Autor Thema: Veränderungen nach der Einschulung - "normal"?  (Gelesen 4884 mal)

Jules

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6662
Veränderungen nach der Einschulung - "normal"?
« am: 03. Oktober 2011, 17:12:14 »
Ich muss das mal von der Seele schreiben und würde mich über Eure Einschätzungen freuen.

Caitlin ist vor sechs Wochen eingeschult worden.
Sie hat das phantastisch gemacht, ihre Welt ist voll neuer Freunde, ich komme gar nicht mit, wen sie alles kennt. auch die anderen Kids reagieren ganz toll auf sie. Sie ist so eine Strahlepersönlichkeit, es war schon immer superleicht für sie, mit anderen in Kontakt zu kommen. Beneidenswert...

Im Unterricht kommt sie gut mit. Ich hätte erwartet, dass die neue Schulroutine sie eher ermüdet, aber sie ist fit, ausgeglichen, und wenn man sie fragt, was sie an außerschulischen Sachen gern machen möchte, dann ist die Standardantwort "alles". Sie will alle angebotenen Instrumente lernen, alle Sportkurse...
Sie hat zwei Kurse. Montags macht sie Mädchenturnen, Dienstags lernt sie in einer kleinen Gruppe bei einem traumhaft tollen Lehrer Gitarre, beides liebt sie sehr, sie ist an diesen Tagen auch nicht müder oder "geforderter" als sonst.
Sie macht das lässig und toll.

ABER: Sie hat beim Lesen/Schreiben-Lernen Probleme, die Buchstaben zu verknüfen und so zu lesen und umzusetzen. Das läuft noch auf dem Niveau "Pa-pa", "Mi-mi" etc., nichts kompliziertes.
Sie reproduziert eher aus der Erinnerung, wie die Worte heißen, so nach dem Motto, wenn es nicht Mami ist, dann eben Mama. Die Buchstaben kennt sie alle, aber der gedankliche Schalter, dass man die zu kleinen Silben verbindet, ist noch nicht gefallen. Da hakt es einfach.

Ich finde das prinzipiell nicht schlimm, wir üben das jetzt in den Ferien noch etwas und hoffen, dass der Groschen fällt und sie das System versteht.
Ich schreibe das nur der Vollständigkeit halber.

Was mich eigentlich etwas verwundert ist, dass sie nicht mehr wirklich "malt". Sie konnte immer toll und detailreich malen. Blumen, Schmetterlinge, Ornamente, halt Mädchenmotive.
Wenn ich jetzt ein Bild von ihr sehe, dann könnte ich es eigentlich nicht von einem Bild von Conor unterscheiden. Es sind Krakellinien und Eier-Schnüre.
Ausmalen tut sie sehr gern, aber das freie Malen ist komplett weg.

Ich will nicht wie die Psychomama klingen, der es hier um Leistung oder so geht, aber mich verwundert es gerade total.

Ich denke ein paar Veränderungen sind in der Phase des Schulbeginns ganz normal und sie hat auch alle Zeit der Welt und Null Druck von uns.

Aber ich habe irgendwie gerade das Gefühl, dass ich mich frage, ob ich mir darüber hier Gedanken machen muss, dass sie die Buchstaben nicht gedanklich versteht und vielleicht ein Lernproblem hat?
Denn sie ist wirklich ne Schlaue Maus, mit super Gedächtnis.

Was auch noch der Fall ist ist, dass sie sich zu Hause überhaupt nicht auf etwas Konzentrieren kann. Man sagt was und es ist vergessen, sobald sie zwei Schritte gemacht hat. Sie scheint das auch gar nicht so richtig aufzunehmen, was man manchmal sagt.
Es ist echt nervig, alles 5-6x anzusagen... s-:)


Ist sicher sehr wirr, aber ich denke, ich kann das die Klassenlehrerin nicht wirklich fragen, ohne als überehrgeizige Leistungsmutter dazustehen. Wir haben im Dezember Einzelgespräche, da werde ich das definitiv ansprechen, aber bis dahin wundere ich mich halt.

Was sagt Ihr zu dem Gesamtbild?? :-\
 

blondchen

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 15252
  • Alles wird gut............
    • Mail
Antw:Veränderungen nach der Einschulung - "normal"?
« Antwort #1 am: 03. Oktober 2011, 17:25:36 »
wir sind ja noch nicht so weit, aber...

... einiges erkenne ich auch hier. Paul kann wunderbar detail getreu und phanatsievoll malen, im Kindergarten geht das gar nicht. nur gekrakel  :(
Paul weiss schon sehr viel was mit buchstaben und so zu tun hat, seit wochen hat er da einen hänger  :-\
Er interessiert sich für viele dinge, aber momentan stellt er fargen, wo man echt sein alter anzweifeln könnte  ???

ich denke/hoffe das ist eine art Phase,er wächst oder lernt sicher wieder etwas, und sortiert sein gehirn  ;D

Seine erzieherinnen sagen zum malen, das es oft normal ist, er passt sich so den gleichaltrigen an.

ich kan dir sicher nicht helfen, aber es tröstet dich vielleicht.


ausserdem ist sie grade erst in die schule gekommen, ein sehr großer schritt für ein noch kleines mädchen
Es geht nicht darum, wie schön ein Satz formuliert ist, sondern wie ehrlich er gemeint ist !



Mama von Prinz06 und King89


BiDi

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 3175
    • Mail
Antw:Veränderungen nach der Einschulung - "normal"?
« Antwort #2 am: 03. Oktober 2011, 17:59:35 »
Lesen: Total normal - das ist ein Knoten der platzen muss. Das geht bei manchen schneller, bei manchen dauert es länger. Mein Grosser hat 6 Monaten gebraucht, von einem Tag hatte er es dann drauf, Buchstaben zu Wörtern zu verbinden. Bloss nicht ungeduldig werden - das hat nichts aber auch gar nichts mit Lernbehinderung zu tun.

Konzentration: Auch normal. Wenn ich den ganzen Tag hochkonzentriert arbeite, tendiere ich abends auch zu extremer Zerstreuheit.

Malen: Keine Ahnung - aber vielleicht übt das Gehirn mit dem Gekritzel Schreiben.

Grüsse
BiDi
Mattis: * 3.2004
Moritz: * 4.2005

Jules

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6662
Antw:Veränderungen nach der Einschulung - "normal"?
« Antwort #3 am: 03. Oktober 2011, 18:53:54 »
Ach Blondchen, ich bin schon froh, dass ich es mal ausgesprochen/niedergeschrieben habe.
Ich will einfach nichts übersehen, damit die Schule weiter so ein positiver Ort für sie ist und sie nicht frustriert wird.

Daher freut mich jedes Mutterherz, das mir zugehört hat und meine Sorge verstehen kann.
 s-yes
Ich habe nächste Woche einen KiA-Termin wegen ihr. Ich glaube, ich gehe dann da mal allein hin, damit ich offen mit unserer KiA reden kann, ohne dass meine Maus daneben sitzt.

Danke liebe BiDi!!!
Das tut so gut zu lesen! Mich macht es halt oft so betroffen, wenn man liest, wie sehr manche Kinder in der Schule frustriert sind und später erfahren die Eltern von Lernschwierigkeits"erkrankungen", mit denen man hätte umgehen können. Wenn man es rechtzeitig gewusst hätte...
Ich halte unsere Klassenlehrerin dahingehend aber auch für sehr, sehr fähig, aufmerksam und kommunikationsbewusst, ich denke, sie wird uns auch Bescheid sagen, wenn ihr was auffallen sollte.
 

~Netti~

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 53918
  • Pflichtbewußte Chaos-Moderateuse
    • Mail
Antw:Veränderungen nach der Einschulung - "normal"?
« Antwort #4 am: 03. Oktober 2011, 19:06:38 »
"Was sagt ihr zum Gesamtbild?"

Mit 2 Worten? Absolut normal.  :)

Das mit dem Lesen ist vollkommen normal. 6 Wochen Schule ist KEINE Zeit. Bei den meisten Kindern, die ich kenne (außer meinem Samuel, der schon im Kindergarten mit 5 lesen konnte  ;) ;D) ist der richtige Knoten erst nach Weihnachten geplatzt und Weihnachten ist auch so der Zeitpunkt nach einer Einschulung, den man anpeilt lesenstechnisch. Das kommt noch. :)

Und auch die Konzentration bzw. die nicht vorhandene Konzentration ist noch normal. Auch das müssen Kinder erst üben. In der Schule wird das ja auch nicht vom ersten Tag an durchgehend gefordert. Mein Sohn - ein ganz Schlauer ansich - hat heute noch oft ein Konzentrationsproblem und er wird 11 und besucht die 5. Klasse.

Mein Rat: Zurücklehnen, vielleicht beobachten und keine Sorgen machen. :)

Ann

  • Gast
Antw:Veränderungen nach der Einschulung - "normal"?
« Antwort #5 am: 03. Oktober 2011, 19:50:27 »
Marie geht seit 5 Wochen zu Schule und auch ich stelle Sachen fest, die vorher als das normalste der Welt waren. Z.B. schreibt sie plötzlich die 5 oder 3 in Spiegelschrift. Auch Lesen kann sie noch ´nicht so wie man es denkt. Jeder Buchstabe quasi einzeln. Aber sie ist schlau, lernt ganz schnell die kurzen Sätze auswendig und liest quasi das Wort im ganzen, also nach germerktem Aussehen. Ich würde sagen, sie brauchen noch Zeit, das kann auch schon mal bis zu 5-6 Monate dauern.

Keine Panik also, auch andere Kinder machen plötzlich Dinge, die sie vorher nicht gemacht haben.

Ann

bellami

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 7058
  • vorerst mal bellami statt bellisa
    • Mail
Antw:Veränderungen nach der Einschulung - "normal"?
« Antwort #6 am: 03. Oktober 2011, 20:25:53 »
flo ist jetzt 2 wochen in der schule...am ersten schultag sollten sie den inhalt ihrer schultueten malen. flos malte quasi nur vierecke, in einer farbe, ohne inhalt! nur den pegasus konnte man erkennen, der war detailliert, der rest (buch, cd, haribo, smarties...) nur umrisse!

genauso ihre zeichnungen zu den buchstaben...ich habe mir auch gedanken gemacht, aber scheinbar ist es normal, zumindest was ich von den anderen muettern so hoer!

ich deute es so, dass sie sich einfach auf das wesentliche konzentriert und das ist ja nicht das schlechteste?!
mit flo 24.06.05 und fay 02.11.07

Jules

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6662
Antw:Veränderungen nach der Einschulung - "normal"?
« Antwort #7 am: 03. Oktober 2011, 20:27:33 »
Schön zu hören, danke Dir Netti!!
Danke bellami und Ann!! Es ist total interessant zu lesen, wie andere diese ersten Wochen erleben!
 :-*

Wir hatten eben ein geniales Erfolgserlebnis:
Ich habe für Caitlin die Buchstaben, die sie bis hierher hatten (a, m, i, p) jeweils in Groß und Klein-Buchstaben, so dass sie damit Kombinationen nach Ansage legen kann, halt Mapi oder Pima oder so. Damit sie nicht in die Versuchung kommt, sich nur 2-3 Worte zu merken, aber dann nichts zu verstehen, wenn das Wort leicht verändert ist. Sie soll halt lernen, auf die Klänge der Buchstaben zu hören.

Heute Abend sollte sie dann noch zwei Worte legen. Erst zartes Gemoser. Dann sagte ich ihr noch mal das Wort vor, dass sie sagen sollte. Und ihre Augen leuchteten auf, sie rief "Ahhh!" und hatte auf einmal die Strategie verstanden.  ;D
Bei manchen fällt der Groschen halt pfennigweise.  ;D
Wir werden noch etwas üben, aber die Glühbirne war sichtbar!!

Es ist echt schwierig, das alles zu beobachten, aber eben richtig einzuschätzen. Man will keine wichtige Entwicklung verpassen, aber auch nichts überbewerten oder dramatisieren.
Mensch, eben war sie doch noch ein Baby!! :o ;D
 

Flower Eight Revival

  • Gast
Antw:Veränderungen nach der Einschulung - "normal"?
« Antwort #8 am: 04. Oktober 2011, 08:16:16 »
Genau das gleiche Problem -Lesen- hatte ich mit meiner Tochter, ebenfalls  nach der Einschulung . Sie kannte sämtliche Buchstaben, konnte sie aber nicht wirklich zusammen führen.
Natürlich machte ich mir Sorgen und Gedanken. Eine befreundete Grundschullehrerin beruhigte mich und riet uns ihr bis nach Ostern Zeit zu lassen. Sie hatte Recht ;) Der Knoten platzte irgendwann, ich weiß nicht mehr wann, aber es platzte. So wie sie sich inzwischen entwickelt hat, kann ich mir inzwichen fast gar nicht mehr vorstellen, dass wir uns mal deswegen Sorgen gemacht haben.
Das wird.
Was vielleicht geholfen hat, war das Wochenendbild, dass sie immer malen musste und mit der Zeit auch mit ein-zwei Wörter oder sogar in kurze Sätze, beschriften. Sie musste die Wochenenderlebnisse darstellen. Klang dadurch nicht allzusehr nach Hausaufgabe und den Kindern hat es gefallen. Sowas wie: Martin Schaukel, oder Elias Fussball. Das was die Kinder am meisten interessiert, lernen sie auch am schnellsten zu schreiben.  ;) Ja und natürlich wurden Seiteweise Buchstaben geübt/geschrieben. Aber das wird überall so gemacht.
« Letzte Änderung: 04. Oktober 2011, 08:17:57 von blume8 »

Ann

  • Gast
Antw:Veränderungen nach der Einschulung - "normal"?
« Antwort #9 am: 04. Oktober 2011, 10:55:53 »
Ich habe glaube ich das richtige für Marie im Moment gefunden, wie sie mit Freude ihr neu erlerntes niederschreiben kann. Ja schreiben und zwar gehen wir abends für 10 min. mit meiner großen Tochter zu Messenger und schreiben uns dort via Chat das neuste. Sprich Marie darf am PC schreiben und ist voller Freude und Elan dabei, ihrer großen Schwester die neusten Wörter zu schreiben und sie muß sie mir laut vorlesen. ich kann sie kaum noch bremsen. So ist es auf eine spielerische Art und ich denke, sie hat Spaß daran.

Ann

felicitas

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2782
    • Mail
Antw:Veränderungen nach der Einschulung - "normal"?
« Antwort #10 am: 04. Oktober 2011, 12:10:25 »
Ich denke auch die Entwicklung bisher ist völlig normal, bei Cosima ist es ähnlich. Allerdings mal sie jetzt noch mehr als vorher, vor allem auch im Hort - der ganze Raum ist schon mit ihren wirklich tollen Bildern geschmückt  ;D

Mehr Kurse etc. würde ich jetzt an deiner STelle nicht machen, weil ich finde es wichtig, dass die Kinder auch Zeit für sich zum Spielen o. selbst etwas entdecken haben.

Das mit dem Lesen hapert bei Cosima auch noch etwas, wir haben das auch schon am PC geübt.

Schreiben üben am PC finde ich jetzt nicht so toll - wie sollen sie denn da das Handschreiben lernen? Da haben wir ein Übungsheft und ich mache da manchmal so Wörter o. Buchstabendiktate.


♥Anja+Lukas+Nele♥

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6835
  • glückliche zweifach Mama
    • Mail
Antw:Veränderungen nach der Einschulung - "normal"?
« Antwort #11 am: 05. Oktober 2011, 08:53:08 »
Hallo,

hey das ist doch ganz normal...bei uns wurde gesagt das die kinder erst mit ab der 2 klasse richtig damit anfangen  :).

bei meinen muß ich sagen klappt es mit dem lesen schon richtig gut  ;D.
aber dafür hat er es mit dem malen nicht so s-:) ;)
« Letzte Änderung: 05. Oktober 2011, 08:55:02 von ♥Anja+Lukas+Nele♥ »
Papa Du fehlst UNS soooo sehr... Du wirst immer tief in Unseren Herzen sein..!!!



Als Du geboren wurdest,hat bestimmt ein Stern am Himmel getanzt.....☆!!!

Jules

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6662
Antw:Veränderungen nach der Einschulung - "normal"?
« Antwort #12 am: 07. Oktober 2011, 23:07:23 »
Sehr gut zu wissen!!

Mit der Konzentration hat sie es wirklich momentan überhaupt nicht!!

Heute habe ich Conor mittags hingelegt und sie gebeten, im Badezimmer die Dreckwäsche aus den Sammelbehältern in die Waschmaschine umzuladen. 2x erklärt und auch vor Ort direkt gezeigt, sie stopft öfter mal die Waschmaschine voll.

Und was macht sie? Platzt ins Kinderzimmer rein, wo ich Conor ausknipsen will und weckt ihn wieder auf, was sie bitte denn noch mal machen sollte. Arghh. Nochmal erklärt und auch gesagt, dass sie nicht reinkommen soll, solange er einschlafen soll, etwas, was sie WEISS!

Und fünf Minuten später kam sie wieder, sie wüsste nicht wie sie das mit der Wäscheleine machen soll.

Was hat sie getan? Sie hat den einen Wäscheständer im Wohnzimmer abgerupft und die noch restfeuchte Wäsche in den Wäschekorb gestopft!  :o
 

 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung