Autor Thema: Nierenreflux und Nierenschaden  (Gelesen 10191 mal)

MausMaus777

  • Baby
  • **
  • Beiträge: 38
    • Mail
Nierenreflux und Nierenschaden
« am: 07. Juni 2013, 12:44:08 »
Hallo,
Mein kleiner Mann ist jetzt 6 Monate alt und schon einen Nierenschaden aber ich
ich fang mal ganz von vorne an... bei der U3 wurde bei dem Routineultraschall festgestellt das die li. Niere kleiner ist als die re. bei der U4 wurde nochmal kontroliert und der unterschied wurde nochmals deutlicher. Wurden dann zum Radiologe geschickt der dann eine MCU (über einen Blasenkatheder wurde Kontastmittel in die Blase gefüllt um zu gucken ob dies zurück in die Niere fließt und dabei wurde geröntgt) re. hat er einen Nierenreflux 1-2 Grades und li. 3-4 Grad. seit da an bekommt er Täglich zur prophylaxe Antibiotikum  :( . nach zwei wochen wurde dann eine Nierenuntersuchung gemacht wobei er über die Vene Kontasstmittel gespritzt bekommen hat und 30 min ganz ruhig liegen bleiben musste (was ja mit 5 monaten so gut wie gar nicht klappt) und die niere wurde quasiie geröngt. dabei kam raus das die re. Niere noch 74% arbeitet und die li. Niere 26 %. Die Kinderärztin sagte das es an sich ertmal kein problem ist das es ja insgesammt 100% ergibt. erst wenn es unter 100% geht müssen wir gucken was weiter geschied. müssen halt regelmäßig ultraschall, Nierenuntersuchung und Urinproben abgeben :( . mir wurde die diagnose am Telefon mitgeteilt. im nach hinein fallen einen natürlich noch ziemlich viele fragen ein. sie sagte wir klären alles weitere am 19.6 da wir dann die nächste U6 haben.


Vielleicht ist hier eine Mami die auch erfahrung mit einem Nierenreflux bzw. einen Nierenschaden hat?

meine fragen wären:

Ab wievie prozent verlusst der Niere kommt es zu einer beeintächtigung?

Wie fängt man mit dem Milchbrei an? ( Vollmilch belastet ja die Nieren)

Kann man schwimmen gehen mit dem kleinen wegen den Harnweginfekten?

Wie vertragen die kleinen so eine dauer prophylaxe mit Antibiotikum?

Wie erkennt man harnweginfekte mein kleiner hat bis jetzt keinerlei anzeichen gehabt wie z.b Fieber oder ähnliches.

was kann ich generell tuen damit die Niere nicht weiter belastet wird.

und läuft der Urin weniger zurück in die niere wenn das Kind sitzt so wegen der schwerkraft die frage kam vom Opa  s-:)

vielen lieben dank auf jedenfall an jeden der mir antworten kann

LILA

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6270
Antw:Nierenreflux und Nierenschaden
« Antwort #1 am: 07. Juni 2013, 13:14:20 »
Ich kann dir dazu nichts sagen, aber es gibt einen extra Threat zum Thema Reflux.

http://www.erziehung-online.de/forum/gesundheit-!/reflux-kinder-hier/

Ich wünsche Euch alles Gute!  :-*




Tagaz

  • Gast
Antw:Nierenreflux und Nierenschaden
« Antwort #2 am: 18. Juni 2013, 23:37:57 »
Hallo liebe Mami, ich kann deine Fragen zwar jetzt noch nicht beantworten. Aber uns geht es ähnlich. Wir stehen gerade am Anfang der ganzen Untersuchungen. Nächste Woche müssen wir zum Röntgen (MCU) und unserem 6 Monate altem Sohn wird dann Kontrastmittel durch Harnleiter gespritzt. Ich habe große Angst vor der Untersuchung. Bei ihm wurde auch festgestellt, dass die Linke Niere kleiner ist so geht es ihm aber gut.
 Wie war die Röntgenuntersuchung für euren kleinen? Kann mir das bei einem baby gar nicht vorstellen. Würde mich freuen, wenn du deine Erfahrung teilen würdest.
Tanja

Ragina

  • Baby
  • **
  • Beiträge: 43
  • erziehung-online
Antw:Nierenreflux und Nierenschaden
« Antwort #3 am: 22. Juni 2013, 15:09:15 »
Schrecklich, was manchen so alles mit ihren Kindern anstellen oder zulassen, dass es angestellt wird. Ist es nicht völlig normal, dass die Nieren unterschiedlich groß sein können? dann habt ihr eure Kinder völlig umsonst gequält...

Pünktchen

  • Gast
Antw:Nierenreflux und Nierenschaden
« Antwort #4 am: 22. Juni 2013, 18:25:01 »
@Ragina- wow, das war das unverschämteste, was ich je hier im Forum gelesen habe! Du solltest dich was schämen! Sei dankbar, dass du dich mit solchen Themen noch nicht beschäftigen musstest. Wenn man keine Ahnung hat sollte man einfach mal den Mund halten.

Mondlaus

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6653
Antw:Nierenreflux und Nierenschaden
« Antwort #5 am: 22. Juni 2013, 18:41:40 »
Ich kann dir leider auch nicht helfen, außer mit der Sache mit der Schwerkraft, da musst du keine Angst haben, dass da was in die Niere zurückläuft. Ist eine echt süße Frage vom Opa.  ;) Gibt es bei euch im Krankenhaus denn eine spezielle Sprechstunde für jEltern?

Wollte dir nur sagen, dass du Antwort #3 getrost ignorieren und dich nicht davon getroffen fühlen solltest. Kein normaler Mensch würde so denken. Und ehrlich gesagt habe ich langsam das Gefühl, es handelt sich ohnehin um einen Troll.
Kind 2011
Kind 2014
...

Ragina

  • Baby
  • **
  • Beiträge: 43
  • erziehung-online
Antw:Nierenreflux und Nierenschaden
« Antwort #6 am: 23. Juni 2013, 09:21:36 »
Ich verstehe hier die Aufregung nicht, ich sehe und lese nur, dass hier jemand ist, der sich völlig auf die Aussage von Ärzten verlässt und dabei nicht nachprüft, ob diese oder jene  für das Kind belastende Untersuchung wirklich notwendig und sinnvoll ist. Hier wird aus einem gesunden Kind ein krankes gemacht, einfach nur durch die Definition eines Arztes und irgendwelche Messwerte (die genausogut auch Messfehler beinhalten können) Ich sehe nicht, was daran  gemein sein soll. "Aufstachelnd" , dem Wort würde ich in dem Sinne vielleicht sogar zustimmen, nur wirklich symptomatisch, das ihr selbst dieses Wort gewählt habt...ja, ich möchte aufstacheln, dazu aufstacheln, das eigene Leben und das Eures Kindes selbst in die Hand zu nehmen (denn was ich hier sehe ist eine nahezu vollkommene Ärztehörigkeit) und nicht blind den Ärzten zu folgen.
Aufstacheln, nicht allem zu glauben was ein Arzt so vorschlägt, denn Ärzte sind keine Götter und oft genug sind ihre Diagnosen fehlerhaft. Sie sehen Menschen, wie maschinen die man reparieren muss, manchmal ist die Reparatur das Ende der maschine, wenn der mechaniker nicht kompetent ist. Dann wirft man sie weg.  Aber Menschen sind keine Maschinen und deswegn muss man sich vorher gut überlegen, ob diese "Reparatur" wirklich gut und sinnvoll ist, denn einen Menschen kann man hinterher nicht einfach fortwerfen.
Ich meine, es ist ja belegt, dass Jahr für Jahr viele überflüssige Untersuchungen gemacht werden, dass Menschen sterben weil sie falsch behandelt wurden, sich überflüssigen Untersuchungen, Behandlungen und OP's unterzogen haben, im Krankenhaus mit gefährlichen Keimen infiziert wurden, oder an falschen Medikamenten sterben mussten.
Alles wozu ich auffordere ist nur, selbst zu denken und sich zu informieren, bevor man blind dem Arzt glaubt und sich und sein hilfloses Kind der diagnostischen Mühle ausliefert, am Ende könnte nämlich das Kind auf der Strecke bleiben!!!
Statt dafür dankbar zu sein, werde ich angegriffen.

min(e)

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 5303
  • *09/15
Antw:Nierenreflux und Nierenschaden
« Antwort #7 am: 23. Juni 2013, 10:12:14 »
genauso kann es aber auch sein, dass wenn man dem arzt nicht glaub und hier und da noch eine meinung holt und sich dort beliest... das es schon fast oder wirklich schon zu spät ist

zumale ich hier auch lese, dass nicht gleich nach dem ersten bemerken etwas gemacht worden ist, sondern das sogar ne weile zeit hatte

Anne

  • Gast
Antw:Nierenreflux und Nierenschaden
« Antwort #8 am: 23. Juni 2013, 11:35:52 »
Du Meine Güte, jetzt platzt mir aber gleich der Kragen!!!
Ragina, vielleicht solltest du mal aufhören, auf "Zentrum-Der-Gesundheit" rumzusurfen und in der realen Welt ankommen!
Ich habe diese ganze Refluxgeschichte selbst durch und weiß sehr gut, wie belastend das ist! Und dennoch notwendig, denn ein Nierenschaden und die dauernden HWI's schränken nicht nur in der Lebensqualität ein, sondern sind auch verdammt gefährlich! Jemandem zu sagen, dass die Ärzte da sowieso falsch liegen, da fällt mir nichts mehr ein!

Mal ganz davon ab, dass du eine verdammt arrognte Art zu schreiben an den Tag legst, nervst du damit so ziemlich jeden hier im Forum und ich denke mal, das ist es auch worauf du abzielst. Aber was mich am meisten ank****t, ist, dass du glaubst, als einzige die Wahrheit gepachtet zu haben. Aber nur mal so am Rande: die wahre "Erkenntnis" hast ud nur dann erlangt, wenn du dir mal bewusst machst, dass die Leute hier dich nicht wegen dem ablehnen, WAS du schreibst, sondern WIE. So verschafft man sich kein Gehör. Und dann auch noch rumheulen, weil man permanent angegriffen wird. Ist das verwunderlich, so persönlich wie du dauernd wirst?! Man kann seine Meinung auch in freundlichem Ton rüberbringen, dann interessieren sich die Menschen viellleicht auch für das, was man zu sagen hat! Du bist hier eindeutig falsch im Forum und dir fehlt ein Mindestmaß an Manieren!

Ragina

  • Baby
  • **
  • Beiträge: 43
  • erziehung-online
Antw:Nierenreflux und Nierenschaden
« Antwort #9 am: 23. Juni 2013, 12:55:35 »
"Zentrum der Gesundheit"?
was ist das?
Wo hat wer rungeheult?
*editiert*
« Letzte Änderung: 23. Juni 2013, 13:27:43 von Bettina »

Ragina

  • Baby
  • **
  • Beiträge: 43
  • erziehung-online
Antw:Nierenreflux und Nierenschaden
« Antwort #10 am: 23. Juni 2013, 12:57:48 »
*editiert*
« Letzte Änderung: 23. Juni 2013, 13:27:24 von Bettina »

Mondlaus

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6653
Antw:Nierenreflux und Nierenschaden
« Antwort #11 am: 23. Juni 2013, 12:59:40 »
ok, Ragina, also zusammenfassend lehnst du jegliche Art von Schulmedizin ab, und das nicht nur in Einzelfällen, sondern pauschal, was sich auch über die U-Untersuchungen hinzieht. Dies auch nicht nur für dich, sondern für andere ebenfalls. Das ist schon recht radikales Gedankengut, woher beziehst du deine Infos, bzw. auf was begründet sich deine Einstellung? Recherche von Fachartikeln, Gespräche mit Ärzten/Heilpraktikern, kommst, bist du etwas selbst aus dem Gesundheitsbereich? Was ist deine Vorbildung? Nenne doch mal bitte einige deiner Referenzen, die deine Einstellung begründen und deine Aussagen belegen, ich fände des wichtig.

Nimmst du selbst hin und wieder schulmedizinische Behandlung in Anspruch? Hattest du deswegen schon einmal Ärger mit Behörden, z.B. mit dem Jugendamt?

Ich glaube, die meisten Userinnen hier stört eher die arrogante Art zu schreiben als der Inhalt, denn es gibt viele, die der Schulmedizin gegenüber kritisch eingestellt sind. Aber ganz ehrlich, auch ich halte dich nicht für "echt" - einfach weil ich mir nicht vorstellen kann, dass jemand unbeabsichtigt so unfreundlich sein kann, das muss doch absicht sein, um sich über die Reaktionen zu freuen. Vielleicht bin ich aber auch naiv. Oder vielleicht bist du offline ganz anders.
Kind 2011
Kind 2014
...

MangoSine

  • Gast
Antw:Nierenreflux und Nierenschaden
« Antwort #12 am: 23. Juni 2013, 13:25:03 »
*dontfeedthetroll*

Wenn sie so eine Supermutti ist, weiß sie sicher, was ihre Kleinen machen, während sie hier 20 Beiträge pro Tag tippt. Wahrscheinlich sitzen die vor der PS bei Freunden und futtern Pommes mit Ketchup und als Nachspeise gibt's Mousse au chocolat.

Zu Hause wettert Mama ja gegen alles was gut ist  ;D S:D

Anne

  • Gast
Antw:Nierenreflux und Nierenschaden
« Antwort #13 am: 23. Juni 2013, 14:31:54 »
*dontfeedthetroll*

Wenn sie so eine Supermutti ist, weiß sie sicher, was ihre Kleinen machen, während sie hier 20 Beiträge pro Tag tippt. Wahrscheinlich sitzen die vor der PS bei Freunden und futtern Pommes mit Ketchup und als Nachspeise gibt's Mousse au chocolat.

Zu Hause wettert Mama ja gegen alles was gut ist  ;D S:D
 
;D Hast ja Recht...

Aber schon aussagekräftig, dass die Mods ständig ihre Beiträge editieren müssen... manche Leute scheinen in ihrem Leben einfach so unglücklich zu sein, dass sie das in so einer Art und Weise kompensieren müssen...

Marci

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1823
  • Unser Glück ist nicht mehr zu toppen? Oh doch!
    • Mail
Antw:Nierenreflux und Nierenschaden
« Antwort #14 am: 23. Juni 2013, 23:10:17 »
Ich verstehe hier die Aufregung nicht, ich sehe und lese nur, dass hier jemand ist, der sich völlig auf die Aussage von Ärzten verlässt und dabei nicht nachprüft, ob diese oder jene  für das Kind belastende Untersuchung wirklich notwendig und sinnvoll ist. Hier wird aus einem gesunden Kind ein krankes gemacht, einfach nur durch die Definition eines Arztes und irgendwelche Messwerte (die genausogut auch Messfehler beinhalten können) Ich sehe nicht, was daran  gemein sein soll. "Aufstachelnd" , dem Wort würde ich in dem Sinne vielleicht sogar zustimmen, nur wirklich symptomatisch, das ihr selbst dieses Wort gewählt habt...ja, ich möchte aufstacheln, dazu aufstacheln, das eigene Leben und das Eures Kindes selbst in die Hand zu nehmen (denn was ich hier sehe ist eine nahezu vollkommene Ärztehörigkeit) und nicht blind den Ärzten zu folgen.
Aufstacheln, nicht allem zu glauben was ein Arzt so vorschlägt, denn Ärzte sind keine Götter und oft genug sind ihre Diagnosen fehlerhaft. Sie sehen Menschen, wie maschinen die man reparieren muss, manchmal ist die Reparatur das Ende der maschine, wenn der mechaniker nicht kompetent ist. Dann wirft man sie weg.  Aber Menschen sind keine Maschinen und deswegn muss man sich vorher gut überlegen, ob diese "Reparatur" wirklich gut und sinnvoll ist, denn einen Menschen kann man hinterher nicht einfach fortwerfen.
Ich meine, es ist ja belegt, dass Jahr für Jahr viele überflüssige Untersuchungen gemacht werden, dass Menschen sterben weil sie falsch behandelt wurden, sich überflüssigen Untersuchungen, Behandlungen und OP's unterzogen haben, im Krankenhaus mit gefährlichen Keimen infiziert wurden, oder an falschen Medikamenten sterben mussten.
Alles wozu ich auffordere ist nur, selbst zu denken und sich zu informieren, bevor man blind dem Arzt glaubt und sich und sein hilfloses Kind der diagnostischen Mühle ausliefert, am Ende könnte nämlich das Kind auf der Strecke bleiben!!!
Statt dafür dankbar zu sein, werde ich angegriffen.

Es fällt einem WIRKLICH SEHR SCHWER, da nicht irgendwas "nettes"  S:D zu antworten, uiuiui  :o :o :o :o
*tieeeeeeeeeeeeeeeeeef durchatmen**************** don´t* feed* the* troll* *ohhhhhhhhhhhmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmm*  :-X





MausMaus777

  • Baby
  • **
  • Beiträge: 38
    • Mail
Antw:Nierenreflux und Nierenschaden
« Antwort #15 am: 14. März 2014, 12:53:13 »
Schade das ich erst jetzt gelesen haben das noch paar antworten gekommen sind.
in der ganzen zeit ist viel passiert. immer wieder kehrende Harnwegsinfekte die ohne fieber auftraten und ich immer nur zufallsbefunde hatte wenn ich mal grade eine Urinprobe abgegeben habe. Mit 10 Monaten kam die erste Operation, der harleiter musste komplett von der Blase abgetrennt werden und neu verpflanzt werden 14 Tage krankenhaus es war echt hart mit 3 Schläuchen das Kind was vor schmerzen weint. Jetzt bald Steht die Nächte OP an auf der rechten seite. Er bekommt immer wieder Harnwegsinfekte grade hat er wieder einen. Ich hoffe so sehr das er nach der nächsten OP endlich zur ruhe kommt.

@Regina ich hoffe du ließt das, meinst du etwa ich habe das gerne gemacht damals mit der MCU aber was soll ich denn machen wann der Arzt schon Narbengewebe auf den Nieren gesehen hat, die haben auch nicht aus spass eine sinzigraphie gemacht das macht man nur dann wenn man wirklich davon aus geht das die Nieren einen Starken schaden haben und mit 6 Monaten hatte er schon nur noch die halben nierenleistung was glaubst du denn was passiert wäre ohne die untersuchung. Mein heißgeliebter schatz hätte dann jetzt bestimmt die dyalise gabraucht.

@Tagaz wie ist es bei euch weiter gelaufen?


 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung