Autor Thema: Zwangsstörungen - wer hat Erfahrungen?  (Gelesen 5591 mal)

Silke_und_Marlene

  • Schulkind
  • *****
  • Beiträge: 146
    • Mail
Zwangsstörungen - wer hat Erfahrungen?
« am: 25. Mai 2012, 20:29:00 »
Hallo,

meine Tochter hat seit einigen Monaten Ansätze wie bei Zwangshandlungen. Sie wäscht sich die Hände ständig, die sind schon ganz rot, schuppig, rauh. Man muss sie richtig schimpfen, damit sie nicht ständig mit Seife wäscht. Sie greift unsere Haustür nur mit dem Handrücken an, sie zieht sich ihre Socken nur mit Widerwillen aus - weil sie diese nicht angreifen will. Und wenn sie es nach dem Schimpfen tut, fragt sie mich, ob ihre Hände nun von den Socken stinken....
Wenn ihre Hände irgendwo anstreifen - sei es ihre Hose, meine Hose, egal was - das kommt sie zu mir und sagt: Mama, meine Hand ist grad an deiner Hose.... angestossen.

HILFE - was kann ich tun?! Ich bin am Durchdrehen - es nervt einfach total.

Hat irgendjemand das gleiche Problem und hat jemand Erfahrung damit?

LG Silke

Juli@

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 5256
  • **
Antw:Zwangsstörungen - wer hat Erfahrungen?
« Antwort #1 am: 25. Mai 2012, 22:09:19 »
Hallo!

Ich selber habe damit keine persönlichen Erfahrungen. Aber der Sohn meiner Freundin (11 Jahre) hat die gleichen Zwangsneurosen, wie Deine Tochter. Er wäscht sich 100 mal am Tag die Hände. Duscht mindestens dreimal. Er zieht sich mehrfach am Tag um. Wenn seine Mutter seine Schulsachen anfasst, darf sie ihn oder seine Türklinke nicht anfassen. Sie muss sich erst die Hände waschen und dann die Türklinke reinigen.

Ich arbeite im Gesundheitsamt und habe eine Kollegin, die Kinderärztin ist, gefragt, was man tun kann. Erstens sollte man NICHT schimpfen, auf keinen Fall. Man sollte es ignorieren oder zumindest nicht dramatisch thematisieren. In vielen Fällen geht diese `Phase`vorüber. Sollte es schlimmer werden oder nicht aufhören, empfehle ich Dir einen Kinderpsychologen aufzusuchen. Es gibt auch Psychologen in Familienhilfestellen, wie z.B. der Caritas. Das ist kostenfrei. Niederglassene Psychologen nicht.

Ich wünsche Dir viel Kraft und Geduld!
Tristan Alexander *07.02.2001, 53cm, 4040g, 23.16h
Ida Sofie * 29.01.2007, 50cm, 2500g, 4.53h


dragoness

  • Gast
Antw:Zwangsstörungen - wer hat Erfahrungen?
« Antwort #2 am: 25. Mai 2012, 23:02:28 »
Versuche es mit ignorieren, auch wenn es schwer fällt.  Sprech beim nächsten Besuch den Kinderarzt darauf an und frag was Du machen kannst. Möglicherweise wäre eine Aufklärung darüber das nicht alle Bakterien böse sind ein guter Anfang und das der Körper auch die nicht so guten Viren und Bakterien braucht um stärker zu werden. Drücke Euch die Daumen das ihr das bald im Griff habt.
« Letzte Änderung: 29. Oktober 2014, 21:01:18 von dragoness »

zuz

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4392
  • '07 und '10
Antw:Zwangsstörungen - wer hat Erfahrungen?
« Antwort #3 am: 30. Mai 2012, 13:22:01 »
Kann zusätzlich noch den Kinderschutzbund empfehlen.
Schimpfen ist kontraproduktiv! Entweder ist es ein harmloser Tick, der geht nur durch Ignorieren weg. Oder es steckt was dahinter, dann kann am ehesten ein Psychologe helfen.

Um ihre Haut zu schonen würde ich auf eine sehr milde, alkalifreie Seife achten udn auf regelmäßiges Eincremen bestehen.

Ganz konkret, wenn sie das mit dem an der Hose anstoßen sagt, würde ich sie fragen, ob sie das stört und warum. Und dann würde ich ihr sagen: Glaube ich Dir. Das ist nicht falsch, denn sie empfindet es ja wirklich so und Du nimmst ihr Empfinden ernst. Zusätzlich würde ich aber auch Deine Sicht darstellen: ICH finde da nichts dabei. Ohne Wertung, also NICHT herablassend oder so. Einfach dass sie merkt, dass ihre Wahrnehmung anders ist als Deine. Das wirkt natürlich nicht von heute auf morgen, zeigt ihr aber, dass man es eben auch anders sehen kann und sie wird darüber nachdenken.

Aber wie gesagt, ich würde auf jeden Fall mal abklären lassen, ob es wirklich nur ein harmloser Tick ist.

Silke_und_Marlene

  • Schulkind
  • *****
  • Beiträge: 146
    • Mail
Antw:Zwangsstörungen - wer hat Erfahrungen?
« Antwort #4 am: 31. Mai 2012, 21:49:17 »
Danke für eure Antworten!

Es ist jetzt etwas besser geworden. Hab es, so gut es ging, ignoriert. Außerdem habe ich heute mit einer Psychologin telefoniert, die hat dasselbe wie ihr gesagt. Auf keinen Fall schimpfen, Zwänge sind ein Zeichen von Angst und Unsicherheit. So wie zuz geschrieben hat, soll man dem Kind Rückhalt geben, indem man sagt, dass da nichts Schlimmes dabei ist, wenn sie das jetzt angegriffen hat, da passiert nichts. UND: Sie hat mir auch das Kinderschutzzentrum empfohlen. Da werd ich morgen mal anrufen und einen Termin ausmachen.
Die Psychologin meinte, dass viele Kinder in dem Alter Zwänge haben, es ist also nichts Außergewöhnliches, man soll es aber abklären lassen, was dahintersteckt und ob es von alleine wieder vergeht.

LG Silke

zuz

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4392
  • '07 und '10
Antw:Zwangsstörungen - wer hat Erfahrungen?
« Antwort #5 am: 01. Juni 2012, 07:36:55 »
Klingt super!
Finde ich toll, dass Du das ignorieren kannst. Das sagt sich nämlich immer so leicht, aber ich finde, es ist im Alltag oft superschwer umzusetzen, weil man einfach selbst dann sooo genervt ist. Kann ich wirklich gut nachvollziehen. Von außen wirkt das in der konkreten Situation nicht so schlimm, aber wenn man das dann ständig hat, und ja auch noch emotional drinhängt, dann könnte man explodieren, weil man das einfach gern abstellen möchte. Von daher: Hut ab!

 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung