Autor Thema: Wie bringe Ich meiner Maus bei das Sie mal in Ihrem Zimmer schlafen soll  (Gelesen 1695 mal)

SoAn1011

  • Teenie
  • ***
  • Beiträge: 288
Hallo zusammen,

Ich weiß der Fehler liegt bei uns, das wir unsere Maus seit fast
3 Jahren bei uns Schlafen lassen haben. Wir wollen unser Schlafzimmer umbauen,
Ich kann durch Ihr Bett meinen Schrank nicht richtig nutzen und Ich möchte auch
gern mal wieder den "Luxus" haben Abends im Bett nochmal zu Lesen oder ähnliches,
da Sie aber bei dem kleinsten Licht sofort wach wird, geht das natürlich nicht.

Wie habt Ihr es gemacht? Bitte keine anschuldigungen oder ähnliches. Unproduktives gerede darf auch fern bleiben, kurz gesagt die Leute die eh was gegen mich haben und nur drauf warten mich anzugreifen dürfen sich bitte zurückhalten.
Danke.

Lg

Kathrin

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 27622
Du kannst versuchen mit ihr zu reden, bei meiner Tochter hat es allerdings nichts gebracht.  S:D
Tagsüber und abends war sie wirklich einsichtig, ist nachts dann aber doch zu uns gekommen. ;)
Kurz vor ihrem 5. Geburtstag hat es von allein aufgehört, warum weiß ich nicht und kann dir darum auch keinen richtigen Rat geben.
Schläft sie denn wenigstens in ihrem Zimmer ein?
     
Jana - *03.03.08 - 48cm - 3810g            Joel - *23.02.04 - 53cm - 4580g


SoAn1011

  • Teenie
  • ***
  • Beiträge: 288
Uiii doch so früh  ;D S:D
Nein, sie schläft Abends ja nicht mal alleine wir müssen daneben liegen
bis sie eingeschlafen ist.  :(
Aber wir machen das ja auch gerne für Sie, nur irgendwann will man eben auch mal sein
Zimmer wieder für sich haben, und es würde mich auch nicht stören wenn Sie nachts rüber kommt. Aber sie muss eben lernen das sie auch in Ihrem Zimmer schlafen kann und auch soll.

Wolkenspringerin

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6412
Dann begleite sie doch in ihrem Zimmer in den Schlaf, wenn es ok ist wenn sie Nachts auf Wanderschaft zu Euch geht. ;)
Ansonsten konsequenz ist die Lösung...mal dauert es länger mal gehts schneller.... ;)

Kathrin

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 27622
Dann leg dich doch in ihrem Zimmer dazu bis sie eingeschlafen ist?!
Haben wir auch ne Zeit lang gemacht.
     
Jana - *03.03.08 - 48cm - 3810g            Joel - *23.02.04 - 53cm - 4580g

Schnukki

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 14433
A. ist auch immer nur mit Begleitung eingeschlafen. Ich habe mich anfangs mit in ihr Bettchen gelegt (Ikea Kinderbett  :P).
Dann habe ich mich nur noch vor das Bettchen gesetzt .. eine Hand im Bett bzw. ihre Hand in meinen Haaren.
Und nach und nach wurde die Einschlafphase kürzer.
Wir haben es dann mit Einschlafritualen geschafft. Sprich noch kuscheln und Buch vorlesen und dann eine CD. Das klappt super.
Allerdings war A. um die 2 Jahre als sie dann schon alleine schlief. Damals war mit reden noch nicht viel  :P

Vielleicht versucht ihr es erst mal, dass sie in ihrem Bettchen einschläft - mit Dir dabei. Und dann nach und nach verkürzen.

schwarzesgiftal

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 7723
    • Mail
Wir hatten das problem auch laaaaang:D

Sie bekam dann ein neues "grosses" Bett und seitdem ziehen wir das durch.. sie kam zwar anfangs auch noch jede nacht rüber, aber mittlerweile ist es für sie normal dass sie in ihrem Bett schläft und auch alleine einschläft... anfangs hat sich halt wenns war noch jemand dazugelegt oder wir brachten sie halt wieder zurück in ihr bett wenn sie nachtwanderungen gemacht hat.. also uns halt geholfen... stur zu bleiben.. sie immer und immer wieder zurückbringen in ihr bett:D
Unser Mausi 2006
Unser Schnecki 2008




“ I'd rather be hated for who I am, than loved for who I am not.”

Dea

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1497
  • Melina Celine *11.08.2008 *18.10Uhr *3000g *50cm
Bei uns hat es erst mal geklappt das sie ein neues Bett brauchte und sie durfte sich eins aussuchen, gut nun haben wir sie wieder oben, aber nicht mehr jede nacht





min(e)

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 5303
  • *09/15
Mein exmann hat es nach der Trennung auch so gemacht, dass unsere damals 3jährige in ihrem Zimmer schlafen soll (bzw ich sehe das nicht als Fehler, es ist einfach ein anderer weg, den manche gerne gehen ;) )
Er hat es dann auch sich genommen und ist x mal nachts aufgestanden, wenn sie wach wurde und gerufen/geweint hat
Laut seinen Erzählungen ging das zwischen einem halbem und einem Jahr so, mit mindestens 3x aufstehen

Unsere kleine habe ich dann mit 4jahren aus dem Schlafzimmer verbannt, weil die Mehrheit durch ihren unruhigen schlaf nicht zur Ruhe kam :/
Hier war es dann auch so, das ich am Anfang õfters aufstehen musste
Btw auch aktuell kommt sowie ab und an Rüber und meint, sie kann nicht schlafen

Am Anfang musste ich auch bei ihr bleiben, bis sie eingeschlafen ist, was jetzt noch auch ab und an vorkommt

Da musste ich durch, den von jetzt auf nachher ohne Begleitung alleine in einem Zimmer zu schlafen, das konnte ich verstehen, das sie das nicht konnte.
Und mit der Zeit klappte es dann auch
Meiner Maus half und hilft noch, wenn ich nach einer Zeit wieder reinschaue, ihr nochmal gute Nacht sage :)

Wechselflügler

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2243
J. schlief das erste 3/4 Jahr problemlos in seinem Zimmer - dann kam ein fieser Backenzahn... :-X

Seitdem schläft er bei uns im Bett, mit Begleitung.

Ich habe ihn letztens mal gefragt, ob und wann er denn mal wieder in seinem Zimmer schlafen möchte. Er antwortete mir, er würde dort schlafen, wenn er ein neues, großes Bett hat (im Moment hat er noch das umgebaute Gitterbett).

Wir haben jetzt für uns beschlossen, wenn er trocken ist (wir also keine Wickelkommode mehr brauchen) bekommt er ein neues Zimmer mit großem (90x200cm) Bett.

Lesen z.B. klappt problemlos, denn WENN er schläft, kriegt ihn so leicht nichts mehr wach.
 

*Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben:
  Die Sterne der Nacht
  die Blumen des Tages und
  die Augen der Kinder*   (Dante Aligheri)

Gwynifer

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 667
warum sollte Eich denn jemnd anfeinden deshalb?? In vielen Kulturen ist es das normalste der Welt dass  die Kinder bei den Eltern schlafen.

WIr haben gerade vor 2 Wochen unsere beiden Kinder dazu bewegt, aus dem Familenbett auszuziehen.. der Grosse ist wohlgemerkt 6(!!)
bei uns hat es geklappt weil der Grosse halt schon sehr einsichtig ist und wir den beiden ein schönes Kinderschlafzimmer eingerichtet haben. Die Kleine (2) will eh dort schlafen wo der Grosse ist... wird die Maus nachts wach geh ich zu ihr ins Kinderschlafzimmer... das Bett ist gross genug für uns beide (der Grosse hat ein eigenes)
-----------------------------------------------

Wunder 1: Junge, Feb 07

Wunder2: Mädchen, März 11

mausebause

  • Gast
Uuhh, DAS Problem kenne ich..zu Genüge.. :P
Bei uns wird es JETZT gerade laaangsam besser - und Helena wird 6..
Ich hab wenig Zeit, meld mich aber nochmal ausführlicher!

*nova*

  • Gast
Wenn ihr es wirklich ändern wollt, dann würde ich die Umgewöhnung erstmal abends starten. Nachts ist ja nochmal was ganz anderes. Alena schläft nachts auch bei mir. Was mir aber ganz wichtig war ist, dass sie in ihrem eigenen Bett einschläft und auch weiß, dass ist ganz klar ihr Bett! Nachts zu Mama wandern ist okay, aber eingeschlafen wird im eigenen Bett. Und im Kinderbett kann man die Kinder ja auch in den Schlaf begleiten. Am Anfang habe ich mich immer mit ins Kinderbett gelegt, mittlerweile braucht sie mich zum einschlafen nicht mehr. Meist wandert sie dann halb 2 nachts zu mir, was mich aber nicht stört.

SoAn1011

  • Teenie
  • ***
  • Beiträge: 288
Danke für die ganzen antworten, ich melde mich nachher nochmal. Hab grad wenig Zeit.  :-*

Sweety

  • Gast
Also zuerst mal kommt es bei aller Planung der Eltern auch ein bisschen aufs Kind an.

Wir sind hier große Familienbett-Fans, zumindest eben die ersten 2-3 Jahre und was war? Den Großen mussten wir mit 15 Monaten ausquartieren, weil ER einfach nicht mehr ruhig schlafen konnte mit uns und beim Kleinen kann es passieren, dass es noch früher der Fall ist. Gefallen muss uns das nicht, aber es ist eben so.
Vorwürfe find ich da generell fehl am Platz. Es ist halt wie es ist und wie schon gesagt wurde, eigentlich ist es ja das Natürlichste von allem, dass alle gemeinsam schlafen.

Euer Bedürfnis kann ich trotzdem verstehen. Bei uns war es die Schlafbegleitung für den Großen. Also nicht falsch verstehen, wenn er es wirklich GEBRAUCHT hätte, dann wäre da gar keine Diskussion gewesen. War aber nicht so. Das war sein Weg, noch mehr Zeit mit Papa zu verbringen. Leider hatte das zur Folge, dass mein Mann mit seinen Arbeitszeiten um sieben in die Wohnung gefallen ist, mit uns gegessen hat, dann den Großen ins Bett gebracht hat, 1,5 Stunden mit ihm liegengeblieben ist und dann noch ein bisschen gearbeitet hat.
Das war ziemlich übel für uns als Familie. Wir haben das jetzt abgeschafft. Er wird ins Bett gebracht, dann wird vorgelesen und ein bisschen über den Tag geplaudert und evtl. noch ein Lied gesungen und dann statt Schlafbegleitung hört ein Hörspiel. Klappt einwandfrei.

Vielleicht geht das bei euch ja auch.

Zum einen würde ich sie vorbereiten. Bei uns geht alles, auch absolut unangenehme Sachen, leichter, wenn wir den Großen vorher drauf vorbereiten.
Mach es ihr schmackhaft. Nicht im Sinne von "wenn du das machst, dann passieren wundervolle Dinge", sondern mehr nach dem Motto "Du schläfst in deinem eigenen Zimmer! In deinem Bett! Die ganze Nacht - das ist richtig klasse."
Wenn sie verneint und aufbegehrt, freundlich auf deinem Standpunkt bleiben, aber ein Hintertürchen offenlassen, damit die Situation nicht verfahren wird, wenn es nicht klappt: "Na nu - warte ab, wir probieren es mal zusammen, ja? Doch doch, wenn es nicht klappt, gucken wir weiter, aber zuerst probieren wir es." und dabei auch wirklich bleiben und ihr das vermitteln.

Naja und dann... halt einfach einen Tag um den anderen ausprobieren. Am Ball bleiben. Wenn es nicht gleich klappt - egal!! Dann dauert's eben ein paar Tage/Wochen länger. Klingt jetzt doof, aber ihr habt das 3 Jahre gemacht - da kommt es doch auf ein paar Tage oder Wochen nicht an oder?

Ich drück die Daumen.

Binus

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 3518
Ich schließe mich den Vorrednerinnen an, zuerst würd ich sie ans Einschlafen im eigenen Zimmer gewöhnen. Geht bei uns auch aktuell nur mit Coaching, sprich am Bett sitzen, bis er eingeschlafen ist. Mal nervig (wenns lang dauert, da KiTa-Mittagsschlaf  :P), oft völlig unkompliziert und zügig (5-10 Minuten, va.a. eben am Wochenende). Ich gönn ihm das auch, dass ein Kind allein im eigenen Zimmer einschlafen muss, wenn es seinen Unmut äußert, finde ich persönlich nicht nötig.

Aktuell hatten wir eine Schlecht-Schlaf-Phase nach längerer Krankheit, wo das Kinderbett bei uns im Schlafzimmer stand. Nach dem Umzug zurück ins eigene Zimmer startete das nächtliche Geschrei bei jedem Wachwerden.  :P Wir haben uns für Konsequenz entschieden, gehen hin, erzählen ihm, dass alles gut ist - aber er in seinem Zimmer schlafen soll. Inzwischen klappt das wieder ziemlich gut, er dreht sich um und schläft weiter. Wir erklären ihm aber auch immer wieder im wachen Zustand, dass wir ihn ins Bett bringen und so lang bleiben, bis er schläft , aber Mama und Papa nachts im eigenen Zimmer Schlafen. 


SoAn1011

  • Teenie
  • ***
  • Beiträge: 288
Huhu nochmal.

Es ist ja auch nicht so das wir Sie abschieben wollen oder so, nur wie gesagt Ich kann mein Schrank nicht nutzen, da es keine andere stellmöglichkeit gab, und wie Ich auch sagte wenn Sie nachts noch zu uns kommt ist das auch vollkommen ok.

Ich bin ehrlich was mich/uns ein wenig stört, ist eben das Sie mit begleitung ins Bett muss jeden Abend, das heißt auch wenn sie mal kein bock auf schlafen hat, hängen wir da und der jenige muss eben auch solange bei Ihr bleiben, verlässt man den Raum bevor Sie eingeschlafen ist, steht sie auf, und dann kommt Sie entweder gleich hinter her oder aber macht Ihren Bruder wach, naja auf jedenfall möchte man eben auch als Elternteil abends mal 2-3 Stunden zeit haben um eben seine wichtigen Dinge wie schreibkram etc zu erledigen und das geht nicht wenn Ich schon fast im Bett bleiben kann oder oft sogar denn beim ins Bett bringen schon einschlafe.

Dafür kann Sie nichts, sind aber eben unsere Bedürfnisse.

Ich werde es so Probieren morgen oder zum WE kommt Ihr Bett in Ihr Zimmer und dann schauen wir mal das Sie wenigsten erstmal dort einschläft, alles andere wird sich
zeigen, und klar wenn es nun noch garnicht geht denn eben nicht aber ein versuch ist es wert, ich möchte auch nicht das Sie sich abgeschoben fühlt oder so, Ich muss auch sehen wie Ich das mit dem kleinen mache, fair wäre es denke Ich Ihn dann auch in sein Zimmer umzusiedeln, hoffe nur das ist nicht zu früh, obwohl er eh ganz locker ist als Sie.

Danke für eure Tipps und Ratschläge, schauen wir mal was die Zeit und die Tipps bringen :)


Fliegenpilz

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 41726
  • Von damals bis zur Unendlichkeit!
Seit wann steht denn ihr Bett in eurem Schlafzimmer? Wie habt ihr es bisher versucht sie umzugewöhnen?

Und wo schläft Anthony?
Wenn er auch in eurem Schlafzimmer schläft, dann: Lass die Umgewöhnung! Es klingt nicht nur unfair, sondern es ist unfair das eine Kind "rauszuschmeißen" und dem anderen Kind es zu erlauben, vorallem da der Altersabstand sehr gering ist und Soraya vom Alter her eure Beweggründe noch gar nicht nachvollziehen kann!

Meine beiden Mädchen schlafen Abends in ihren Betten ein. Delia braucht dabei mehr Begleitung als Ljiljana. Ljiljana möchte ins Bett geschmissen (ja, geschmissen - einer an den Händen, der andere an den Beinen und zack hoch ins Hochbett!) werden und braucht nur ihre Wauzis, die Wärmflasche und ein Hörspiel ihrer Wahl. Delia hingegen möchte noch ein paar Minuten geschmust werden, möchte noch etwas erzählen und komplementiert einen dann aus dem Bett :)
Nachts wandern meist beide Kinder zu uns rüber. Dies findet ab 2 Uhr statt, findet sein Ende dann beim Aufstehen. In manchen Nächten kommen sie auch nicht - aber sie sind immer herzlich Willkommen, die kleinen Kuschelmäuse :-*

comicami

  • Kleinkind
  • ***
  • Beiträge: 68
  • 2-fache Mädels-Mama
Unsere KLeine ist fast zwei Jahre lang nur mit Begleitung eingeschlafen. Wir haben das mitgemacht, weil wir dachten, sie brauch es wirklich und fühlt sich alleine, wenn wir nicht da sind, etc.
Bis wir dann eines Abends ausgegangen sind und die große Schwester (21 J.) legt die Kleine ins Bett, sagt "Gute Nacht" und geht aus dem Zimmer raus (die Tür blieb ein Stück offen) !!!! Und sie schlief !!!!
Ab dem Moment war mir klar, dass sie es sich (oder wir es ihr) schlicht und ergreifend angewöhnt hat/haben, und das kann man ändern. Also haben wir sie konsequent und  mit entsprechender "Zeremonie" (Geschichte, beten, kuscheln) ins Bett gelegt, 2 Abende Gemecker (1.x 30 Min, 2.x 10 Min) und seit dem schläft sie alleine ein und es ist das normalste von der Welt !!!

Ich denke Konsequenz ist der einzige Weg, der wirklich hilft !

Viel Erfolg !
[nofollow] [nofollow]

SoAn1011

  • Teenie
  • ***
  • Beiträge: 288
Guten Abend...

@Christiane
Das ist es ja, wenn denn müssen beide in Ihren Zimmern schlafen.
Zur zeit hat Anthony zwar die anwandlung auch Nachts extrem kuscheln zu wollen
aber das ist ja wie gesagt kein Problem, es kommt nicht drauf an das Sie später zu uns
ins bettchen kommen, nein es geht mir darum das Soraya lernt das Sie auch in Ihrem Bett einschlafen kann.

Anthony schläft von anfang an in seinem Bett, und Ihn macht es auch nichts aus
wenn Ich zb wenn Ich Ihn zum Mittagsschlaf hinpacke auch gleich den Raum verlasse,
er pennt denn entweder gleich ein wenn er seine Milch trinkt oder spielt noch kurz für sich und schläft dann.
Soraya will aber nicht mal in Ihrem Bett einschlafen, zur zeit ist es so, sie schläft in unserem Bett ein, wenn wir ins Bett gehen packen wir sie in Ihr Bett da kommt meist gemecker und spätesten zwischen 2-4 uhr kommt sie wieder zu uns ins Bett.

Ich werde es jetzt am We mal versuchen Ihr Bettchen kommt in Ihr Zimmer, denn
werden wir schauen ob sie sich ein ritual aussuchen möchte was wir denn noch machen, zb was vorlesen oder ähnliches...
Mal sehen ob es Ihr gefällt oder nicht...

@comicami
Sicherlich hat auch konsequenz was damit zutun, aber bei uns ist eben auch zusätzlich noch Ihr kleiner Bruder auf den Sie eh Eifersüchtig ist und da möchte Ich nicht nur mit konsequenz sondern eben auch auf die art mit auf sie zukommen und einen gemeinsamen weg finden probieren.

Vielleicht ist sie auch noch garnicht soweit und brauch das einfach noch.

lg

Sweety

  • Gast
SoAn, ich würde dir auch einfach raten, es zu probieren und im Zweifelsfall nicht auf einen schnellen Erfolg hoffen.

Das mit der Gleichbehandlung aus Fairnessgedanken heraus halte ich für Quark. Kinder soll man gleich lieben und wertschätzen, aber man muss sie nicht exakt gleich behandeln. Eine solche Vorgehensweise ist keine Fairness, sondern - teils sinnlose - Gleichmacherei.

Auch eine Dreijährige kann verstehen, dass das eine Kind bei den Eltern einschläft (weil die Mama stillt o.ä.) und das andere schläft erstmal in seinem Zimmer ein und kommt dann später nach. Und im Zweifelsfall, wenn du so sehr an dem Gedanken hängst (das ist keine Wertung!!), dann kannst du wirklich beide ausquartieren. Holst halt den Mini gleich beim ersten Füttern oder so zurück, wenn bestenfalls Soraya schläft.

Was hat sie denn für ein Bett? Bei Constantin wurde sowohl das im KiZi schlafen als auch das nächtliche Rumtustern schlagartig besser, als er aus dem Gitterbett raus und in ein großes (90x200cm) kam. Da war er 15 Monate alt und er liebt sein großes Bett. Das hat zudem auch den immensen Vorteil, dass wenn wirklich mal Not am Mann ist, sich immer jemand ganz bequem zu ihm legen und auch dort mit ihm im Arm übernachten kann, ohne dass es zu Verrenkungen kommt. Eine "Notdecke" liegt immer am Fußende ;)

Viel Erfolg!

kleinJonas

  • Gast
eine leidensgenossin-wie schön :)
unser knirps ist auch 3 jahre und hat bisher immer bei uns geschlafen, wir mussten immer neben ihm liegen bleiben bis er eingeschlafen ist, was meistens damit endete das wir mit eingeschlafen sind...
da sich beruflich bei uns einiges verändert hat kann und will ich das nicht mehr machen...
ich habe mich immer strikt geweigert jonas schreien zu lassen...
vor einer woche haben wir jetzt aber damit angefangen, das er alleine einschlafen muss, wobei er sich aussuchen kann ob er bei uns schläft oder bei sich im zimmer...
wir lesen immer bei uns im bett vor und dann, wenn er merkt das ich es ernst meine und aus dem zimmer gehe trabt er in sein zimmer-das ist näher am wohnzimmer, wo ich mich abends aufhalte (schlaues kind :) ) er opert dann immer noch ganz schön lange rum und es fallen ihm gaaanz wichtige dinge ein die er noch unbedingt erledigen muss... aber er schläft dann irgendwann ein...
mittlerweile immer schneller...
ich gehe jedesmal zu ihm wenn er weint, sage ihm das ich da bin etc...
wird wohl noch ne weile dauern bis das alles anstandslos klappt...aber für die erste woche bin ich schon sehr zufrieden :)

Fliegenpilz

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 41726
  • Von damals bis zur Unendlichkeit!
Wenn eh schon Eifersucht vorhanden ist, dann halte ich es für schwierig ein Kind auszuquartieren und es dem anderen Kind zu erhalten. Aber das ist nur mein persönliches Empfinden und bei uns sind die Kinder sozusagen zeitgleich ausgezogen - freiwillig! :)

Ich sehe da halt auch noch einen Unterschied ob ich meiner 4jährigen erkläre, dass unser (fiktives) Neugeborenes bei mir schlafen darf und wieso sie besser in ihrem Bett aufgehoben ist - oder bei Kindern mit einem Abstand von 19 Monaten und beide unter 3 Jahren eine solche "Ungleichstellung" einzuführen.

Vielleicht wirklich beide direkt ausquartieren, SoAn1011? :)

Delia hat im Übrigen auch nie in ihrem "Babybett/Gitterbett/Juniorbett" geschlafen, das wurde im besten Fall zum Spielen genutzt. Das Problem löste sich gänzlich als sie das große Bett bekam, sie durfte es selbst "einrichten" (Bettbezüge aussuchen, Kuschelkissen aussuchen, ...) und schläft gerne im Bett. Manchmal wandert sie auch Nachts hoch zu ihrer großen Schwester :-*
« Letzte Änderung: 20. März 2013, 21:14:02 von Christiane »

SoAn1011

  • Teenie
  • ***
  • Beiträge: 288
Nabend Mädels,

Ich muss mal berichten, eigentlich war ja geplant heute die Bettchen umzustellen,
habe es zeitlich aber nicht geschafft, aber meiner Maus heute morgen erzählt das Ihr Bettchen heute in Ihr Zimmer kommt und Sie sich dann aussuchen darf wie Sie denn da einschlafen möchte, oder bzw welches ritual wir uns überlegen wollen...

Denn habe Ich es wie gesagt nicht geschafft, meine Maus kam denn an uns sagte
"Mama, raya schläft heute in Ihrem Zimmer? Ich denn Nein Maus habe es ja noch nicht geschafft, denn kam von Ihr das Sie aber in Ihrem Zimmer schlafen will. Ich hmm okay hatte dann Ihr großes Bett neu bezogen noch ein weiteres Kissen hingelegt div Kuscheltiere weg geräumt und Mausi hat dann Ihre Bettdecke und Kopfkissen geholt.

Ich dachte ja nicht das es klappt, aber Mausi ist tatsächlich in Ihrem großen Bett
eingeschlafen habe mich neben sie gelegt und nun schläft sie in Ihrem Zimmer in Ihrem großen Bett. ;D ;D

Ich bin so stolz auf Sie, und finde es toll das sie das von sich aus wollte, sie fragte zwar wo Anty schläft und ob Ich mich zu Ihr lege und sie nicht alleine schlafen möchte, aber Ich habe Ihr auch gesagt das Ich nur solange bei Ihr liege bis sie schläft aber wenn was ist Mama und Papa ja gleich neben an sind.

Schauen wir mal ob sie heute nacht rüber gewandert kommt....

Ahhhh mein Baby, und jetzt fehlt sie mir schon... ja ja mir kann man nichts recht machen *lach* :'( S:D

lg

SoAn1011

  • Teenie
  • ***
  • Beiträge: 288
Update, also vorgestern hat meine maus ca 5 Std in ihrem Bett geschlafen
bis sie denn mit einer vollen windeln vor uns stand, ab da wollte sie dann auch bei uns schlafen, aber in ihrem Bett.

leider hat sie es gestern wieder komplett abgelehnt in ihrem zimmer
zu schlafen.

ich bin gespannt wie es heute ist.  :)

 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung