Autor Thema: Umgang mit Wut  (Gelesen 1930 mal)

Paula2244

  • Neugeborenes
  • *
  • Beiträge: 1
  • erziehung-online
Umgang mit Wut
« am: 28. Dezember 2018, 23:15:10 »
Hallo,
Ich habe einen 4 jährigen Sohn . Zurzeit haben wir das Problem, dass er mich ständig anschreit. Das kann sein, weil ich als erster das Licht anmachte, meine Schuhe zuerst aus-oder angezogen habe, auf die Ampel drückte, den Fernseher ausmachte usw. Er schreit auch wenn ihm etwas nicht sofort gelingt, ein Turm kaputt geht oder der Zug schon abgefahren ist. Ich weiß nicht so recht was ich da tun soll. Er schläft bei mir mit im Bett und meistens wenn er mich wieder häufig angeschrien hat oder es kurz vorm schlafen ist, sage ich zu ihm, dass ich niemanden in meinem Bett haben möchte der mich anschreit, bleibe dann aber oft solange in seinem Bett liegen, bis er schläft.
Dieses wütende in die Luft schreien wenn etwas nicht klappt versuche ich schon zu überhören aber seit einer Weile schreit er mich bei jeder Kleinigkeit an und das geht nicht und es verletzt mich auch irgendwie.

Vielleicht habt ihr Tipps für mich?
« Letzte Änderung: 29. Dezember 2018, 20:25:10 von Paula2244 »

Tata

  • Neugeborenes
  • *
  • Beiträge: 17
  • erziehung-online
Antw:Umgang mit Wut
« Antwort #1 am: 02. Januar 2019, 18:16:50 »
Hallo Paula,
Erstmal würde ich dir raten, das Schreien auf keinen Fall persönlich zu nehmen. Ich denke das ist der Grund warum es dich verletzt, oder? Mit vier Jahren kann er sich noch gar nicht genug in andere hineinversetzen, um so etwas verletzend zu meinen.
Ich denke mal, es ist in dem Moment nur Ausdruck seiner Frustration. Vom Gefühl her würde ich da auch keine Ablehnung zum Ausdruck bringen, wie nicht im Bett haben wollen, denn er kann in dem Moment wahrscheinlich gerade nicht anders. Und du lehnst ja auch eigentlich das Anschreien ab und nicht ihn.
Bei meinem Patenkind hat es immer gut funktioniert ruhig abzuwarten, bis die Wut verraucht ist und dann ohne jemandem die Schuld für die Situation zu geben, sowas zu sagen wie: "Das hat dich ganz schön geärgert, dass du nicht drücken konntest, oder? Erinner mich nächstes mal dran, dass du das machen willst" oder sowas.

Wie macht ihr das denn so mit solchen Sachen wie auf den Ampelknopf drücken usw.?Natürlich kann man nicht immer vorher fragen, ob er drücken möchte, aber in so klassischen Situationen vielleicht schon. Das zeigt ihm ja auch, dass dir seine Wünsche wichtig sind. Wahrscheinlich machst du das aber eh.
Gibt es im Moment irgendwelche Veränderungen bei euch oder bei ihm, die evtl. einfach seine Frustrationsschwelle herabsetzen?
Ansonsten fällt mir noch ein, ihm zu erklären, dass er vorher sagen soll, wenn er sowas möchte. Vielleicht auch, indem du öfter mal spielerisch sagst: "Ich ziehe zuerst die Schuhe aus / drücke auf den Knopf... !" Dann kann er dir noch zuvor kommen und lernt vielleicht, dass er es auf diese mitteilen kann, wenn er was machen will.
Also versuchen andere Wege beizubringen, wie er solche Situationen lösen kann.

Ich hoffe, dass hilft dir ein bisschen.

Viele Grüße

Ulli


 

NACH OBEN
Schwangerschaft-Forum Haustier-Forum Senioren-Forum Kontakt Impressum Datenschutzerklärung