Autor Thema: Was steckt hinter dem Teufelszeug Folgemilch 2 und 3?  (Gelesen 7426 mal)

D@nce

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1687
Was steckt hinter dem Teufelszeug Folgemilch 2 und 3?
« am: 28. November 2013, 15:09:43 »
Ich hab mal ganz allgemein und ohne Hintergedanken ne Frage zur Folgemilch 2 und 3. Weil  ich auch regelmäßig von anderen Müttern gefragt werde, ob ich das gegeben habe. Ich verneine immer und sage, dass das schlecht ist - aber ehrlich gesagt kann ich das gar nicht begründen. Es ist halt die weitläufige Meinung. Jetzt hab ich heute im Laden mal Pre, 1, 2, 3 miteinander verglichen und sooo nen riesen Unterschied kann ich gar nicht feststellen. Und ich brauch endlich Argumente, wenn ich immer sage, dass das Blödsinn ist ;D Kennt sich hier jemand aus und kann mir erklären, wieso man keine 2er oder 3er Milch geben soll?

Danke schonmal!





Mondlaus

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6520
Antw:Was steckt hinter dem Teufelszeug Folgemilch 2 und 3?
« Antwort #1 am: 28. November 2013, 16:31:31 »
Kindermilch ist im Rahmen einer ausgewogen ernährung nicht schädlich, aber völlig unnötig. Wenn die kindermilch anstelle von ausgewogener Ernährung gegeben wird, ist es ungesund fürs kind. Eines der Hauptprobleme sind ist die irreführende werbung der hersteller.http://m.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/a-844620.html#spRedirectedFrom=www&referrrer=https://www.google.de/
Kind 2011
Kind 2014
...


Lisa Bee

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 592
  • erziehung-online
Antw:Was steckt hinter dem Teufelszeug Folgemilch 2 und 3?
« Antwort #2 am: 28. November 2013, 17:16:54 »
Hab ich mich auch immer gewundert. Ich glaub, es geht um die Proteine. Hab es mal irgendwo so erläutert gefunden:

Kuhmilch enthält zu viele Proteine, die von Säuglingen nicht verdaut werden können. Deshalb wird bei der Anfangsmilch (also Pre/1er) in der Großteil davon entfernt. Das ist teuer, die Hersteller dürfen diese Milch aber nicht bewerben.

Wenn Babys älter werden, können sie mehr Kuhmilch-Proteine verdauen. Bei Folgemilch wird deshalb nur noch ein kleinerer Teil der Proteine entfernt. Das ist billiger, sieht man ja auch am Preis. Es werden außerdem mehr Nährstoffe, teilweise Zucker, zugesetzt. Vom Hersteller wird es oft so dargestellt, als ob ältere Babys Folgemilch unbedingt bräuchten. Ist aber völliger Quatsch. Aber der Hersteller kann dafür werben, was natürlich auch auf die Anfangsmilch abstrahlt.

Also kein Teufelszeug, aber auch nicht das "besonders Wertvolle", als das es beworben wird.



lotte81

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 17531
Antw:Was steckt hinter dem Teufelszeug Folgemilch 2 und 3?
« Antwort #3 am: 28. November 2013, 19:03:26 »
Kindermilch - das wäre dann die 4er, ist einfach nur unnütz...oft aromatisiert (nicht immer), aber in erster Linie eben künstlich veränderte Milch mit künstlich zugesetzten Vitaminen, die bei einem Kind , das normale Mischkost ist, absolut unnütz sind

2er und 3er: Da geht es eher sogar um die adaption der Proteine...also die Anpassung an Muttermilch. Je niedriger die "Zahl" (also Pre, 1,2,3) desto besser die Anpassung an Muttermilch im Casei/Protein Verhältnis. Je größer die Zahl, desto kuhmilchähnlicher ist die Milch. Plus, dass auch hier einige Folgemilch aromatisiert ist ....Auch die Kohlenhydrate sind noch mal umfangreicher als in 1er beispielsweise.Sie enthält oft unterschiedliche "Zucker".... Kann also bei zu viel Milch zum "mästen" der Kinder genutzt werden.....

Ich habe damals auch mal nachgefragt, ob mein Sohn so was "braucht"...er hat nichts gegessen (da war er so 8-9 Monate), also habe ich gedacht: Na, dann braucht er besitmmt wenigstens Folgemilch....
Die Aussage, die ich beim "Mütterservice" eines namenhaften Babynahrungshersteller damals bekam, gab mir aber zu denken: Folgemilch darf und sollte nur im Rahmen von Beikost gegeben werden. Also dann wenn höchstens noch 2 Milchmahlzeiten bestehen. Die Nährstoffverteilung ist sonst nicht passend....
Das fand ich äusserst merkwürdig... So gesehen kann man eigentlich - in meinen Augen sagen, dass es kein Muttermilchersatz mehr ist...sondern höchstens Kuhmilchersatz

In der Herstellung ist Folgemilch wohl günstiger, daher verdient der Hersteller trotz des günstigern Preises mehr dran

Und warum es sie überhaupt gibt hier mal meine persönlich Meinung: Muttermilchersatzprodukte dürfen nicht beworben werden. 2er und 3er aber ja  ;) ;) ;) ein Schelm wer böses dabei denkt, dass just als diese Werbeverbote aufkamen plötzlich Säuglinge unterschiedliche Nahrung brauchten

"Teufelszeug" im Sinne von gefährlich, ist es nicht...dann dürfte es nicht verkauft werden. Nichts desto trotz unterliegt es ja Gesetzen als "Babynahrung". Falls Aroma , unterschiedliche Kohlenhydrate etc zugesetzt sind, erschließt sich das Problem ja von selber (Gewöhnung an Aroma, Süsse etc und dick füttern sind MÖGLICH!) ....Bei allem anderen: Die Milch ist unnütz und bestenfalls einfach nur Quatsch...wenn ich aber höre, dass sie nur im Rahmen von Beikost erlaubt ist (stand früher sogar drauf), dann komme ich acuh ins Grübeln, ob sie nicht auch evtl. ungesund sein könnte mit falschen Proteinanteil, zu viel Kohlenhydrate und falscher Nährstoffverteilung...

« Letzte Änderung: 28. November 2013, 19:20:50 von lotte81 »


D@nce

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1687
Antw:Was steckt hinter dem Teufelszeug Folgemilch 2 und 3?
« Antwort #4 am: 28. November 2013, 19:44:39 »
Das heißt für mich aber im Fazit, dass sie nur dann ungesund und wirklich schlecht ist, wenn nicht bereits ein Großteil der Milchmahlzeiten komplett ersetzt sind. Bei einem Kind, das sich ausgewogen ernährt, also alle wichtigen Inhaltsstoffe über Nahrung aufnimmt, und nur noch 1-2 Flaschen am Tag trinkt, ist es also überhaupt nicht "verweflich", wie ich bisher angenommen habe, sondern schlichtweg "unnütz"? Hab ich das richtig verstanden?





lotte81

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 17531
Antw:Was steckt hinter dem Teufelszeug Folgemilch 2 und 3?
« Antwort #5 am: 28. November 2013, 20:08:24 »
Ich persönlich würde unter 1 Jahr keine Kuhmilch geben und somit auch keine Folgemilch. Und je mehr Kuhmilchproteine , desto größer das Übergewichtrisiko.....
Die Frage ist, halt, was man als "Verwerflich" oder "Risiko" ansieht..... Für mich käme es nicht in Frage Folgemilch zu geben und auch wenn sowohl Kuhmilch, als auch Folgemilch ja nicht "verboten" sind in Babyernährung, so habe ich mich persönlich doch bewusst dagegen entschieden..... einfach, weil Kuhmilchproteine dafür da sind Kälber wachsen zu lassen....Und unterschiedliche Kohlenhydrate/Zucker in Babymilch erscheinen mir eben auch nicht sinnvoll und gut.....
Wenn verwerflich für dich heisst direkt krank machend:Nein, es ist definitiv noch kein Baby an 2er oder 3er Milch gestorben (denke ich  ;)) ....Man kann sie im Rahmen der normalen Mischkost geben, ohne zu riskieren, dass das Kind krank wird

Wozu ich allerdings mal ein rundschreiben von Kinderärzten in den Händen hatte, da ging es gezielt um "trinkbreie" (also Gute NachFlaschen oder diese Trinkpäckchen mit Getreide etc...ist ja auch Folgemilch bzw mit Folgemilch) und davor wurde von kinderärztlicher Seite aus wirklich gewarnt, da die Kaloriendichte wohl viel zu hoch und das ganze nicht babygeeignet sei....ALLERDINGS auch hier geht es natürlich nicht um Erkrankungen,sondern in der Regel hauptsächlich immer um Übergewicht, das Gewöhnen an künstliche Aromen und Süße, abtrainieren des Sättigungseffektes......


 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung