielen Ebenen ein Totalausfall war, haben die mich nicht wieder gesehen.

(Das lustigste war, dass die Notaufnahmeärztin meinte, ich hätte "Reisestress", wäre hysterisch und sollte mal nach Hause ins Bett. Ich war apathisch vor Schmerzen, Hysterie ganz bestimmt nicht! Ein Glück hat sie wenigstens meinem Blut geglaubt und das hat glaubhaft versichert, dass es eine massive Entzündung gibt. Ich konnte nicht sagen, wo genau der Schmerz liegt, deswegen war ich für sie nicht glaubhaft. Der Chirurg meinte dann, bei einer großen Bauchfellentzündung ist das aber ganz "normal" und hätte eher Warnsignal sein müssen).

Naja, peinlich viele Jahre später bin ich noch Gallenblasen-Besitzerin, die Kolik kam nie wieder.

Ich hatte aber eine Minimalinvasive Magen-OP und war erstaunt, wie schnell und gut man danach wieder fit ist.
 

AnJa06

  • Schulkind
  • *****
  • Beiträge: 165
  • erziehung-online
Antw:Gallenkolik,... OP....
« Antwort #11 am: 19. März 2012, 12:17:23 »
Ich hab die OP auch schon hinter mir, war alles halb so schlimm (hatte damals aber noch kein Kind) und auch heute hab ich keine Probleme mehr.

Coney

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6277
Antw:Gallenkolik,... OP....
« Antwort #12 am: 19. März 2012, 17:39:15 »
Hallo,

bei mir war es RICHTIG schlimm - das hatte aber damit zu tun, dass man die Steine ewig und drei Jahre nicht gefunden hat und erstmal alles mögliche behandelt wurde... Ich war da 18 oder 19, rank und schlank, sportlich und so gar nicht "Zielgruppe" für sowas. Nach gefühlten hunderttausend Untersuchungen hat mein Hausarzt sie dann bei einem Ultraschall entdeckt, die Schweine. Leider war schon alles total schlimm entzündet und ich hatte eigentlich eine Dauerkolik - letztendlich lag ich damit dann 2,5 Wochen im KKH und hatte auch danach dolle Probleme.

Die OP selbst ist jetzt aus meiner Sicht nix schlimmes - eine Zimmernachbarin war zwei Tage mit derselben OP im KKH. Ich würde nur nicht unbedingt zu lange abwarten, wenn es sich vermeiden lässt. Aber das liegt an meiner Erfahrung.

Was ich nicht verschweigen will: Ich hab nach der OP ziemlich stark zugenommen und mein Stoffwechsel ist seither total verändert (sehr langsam), aber das geht wohl nur den wenigsten so. Und ich vertrage einige Speisen nicht mehr.

In Deiner Lage hätte ich keine allzu große Angst davor, die OP fand ich echt easy und das Baby würde ich auch mitnehmen.

Tami mit Jerome und Julie

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1332
Antw:Gallenkolik,... OP....
« Antwort #13 am: 20. März 2012, 08:36:26 »
Hab die Op hinter mir. War halb so schlimm und morgen darf ich nach Hause!!! Nun bin ich gespannt wie sich das mit dem essen einspielt!!!!

*06.01.2006
*Jermaine 15.11.2008 ihr lebt in unseren Herzen weiter!!!!


comicami

  • Kleinkind
  • ***
  • Beiträge: 68
  • 2-fache Mädels-Mama
Antw:Gallenkolik,... OP....
« Antwort #14 am: 20. März 2012, 22:06:34 »
Ich hatte schon vor Miriam´s Geburt Koliken (die Steine habe ich durch die veränderte Hormonsituation während der SS bekommen) und danach extrem, alle 2-3 Tage.
8 WOchen nach der Geburt wurde die Gallenblase per Schlüssellochtechnik entfernt. OP war echt easy, einen Tag Schmerzen beim Aufsetzen, Hinlegen, etc. Wurde von Tag zu Tag besser. War nach 2 Tagen wieder zuhause und einigermaßen fit (heben soll man 6 Wochen lang besser nichts). Ich musste nur leider abstillen, das war für mich das Schlimmste an der Geschichte.

WÜnsche dir viel Glück !!!!! :-*
[nofollow] [nofollow]

 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung