Autor Thema: ein alptraum mit glücklichem ende  (Gelesen 12322 mal)

fullhouse

  • Neugeborenes
  • *
  • Beiträge: 23
  • erziehung-online
ein alptraum mit glücklichem ende
« am: 28. Oktober 2012, 16:20:35 »
Hallo

Ich möchte euch von meinem Geburtsbericht meines Jüngsten berichten. Ich habe 4 schöne Geburten gehabt - doch die letzte war alles andere als schön.

Daher bitte nur lesen, wer starke Nerven hat!


Der Entbindungstermin war der 21.12.2011 , doch mein Kleiner hatte es eilig.
Die ganze Schwangerschaft über hatte ich ein komisches Gefühl, was ich von meinen Anderen nicht sagen konnte, es war einfach alles anderst!
Eine kleine Vorahnung ? Ich weiss es nicht.

Es war Sonntag, einen Tag bevor Alles anderst wurde. Wir hatten noch Besuch gehabt, eigentlich ein ruhiger Abend.
Abends haben wir noch "Nummer 5 lebt" angeschaut ...

Montag, der 19.12.2011 Morgends um 6 Uhr bin ich aufgewacht, hatte schon leichte unregelmäßige Wehen. Nichts dramatisches - bin dann auf's Klo und hatte schon solche
Schmierblutungen.
Habe dann meinen Mann geweckt, die Oma anrufen müssen das sie auf die andren 4 Kinder aufpasst.
Sie kam dann auch gleich!
Nun wurde es mir langsam bewusst, Nummer 5 macht sich auf den Weg.
Um halb 7 Uhr sind wir dann in der Klinik angekommen, recht entspannt. Es wurde erstmal das übliche nochmals untersucht (Muttermund,Ultraschall etc.)
Innerhalb von 30 Minuten war der Muttermund 7cm offen, eine Woche davor war noch alles zu.
Ich kam direkt in den Wehenraum. Eine Stunde später kam ich dann in den Kreissaal.
Alles lief nach "Plan" so wie immer, fühlte mich auch noch wohl und freute mich auf unser 5.Wunder.
Meine Gedanken kreisten in meinem Kopf "Gleich hab ich ihn auf den Arm, gleich ist er da"
Die Presswehen setzten ein und von der Hebamme kam das "OK" zum pessen.

DANN ... begann der Alptraum ...

Ich presste - und ich kann mich nicht mehr erinnern, ich war wie ohnmächtig. Ich war erst wieder bei meinen Sinnen, als das Köpfchen schon draußen war.
Plötzlich schwebte Hektik auf, denn es ging nicht mehr voran. Das gute Gefühl, die Harmonie und Vorfreude auf unsren Sohn - wich.
Es wurde auch eine Kinderärztin, ein Frauenarzt hinzugezogen. Es waren eine Menge Ärzte und Hebammen im Kreissaal - alles vor mir war "weiss".
Der Notfallknopf wurde gedrückt.
Man hat versucht den Kopf rein-und rauszuziehen, mehr mals. Unser Sohn kam einfach nicht raus, alles half nichts.
In mir kam große Angst auf, Sorge um mein ungeborenes Kind : WAS passiert ?
Mein Mann wurde plötzlich rausgeschickt, ich hörte nur noch wirres Gerede, Hektik bot sich auf ... ich wusste, etwas stimmt nicht.

Dann wurde ich unter Vollnarkose gesetzt. Nein es war kein Notkaiserschnitt, da Köfpchen war schon da.
Ich wurde komplett aufgeschnitten (Damm,Scheide etc.) Es hieß zu mir, das Schlimmste vom Schlimmsten.

Irgendwann wurde ich wach, im Kreissaal. Alleine, ohne Kind, ohne Mann. Nur ich.
Eine Ärztin war anwesend, sie sagte nichts.
Ich war immer noch in großer Sorge "MEIN KIND" Wo ist mein Kind??? Was ist passiert???

Irgendwann kam dann mein Mann, meine Mutter in den Kreissaal. Keiner wusste, was los ist/war.
Dann wurde ich in den Wehenraum rüber geschoben.
Nach einer für mich unendlichen Ewigkeit kam dann der Oberarzt und Kinderarzt, ....

Sie erzählten mir, was geschehen ist. Mein kleiner Sohn wurde geboren - allerdings mit Herztillstand.
Er wurde 8-9 Minuten wiederbelebt, er hatte über 4000g an Gewicht (4040g genau).
Allerdings wurde er auch beim letzten Ultraschall zwischen 3000-3500g geschätzt wurde.
So wie meine andren 4 Kinder.
Mein Sohn blieb in mir stecken - durch das Gewicht und den zubreiten Schultern dadurch.

Sie konnten mein Kind wiederbeleben doch die ungewissen Stunden,Tage und Wochen begannen.

Ich wurde auf mein Zimmer gebracht, alleine. Ohne jmd. mit im Zimmer, es war so still .... zu still? Nein ich hätte es nicht verkraftet, wenn eine Mutter neben mir liegt mit ihrem kleinem Baby.
Nachmittags durften wir dann zu unserem Sohn, auf die Neugeborenen-Intensivstation.

*********************************************************************

Als ich den Raum betrat, wo unser Jüngster im Wärmebettchen lag. Ich sah ihn, ich war wie gelähmt ... die Tränchen floßen über meine Wangen. Ich war so schockiert, lauter Kabel - dieses Gepiepse, mein Baby ... keine Ahnung wieviele Spritzen neben ihm standen und angeschlossen waren, warens 8 warens 10 ?

Dann kam der Chefarzt er N-Intensiv, er erklärte uns, dass er in ein künstliches Koma versetzt wurde. Seine Körpertemperatur wurde auf 33Grad heruntergestellt, das die Gehirnzellen die beschädigt wurden - sie regenerieren könnten.
Dies wurde 3 Tage so beibehalten. In der Zeit war ungewisse, ob er überlebt, ob er aufwacht und überhaupt was mit ihm ist.
Am 3. Tag wachte er dann überraschenderweise von alleine auf - Nachmittags hat er dann von alleine selbst geatmet, ein paar Stunden.

24 Stunden lang wurde er langsam auf normal Körpertemperatur erwärmt. Dann fingen die Zeit an - das ABWARTEN auf seine Reaktion.
Einen Tag vor Heilig Abend stellte man Wasser in seinem Kopf fest - er bekam Krämpfe.
Er bekam wieder mehr Medikamente, nun auch Krampfmittel.

Dennoch glaubte ich immer an unser Kind - NIE habe ich ihn aufgegeben, egal was alle Ärzte und auch Kinderintensivkrankenschwestern gesagt haben. Niemals, nicht eine Sekunde habe ich daran gedacht - nur mit ihm gekämpft.

Nach zwei Wochen erholte er sich langsam, so ganz allmählich kam er auf dieser Welt hier an. Und die darauffolgende Wochen musste er lernen. Saugreflex, Weinen, Augenaufmachen, Reaktionenzeigen, Reflexezeigen - was alles selbstverständlich bis dahin für mich immer war, musste er erlernen. Mithilfe auch von einer Physiotherapeutin.



*Zweite Seite folgt*
« Letzte Änderung: 28. Oktober 2012, 16:27:15 von fullhouse »
Inaktiver Link:http://lilypie.com [nonactive]

fullhouse

  • Neugeborenes
  • *
  • Beiträge: 23
  • erziehung-online
Antw:ein alptraum mit glücklichem ende
« Antwort #1 am: 28. Oktober 2012, 16:21:03 »
4 Wochen nach dieser geburt - durften wir endlich nach Hause, es war der 19.Januar 2012.
Doch immer mit dieser Ungewissheit : Was ist mit unserem Kind.
Er bekam auch die Überwachung der Atmung, Herzfrequenz mit nach Hause. Darüber war ich schon sehr froh.
Unklar war , was unser Sohn für Spätfolgen dieser Geburt (Herzstillstand) zurück behalten würde.

Nun ist unser Schelm 10 Monate alt, und ist topfit, kerngesund. Er war die letzten Monate bei verschiedenen Test - ALLE bestanden.
Er krabbelt wie ein Weltmeister, sitzt und stellt sich selbst auf - läuft an Möbel entlang und seit ein paar Tagen fetzt er durch die Wohnung auf seinen 2 Füßen mit Hilfe eines Lauflernwagens!

ENDLICH können wir aufatmen, in die Zukunft beruhigter schauen.


NUMMER 5 LEBT !!!
« Letzte Änderung: 28. Oktober 2012, 16:26:30 von fullhouse »
Inaktiver Link:http://lilypie.com [nonactive]


Nici+YaMa

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 14059
  • Glücklich komplett !!!!
Antw:ein alptraum mit glücklichem ende
« Antwort #2 am: 28. Oktober 2012, 19:53:32 »
Puhhhh was für ein Bericht  :-[ :-[ :-[

Ich freu mich, das euer kleiner Kämpfer den Herzstillstand so gut weggesteckt hat und ihr ihm glücklich beim aufwachsen zusehen könnt !
Nici mit Yannic und Maja :-)


jaceny

  • Gast
Antw:ein alptraum mit glücklichem ende
« Antwort #3 am: 29. Oktober 2012, 15:36:12 »
Hi Silvi

Ich bin auch mega mega froh das euer Jüngster so fit ist und er ist wirklich SO ein süßer Fratz, hab alle 5 Kinder sooo ins Herz geschlossen.
Und ich bin immer noch total baff - das ich Patentante von dem Knirps werde :-)

Wenn ich den Bericht immer und immer wieder lese, hab ich Gänsehaut und erinnere mich an zurück, als ich ihn zum ersten Mal sah ... als ich dich besuchen war ... wie ich still mitlitt und 'mitweinte'.

Deine Kinder können wirklich verdammt froh und stolz sein, dich als Mama zu haben und vorallem auch den Papa !!! :D

Bis Sonntag  ;)  :-*

Nadine456

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 5824
  • Leonie *15.12.04 +16.02.05
    • Mail
Antw:ein alptraum mit glücklichem ende
« Antwort #4 am: 30. Oktober 2012, 11:17:33 »
Was für ein Bericht und schön das alles gut ausgegangen ist :D

Honey

  • Mod in Rente
  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 23427
  • Mrs. & Glückskleemami & Fellnasenmami
Antw:ein alptraum mit glücklichem ende
« Antwort #5 am: 31. Oktober 2012, 12:56:42 »
Wahnsinn, was ihr durchgemacht habt und toll wie ihr Beide gekämpft habt!
Du hast mein vollstes Mitgefühl, wegen dem kompletten Aufschneiden. Ich wurde bei unserem Großen ausgeschlachtet  :-\.

PS: Toller Nickname!  :D
~ The Love Inside You Take It With You. Swayze & Family Comes First. Sandler ~
 
 
~ Wir machen uns die Welt, widdewidde wie sie uns gefällt ~
___

Ann

  • Gast
Antw:ein alptraum mit glücklichem ende
« Antwort #6 am: 07. November 2012, 13:00:13 »
Ein sehr bewegender Geburtsbericht. Sehr schön das heute alles in Ordnung ist und er keine Spätfolgen davon getragen hat.
Ich wünsche euch eine schöne gemeinsame Zukunft mit allen 5 Kindern und du kannst so stolz auf deinen Kämpfer sein.

Unserwunder

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 5245
  • Es kann nur noch besser werden!
    • Mail
Antw:ein alptraum mit glücklichem ende
« Antwort #7 am: 11. November 2012, 15:49:30 »
Nummer 5 lebt!
Meine Güte,so ein trauriger Geburtsbericht :'(
Fullhouse ich freu mich so sehr das euer Wunder so tapfer war und ist.
Eure Liebe hat ihm dabei geholfen.
Das alles wieder gut ist und auch so bleibt :-* :D

toki

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 5458
Antw:ein alptraum mit glücklichem ende
« Antwort #8 am: 23. November 2012, 11:29:44 »
...
« Letzte Änderung: 24. Oktober 2014, 08:22:29 von toki »
"Realität ist die abstrakte Illusion zerstörter Ideale"


fullhouse

  • Neugeborenes
  • *
  • Beiträge: 23
  • erziehung-online
Antw:ein alptraum mit glücklichem ende
« Antwort #9 am: 24. November 2012, 11:04:29 »
hallo,
danke an alle wir hoffen natürlich das er sich weiter hin so schnell weiter entwickelt wie er es bis jetzt so toll macht nach allem was war ist er top fit, darüber sind wir sehr froh und freuen uns jedes mal wenn er was neues lernt,bei mir mh der 1. geburtstag naht und ich muß zugeben ich denke wieder mehr an die geburt und die zeit im krankenhaus wie wir über weihnachten gebangt haben was aus ihm wird und so aber dieses jahr werden wir es genießen mit unseren fünf süßen.die erinnerung kann uns niemand nehmen und wird immer ein teil von uns bleiben.körperlich gehts mir eigentlich ganz gut wieder die wunden sind schneller geheilt wie als die ärzte gedacht haben.
naja einen termin haben wir noch beim kadiologen hoffen natürlich das da auch alles in ordnung ist aber glauben daran ist ja unser kleiner kämfer.
lg silvi
Inaktiver Link:http://lilypie.com [nonactive]

Avantasia

  • Schulkind
  • *****
  • Beiträge: 142
  • erziehung-online
Antw:ein alptraum mit glücklichem ende
« Antwort #10 am: 25. November 2012, 15:30:18 »
Oh...ich hätte fast geweint!

Schade, dass die Ärzte nicht von Anfang an offen und präsenter waren.


 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung