Autor Thema: Schulwechsel  (Gelesen 1523 mal)

Caro&Melina

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 933
Schulwechsel
« am: 08. April 2017, 21:21:24 »
Ich hab ein ziemlich großes Problem in der Schule meiner Tochter läuft von Anfang an so ziemlich alles schief was nur schief gehen kann...Die klasse hatte von Anfang an ständigen Lehrer Wechsel sowohl Klassen wie auch Fachlehrer,dies hat die Klasse nie zu einer Gemeinschaft werden lassen insgesamt kann man sagen die Kinder sind sehr verunsichert,unstrukturiert und nicht wirklich zu bändigen...leider fallen immer wieder die selben Kinder auf genau diese Kinder machen meiner Maus die Freude an der Schule kaputt indem sie sehr sehr gemobbt wird leider sind körperliche Angriffe fast täglich da.
Wir haben viele Gespräche mit der Klassenlehrerin (diese ist seit 1,5 Jahren konstant da) gesucht auch mit der Schulung aber es passiert nichts!
In den letzten ca. 5 - 8 Wochen ist es für meine Maus kaum noch auszuhalten so das ich sie fast jede Woche aus den Schule abholen musste weil ihr "schlecht war",sie "Kopfschmerzen " hatte usw...
Wir haben nun lang mit unserer Maus geredet sie sagt klar das sie nicht mehr in diese Schule möchte...

So nun zu eigentlichen Frage wie mache ich das mit einem Schulwechsel? Kann mir da einer von euch weiterhelfen?

Liebe Grüße
[/url]
][/url][/url]a href="http://daisypath.com/">[

Nipa

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 27894
Antw:Schulwechsel
« Antwort #1 am: 08. April 2017, 23:19:54 »
Ein Schulwechsel birgt bei Mobbing immer die Gefahr dass die Kids die Opferrolle mitnehmen. Ich rate zu einer Beratung von außerhalb.
Z.B. Mobbingberatung, wie zB
http://www.konflikt-kultur.de/angebote-sozialtraining-und-mobbingintervention.html

Wende Dich an eine Erziehungsberatungsstelle



Honigbluete

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 12540
Antw:Schulwechsel
« Antwort #2 am: 09. April 2017, 00:36:19 »
Dem kann ich zustimmen, aber trotzdem würde ich einen Wechsel anstreben parallel. Mein Sohn hat so eine Zeit durchgemacht und seit dem Klassenwechsel (und konsequenter Umgehung des alten Klassenlehrers) ist er wie ausgewechselt.
Am besten redest du mit der Schulleitung (sofern da noch Vertrauen da ist), suchst aber auch andere Schulen direkt aus. Gibt es bei euch einen Schulpsychologischen Dienst? Die könnten evtl auch helfen. In welcher Klasse ist deine Tochter? Gegen Ende der 3. Klasse wird ein Wechsel nicht gerne gesehen. Absonsten übers Schulamt.
Und: schade, dass deine Tochter gehen muss und nicht der/die Mobber!!!
Wenn ihr doch nicht wechseln wollt/könnt, kann ich nur raten, der Schule zu empfehlen, das Mobbing mit dem No-Blame-Approach anzugehen. Das ist eine recht einfache und effektive Maßnahme bei Mobbing in einer Klasse/Gruppe.

Alles gute euch!



Meph

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 14639
Antw:Schulwechsel
« Antwort #3 am: 09. April 2017, 06:52:30 »
1. Kinderarzt mit ins Boot holen, sie braucht wahrscheinlich eine psychologische Begleitung um den kram zu verarbeiten, ihren Selbstwert zu finden.
Ausserdem habt ihr so eine bessere Grundlage Druck aufzubauen. Eltern, die nur reden, handeln ja nicht, da muss man selbst nicht handeln  :-X - wenn die entsprechenden Lehrer aber mitbekommen, was im Hintergrund läuft kann sich das auf einmal sehr stark ändern.

2. Ans Schuldezernat wenden wenn ihr an der Schule nicht weiterkommt. Dort gibt es eine Fachstelle für Mobbing. Ausserdem sitzt dort der Schulpsychologe.

3. Parallel schauen welche Schulen zur Auswahl stehen, Kontakt aufnehmen und offen (!) schildern, warum ein Wechsel für die Kleine notwendig ist- denn die Lehrer müssen mit ihr die Altlasten aufarbeiten.

Und man kann das Kind auch zu seinem Schutz wegen psychischen Gründen krankschreiben lassen- und ich würde den Weg auch zumindest kurzfristig gehen!


Für Dezentralität und Eigenverantwortung! https://www.youtube.com/watch?v=8zeg_R-PMAw
1DfyhRV3c7nRGPQuF4PdMkhJYtqE3BmSzW

Caro&Melina

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 933
Antw:Schulwechsel
« Antwort #4 am: 09. April 2017, 10:12:45 »
Danke für eure Antworten...
@Honig meine Maus ist in der 3 klasse.Klaaenwechsel ist bei uns an der Schule leider nicht möglich da wir pro Klassenstufe nur 1 klasse haben.
Mit der Dame vom Schulsozial Dienst hatten wir auch schon Gespräche die leider nichts brachten.


@Meph beim Kinderarzt haben wir am Montag eh einen Termin werde dann gleich mit ihr sprechen und das ich sie krankschreiben lassen kann auf Grund von Mobbing wusste ich gar nicht danke für die Info!um dir für uns infrage kommenden Schulen kümmere ich mich sobald die Oster Ferien rum sind.
@Nipa die Erziehungsberatungsstelle rufe ich Montag gleich an auch wenn ich denke das es nicht viel bringen wird den die Dame vom Schilsozialdienst arbeitet für die Erziehungsberatungsstelle und es nicht passiert trotz vieler Gespräche und der damit verbundenen bitte uns bzw der Maus zu helfen...
[/url]
][/url][/url]a href="http://daisypath.com/">[

RunningMum

  • Baby
  • **
  • Beiträge: 39
  • Loud and proud
Antw:Schulwechsel
« Antwort #5 am: 09. April 2017, 15:48:30 »
Hallo Caro&Melina,

wir haben noch im 1. Grundschuljahr gewechselt.
Das war sehr unkompliziert, die Rektorin der alten Schule war entsetzt ueber unsere Berichte der
Vorfaelle und hat sofort die Papiere unterschrieben.
Ihre Worte waren "das Kind muss sofort da raus" - das Gespraech war eine Woche vor den Pfingstferien und nach den Ferien ging es in der neuen Schule los.

Bei uns lief es ueber einen 'Gastschulantrag', da unsere Wunschschule im Nachbarort ist.

Seit dem Wechsel ist Tochterkind gluecklich, auch wenn sie wegen ihrer Vergangenheit ihr Paeckchen zu tragen hat. Sie ist in einer heilpaedagogischen Behandlung (1x in der Woche)
um zu verarbeiten was passierte und um ihr die Moeglichkeit zu geben, ihr Vertrauen in
andere wieder  zu finden.
Mach es!
Viel Glueck!

Sandra

 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung
Ja, auch erziehung-online verwendet cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz