Autor Thema: Bandscheibenvorfall  (Gelesen 2906 mal)

Honigbluete

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 12735
Bandscheibenvorfall
« am: 21. Juni 2017, 21:39:17 »
Hallo zusammen, ich habe wahrscheinlich einen Bandscheibenvorfall im Lendenwirbelbereich und muss noch eine gute Woche auf den MRT Termin warten.
Gibt es etwas, was ich tun kann, auch wenn die Diagnose noch nicht vorliegt? Ich nehme alle 3 Stufen an Schmerzmitteln und bin damit wieder weitestgehend mobil.
Im Liegen geht es mir ganz gut, aber wenn ich dann aufstehen, habe ich wahnsinnige Schmerzen, daher bin ich fast den ganzen Tag über in Bewegung mit kurzen (!) Sitzpausen. Was sollte ich tun und was besser lassen? Beim Orthopäden habe ich erst am Montag wieder einen Termin und gestern mit den massiven Schmerzen wollte sie mir noch keine Physio aufschreiben...



Fliegenpilz

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 43396
  • Von damals bis zur Unendlichkeit!
Antw:Bandscheibenvorfall
« Antwort #1 am: 22. Juni 2017, 03:11:43 »
Ohweh, da scheint es dich ja mit einem Mal sehr fies erwischt zu haben, wenn du schon im vollen Schmerzmittel-Schema angekommen bist.

Bandscheibenvorfälle gehören ja u.a. seit einiger Zeit zu meinem Arbeitsfeld. Auf pflegerischer Ebene kann ich dir da gewiss Tipps geben, medizinisch eher nicht.
Vorab: Ich würde weg vom Orthopäden und einen Neurochirurgen aufsuchen.
Und nein, ein Chirurg wird dich nicht direkt unter das Messer legen, aber Bandscheibenvorfälle sind bei diesem Facharzt einfach in besserer Hand - kurz- und langfristig.

Darf ich fragen auf welcher Höhe der Bandscheibenvorfall vermutet wird?

Das dir (noch?) keine Physiotherapie verschrieben worden ist, ist ja auch erst einmal sinnig. Noch ist ja nicht bekannt ob es zu einem wirklich ein Bandscheibenvorfall ist und dann auch nicht wie massiv bzw. ausgeprägt er vorliegt.
Je nachdem ist die Therapie ja sehr individuell und keiner möchte dir weitere Schäden zufügen.
Eine gesicherte Diagnose mit bildgebendem Verfahren halte ich persönlich da auf jeden Fall für sinnig.

Worauf du auf jeden Fall achten solltest:
Störungen der Sensibilität? (Kribbeln in den Gliedmaßen oder im Intimbereich?)
Störungen im Bewegungsablauf? (Stolpern beim Laufen, Hängen bleiben mit einem Fuß?)
Ggf. Lähmungserscheinungen? (Taubheit in den Gliedmaßen oder im Intimbereich mit fehlender Möglichkeit diese zu bewegen bzw. zu kontrolliere/steuern?)
Miktionsprobleme bzw. fehlende Funktion der Blase und des Mastdarms? (keine Entleerung möglich oder ggf. Inkontinenz?)

Jedes Symptom EINZELN, keine Kombinationen im Sinne von "Ahh, jetzt verliere ich ein paar Tropfen Urin, aber Gott sei Dank ist der Intimbereich noch nicht am kribbeln ...!", macht dich zu einem Notfall und du gehörst in die nächste kompetente Notaufnahme.

Ansonsten:
Bewegungsabläufe, die keine Schmerzen verursachen.
Wie stehst du auf dem Bett auf?
Wie stehst du von einem Stuhl auf?
Wie kommst du aus dem Auto raus?
Wie hebst du ... Einkäufe, Jakob, ...?

All das musst du anpassen, dass es a) Rückenfreundlich ist und b) dir keine Schmerzen verursacht.
Dazu ist es wichtig, dass du deine Schmerzmedikation regelmäßig und nach ärztlicher Anordnung nimmst. Nicht pausieren, weil gerade aktuell die Schmerzen gut ertragbar sind. Alles immer in Rücksprache mit dem behandelnden Arzt und dann im Ganzen reduzieren lassen, nicht einfach eine Einnahme entfallen lassen.
Mit dem was du in diesem Schema bekommst, ist das Aufrechterhalten eines gewissen Spiegels wichtig.

Gute Besserung!




Honigbluete

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 12735
Antw:Bandscheibenvorfall
« Antwort #2 am: 22. Juni 2017, 06:12:38 »
Danke für deine Antwort! Das deckt sich mit der Aussage der Orthopäden. Ein guter Neurochirurg ist mir schon empfohlen worden, die Überweisung bekomme ich wohl erst nach dem MRT, oder?
Rückenfreundlich bewege ich mich, anders geht es ja gar nicht mehr. Jakob hebe ich gar nicht hoch  :'( Aus dem Bett komme ich über die Seite hoch, aus dem Auto drehe ich mich und rutsche mit dem Po ganz an die Kante, wenn beide Beine draussen auf dem Boden sind, genauso beim Sitzen.



Fliegenpilz

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 43396
  • Von damals bis zur Unendlichkeit!
Antw:Bandscheibenvorfall
« Antwort #3 am: 22. Juni 2017, 08:00:25 »
Wieso genau brauchst du eine Überweisung?
Und falls du eine brauchst: Was spricht dagegen schon einen Termin zu machen zum jetzigen Zeitpunkt? Du hast ja dann quasi Kapazität ab dem Tag des MRT. Und dementsprechend dann auch direkt die Bilder im Gepäck.

Wichtig ist halt, dass du mit Hebelwirkung (Bett) arbeitest bzw. dich aus den Knien bewegst (ebenfalls Bett, ... dazu Auto, Stühle, ...).


Honigbluete

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 12735
Antw:Bandscheibenvorfall
« Antwort #4 am: 22. Juni 2017, 12:24:41 »
Die Idee hatte ich auch schon, der Neurochirurg ist allerdings gerade im Urlaub. Sobald er wieder da ist, rufe ich an, das wird noch vor dem Befund des MRTs sein...

Danke für den Tipp mit den Knien, das mache ich auch schon, werde aber nochmal gezielter darauf achten...



Wolkenspringerin

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6479
Antw:Bandscheibenvorfall
« Antwort #5 am: 24. Juni 2017, 12:22:06 »
Aus eigner leidlicher Erfahrung kann ich wie Fliegenpilz auch nur dringend dazu raten einen Neurochirurgen auf zu suchen. Und am besten wartest du auch nicht bis einer aus dem Urlaub kommt, sondern nimmst einen anderen der gerade keinen Uraub hat. :P

Ich bekam damals sehr sehr schnell einen Termin bei einem Neuro aufgrund meiner Beschwerden und starken Schmerzen. Der hat ein MRT am gleichen Tag veranlasst auf Grund der Brisanz meines Falles wohl. Ich nahm das da noch alles nicht so ernst. Der Radiologe und mein Neuro waren da weit aus mehr besorgt.  s-:)

4 Tage später lag ich im Kh im OP. Ich hatte Lähmungserscheinungen etc. Schmerzen waren da schon super erträglich geworden.... Ich bin schlicht weg viel zu spät zum Arzt gegangen.  :-X

Also sieh zu das du zu einem Neuro kommst. Orthopäden haben meiner Erfahrung nach keine Ahnung von bandscheibenvorfällen. :P

Gute Besserung ...

Fliegenpilz

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 43396
  • Von damals bis zur Unendlichkeit!
Antw:Bandscheibenvorfall
« Antwort #6 am: 24. Juni 2017, 12:29:36 »
Vor allem besteht jetzt nur die Verdachtsdiagnose "Bandscheibenvorfall", Aufschluss gibt erst das bildgebende Verfahren.
Es könnte unter Umständen auch noch 2 - 3 andere bekannte Probleme (wie z.B. Spondylitis, Spinalkanalstenose ...) sein und da wäre z.B. eine Physiotherapie zum derzeitigen Zeitpunkt mehr als kontraproduktiv.

Rückenerkrankungen sollten nicht auf die leichte Schulter genommen und verschoben werden - ihr braucht den Rücken ein Leben lang. Und er hat so viel Einfluss auf alle anderen Körperteile...


Honigbluete

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 12735
Antw:Bandscheibenvorfall
« Antwort #7 am: 24. Juni 2017, 23:48:41 »
@wolkenspringerin darf ich fragen, wie es bei dir weiter gegangen ist und wie es dir jetzt geht?

@neurologe kann ich da ohne Überweisung hin? Und als erstes brauche ich doch den Befund, damit überhaupt erstmal klar ist, was wirklich los ist... Oder?



Ezzi

  • Neugeborenes
  • *
  • Beiträge: 3
  • erziehung-online
Antw:Bandscheibenvorfall
« Antwort #8 am: 26. Juni 2017, 22:58:51 »
Ein Bekannter von mir ist zur Schmerzlinderung immer Schwimmen gegangen. Vor allem Rückenschwimmen und Kraulen sollen gut sein.
Somit könntest zumindest die Zeit bis zum nächsten Arzttermin etwas überbrücken und schauen ob es auch Dir gut tut.

Wolkenspringerin

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6479
Antw:Bandscheibenvorfall
« Antwort #9 am: 27. Juni 2017, 19:40:03 »
Entschuldige das ich jetzt erst antworte, ich schaue so unregelmäßig hier rein. :)

Ich bin Montags operiert worden, war Donnerstags wieder zu Hause und war dann insgesamt 6 Wochen krank geschrieben. Durfte die ersten 3 Wochen maximal (!!!) 20 Min am Tag sitzen und das auch nur ganz vorne auf der Stuhlkante. Die meißte Zeit musste ich auf dem Rücken liegen, kurze Spaziergänge etc. Dann kamen nach 3 Wochen die Physio die ca. 1/2 Jahr angehalten hat.
Schmerzmäßig direkt nach der OP nun ja.... Ich musste am gleichen Tag noch aufstehen und zur Toilette und ich hab echt gedacht ich kipp sofort um und werde nie wieder schmerzfrei laufen können. Das wurde aber von Tag zu Tag besser. Ist halt eine OP die man nicht unterschätzen darf. Schmerzmittel habe ich ca. 4 Wochen lang benötigt.

Die Lähmungserscheinungen sind komplett zurück gegangen, Schmerzfrei bin ich zu 85% Da gibt es halt Tage, Wochen wo nix ist und auch mal Tage wo es dann was blöd ist, ber kein Vergleich mit den Schmerzen die ich im akut Fall hatte. Ich treibe nach wie vor Sport, mache meine Übungen und schleppe nichts schweres mehr. Darf ich auch nicht.

Mein BS ist im Bereich L4L5 und den hatte ich schon 2 Jahre vorher diagnostiziert bekommen. Zum Neuro kannst du ohne Überweisung.

Klinikmäßig owar es top, ist aber Teilprivat - Klink links vom Rhein... kannst du dir ja mal anschauen. Ich wurde nie zu einer OP gedrängt ich wurde nur hellhörig als der Radiologe auch ziemlich nervös wurde bei Betrachten der Bilder. :( Zweitmeinung hatte ich mir Fachärztlich nicht eingeholt, aber ein Freund ist Orthopäde in Hannover den hatte ich gefragt und Bilder gemailt und er hat mir auch dringend dazu geraten.

Das was du schreibst mit ins Auto steigen etc kenne ich halt nur zu gut.

Kannst du deine Zehen anziehen? Stößt du mit deinem Fus gerade öfters an beim Treppensteigen? Zehenspitzen stellen? Also nur rechts oder auch mal nur links?

Fliegenpilz

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 43396
  • Von damals bis zur Unendlichkeit!
Antw:Bandscheibenvorfall
« Antwort #10 am: 27. Juni 2017, 20:54:53 »
Wolkenspringerin, - darf ich fragen was gemacht wurde? Dekompression? Pliff? Fixateur Interna? Hemilaminektomie?

Ich hatte in zehn Monaten Neurochirurgie (rein operative Station) noch keinen Fall, der maximal 20 Minuten am Tag sitzen/laufen durfte.
Wir holen alle direkt nach OP aus dem Bett (ähnlich wie von dir beschrieben) und in 9 von 10 Fällen verlassen sie uns am dritten post OP Tag mit gut eingestellter Schmerzmedikation, Arztbrief für den Hausarzt mit Empfehlung von Physiotherapie und dem Rat "Alles was keine Schmerzen verursacht und nichts heben was schwerer als 5kg ist".


Wolkenspringerin

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6479
Antw:Bandscheibenvorfall
« Antwort #11 am: 28. Juni 2017, 08:41:43 »
Es wurde ausgetretenes Bandscheibenmaterial abgesaugt und an an 2 Wirbeln (?) rumgefräst damit einfach mehr Platz ist. Physio durfte ich erst nach dem Fäden ziehen (10. Tag) und + 1 Woche starten. Laufen und stehen durfte ich ja auch länger als 20 Minuten. Aber sitzen halt mal so wirklich fast gar nicht :P
3 Tage später war ich ja quasi auch zu Hause. Wenn man den OP Tag nicht mitrechnet.

Ich durfte ja nicht mal selbst Autofahren die ersten 2 Wochen. Hatte 6 Wochen eine Haushaltshilfe für 2 Std. am Tag (wollte ich zwar nicht, aber gut.... :P)
Ich fands nicht schmimm, weil das Ergebnis ja super war.

Ist vielleicht wie in vielen Dingen - 5 Ärzte fünf Meinungen. :-*


Fliegenpilz

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 43396
  • Von damals bis zur Unendlichkeit!
Antw:Bandscheibenvorfall
« Antwort #12 am: 28. Juni 2017, 08:47:28 »
Jap, das auf jeden Fall - aber Hauptsache ist ja, dass es heute wieder gut ist und es nicht noch schlimmer wurde.


Honigbluete

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 12735
Antw:Bandscheibenvorfall
« Antwort #13 am: 30. Juni 2017, 23:30:01 »
Ich hab mir mal die Bilder angeschaut und es sieht sehr nach einem Vorfall (evtl mit Austritt) und 2 Vorwölbungen aus... L5/S1 und die beiden Bandscheiben darüber.  :-\
Ich finde das total krass, zumal ich Dank Schmerzmittel und Physio komplett beschwerdefrei bin...



Fliegenpilz

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 43396
  • Von damals bis zur Unendlichkeit!
Antw:Bandscheibenvorfall
« Antwort #14 am: 01. Juli 2017, 00:21:33 »
Physio solltest du definitiv bleiben lassen.
Hat dir das der Arzt, der dir die Verdachtsdiagnose gestellt hat verordnet?

Wann kannst du zum Neurochirurgen?
Der sollte die Bilder dringend auswerten und weitere Instruktionen geben.


Honigbluete

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 12735
Antw:Bandscheibenvorfall
« Antwort #15 am: 03. Juli 2017, 07:33:01 »
@physio ja, das hat der behandelnde Orthopäde verordnet, bisher würde "nur" massiert, weil ich so extrem verspannt war. Das tat total gut, nach der ersten Massage waren die Schmerzen weg (am nächsten Tag).

@neurochirurg kümmere ich mich heute drum, Mal sehen, wie schnell ich dort einen Termin bekomme.
Wie dringend ist so was? Wir fliegen am 21.7. in den Urlaub, muss ich mir da Sorgen machen? Ich habe ja keinerlei Ausfallerscheinungen oder so und die Schmerzen hab ich ja medikamentös im Griff. Ausser gezielten Übungen, generell rückenfreundlichem Verhalten und Schmerztherapie wird doch in der Regel nichts gemacht...



Wolkenspringerin

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6479
Antw:Bandscheibenvorfall
« Antwort #16 am: 03. Juli 2017, 08:06:05 »
Ich finde wenn du Vorwölbungen hast es sehr dringlich da einen Facharzt drauf schauen zu lassen und ach ich würde die Physio erstmal bleiben lassen.
Ich war bei OP Termin auch absolut Schmerzfrei, sogar ohne Schmerzmittel...  s-:) Mein Nerv hatte da nämlich schon die Grätsche gemacht. DA tut dann plötzlich einfach nix mehr weh. Mein Arzt meinte damals "und dann kommt irgendwann die große "Klatsche" und du hast Schmerzen das du dich nur noch auf allen vieren fortbewegst.
Es kann auch jetzt erstmal alles gut sein. Bein meiner Erstdiagnose hat auch Physio und Schmerztherapie gereicht, 1 Jahr später dann leider nicht mehr.

Also große Empfehlung dafür das du vor deinem Urlaub jemanden drauf schauen lässt.
Wie fahr t ihr in den Urlaub? Mit dem Auto? Oder fliegt ihr?
Langes sitzen ist für die Hölle gewesen in der akuten Phase. Sobald ich dann wieder stehen soltle habe ich gedacht ich breche durch.

dasmuddi

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1757
  • erziehung-online
Antw:Bandscheibenvorfall
« Antwort #17 am: 03. Juli 2017, 08:48:46 »
bei euren Berichten wird mir ha Angst und Bange
ich kämpfe seit Monaten mit meinem Rücken
sitzen ist ne Qual, aufstehen Höchststrafe, manchmal überlege ich minutenlang wie ich eigentlich aufstehen soll ohne loszubrüllen.
Stehen lange ist manchmal auch blöd
beim Arzt war ich, er hat Physio 6 mal verschrieben
aber besser ist es 0 geworden
und ein paar andere Symptome sind auch noch
ich glaub ich geh nochmal zum Arzt

~Netti~

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 55516
  • Pflichtbewußte Chaos-Moderateuse
    • Mail
Antw:Bandscheibenvorfall
« Antwort #18 am: 03. Juli 2017, 08:54:13 »
Ich hab 2 Vorfälle und 1 Vorwölbung. Ehrlich gesagt hat mir keiner irgendwas verschrieben außer Ibu. Und 1 Jahr Funktionstraining,  was ich auch gemacht habe. Ich lebe halt damit.
An manchen Tagen gut, an anderen schlecht. Laufen kann ich ja schon ewig nicht mehr länger. Schon ewige Jahre.

Honigbluete

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 12735
Antw:Bandscheibenvorfall
« Antwort #19 am: 03. Juli 2017, 09:21:49 »
@wolkenspringerin wir fliegen, 4,5 Stunden...
Das mit den höllischen Schmerzen beim Aufstehen hatte ich auch, allerdings ging es nach dem Sitzen, nach dem Liegen absolut gar nicht.

@dasmuddi mach das mal, das hört sich wirklich nicht gut an. Mich haben sie erstmal auch nur mit Ibu/Declofinac und Spritzen weggeschickt, erst als ich nach 2 Wochen vor Schmerzen heulend in der Praxis stand, haben sie das ernster genommen...

@netti das ist meine Hoffnung: das es mit Physio,bRückentraining und bewussterem Bewegen so wird, dass ich damit leben kann.



~Netti~

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 55516
  • Pflichtbewußte Chaos-Moderateuse
    • Mail
Antw:Bandscheibenvorfall
« Antwort #20 am: 03. Juli 2017, 11:04:29 »
Da ich neuerdings dauernd was mit dem Nacken habe, muss ich auch mal wieder hin.  :P

Ja, man kann damit dann halt leben. Schmerzen hab ich zwar immer, aber sie sind aushaltbar und nur manchmal arg schlimm. Eingeschränkt bin ich halt was das Laufen betrifft. Und Treppen steigen kann ich gar nicht mehr, aber das liegt an der Arthrose in den Knien.

Alchemilla

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2696
    • Mail
Antw:Bandscheibenvorfall
« Antwort #21 am: 03. Juli 2017, 13:49:52 »
Operiert wird bei Lähmungserscheinungen, Funktionsausfällen, starken Missempfindungen und starken Schmerzen über eine längere Zeit - und dann auch nur auf Patientenwunsch. Operiert wird nicht nach MRT-Bild  :)

Soweit ich gelernt habe, kannst Du alles machen, was Dir nicht weh tut - außer schwer schleppen. Bewegung ist auf jeden Fall gut. Solltest Du plötzlich Lähmungen haben - auch Blase oder Darm sind möglich, oder Taubheitsgefühle - ab ins Krankenhaus.

Ich selbst bin 2005 L5S1 operiert worden, weil ich die extremen Schmerzen nicht mehr ertragen habe. Mich wollten sie zunächst trotz tauber Zehen, Kribbeln, starker Schmerzen usw. nicht operieren. Trotz Massenvorfall. Heute mache ich alles ganz genau so wie früher - inklusive reiten, bücken, laufen.....


Die Summe unseres Lebens sind die Stunden, in denen wir liebten. (Wilhelm Busch)

Fliegenpilz

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 43396
  • Von damals bis zur Unendlichkeit!
Antw:Bandscheibenvorfall
« Antwort #22 am: 03. Juli 2017, 14:53:26 »
Wieso hast du dich denn noch nicht um einen (anderen) Neurochirurgen gekümmert?
Das ist doch total Zeit, die da verstreicht - gerade in Hinblick auf den Urlaub, uff!

So doof es klingt - es kann dringend sein, es kann nicht dringend sein.
Das kann aber niemand von uns hier dir sagen.
Ich kann dir jedoch 100 Beispiele aus der Praxis geben. Von dem Mann, der mit einem wirklich üblen Bandscheibenvorfall noch monatelang rum lief und erst dann irgendwann bei uns auf dem OP-Tisch landete, weil es gerade zeitlich passte - ohne Probleme in all der Zeit ... bis zu dem Mann, der einen leichten Bandscheibenvorfall hatte, nach Frankreich reiste und letzte Woche mit einem Flugzeug als Notfall zurück kam inkl. inkompletten Querschnitt und bei dem nun geschaut werden muss was überhaupt noch möglich ist mit maximaler Schadensbegrenzung.

Zitat
Ausser gezielten Übungen, generell rückenfreundlichem Verhalten und Schmerztherapie wird doch in der Regel nichts gemacht...
Auch das ist eine so generelle Antwort, die einfach nicht stimmt.
Bei manchen Bandscheibenvorfällen ist das der Fall, bei anderen wieder nicht. Bei uns liegen zum Beispiel hauptsächlich die L5/S1-BSV, die haben wohl die höchste OP Indikation (so zumindest mein Gefühl nach der Zeit auf Station nun). Danach kommen die HWK BSV.


@Alchemilla
Zitat
Mich wollten sie zunächst trotz tauber Zehen, Kribbeln, starker Schmerzen usw. nicht operieren. Trotz Massenvorfall.
Kommst du bei uns in die Notaufnahme mit diesen Symptomen, dann schaffst du es nach MRT etc noch auf den Notfalltisch und umgehst damit den offiziellen OP Plan.
Natürlich ist der Patientenwunsch bestimmend, sagt der Patient "Nein, will ich nicht!", dann ist dem so und nach Risikoaufklärung darf er wieder nach Hause gehen. Aber sie raten bei uns schon (bei o.g. Symptomen) zur Operation.


Honigbluete

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 12735
Antw:Bandscheibenvorfall
« Antwort #23 am: 04. Juli 2017, 09:51:05 »
@neurochirurg weil der mir sehr empfohlen worden ist und ich echt nicht weiss, wo ich sonst hin soll. Einen anderen habe ich gefunden, der scheint aber sehr schnell zu operieren... Dort haben alle Patienten, die ihn bewertet haben, von OP berichtet...

@Voraussage klar kann keiner (schon gar nicht hier über "Ferndiagnose") sagen, was geht und was nicht. Ich muss mich da auf die Ärzte verlassen...

@L5/S1 hab ich ja auch...  :-[




~Netti~

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 55516
  • Pflichtbewußte Chaos-Moderateuse
    • Mail
Antw:Bandscheibenvorfall
« Antwort #24 am: 04. Juli 2017, 09:54:36 »
L5/S1 - ich auch.  s-:)

 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung
Ja, auch erziehung-online verwendet cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz