Autor Thema: Erziehungsfrage zu einem Vorfall  (Gelesen 1472 mal)

coloneltw

  • Neugeborenes
  • *
  • Beiträge: 1
  • erziehung-online
Erziehungsfrage zu einem Vorfall
« am: 05. März 2019, 14:23:49 »
Hallo liebe Eltern,
ich bin Papa von 2 Söhnen, einer wurde gerade 10 der andere ist 6.
Meine Ex-Frau und ich leben getrennt, ich habe sie alle 2 Wochenenden.
Seit der Scheidung laufen die Absprachen eigentlich ganz gut aber ich habe das Gefühl, dass da immer eine Art Hintergedanke bei ihr dabei ist....

Wie dem auch sei, gab es jetzt in der Schule einen Vorfall mit dem Großen. Er hat wohl hinterrücks einer Lehrerin den Mittelfinger gezeigt. Ein Mitschüler verpetzte ihn und er wurde darum von der Lehrerin angesprochen. Er gab es zu und nun folgte ein Elternbrief, wo über den Vorfall informiert wurde mit der Drohung einer Abmahnung bei nochmaligem Vorkommnis.

Meine Ex-Frau bekam den Brief und rief mich an um meine Meinung zu hören. Ich sagte ihr zunächst, dass ich es gut finde, dass er ehrlich war und nicht gelogen hat. Das ist mir als Papa 100mal wichtiger als seine Tat.

Letztes Jahr ist er einmal von der Schule weggelaufen. Als Konsequenz sagte sie seinen Geburtstag ab. Das Kinderbowling hat sie da wirklich abgemeldet und allen Kindern gesagt, dass es nicht statt findet.

Dieses Jahr wollte sie mit ihm in den Indoorspielpark gehen und zu einem Fußball Spiel. Jetzt droht wieder eine Absage.

Ich schlug ihr vor als Erziehungsmaße, dass er vor der Klasse der Lehrerin sich öffentlich bei ihr entschuldigen muss und dann hat sich das. Ich denke aus einer solchen peinlichen Situation lernt er mehr als aus irgendeiner Strafe.

Sie denkt an 4 Wochen Technikverbot - natürlich beim Papa - damit er die Strafe umsetzen muss.
Ich halte nicht so viel davon eine ewig währende Strafe auszustellen. Es sollte im Verhältnis stehen.

Wie beurteilt ihr das? Wie würdet ihr reagieren wenn euer Kind dem Lehrer den Finger zeigt?

Vielen Dank

jewa

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 11544
  • Flieger, grüß' mir die Sonne!
Antw:Erziehungsfrage zu einem Vorfall
« Antwort #1 am: 05. März 2019, 15:19:33 »
Hallo und herzlich willkommen im EO-Forum.

Zu deiner Frage: Das Vergehen geschah in der Schule und wurde dort auch sanktioniert, ihr wurdet darüber in Kenntnis gesetzt. Sicherlich nicht mit dem Hintergedanken, daraus jetzt einen "Staatsakt" zu machen und drakonische Strafen zu verhängen, sondern allenfalls um auch aus Elternsicht nochmals mit dem Kind über sein Fehlverhalten zu sprechen.
Wenn das getan ist, würde ich es dabei belassen. Von Strafen wie Geburtstagsparty ausfallen lassen halte ich gar nix, soll eine Strafe (doch generell) in einem angemessenen Verhältnis zum Vergehen stehen.

Die Stufenleiterin meines Sohnes hatte damals in einem vergleichbaren Fall (respektloses Verhalten) in dem Gespräch zwischen ihr/Kind/Elternhaus gesagt, dass ihrerseits mit der Strafe die Sache erledigt ist und beide Seiten dann wieder von Null anfangen können.  :)

Ich wünsche dir noch viele gute Tipps/Anregungen und euch als Eltern gutes Gelingen.

LG, Jewa


Das Leben wäre viel einfacher, wenn ich dich nicht getroffen hätte.
Es wäre nur nicht mein Leben.


Tedd

  • Neugeborenes
  • *
  • Beiträge: 5
  • erziehung-online
Antw:Erziehungsfrage zu einem Vorfall
« Antwort #2 am: 07. März 2019, 20:44:41 »
Hallo coloneltw,

ich sehe es ähnlich wie jewa.
Die Strafe ist von der Schule aus erfolgt und damit hat dein Sohn hoffentlich gemerkt, dass solche Gesten das nächste Mal bloß gedanklich hinterhergeschoben werden.

Hat dein Sohn jetzt keinen Stress mit dem Jungen, der ihn verpetzt hat?  ;)

Ich finde es darüber hinaus unfair wenn deine Ex Strafen anbringt, die dann in der kurzen Zeit, in der du deine Kids hast, umgesetzt werden sollen.
Damit vermiest sie dir das Wochenende mit den Jungs gleich mit.

Es ist schön, dass sie mit dir zumindest Rücksprache hält wenn es Konsequenzen geben sollen für eure Kinder und nicht einfach welche aufstellt und du weißt davon nichts oder bist halt anderer Meinung.

Zu deiner Frage, wie würde ich reagieren wenn das mein Sohn gebracht hätte...
Ich hätte ihn denke ich erst einmal gefragt wofür der Mittelfinger gewesen ist, warum er der Lehrerin hinterrücks solche Gesten zeigt.
Dann hätte ich ihm ebenfalls klargemacht, dass er das in Zukunft unterlassen sollte, und er dann nach der Schule gerne lang und breit seinem Ärger Luft machen kann bei uns zu Hause.

Wie seit ihr denn nun verblieben?

 

NACH OBEN
Schwangerschaft-Forum Haustier-Forum Senioren-Forum Kontakt Impressum Datenschutzerklärung