Autor Thema: Hausaufgaben 3. Klasse  (Gelesen 5013 mal)

Bea1974

  • Gast
Hausaufgaben 3. Klasse
« am: 21. Februar 2012, 16:18:36 »
Wie läuft das bei Euch zu Hause ab? Machen die Kinder , die alleine oder müsst ihr ständig dahinter her sein. Sonst wären andere Sachen 100x interessanter?

Ich merk das bei Svea grade ganz extrem. Heute sollte sie in Deutsch einen Artikel schreiben über die Faschingsfeier am Rosenmontag. Sie saß jetzt geschlagene 2 Stunden davor, davon hat sie über eine Stunde den Zettel angestarrt und hatte keinen Plan, was sie schreiben soll. Ich bin dann ab und an mal dazu und hab Vorschläge gemacht, nur blieben die anscheinend nicht haften. Es war heute also der reinste Kampf.

Bei Mathe sag ich jetzt mal nichts, da sie ja Dyskalkulie hat, wenn ich da nicht ab und an mithelfe, würde sie den halben Tag vor der Hausaufgabe sitzen.

deep_blue

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 14770
Antw:Hausaufgaben 3. Klasse
« Antwort #1 am: 21. Februar 2012, 16:32:57 »
Hi Du, ich denke mal diese Phase hat (fast) jedes Kind mal. Insbesondere dann, wenn es daran geht erste freie sprachliche Selbstschreibversuche in einen logischen wohlmöglich auch noch zeitlichen Ablauf zu bringen.

Ich habe meiner Tochter auch manchmal auf die Sprünge helfen müssen.

Uns hat dann ein brainstorming meist weitergebracht. Will heissen, die Gedanken schweifen lassen, noch einmal erinnern und dabei Stichworte notieren. Um die Stichworte herum fanden sich meist schnell einige satzfüllende Worte, die dann zu Papier gebracht werden konnten.

Wenn es einmal gar nicht ging (kam auch schon einmal vor). Dann durfte sie etwas anderes machen, sich bewusst ablenken lassen, bevor sie sich dann wieder mit der Thematik beschäftigte.

2 Stunden lasse ich ehrlich gesagt nicht zu. ;)
Manchmal bin ich einfach
ein bisschen Yabby Dabby
Doom Bling Ding Peng Dush.

Aber sonst geht's mir gut!


Sommernachtstraum

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1818
  • Back to the roots.
Antw:Hausaufgaben 3. Klasse
« Antwort #2 am: 21. Februar 2012, 16:55:33 »
Meine Nachbarin muß bis heute bei ihrem 14jährigen dranbleiben, damit er die Hausaufgaben macht. Ihre Tochter geht auch in die 3. Klasse. Bei der läuft alles wie am Schnürchen. Es hängt wohl stark vom Kind selbst ab, vermute ich.
Ich bin eine gereifte Frau mit jugendlichem Aussehen. Und wenn Ihr das nicht glaubt, geb ich Euch die Nummer von dem Typen, der das gesagt hat!

Helena

  • Teenie
  • ***
  • Beiträge: 338
  • 3 Töchter und 3 Söhne
Antw:Hausaufgaben 3. Klasse
« Antwort #3 am: 21. Februar 2012, 17:09:56 »
Hallo!

Bei uns ist das so. Sie setzen sich mit mir zusammen an den Esszimmertisch. Mein Gott Josefina und Frederik würden auch lieber sonstiges machen, aber das gibt es nicht. Bei uns gibt es erst hausaufgaben und dann andere Sachen. Auch wenn Freunde zu Besuch kommen, müssen die alle erst einmal Hausaufgaben machen, bevor sie spielen dürfen. Ich mache entweder was in der Küche und bin in Sicht- und Rufweite, oder setze mich dazu und mache Sachen, welche ich sowieso machen muss.

Helena

Bea1974

  • Gast
Antw:Hausaufgaben 3. Klasse
« Antwort #4 am: 21. Februar 2012, 17:28:46 »
Hi Du, ich denke mal diese Phase hat (fast) jedes Kind mal. Insbesondere dann, wenn es daran geht erste freie sprachliche Selbstschreibversuche in einen logischen wohlmöglich auch noch zeitlichen Ablauf zu bringen.

Ich habe meiner Tochter auch manchmal auf die Sprünge helfen müssen.

Uns hat dann ein brainstorming meist weitergebracht. Will heissen, die Gedanken schweifen lassen, noch einmal erinnern und dabei Stichworte notieren. Um die Stichworte herum fanden sich meist schnell einige satzfüllende Worte, die dann zu Papier gebracht werden konnten.

Wenn es einmal gar nicht ging (kam auch schon einmal vor). Dann durfte sie etwas anderes machen, sich bewusst ablenken lassen, bevor sie sich dann wieder mit der Thematik beschäftigte.

2 Stunden lasse ich ehrlich gesagt nicht zu. ;)

naja, sie hat 2 Stunden gebraucht, weil sie halt die meiste Zeit da saß und Löcher in die Luft starrte. Das nenn ich jetzt mal nicht arbeiten und grübeln. Und wir hatten schon auch Brainstroming gemacht und haben Stichwörte aufgeschrieben. Aber sie saß, wie Ochs vorm Berg und nix ging. Ich hab ihr die Sätze schon fast in den Mund gelegt, aber auch das fruchtete heute überhaupt nicht. Man könnte sagen, sie hatte heute das buchstäbliche schwarze Loch im Kopf. Eigentlich fällt es ihr nicht schwer, sich Geschichten auszudenken.

Sie lässt sich auch gerne leicht ablenken oder wenn was nicht so klappt, wie sie es gerne hätte, dann kann sie richtig bockig werden und im schlimmsten Fall bricht eine Welt zusammen. Wir hatten heute alles dabei.

Meph

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 14145
Antw:Hausaufgaben 3. Klasse
« Antwort #5 am: 21. Februar 2012, 17:32:21 »
Hi Du, ich denke mal diese Phase hat (fast) jedes Kind mal. Insbesondere dann, wenn es daran geht erste freie sprachliche Selbstschreibversuche in einen logischen wohlmöglich auch noch zeitlichen Ablauf zu bringen.

Ich habe meiner Tochter auch manchmal auf die Sprünge helfen müssen.

Uns hat dann ein brainstorming meist weitergebracht. Will heissen, die Gedanken schweifen lassen, noch einmal erinnern und dabei Stichworte notieren. Um die Stichworte herum fanden sich meist schnell einige satzfüllende Worte, die dann zu Papier gebracht werden konnten.

Wenn es einmal gar nicht ging (kam auch schon einmal vor). Dann durfte sie etwas anderes machen, sich bewusst ablenken lassen, bevor sie sich dann wieder mit der Thematik beschäftigte.

2 Stunden lasse ich ehrlich gesagt nicht zu. ;)

naja, sie hat 2 Stunden gebraucht, weil sie halt die meiste Zeit da saß und Löcher in die Luft starrte. Das nenn ich jetzt mal nicht arbeiten und grübeln. Und wir hatten schon auch Brainstroming gemacht und haben Stichwörte aufgeschrieben. Aber sie saß, wie Ochs vorm Berg und nix ging. Ich hab ihr die Sätze schon fast in den Mund gelegt, aber auch das fruchtete heute überhaupt nicht. Man könnte sagen, sie hatte heute das buchstäbliche schwarze Loch im Kopf. Eigentlich fällt es ihr nicht schwer, sich Geschichten auszudenken.

Sie lässt sich auch gerne leicht ablenken oder wenn was nicht so klappt, wie sie es gerne hätte, dann kann sie richtig bockig werden und im schlimmsten Fall bricht eine Welt zusammen. Wir hatten heute alles dabei.

Und das ist genau der punkt, wo ICH meinen krempel auch zur seite schmeisse und erstmal was ganz anderes mache- und wenn ich mich dann 3 stunden später hinsetze flutscht es wieder.....
ich würds da halten wie deep blue  :-\


Für Dezentralität und Eigenverantwortung! https://www.youtube.com/watch?v=8zeg_R-PMAw
1DfyhRV3c7nRGPQuF4PdMkhJYtqE3BmSzW

deep_blue

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 14770
Antw:Hausaufgaben 3. Klasse
« Antwort #6 am: 21. Februar 2012, 17:32:34 »
Na, dann nimm es als solches was es war... ein schlechter Tag  ;) Wer weiss was sie beschäftigt hat.
Ich meinte auch nicht zwei Stunden arbeiten, ich meinte schon 2 Stunden rumsitzen, Löcher in die Wand starren, Wutausbrüche, nach aussen hin völlig unproduktiv sein etc. S:D

Meph, war schneller  ;)
Manchmal bin ich einfach
ein bisschen Yabby Dabby
Doom Bling Ding Peng Dush.

Aber sonst geht's mir gut!

Bea1974

  • Gast
Antw:Hausaufgaben 3. Klasse
« Antwort #7 am: 21. Februar 2012, 18:13:07 »
Ich frage ja auch nur. Natürlich machen wir hier auch Pausen, wenn ich merke nun geht absolut gar nichts mehr. Aber bei manchen Sachen, da bin ich dann auch mal hart und nehme 3 Matheaufgaben in 5 Minuten so nicht hin.

 Bei meiner Nichte, die auch in die 3. Klasse geht, sitzt keiner daneben, da guckt auch keiner, was sie da macht. Und ich nehme mal an das sie ihre Hausaufgaben auch gut macht, ihre Noten sind auf jedenfall gut. Ich würde mir halt wünschen, sie wäre da schon etwas selbstständiger und wollte daher wissen, wie es anderswo läuft.

 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung