Autor Thema: Essenssituation kaum auszuhalten  (Gelesen 5484 mal)

Mistery

  • Schulkind
  • *****
  • Beiträge: 198
  • erziehung-online
Essenssituation kaum auszuhalten
« am: 22. Dezember 2011, 12:35:40 »
Hallo Mamis,

ich muss mich schon wieder melden weil mein Kleiner mich zum Verzweifeln bringt.

Ich hatte ja neulich schon mal wegen dem Famiientisch geschrieben und wollte, dass er ab jetzt bei uns vom normalen Essen mitisst. Das findet er auch super und das schmeckt ihm. Brei - egal ob fertig, frisch oder das Essen vom Tisch püriert - will er nicht. Da isst er nur noch Milchbrei, und das meist auch mehr schlecht als recht. Er will also keinen Brei mehr essen. Ansich ja auch ok. Nur... er hat noch keinen einzigen Zahn. Normalerweise macht das ja auch nix, aber Colin kriegt das mit dem Essen nicht hin.

Ihm schmeckt z.B. Brot mit was drauf total gut. Ich mach ihm ganz kleine Stücke vom inneren natürlich und er schiebt sich das freudestrahlend in den Mund, kaut scheinbar ein paar mal drauf rum, schluckt aber nicht. Er drückt sich das dann immer irgendwie an den Gaumen oder schiebt es in die Backe und will sich das nächste in den Mund stecken. IHn würgt es davon immer ganz fürchterlich und zwar so sehr, dass der ganze Mageninhalt mit raus kommt. So kann das ja in Zukunft auch nicht ablaufen!!!!!

Was soll ich denn jetzt machen. Er will partout keinen Mittagsbrei und wenn er stückig isst, dann erbricht er immer. Wird das besser wenn mal ein Zahn da ist?

Die Essensituation ist wirköich kaum auszuhalten. Das essen von uns will er und zwar unbedingt, das schmeckt ihm und macht ihm Spaß. Wenn ich nur mit einem Löffel und einer Schüssel ankommt fängt er schon an zu schreien und zu weinen und schmeißt sich in seinem Stuhl von rechts nach links und wieder zurück.

Wie krieg ich mein Kind zum Schlucken?

LG

Bettina

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 31522
  • Bullerbü :)
Antw:Essenssituation kaum auszuhalten
« Antwort #1 am: 22. Dezember 2011, 12:47:03 »
Trinkt er denn noch Milch?

Dann würde ich wirklich einfach sagen: Lass ihn! Ich habe Thure gestillt, voll ca. 16 Monate lang. Er hat auch erbrochen sobald er etwas stückiges im Mund hatte. Sogar beim Schnuller hat er erbrochen. Lt. KiA war von der Speiseröhre her alles in Ordnung, also hab ich ihn einfach gelassen und ihn aber alles probieren oder nehmen lassen, was er wollte. Und wie meistens kam es ganz von alleine, dass er irgendwann schlucken konnte, bzw. auch feste Sachen geschluckt hat.

Ich würde ihm auch kein Brot in kleine Stückchen machen. Auch würde ich die Kruste dran lassen. Die können das sehr gut auch ohne Zähne essen. Mein ganz Großer war das genaue Gegenteil, der hat auch ohne Zähne ALLES gegessen. Vom Schnitzel über das Brötchen bis zu Apfel, Gemüse etc. auch im Rohzustand.

Wenn er also seine Milchflasche noch trinkt, dann lass ihn sich an der Milch satt trinken und alles andere spielerisch probieren.
4+1 x Glück: 02/1998; 09/1998; 07/2006; 09/2008; 08/2011

Ann Kathrin Klaasen:"Ich hatte schon Freunde, da gab´s noch gar kein Facebook." Wolf:Ostfriesen-Feuer


Mistery

  • Schulkind
  • *****
  • Beiträge: 198
  • erziehung-online
Antw:Essenssituation kaum auszuhalten
« Antwort #2 am: 22. Dezember 2011, 13:13:36 »
Nein, eben nicht. Die Milchflasche haut er mir schon lange um die Ohren  :-\

Er möchte unser Essen haben und das schmeckt ihm auch... Ab das klappt halt (noch) nicht. Er "beißt" zum Beispiel auch super vom Brot ab wenn ich ihm meines hinhalte. Er kaut dann auch drauf rum bis es matschig ist, bunkert es dann aber wie ein Hamster irgendwo im Mund  :-X

Bettina

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 31522
  • Bullerbü :)
Antw:Essenssituation kaum auszuhalten
« Antwort #3 am: 22. Dezember 2011, 13:24:36 »
Dann lass ihn probieren so viel wie es eben geht. Umso schneller wird er es können. Entspann dich vor allen Dingen. Aufregen bringt eh nix.

Weil du schreibst Milchflasche ..... trinkt er aus einer Tasse? Vielleicht mit Strohhalm? Dann trinkt er die Milch halt aus der Tasse. Oder Wasser. Dann lernt er auch anders schlucken wie mit dem Nuckel im Mund.
« Letzte Änderung: 22. Dezember 2011, 13:26:07 von Bettina »
4+1 x Glück: 02/1998; 09/1998; 07/2006; 09/2008; 08/2011

Ann Kathrin Klaasen:"Ich hatte schon Freunde, da gab´s noch gar kein Facebook." Wolf:Ostfriesen-Feuer

Hubs

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4356
  • Trageberaterin a.D.
Antw:Essenssituation kaum auszuhalten
« Antwort #4 am: 22. Dezember 2011, 13:29:39 »
Mein Vorschlag wäre auch: Entspann Dich und vertrau Deinem Sohn, dass er es ganz von allein lernen wird.
Und irgendetwas nimmt er ja auch zu sich, oder?

Ich hab dem Moritz einfach das Essen vor die Nase gelegt und hab mich nicht eingemischt, wie er es gegessen hat, ob mit Löffel, Gabel oder mit den Fingern. Wenn er sich zu viel in den Mund gestopft hat, kam eben alles wieder raus. Ich hab ihn einfach gelassen.
Hubs mit den beiden Buben *04/2009 *01/2012



How could anyone ever tell you, you were something less than beautiful?
How could anyone ever tell you, you were less than whole?
How could anyone fail to notice, that your loving is a miracle?

Mistery

  • Schulkind
  • *****
  • Beiträge: 198
  • erziehung-online
Antw:Essenssituation kaum auszuhalten
« Antwort #5 am: 22. Dezember 2011, 14:15:41 »
Mmh, einfach mit entspannen ist das nicht getan. Colin trinkt nur aus einem Glas, Trinklenrbecher etc. will er nicht. Er trinkt aber auch nur Wasser. Seine Milch möchte er nicht.

Durch die viele Würgerei erbricht er halt immer und zwar richtig viel, also die vorherige Mahlzeit kommt auch immer wieder mit raus.Wär es nur das essen das er sich reinschiebt das wieder rauskomm ok, aber der gesamte Mageninhalt kommt raus. Das kan ich so ja nicht laufen lassen da er bei knapp 76 cm noch nicht mal 8 kg hat. Da kann ich ihn ja nicht 2-3mal am Tag guten Gewissens erbrechen lassen.  :-[

Ich lass ihn auch selber machen, da er ja auch möchte und ihm es schmeckt, aber er bereits beim 2. oder 3. Stückchen erbricht er schon wieder. Er war schon immer der typ den es sehr schnell würgt.

Ich weiß gar nicht was ich machn soll. Brei will er nicht, Milch auch nicht, egal ob aus der Flasche oder dem Glas etc. Unser essen will er aber kriegt es nicht hin...  :'(

Hubs

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4356
  • Trageberaterin a.D.
Antw:Essenssituation kaum auszuhalten
« Antwort #6 am: 22. Dezember 2011, 14:34:42 »
Wie lang geht denn das schon so? Dass er probiert Euer Essen zu essen und er sich letztlich erbricht?
Hubs mit den beiden Buben *04/2009 *01/2012



How could anyone ever tell you, you were something less than beautiful?
How could anyone ever tell you, you were less than whole?
How could anyone fail to notice, that your loving is a miracle?

Mistery

  • Schulkind
  • *****
  • Beiträge: 198
  • erziehung-online
Antw:Essenssituation kaum auszuhalten
« Antwort #7 am: 22. Dezember 2011, 14:40:06 »
Also es hat so angefangen, dass ich versucht hab ihm die 8 Monatsgläschen zu geben, da hat es ihn auch immer schon gewürgt und dann hat er die Gläaschen partout abgelehnt.

Seit 1 Woche in etwa versuch ich es einmal am Tag, dass er was "richtiges" zu essen bekommt. Sei es jetzt Familienessen, Gemüse- oder Kartoffelschnitze oder so. Wenn er kurz zuvor schon was gegessen hat dann landet der komplette Mageninhalt auf dem Tisch. Versuchen wir es auf leeren Magen, kommt nach langerer Würgerei hat Magensäure etc. Ihm rutscht das gekaute essen ziemlich weit nach hinten auf der Zunge und dann würgt es ihn, er kriegt es dann nicht mehr "vor gewürgt" und vor lauter Würgen kann er dann auch nicht schlucken...

Auch wenn er dann gebrochen hat möchte er weiter essen, also das scheint ihn keinesfalls abzuschrecken, da ihm das Essen wirklich schmeckt und vor allem mSpaß macht, dass er selber essen kann.

Mensch sind das appetitliche Gespräche  s-:)

Bettina

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 31522
  • Bullerbü :)
Antw:Essenssituation kaum auszuhalten
« Antwort #8 am: 22. Dezember 2011, 14:42:25 »
Hast du das denn mal mit dem KiA besprochen? Unser KiA war sich sicher, dass alles in Ordnung ist organisch. Thure ist auch klein und auch ein Fliegegewicht. Hat sich auch mit normal essen nicht geändert.

Bei uns ging das quasi von Geburt an bis 16 Monate, also bis er es konnte. Vorher hat er auch alles erbrochen, dann eben durch den Schnuller ausgelöst. Selbst Mahlzeiten, die 1-2 Std. vorher waren.

Alternative wäre gewesen (lt. KiA) ihn 2-3 Tage stationär aufnehmen zu lassen.... allleine. Zitat KiA" Dann wird er schon essen."

Ich denke solange organisch alles in Ordnung ist kann man gar nix machen.
4+1 x Glück: 02/1998; 09/1998; 07/2006; 09/2008; 08/2011

Ann Kathrin Klaasen:"Ich hatte schon Freunde, da gab´s noch gar kein Facebook." Wolf:Ostfriesen-Feuer

Miau °gaga°

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 710
  • ° junimond und maikätzchen °
Antw:Essenssituation kaum auszuhalten
« Antwort #9 am: 22. Dezember 2011, 14:58:58 »
hallo mistery!
ich verstehe deine sorge, schließe mich bettina und hubs an.
bitte entspann dich. ich find dein sohn zeigt dir ganz klar was er möchte; es selbst ausprobieren und es selbst lernen.
ich würde ihn lassen selbst wenn er würgen muss und auch wenn er erbricht.
frida isst seit zwei monaten bei uns mit vom familientisch, bekommt manche sachen gedünstet und manche nicht.
was sehr gut funktioniert sind bio schlangengurken in finger dicke und finger lange "pommes" geschnitten (mit schale). das hat sie von anfang an gut gehandelt bekommen und geliebt. auch ein halbes brötchen (einfach mit der hand in der mitte durchteilen) klappt prima. ich kann dir außerdem ein super buch empfehlen (allerdings gibts das nur auf englisch);  :-[https://www.amazon.co.uk/gp/product/0091923808?ie=UTF8&tag=babyledweanin-21&linkCode=as2&camp=1634&creative=19450&creativeASIN=0091923808
die essenz des buches ist allerdings vorallem eine; vertrau auf dein kind!
ich hab anfangs auch neben meinem kind gesessen und angst gehabt es würde ersticken  s-:) ist es aber nie und nun isst sie schon sehr selbstsicher und weiß, ab wann sie würgen muss und was zu tun ist wenn sie sich mal verschluckt. sie macht das wirklich ganz wunderbar.
ich hoffe ich kann dir damit ein bischen mut machen.
auch wenn dein kleiner sehr zierlich ist, wird er nicht am gedeckten tisch verhungern  :-* :-*





Mistery

  • Schulkind
  • *****
  • Beiträge: 198
  • erziehung-online
Antw:Essenssituation kaum auszuhalten
« Antwort #10 am: 22. Dezember 2011, 15:14:26 »
Danke  :-*

Angst, dass er ersticken könnte oder so hab ich eigentlich nicht. Auch, dass es ihn würgt finde ich nicht dramatisch. Aber halt, dass das vorherige essen zum Teil wieder rauskommt. Da er so leicht ist und sich immer nur kurz über der 3. Perzentile beweg (mit Glück auf der 10.) möchte ich natürlich nicht, dass er abnimmt.

Organisch denke ich, dass alles ok ist. Der Arzt hat biher mal nix gesagt. Schnuller etc. machen ihm auch nix. Beim Würgen seh ich ja, dass das essen ziemlich weit hinten auf der Zunge liegt, was das würgen erklärt  ;)

Das braucht sicher ein bisschen Übung. Vielleicht versuch ich es, bis es besser klappt, nicht mehr auf halbvollem Magen, sondern nur noch auf leerem Magen  s-:)

Miau °gaga°

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 710
  • ° junimond und maikätzchen °
Antw:Essenssituation kaum auszuhalten
« Antwort #11 am: 22. Dezember 2011, 15:20:44 »
auf leeren magen find ich schwierig. ich glaub da wird er schnell frustriert sein, wenn er sich selbst nicht so schnell satt bekommt wie er gern möchte. dafür scheint ihm die übung noch zu fehlen denk ich.  :-\
was isst er denn überhaupt zur zeit?

frida wird noch nach bedarf gestillt und isst immer bei uns mit, nachdem sie gestillt wurde, also erstmal satt ist. da kann sie in ruhe ausprobieren und rumprobieren etc. bis sie irgendwann merkt dass das essen auch satt macht wie die milch. dann werden die milchemengen, die sie trinkt weniger werden. soviel zur theorie. ich merke aber beim stillen schon eine veränderung. sie trinkt nicht mehr so lange an der brust wie vor dem beikoststart. schätze sie stillt ihren durst hauptsächlich an der brust.





Mistery

  • Schulkind
  • *****
  • Beiträge: 198
  • erziehung-online
Antw:Essenssituation kaum auszuhalten
« Antwort #12 am: 22. Dezember 2011, 15:31:49 »
Also auf leeren Magen ging bei uns ganz gut eigentlich. Das Problem daran war immer nur, dass er natürlich noch nicht so viel essen konnte um satt zu werden. Und wenn ich dann mit so nem doofen Brei ankam nachdem er das Vergnügen hatte selbst zu essen, hatte ich immer verloren. Da isst er dann gar nix mehr vom Brei.

Morgens und abends kriegt er nen Milchbrei. Die isst er mal mehr mal weniger gut, also das geht noch einigermaßen. Das Mittagessen ist halt ein riesen Kampf um 5 Löffel, da isst er zur Zeit nicht mehr als 1/3 vom Gläschen. Milch möchte er tagsüber gar nicht. Nachts wenn er da hunger hat ist ein Fläschchen ok.

Ich probier es einfach weiter aus. Hilft ja alles nix  s-:)

Bettina

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 31522
  • Bullerbü :)
Antw:Essenssituation kaum auszuhalten
« Antwort #13 am: 22. Dezember 2011, 15:42:59 »
Also wenn er morgens und abends relativ gut isst und noch nachts, wenn er hunger hat die Flasche nimmt, wenn du sie ihm anbietest, dann brauchst du dir sicher keine Gedanken machen  :)
4+1 x Glück: 02/1998; 09/1998; 07/2006; 09/2008; 08/2011

Ann Kathrin Klaasen:"Ich hatte schon Freunde, da gab´s noch gar kein Facebook." Wolf:Ostfriesen-Feuer

Mistery

  • Schulkind
  • *****
  • Beiträge: 198
  • erziehung-online
Antw:Essenssituation kaum auszuhalten
« Antwort #14 am: 22. Dezember 2011, 15:44:37 »
Hoff ich auch  :) Ich krieg beim KiA nur immer nen Anschiss weil mein Kleiner so leicht ist und da möchte ich halt nicht, dass er auch ncoh abnimmt  ;)

Hubs

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4356
  • Trageberaterin a.D.
Antw:Essenssituation kaum auszuhalten
« Antwort #15 am: 22. Dezember 2011, 16:09:54 »
Hast Du den KiA mal konkret drauf angesprochen, ob es organische Ursachen haben könnte, dass er so Schluckprobleme hat?
Das würde ich mal machen. Wenn es keine organische Ursache hat und Dein Sohn nicht mangelernährt ist, dann würde ich an Deiner Stelle mal Deinem KiA nen Anschiss verpassen! Manche finden's einfach toll, wenn die Kinder von Gewicht- und Größe auf innerhalb der beiden Linien (max. und min.) liegen und machen sich wenig Gedanken um den eigentlich Sinn dieser Kurve!  :(
Wegen dem KiA muss Dein Sohn nicht zunehmen!! Er soll einfach so sein dürfen wie er ist!
Hubs mit den beiden Buben *04/2009 *01/2012



How could anyone ever tell you, you were something less than beautiful?
How could anyone ever tell you, you were less than whole?
How could anyone fail to notice, that your loving is a miracle?

lotte81

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 17779
Antw:Essenssituation kaum auszuhalten
« Antwort #16 am: 22. Dezember 2011, 19:51:46 »
Was kann UND will er denn essen?
Hier war es nämlich bei der Kleinen ähnlich - alles was nur minimal stückig oder matschig war (8monats-Gläser, Familientisch, Banane,Milchbrei....) kam nach kurzem wieder - dazu hat sich sich noch übergeben....nur die gaaaaanz feinen Breie gingen....
Was aber auch ging war richtig FEstes wie REiswaffel, Birne, Apfel....Aber halt erst mit Zähnen!
Das ERgebnis WARUM das so ist haben wir dieses Jahr mit 3 Jahren bekommen. Ganz simpel: vergrösserte Mandeln....
sie hatte das bis vor kurzem immer noch (Jetzt ist es endlich so gut wie weg), dass sie von gewissen Lebensmitteln/Mengen irgendwann erbrochen hat und ich dachte schon an eine merkwürdige Essstörung oder Unverträglichkeit....
Alles was "matschig" war und nicht durch den Hals rutscht/sich "Sammelt" und im Mund "Fest wird war betroffen: Klösse, Banane, Milchbreie sobald sie kühl und klumpiger wurden ....und als sie kleiner war eben auch alle stückigeren Breie/dicke Breie und Brotinneres (hartes ging besser)

Sie hat daher auch lange nur 4 monats Gläser gegessen.... bestimmt 14/15 Monate.....
Jetzt hab ich seit kurzem den Eindruck, dass sie mit jeder Konsistenz klarkommt...wobei es immer noch verhältnismässig oft vorkommt, dass sie irgendwann würgt, weil was im Hals stecken bleibt....(sie wird bald 4)....
Wenn er mit ganz flüssigem  Brei/GLäschen  klarkommt, würde ich dabei bleiben - dünne Breie, Obst.....
Habe das jetzt so verstanden, dass das Problem erst mit de rUmstellung auf "FEstere"Breie kam?
Oder verweigert er die 4monats Gläser komplett?Von wem ging den die Umstellung aus?Von dir oder ihm? Irgendwas muss er ja zu sich nehmen  :-\
« Letzte Änderung: 22. Dezember 2011, 20:14:30 von lotte81 »


Mistery

  • Schulkind
  • *****
  • Beiträge: 198
  • erziehung-online
Antw:Essenssituation kaum auszuhalten
« Antwort #17 am: 23. Dezember 2011, 10:48:24 »
Also das Ganze ist für  mich auch noch total undurchsichtig, da ich das Gefühl habe, wenn ihm was richtig richtig gut schmeckt, ist ihm das ganz egal ob das flüssig püriert oder in Brocken serviert wird. So zur Weihnachtszeit - verbotenerweise - gab es ein paar selbstgemachte Plätzchen (recht luftige und da selber gemacht wusste ich auch was drin war) und Nachtisch mit Löffelbiskuit. Das hat er brockenweise in sich rein gestopft und nicht ein einziges Mal gewürgt. Davon hätte er Tonnen gegessen (durfte er aber natürlich nicht).

Er isst Obst gerne und auch GOB. Milchbrei isst er auch, auch wenn schon sehr fest ohne zu würgen. Brot und Zwieback steckt er sich in den Mund und zermatschelt es im Mund bis er würgt.

Ich hab also das Gefühl, Sachen, die ihm richtig schmecken isst er. Sachen die er nicht super toll findet, damit experimentiert er, aber wirkliches ESsen ist das nicht.

Selbstgekochtes Gemüse etc. hat er schon immer verweigert, auch selbst püriertes Obst isst er nicht. Die 4 Monatsgläschen hat er gerne gegessen bis vor 2 Monaten in etwa. Da wurde es dann immer schlechter. Dann wollte keine Dinkelspaghetti mehr, dann wollte er Pastinake mit Kartoffel nicht mehr (nur noch wenn Rind dabei war) und inzwischen isst er eigentlich nix mehr gerne. Kürbis ist das einzige von dem ich mehr als 5 Löffel in ihn rein bekomm. Er fängt wie gesagt immer schon an zu schreien wenn er merkt, dass es ans Mittagessen geht.

( Monatsgläschen probier ich seit 2 Monaten... wenn er da mal den Mund aufmacht, dann schaut er ganz entsetzt, würgt (aber nicht immer), verweigert aber letztendlich komplett. Das will er einfach nicht essen.

Stücke im Brei will er nicht. Er möchte eigentlich auch nur noch ungern gefüttert werden. Er möchte halt selber machen  s-:)

Letztlich ist mir nicht so richtig klar warum er Manches super isst, und Manches gar nicht.

Er wiegt halt bei 76 cm nur 7,7 kg. Ich find das ok, er war schon immer leicht. ABer abnehmen sollte er definitiv nicht.

Da er so verbotenes - aber natürlich sehr leckeres Zeug - ohne Probleme isst und auch schlucken kann, kann ich mir nichts organisches vorstellen. Ich hab den Arzt aber noch nicht darauf angesprochen.

LG

LadySunshine

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1127
Antw:Essenssituation kaum auszuhalten
« Antwort #18 am: 23. Dezember 2011, 11:20:11 »
Maira ist ebenfalls so ein Leichtgewicht. Essen war schon immer ein großes Thema bei uns, dafür hat der Beikoststart super geklappt...
Maira wollte lange trotz mehrerer Zähne nichts stückiges essen. Den Übergang zum Familientisch hab ich ihr dann geschaffen mit "weichem Erwachsenenessen", wir haben dann zB Kartoffelpürree gegessen, Suppen aller Art, weichgekochtes Gemüse, selbstgemachte Kartoffel-Pommes (die sind weicher), Gehacktes. Halt Sachen, die man nicht richtig dolle kauen muss und die trotzdem "flutschen". Sie hat das Essen bei uns ja auch auf dem Teller gesehen, so war es auch interessant. Und irgendwann probierte sie dann von alleine auch mal härtere Sachen aus, was dann gut funktionierte. Aber sie hatte halt auch schon sehr viele Zähne. Vom Familientisch hat sie mit 11 Monaten mitgegessen.
Ich wusste nicht, dass mein Herz so lieben kann


 
 

Bettina

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 31522
  • Bullerbü :)
Antw:Essenssituation kaum auszuhalten
« Antwort #19 am: 23. Dezember 2011, 12:26:59 »
Es schmeckt ihm halt einfach nicht oder er mag nach dem Kauen/Zermatschen einfach die Konsistenz nicht. Es verändert sich ja im Mund und  so ein Brot kann schonmal knatschig sein und wenn er dann auch zuviel drin hat, ist es sogar viel besser, wenn er es rausspuckt, als wenn er sich dran verschluckt. Und die Kleinen haben das mit dem Ausspucken noch nicht so drauf, also kommt irgendwann der Erbrechen-Reflex. Hört sich irgendwie alles immer normaler an, je länger du drüber schreibst  ;) :-*.
4+1 x Glück: 02/1998; 09/1998; 07/2006; 09/2008; 08/2011

Ann Kathrin Klaasen:"Ich hatte schon Freunde, da gab´s noch gar kein Facebook." Wolf:Ostfriesen-Feuer

Mistery

  • Schulkind
  • *****
  • Beiträge: 198
  • erziehung-online
Antw:Essenssituation kaum auszuhalten
« Antwort #20 am: 23. Dezember 2011, 14:31:50 »
Ja, genau so ist es. Er zermatschet alles im Mund und hat irgendwann nen riesen Klumpen Brotmatsche im Mund... Da würgt es ihn natürlich. Leider geht es ihm bei fast allem so, so dass ich eben etwas ratlos bin was ich ihm zu essen geben soll  :-\ Brei will er ja nicht  S:D

Naja, weiter ausprobieren. Auch mein Kind wird irgendwann gelernt haben richtig zu essen  ;)

Hubs

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4356
  • Trageberaterin a.D.
Antw:Essenssituation kaum auszuhalten
« Antwort #21 am: 23. Dezember 2011, 15:38:04 »
Dass er schon schreit, wenn es ums Mittagessen geht, zeigt doch, dass er ganz schön unter Druck steht - finde ich zumindest.
Es gibt doch einige Sachen, die er problemlos essen kann ohne zu würgen. Dann würde ich bei anderen Dingen einfach auf die Konsistenz achten, anbieten, wenn er sie isst dann ist gut, wenn er's wieder rauswürgt, okay. Misch Dich einfach gar nicht ein, lass ihn selber essen, hör auf die Löffel zu zählen, die "Du in ihn reinkriegst" und lass ihn machen. Solange es Dinge gibt, die er essen kann, verhungert er ja auch nicht  ;)
Stress Dich nicht und vertrau Deinem Kind!
Hubs mit den beiden Buben *04/2009 *01/2012



How could anyone ever tell you, you were something less than beautiful?
How could anyone ever tell you, you were less than whole?
How could anyone fail to notice, that your loving is a miracle?

Mistery

  • Schulkind
  • *****
  • Beiträge: 198
  • erziehung-online
Antw:Essenssituation kaum auszuhalten
« Antwort #22 am: 23. Dezember 2011, 18:52:07 »
Also, dass er unter Druck steht glaub ich nicht  ;) Er hasst einfach sein Mittagessen, denn wenn ich mit dem Mittagessengläschen an den Tisch lauf schreit er, wenn ich mit dem Milchbrei oder Obst komm ist alles ok. Und das ist ja das selbe Mittagessen, dass er schon mit 5 Monaten bekommen hat, daran hat sich ja nie was geändert und bis vor Kurzem hat er das alles ja auch noch gern gegessen. Weiß der Geier, was ihm daran jetzt nicht mehr passt.

Ich lass das jetzt einfach mal so weiterlaufen auch wenn ich den Übergang zum Familientisch etwas schwierig finde  s-:)

Stressen tu ich mich nicht - naja ein kleines bisschen vielleicht - es geht ja rein um das Mittagessen. Alle anderen MAhlzeiten isst er ja gut  :)

Melinas Mama - lucky81

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 7771
  • Wir sind komplett
Antw:Essenssituation kaum auszuhalten
« Antwort #23 am: 23. Dezember 2011, 18:57:21 »
hast du es mal mit suppe versucht?

wenn du auch nix anderes isst, vielleicht mag er es ja dann, meine mag tomatensuppe und brühe mit grießnockeln drin total gerne




Immer im Herzen bei uns: Angel (SSW 8+0 - Februar 2011)

lotte81

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 17779
Antw:Essenssituation kaum auszuhalten
« Antwort #24 am: 23. Dezember 2011, 19:43:57 »
Dann gib ihm doch den milchfreien Getreide Brei mittags...Haferflocken oder Hirse mit Obst und Öl sind sicher nicht schlechter oder weniger sättigend als Gemüse-Kartoffel! Und wenn er es isst, warum nicht?
Ich hab hier auch alles durch...wochenlang nur der milchfreie Getreide-Obst Brei...4X am Tag....oder 2 X GEmüsebrei...... Dann wieder nur FEstes (der Grosse) oder nur gaaaanz feine Breie (die Kleine)...einmal ging Mittagessen nur mit Fleisch (7X die Woche)....einmal wurde FLeisch lange komplett abgelehnt... Hauptsache es ist gesund und sie essen es gerne!Wenn du also was hast, was er derzeit mag und was nicht grad Kekse und Schokolade ist  ;D , gib es doch...Milchbrei oder milchfreier Getreide Obst Brei sind doch OK (wenn es nicht grad gezuckertes Instandzeug ist  ;) )


 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung