Autor Thema: wenn man "Freunde" der Kinder nicht mag...  (Gelesen 5828 mal)

sunny

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4889
    • Mail
wenn man "Freunde" der Kinder nicht mag...
« am: 15. September 2011, 19:36:28 »
Hallo

ich hab da ein kleines Problemund wollte al höre, wie ihr das so macht...

Eine gute Bekannte hat einen Sohn in der Kita von Robert, er ist 1,5 Jahre jünger (also jetzt gerade 4 geworden) und der Junge hört überhaupt nicht, ist wild, laut undeinfach irgendwie "anstrengend". Wenn er mit anderen spielt, gibt es IMMER TRänen, er haut und ärgert die anderen Kinder...naja....hat mich ja bisher nicht so sehr gestört, aber nun wollte meinen Bekannte schon einige Mal, daß ihr Sohn zu Robert zum spielen kommt und das möchte ich nicht - weiß aber nicht, wi ich ihr das diplomatisch sagen soll... :P :-\
Einereseits tut es mir total leid, aber andereseits - das ist mir einfach zu anstrengend, zumal ih die beiden nicht aus den Augen lassen könnte - der macht nur Quatsch und stiftet Robert auch noch dazu mit an!

Bisher habih mir halt Ausreden einfallen lassen, aber das ist ja auch nicht die Lösung...was würdet ihr machen?

Danke für ein paar Tips!

LG
Sunny 

Tini

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 11391
Antw:wenn man "Freunde" der Kinder nicht mag...
« Antwort #1 am: 15. September 2011, 19:47:35 »
Ich schreibe Dir mal, was ich mir in der Position wünschen würde. Ich würde mir wünschen, dass man offen ist und mir die Bedenken mitteilt. Wie gut ist denn die Bekannte? Kann sie evtl. mitkommen, dann bist Du nicht allein mit den beiden Jungs? Oder Ihr trefft Euch direkt auf dem Spielplatz, da können die Jungs toben. Mögen sich die beiden denn? Und was sagt Robert dazu? Möchte er mit dem Jungen überhaupt spielen? Ich würde es wohl einfach mal ausprobieren und wenn es nicht klappt, würde ich mit der Mutter ganz offen sprechen.

Ich find das sehr schwierig, weil ich mich eher in der Warte der Mutter eines etwas "anstrengenden" Kindes sehe. Wir sind auch nie irgendwo eingeladen und ich hab mich schon häufig gefragt, ob das an der Art meiner Tochter liegt, auch wenn sie im Kindergarten ganz gut klar kommt und auch mit anderen spielt. Aber sie hat halt ab und zu mal ihre 5 Minuten und viele kommen eben damit nicht klar.
  
 
If you obey all the Rules you miss all the fun


Fliegenpilz

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 41967
  • Von damals bis zur Unendlichkeit!
Antw:wenn man "Freunde" der Kinder nicht mag...
« Antwort #2 am: 15. September 2011, 19:56:24 »
Ich bin in diesem Fall auf jeden Fall für Ehrlichkeit.
Dennoch solltest Du vorher für Dich klären ob Du den Jungen wirklich nicht magst oder ob Du ihn einfach nur für (zu) anstrengend empfindest.

Im ersten Fall wird deine Bekannte auch nicht lange deine Bekannte bleiben. Ich meine, es ist doch äußerst unrealistisch, dass ihr die Kinder lange voneinander fernhalten könnt auf privaten Boden, wenn ihr selbst euch trefft, oder?

Im zweiten Fall würde ich ihr ganz einfach ehrlich sagen, dass die beiden Jungs gerne mal zusammen spielen können, es Dir aber alleine zu anstrengend ist und das man da irgendwie eine Lösung, die für alle tragbar ist, finden sollte.
Fände ich als betreffende Mutter auch gar nicht schlimm. Ich kenne Frauen, die sind mit ihren eigenen - nicht anstrengenden - Kindern so ausgelastet, dass sie niemals ein Spielkind zu sich kommen lassen würden, wieso sollte es dann also normal sein, dass ein 'anstrengendes' Kind gerne eingeladen wird?

Ich finde Tinis Ideen gut - ein gemeinsamer Nachmittag zu viert. Ein Treffen bei ihr in der Wohnung. Auf dem Spielplatz oder eine andere Unternehmung, ...

Ausreden sind doof. Immer. Und verletztender als die Wahrheit, denn ... sie wird ja nicht doof sein, oder?

dane_80

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6354
Antw:wenn man "Freunde" der Kinder nicht mag...
« Antwort #3 am: 15. September 2011, 20:06:05 »
Ich finde Tinis Idee auch gut, trefft Euch gemeinsam.
Wenn Dein Sohn den anderen dann nicht so gerne mag wird das wohl eh nicht allzu oft vorkommen.

Ich mag die eine Freundin meines Sohnes auch gar nicht! Aber so lange er mit ihr spielen mag kann ich damit leben, auch wenn ich manchmal die Augen innerlich verdrehe. Genauso wie mein Sohn den Sohn meiner Freundin nicht grad liebt,aber ab und zu treffen wir uns eben alle gemeinsam. Langfristig werde ich sicher nicht alle Freunde meines Sohnes lieben, so lange da kein wirklicher Schaden entsteht würde ich den Umgang aber nicht verbieten.
Don't worry that children never listen to you; worry that they are always watching you. (R. Fulghum)



Pela

  • Gast
Antw:wenn man "Freunde" der Kinder nicht mag...
« Antwort #4 am: 15. September 2011, 20:34:08 »
Hallo,

ich habe mit soetwas auch zu Kämpfen.

Die erste Geschichte betrifft eine KiGa Freundin von Romy (sie ist nun allerdings gewechselt). Ich mochte das Kind überhaupt nicht, fand die Freundschaft wahnsinnig einseitig. Romy erfuhr sehr viel Ablehnung, weiss der Geier warum sie immer wieder zu E. hin ist. Sie ist sehr sensibel, hat sich vieles zu Herzen genommen und .. und .. und! Ich habe da viel mit "Ausreden" gearbeitet und nun mit dem KiGa Wechsel hat es sich erledigt. Was mich erstaunt, Romy spricht nicht mal von E.!  ???

Andere Geschichte: Von meiner Freundin die Tochter ist auch sehr anstrengend. Ich nenne sie immer "das Wusel-Kind" und bin innerlich schon auf 180 wenn sie kommt. Dienstag war es nach 6 Woche Pause mal wieder soweit. Rahel hat sie nicht angegriffen, dafür den ganzen Nachmittag die Katze. Getreten, gejagt am Schw*anz gezogen, als meine Freundin sah das ich gleich explodiere hat sie die Kinder eingepackt und ist mit ihnen gefahren.

Wir haben offen eine Pause besprochen weil Rahel sehr litt, wenn die da war. Ich fand, die Pause hat den Kinder sehr gut getan, dafür musste die Katze leiden. Wie es weiter geht, mal sehen ... wir gehen aber sehr offen damit um bzw. ich spreche das an, weil ich meine Genervtheit (leider) auch nicht verbergen kann.

zuz

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4392
  • '07 und '10
Antw:wenn man "Freunde" der Kinder nicht mag...
« Antwort #5 am: 16. September 2011, 13:06:58 »
Ich würde mich auf dem Spielplatz treffen. Das ist mit anstrengenden Kindern eh entspannter. Dann siehst Du ja auch mal, wie Dein Sohn überhaupt auf den anderen reagiert und kannst dann besser einschätzen, ob nur die Mutter Treffen will oder ob sie sich nicht vielleicht doch ganz gut verstehen. Und Du lernst auch die Mutter ein wenig kennen. Danach kannst Du immer noch entscheiden, ob Du das intensivieren willst oder nicht.

blondchen

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 15252
  • Alles wird gut............
    • Mail
Antw:wenn man "Freunde" der Kinder nicht mag...
« Antwort #6 am: 16. September 2011, 19:45:01 »
wir haben das grade ganz aktuell....

paul hat einen kindergartenkumpel. das war vom ersten tag an schwierig zwischen den beiden. paul hat sehr viel geweint wegen dem Jungen, der ist sehr grob, agressiv, wird schnell sehr zornig und böswillig......

nun kristallisiert es sich raus, das sich zwischen beiden eine art freundschaft entwickelt. ich bin da sehr skeptisch, aber würde nie einen freund verbieten und ihm kindergarten kann ich so wieso nichts dagegen tun.  laut erzieherinnen, tut dem anderen der kontakt mit paul sehr gut und die beiden ergänzen sich recht gut.... Im kindergarten ist es das ein oder andere mal schon ausgeartet, spruch zu handgreiflichkeiten gekommen.

nun war es so, das die mama des jungen mich angespiochen hat ob, die beiden sich nicht mal verabreden könnten? hm.....
ok, sagte ich, das erste mal bei uns, so hab ich das ganze im blick .
ich hab dem Jungen dann erklärt das es bei uns nach unseren regeln läuft und ich hatte immer ein ohr in kinderzimmer nähe.
Und siehe da............. es klappte hervorragend. ohne irgendwelche auschreitungen.

also wird paul demnächste den jungen zu hause beuschen dürfen
Es geht nicht darum, wie schön ein Satz formuliert ist, sondern wie ehrlich er gemeint ist !



Mama von Prinz06 und King89

Honigbluete

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 11892
Antw:wenn man "Freunde" der Kinder nicht mag...
« Antwort #7 am: 19. September 2011, 12:48:53 »
Ich habe auch so ein wildes Kind und speziell bei einem KiGa-Kind das Gefühl. dass die Mutter kein Treffen möchte...  :-[ Ich finde das ewige vorschieben von "wenig Zeit"  oder anderem ziemlich blöd. Wenn sie mir sagen würde, tut mir leid, ihr Kind ist mir zu wild etc. hätte ich ne klare Ansage und gut wär... Immer wieder spricht mich ihr Sohn an und will zu uns, sie hat es schon 3 oder 4 mal verschoben, ich werd jetzt nicht mehr fragen. Lukas will ihn zum Geb. einladen, mal sehen, was dann ist...

Will denn dein Sohn mit ihm spielen? Oder geht das komplett nur von der Bekannten aus? Wenn die Kinder miteinadner spielen wollen, gibt es doch sicher eine Lösung, wie z.B. ein neutraler Ort... Ansonsten kannst du ja auch einfach sagen, dass dein Sohn nicht mit ihm spielen möchte, also nur, wenn dem auch so ist natürlich! Offenheit ist zwar manchmal hart, aber besser als so eine Ungewissheit.



zuz

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4392
  • '07 und '10
Antw:wenn man "Freunde" der Kinder nicht mag...
« Antwort #8 am: 19. September 2011, 13:23:04 »
@Honigbluete: Ich kann mir schon vorstellen, dass das blöd ist. Aber ich persönlich würde nie direkt zu jemandem sagen: Ich finde Dein Kind zu wild o.ä. Ich glaube, ich wäre aber auch sehr verletzt, wenn mir umgekehrt jemand sowas in der Art sagen würde. Das ist doch eigentlich schon sehr grob. Hast Du denn die Mutter mal direkt angesprochen? Formulier es doch mal so, dass ihr die Antwort leicht fällt, z.B.: Ich weiß, mein Sohn ist oft recht wild. Ich könnte mir vorstellen, dass er eher zurückhaltendere Kinder erstmal einschüchtert.
So was in der Art halt.

sunny

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4889
    • Mail
Antw:wenn man "Freunde" der Kinder nicht mag...
« Antwort #9 am: 19. September 2011, 13:58:45 »
Hallo
danke für Eure zahlreichen Antworten.
Wir haben uns schon mehrfach zu 4. (oder zu 5. - er hat noch ne große Schwester) getroffen, da geht es dann, weil ja die Mama die verantwortung für ihr kind hat - und die ist echt manchmal an der Grenze zur "Verantwortungslosigkeit", wie ich finde - aber es ist halt ihr Kind, muß sie ja wissen...aber dadurch, daß er halt viel darf zu hause, kennt er es nicht, daß jemand anders ihm was sagt bzw. hört dann nicht, wird frech usw.
mein Sohn spielt in der Kita zwar mit ihm und war auch auf dem Geburtstag (der Junge war auch bei Robert, aber da waren viele Kinder, so fiel das irgendwie nicht so auf...).

es geht mir auch nicht so sehr darum, daß die beiden nicht miteinander spielen sollen - aber ich will ungern die Verantwortung für den zwerg voll übernehmen und das ständige "daneben Stehen" wäre mir jetzt einfach zu doof...

Ach man, schwierig. ich weiß nicht, wie ich ihr das sagen soll, ohne das sie verletzt ist. die Mama mag ich nämlich echt gern  :-\!!

Danke - ich muß da nochmal nachdenken. jetzt hat sich das erstmal erledigt und ist nicht akut gerade...

LG an alle
Sunny

Fliegenpilz

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 41967
  • Von damals bis zur Unendlichkeit!
Antw:wenn man "Freunde" der Kinder nicht mag...
« Antwort #10 am: 19. September 2011, 14:08:01 »
Dann sei doch einfach ehrlich und sage ihr, dass Dir die alleinige Verantwortung für deinen Sohn und ein weiteres Besucherkind aktuell zu viel ist und ihr euch gerne mit allen zusammen trefft, aber Du keine Spieldates alleine bei euch haben möchtest.

Das ist nicht verletzend, finde ich. Lieber sagt mir jemand, dass es einem zu viel ist mit meinem Kind, als wenn das böse Erwachen an anderer Stelle folgt.

Sonne1978

  • Gast
Antw:wenn man "Freunde" der Kinder nicht mag...
« Antwort #11 am: 19. September 2011, 14:57:19 »
Was ich nicht direkt verstanden habe: war er denn schon allein zu Besuch bei Euch? Manchmal ist das ja dann harmonischer, als man erwartet hätte. In unserem Bekanntenkreis gibt es auch Kinder, bei denen ich mich nicht unbedingt drum reisse, dass sie uns besuchen. Aber das klappt meistens sehr gut mit allen vier Kindern. Wenn eins der Kinder doch mal aus der Reihe tanzt, Blödsinn macht, haut, kratzt, beißt, gibt's die gleichen Maßnahmen, die ich bei unseren ergreifen würde. Aus dem Spiel nehmen oder im schlimmsten Fall nach Hause schicken.

Wenn Du partout keinen privaten Kontakt möchtest, würde ich das wohl auch so kommunizieren. So, wie Christiane schrieb.

zuz

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4392
  • '07 und '10
Antw:wenn man "Freunde" der Kinder nicht mag...
« Antwort #12 am: 19. September 2011, 19:07:46 »
Ich schließe mich Christiane an. Ich würde ihr auch sagen, dass ich mir das alleine nicht zutraue. Das ist überhaupt nicht verletzend, finde ich. Vielleicht könnt Ihr auch erst mal testen - vielleicht geht die Mama mal ne Viertelstunde zum Bäcker? Wenn das klappt, könnt Ihr ja langsam ausdehnen.
Ich kenne diese Situation nicht ganz so arg, aber so ähnlich: Ein Mädchen läuft einfach weg, wenn ihr danach ist, ein anderes fährt mit dem Rad einfach über die Straße. Da habe ich dann jeweils schon gesagt, dass ich mir das nicht zutraue - besser, als wenn dann ein Kind unter die Räder kommt. Ich bin da schon sehr vorsichtig und will auch immer keinem zu nahe treten, aber die eigenen Grenzen muss man schon deutlich machen.

Giraffe

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6101
Antw:wenn man "Freunde" der Kinder nicht mag...
« Antwort #13 am: 20. September 2011, 22:24:00 »
ich würde sie auch einfach bitten, mitzukommen. da ist doch nichts dabei. finde das in dem alter auch alles andere als ungewöhnlich.
 
und falls das aus irgendeinem grund nicht geht, würde ich das treffen erstmal kürzer halten und sehen wie es läuft. wenns gar nicht geht, kann er ja jederzeit geholt werden. 
sohn * 25. september 2007 spontan bei 25+4 SSW- 900g, 35 cm

Lena_B

  • Gast
Antw:wenn man "Freunde" der Kinder nicht mag...
« Antwort #14 am: 23. September 2011, 11:44:31 »
Wie wäre es, wenn du es erst mal versuchst. Wenn es dann nicht klappt, kannst du der Mama des Jungen immernoch sagen, dass dir das zukünfitg zu viel Stress ist.

Wer weiß, vielleicht benimmt sich der Junge bei euch ja auch und ist der reinste Engel :-)

 

NACH OBEN
amicella
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung