17 jährige Tochter schmollt

Begonnen von herzblatt, 21. Juni 2009, 14:22:54

« vorheriges - nächstes »

herzblatt

hallo krystina

hab dank für deinen ausführlichen bericht.

hmmmmm wo fange ich an.
aaalllllssssooo ich fahre meine tochter NIE unaufgefordert.sie muß mich JEDESMAL fragen ob ich sie fahre.
da sie wie gesagt ihr eigenes zimmer mit bad einen stock tiefer hat, sehe und höre ich sie auch nur wenn sie das will.
ganz selten gehe ich runter (da krieg ich nur zustände wenn ich die bude sehe  ;D )
wenn sie nicht reden will, braucht sie das nicht, da renn ich ihr auch nicht nach.
es gibt auch schonmal tage wo wir uns nicht sehen und hören, für mich kein problem.

ja es sind nur 15min. zu fuß, runter auch kein problem (morgens um 8 wenn sie ihren dienst beginnt fahre ich sie z.b NIE weil ich nicht deswegen aufstehe  ;) ) aber wir leben ja seit letztes jahr in österreich und das ziemlich am berg.
nach hause geht es echt sehr stramm den berg hoch, und da sie wirklich beruflich sehr viel auf den beinen ist hole ich sie halt wenn es bei mir passt.

ich denke spätestens wenn ich wieder arbeite (wahrscheinlich sept/okt) hat sich das eh in der form erledigt, und das weiß sie auch.

ich muß dazu sagen das mein mann und meine tochter 8 monate vor mir hier her gezogen sind.
ich mußte in deutschland noch meine arbeit zu ende bringen und bin gependelt.
in der zeit ist meine tochter täglich mehrmals hoch und runter gelaufen, teilweise auch knietief im schnee, wir hatten einen strammen winter und oft war morgens noch nicht geräumt.
natürlich geht es wenn es muß, das weiß ich auch und das hat sie auch bewiesen.

ich habe mit meiner mutter schon bestimmt 13 jahre keinen kontakt mehr und auch ich gedraute mich nie was zu fragen, nämlich aus angst.
wie du siehst, unsicherheit hat viele ursachen ;-)

wenn meine tochter mich wie dreck behandeln würde, das würde ich merken und dann würde hier der bär steppen.
denn eins habe ich ihr anerzogen, und das ist respekt.nicht nur vor mir, sondern vor jedem mensch.

ich wünsche dir von herzen das du lernst deine mutter anzunehmen wie sie ist und zu lieben.

mütter sind auch nur menschen ;-)

liebe grüße

Claudia

Krystina

Ohje, da hat mich wiedermal getroffen, dass ich mich schirftlich nicht so auf den Punkt genau ausdrücken kann  ::)  ;D
Ich liebe meine Mutter ja sehr und das weiß sie auch. Wir haben ein relativ gutes Verhältnis mittlerweile zueinander, nur eben lange nicht so gut, wie sie es verdient.
Ich meine damit, dass der Tonfall, der mir oft rausrutscht einfach nicht angemessen ist. Dann bin ich maulig oder reagiere nur widerwillig auf ihre Fragen. Respekt habe ich vor ihr auf jeden Fall!
Jemanden, der einem so nahe steht, "wie den letzten Dreck behandeln" beginnt bei mir schon dabei, ihn zu ignorieren oder eben tagelang nur noch knappe Ja und Nein Antworten zu geben. Deshalb die Verbindgung zu deiner Tochter.
Schön, dass deine Tochter doch so selbstständig ist und doch die meiste Zeit allein zur Arbeit läuft und auch von der Arbeit heim kommt. Das war aus deinen Posts für mich nicht ganz ersichtlich und auch den Schnee hab ich von meinem Platz am Schreibtisch nicht sehen können  ;D

Also meine Frage: Es stört dich "nur", dass sie sich zu sehr auf deine Gutmütigkeit verlässt, zu viel schmollt, aber erwartet, dass du sofort parat stehst, wenn sie was braucht?

Ich bin der Meinugn du hast deine Schuldigkeit als Mutter getan und ihr viel ermöglicht und wie du selbst schreibst viele Freiheiten gegeben, die andere nicht haben. Richte dein Leben langsam wieder komplett auf dich aus und gibt ihr, was übrig bleibt. (dein Zitat: "und ich denke wichtig ist das ich meinen tagesablauf nicht mehr danach ausrichte.")
Sie ist jetzt fst erwachsen und wird ihren Weg schon gehen. Dazu gehört auch, sich mit anderen Erwachsenen gleichberechtigt auseinanderzusetzen. Das fängt bei dir an. Behandle sie einfach wie jeden anderen, der sich dir gegenüber so verhalten würde. Beleidigte Freundinnen von dir würdest du ja wahrscheinlich auch nicht noch zum Essen einladen, sondern warten bis sie sich beruhigt haben.  ;)
Mit dem Verweigern des Hemdenbügelns bist du jedenfalls genau auf dem richtigen Weg, würd ich sagen  :)

Viel Erfolg noch bei deiner restlichen Erziehungzeit. Es ist die wahrscheinlich schlimmste Zeit in der du steckst - aber wenigstens hast du danach das Ende erreicht  :-*


herzblatt

hallo krystina,

vielen dank für deine antwort und deine geduld.

du hast recht, respektlosigkeit fängt auch da schon an.
sowas wie du es beschreibst hatte ich mit meiner oma als ich jung war.
ich hatte sie sooooooo lieb, aber sie konnte soooooo nerven  ;D
und wenn sie sich dann an einem thema festgebissen hatte über das ich nicht reden wollte konnte ich auch so sein wie du.ihr verhalten hat mich manchmal richtig argressiv gemacht  :-\
ganz schlimm, denn auf der einen seite hat man ein schlechtes gewissen das man so reagiert, aber auf der anderen seite ist sie mir fürchterlich auf den keks gegangen  ;D

also am meisten an meiner tochter stört mich das ich wirklich ALLES für sie tun kann (könnte), in dem moment wo ich was von ihr will das ihr nicht in den kram passt macht sie es

1.garnicht
oder
2.nicht richtig.

dazu kommt das sie dann anfängt zu schmollen wenn ich sie darauf hinweise das es so ist und das ich das nicht gut finde.
da geht dann die diskutiereri los, alles schaukelt sich hoch und dann ist schlechte stimmung.
oft tagelang.DAS ist es was mich ärgert.
warum kann sie nicht einfach sagen "mama du machst soviel für mich, ich tu das gern für dich" *träum*  ;D

wenn möglich bitte ich sie ja schon um garnichts mehr, aber manchmal (wie halt jetzt die sache mit unserem hund) lässt es sich nicht vermeiden.
und grad dieser fall hat mich so sauer gemacht weil es ja nicht drum ging MIR einen gefallen zu tun, sondern die bedürfnisse des hundes zu befriedigen (den sie auch wollte)
und das ihr ihre eigenen interessen VOR der verplfichtung dem hund gegenüber gehen, das ist das was mich so geschockt hat.
man denkt immer die wären so vernünftig und wüßten mittlerweile auf was es ankommt, und dann kommt sowas.

wenn ich sie behandeln würde wie jeden anderen hätte ich sie schon lange rausgeschmissen  ;D
jemand anderes würde ich sowas nicht durchgehen lassen.eine beziehung (egal in welcher form) besteht aus geben und nehmen.
ich denke kinder haben bei uns IMMER einen sonderbonus und das lässt sich mit keiner anderen beziehung vergleichen.
ich würde in einer lebensbedrohlichen situation versuchen einem freund das leben zu retten, für meine tochter würde ich mein leben geben.
es ist eine liebe die sich mit nichts anderem vergleichen lässt finde ich, und dadurch läßt man sich auch mehr gefallen als man es je bei einem anderen menschen tolerieren würde.

nun ja, ich bin auf dem besten weg die zügel ein wenig zu straffen, und wie nettilein schon sagte, sowas geht nicht krass von heute auf morgen.
aber ich merke das meine tochter spürt das sie den bogen beim letzten mal überspannt hat.
ihr augenaufschlag zieht nicht mehr, ich glaube sie ist etwas irritiert.
gut so!!  ;D

nochmals vielen dank an alle, wie gesagt für mich ist jetzt klar wie ich mich weiterhin verhalte und dabei habt ihr mir sehr geholfen.

liebe grüße und ein sonniges wochenende

wünscht euch

Claudia


Pünktchen

Hallo du,

ich habe selbst auch noch etwas Zeit, bis meine Tochter in dieses Alter kommt, aber ich arbeite aus beruflichen Gründen mit diesen Mädels zusammen.

Mein Tip wäre:

Sie darf gerne schmollen. Ist ihr gutes Recht. Aber in dieser Zeit würde ich für sie nicht Hotel Mama auskosten lassen. So muss sie, wenn sie etwas von dir will wieder mit dir reden. Sie wird natürlich die erste Zeit das lange durchhalten, aber dann wird sich das (im Normalfall) regulieren.

Du hattest ja auch die Befürchtung, dass darunter euer Verhältnis kaputtgehen könnte. Diese Sorge kann ich verstehen. Es ist sicher auch hart die Zeit des Schmollens durchzuhalten. Ich denke aber nicht, dass euer Verhältnis kaputtgeht, wenn du ihre Grenzen akzeptierst und ihr gleichzeitig auch Grenzen gibst.