Autor Thema: zu stilles Kind  (Gelesen 2685 mal)

Lilalisa

  • Gast
zu stilles Kind
« am: 06. März 2013, 16:42:47 »
Unsere Tochter ist jetzt 6 und wir haben uns entschlossen sie erst im Herbst mit 7 in die Schule zu geben. Sie war schon immer ein stilles Kind, im Kindergarten aber auch bei Freunden und unserer Verwandtschaft. Zu Hause plappert sie aber mitunter auch mal viel.
Bisher war das auch kein Grund zur Sorge und wir haben sie so akzeptiert wie sie ist. Ich muss aber auch sagen, dass mein Mann leider wenig in der Familie ist und wenn da, sich viel zurückzieht. Also in etwa das Wesen unserer Tochter. Ich arbeite halbtags und bin viel zu Hause und unternehme Dinge mti meiner Tochter.
Leider beobachte ich seit kurzem dass meine Tochter oft traurig wirkt und dann aber anders als früher nicht redet sondern sich noch mehr zurückzieht.
So langsam vermute ich eine schwache Form von Mutismus, was meint ihr dazu? Diese Kinder sind ja meist unglücklich mit ihrer Situation, das könnte hinter ihrer Traurigkeit stecken. Wie kommen wir da gemeinsam wieder raus und wie kann ich ihr helfen? Gibt es hier Eltern, die ein Kind mit Mutismus haben und mir etwas raten können?
Danke euch!

Traumtaenzerle

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 5671
  • Lebe, liebe, lache!
Antw:zu stilles Kind
« Antwort #1 am: 07. März 2013, 13:27:11 »
Ich denke nicht, dass du mit Ferndiagnosen so furchtbar viel weiterkommst... :-\ Rede doch erst einmal mit eurem Kinderarzt und den Erzieherinnen. :)




Kinder sind nicht nur freundliche Lichtstrahlen des Himmels,
sondern auch ernste Fragen aus der Ewigkeit.
(Friedrich Schleiermacher)


 

NACH OBEN
amicella
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung