Autor Thema: Trotz, Wut, Frech und provozieren  (Gelesen 12693 mal)

Zweifach_Mami

  • Gast
Trotz, Wut, Frech und provozieren
« am: 06. Februar 2012, 21:03:39 »
Hallo Ihr Lieben.....

ich bin ganz neu hier bei Euch und hoffe, dass Ihr mir einige Tipps geben könnt, um das Verhalten meines fast 4 Jährigen Sohnes besser zu verstehen und somit auch besser agieren zu können.

Wie ich schon geschrieben habe, mein Sohn ist knapp 4 Jahre alt und treibt mich in den Wahnsinn. Ich bin schon sooo verzweifelt, dass ich abends da sitze und weine und mich frage, was ich nur in der Erziehung falsch gemacht habe.

Seit einigen Wochen ist es so, dass er gar nicht mehr hört. Wenn ich mit ihm spreche und etwas von ihm möchte, dann kommt SOFORT ein NEIN, aber in einem so was von bockigen Tonfall, das glaubt man kaum. Wenn ich ihm dann erkläre, warum er dies und das halt machen muss, möchte er dies trotzdem nicht. Vorhin z.B. waren wir bei meiner Freundin zum Kaffee und spielen mit ihrer Tochter. Er wollte gar nicht hören, rannte wie ein Irrer durch die Wohnung, schrie und tobte über das Sofa, dass ich er bei mir sitzen musste, bis er sich wieder beruhigt hat. Ging dann 2 Minuten gut und er fing wieder an, also habe ich ihn zzu mir aufs Sofa gesetzt und ihn festgehalten, weil er mich auslachte und mich auch gar nicht ernst nahm. Das habe ich dann 10 Minuten gemacht, aber er sah es immer noch ncht ein, dass das Verhalten unangemessen war. Ich ihn also gebeten sich anzuziehen, weil ich dann nach Hause wollte, wer sich nicht benehmen kann, muss nach Hause gehen..so sehe ich das....Er wollte sich auf keinen Fall anziehen und helfen sollte ich ihm auch nicht. Also habe ich ihn in Strumpfhose und Pullover mit vor die Türe genommen wo wir dann auf den Papa gewartet haben. Das hat ihn aber auch echt nicht interessiert....
Es war ihm auch völlig egal, dass wir dann nach Hause gefahren sind.

Er tritt jegliche Gegenstände in der Wohnung, im Auto oder auch auf der Straße, wirft mit seinem Spielzeug etc etc etc..... Drohe ich ihm mit Fernsehverbot, dann wird er noch frech, zeigt mit dem Finger auf mich und sagt du guckst auch kein Tv... Gestern beim Spazieren gehen, sollte er auch etwas nicht tun.. Ich bat ihn bitte nicht auf fremde Gartenzäune zu klettern, da sagt er doch kackfrech: NEIN!!! Ich dachte ich höre nicht richtig.... Seine neusten Worte sind auch, nachdem ich ihm dann etwas verboten habe, Du bist dumm, ich liebe Dich nicht mehr...
Ja wie soll ich denn darauf reagieren??? Ich sage immer, dass es mich traurig macht, wenn er so etwas sagt....Aber juckt ihn auch nicht....

Dazu kommt noch, dass er total mürrisch ist und dass ihm nichts gefällt. Er findet alles doof...Beispiel: Guck mal Schatz, dort drüben die Kühe fressen Gras. Die sehen ja total süß aus...Seine Antwort: Nein, das finde ich doof. Blöde Kühe..Und so ist es mit fast allem.... Alles was ich tolle finde, ist grundsätzlich blöd und wird mies gemacht...
Fragt man ihn, wie war es denn heute beim Spielen mit Deiner Freundin: Blöd, dumm usw...

Was soll ich machen?? Ignorieren, das Fehlverhalten oder konsequent strafen.. Aber wenn Strafen, wie??? Ins Zimmer schicken, Fernsehverbot, Gute Nacht Geschichte weg lassen....Es nutzt alles nichts...Wie soll ich konsequent und vor allem logisch strafen??? Mensch, ich bin echt am Ende... Ich möchte nicht so ein Kind haben, dass andere Leute auf der Strasse anschreit mit du bist blöd geh weg... (kommt auch vor und ist mir unglaublich peinlich) Ich möchte nicht, dass er gegen Wände tritt und gar nicht hört was man ihm sagt....  HILFE!!!!!  :'(

piglet

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 10684
  • Frau Mutter!
Antw:Trotz, Wut, Frech und provozieren
« Antwort #1 am: 06. Februar 2012, 22:08:10 »
Hm, was jetzt richtig ist weiß ich auch nicht. Ich mag Dir nur sagen das ich mir von meinen Kindern auch ab und an anhören darf das sie mich nicht mögen. Finde das auch okay das sie mir das sagen, denn es gibt sicher Situationen in denen sie mit meinen Entscheidungen nicht zufrieden sind und mich daher (in dem Moment) nicht mehr lieb habe.
Warum auch immer Dein Sohn derzeit so reagiert, irgendwas läuft in seiner kleinen Welt gerade nicht rund und ich kann mir nicht vorstellen das er damit glücklich ist :-\
Ich glaube ich würde mich vermehrt um Kuschelzeiten mit ihm bemühen. Ihm zeigen das er trotz seines Verhaltens liebenswert ist. Diese Kuschelzeiten werden Dir sicher auch gut tun, denn dann erlebst Du nicht nur das Kind was Du nicht mehr willst sondern kannst Ihn wieder neu spüren :-[
♥ A & I ♥
Spielsachenverkaufsthread
Klamottenverkaufsthread
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Mein Nähblog: http://ellumundpimpessin.blogspot.de/


zuz

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4392
  • '07 und '10
Antw:Trotz, Wut, Frech und provozieren
« Antwort #2 am: 06. Februar 2012, 22:17:41 »
Erstmal willkommen hier!  :-*

Au weia, das hört sich aber mal echt anstrengend und frustrierend an! Offenbar hat er ja seine Gefühle noch so gar nicht unter Kontrolle. Da hilft nur eins: Ihm dabei helfen, erstmal selbst zu erkennen, was mit ihm los ist und ihm dann  zeigen, wie er da jeweils wieder rauskommt.
Mit TV-Verbot wirst Du da nicht viel weiterkommen, denn das ist weit weg und hilft ihm nicht, in dem Moment, wo es drauf ankommt, sein Verhalten zu ändern. Dafür ist er noch zu klein.

Ein paar Ideen:
1. Möglichst schon ein wenig vorausschauen, welche Probleme auftreten könnten und das in einer ruhigen Minute besprechen, was Du erwartest und wie es ablaufen wird. Bsp. Freundin: Wir gehen morgen zu einer Freundin von mir. Sie hat auch ein Mädchen in Deinem Alter. Es wäre schön, wenn Du mit ihr spielen könntest. Wenn Du darauf keine Lust hast, ist das auch ok, aber Du darfst dort nicht rumtoben. Willst Du vielleicht selbst ein Spielzeug mitnehmen?

2. Wenn Du eine Konsequenz ankündigst und durchziehst (wie z.B. das heimgehen), dann kümmer Dich nicht um seine Reaktion. Du sagst was an, Du ziehst es durch, fertig. Wie soll er denn reagieren? Er ist natürlich schwerst getroffen, beleidigt, frustriert. Aber gibt er das zu? Natürlich nicht! Er muss ja sein Gesicht wahren, also wird er lachen oder einen dummen Spruch bringen. Egal. Es geht nur darum, dass er merkt, was Mama sagt, wird gemacht. Mama redet nicht lang, die handelt einfach. Und wenn ich nicht das tue, was sie sagt, dann hab ich nicht viel davon. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Es geht NICHT drum, dass er reumütig um Verzeihung bittet. das kommt erst später.

3. Besser noch als Konsequenzen androhen ist natürlich, ihn direkt in der Situation noch abzufangen. Bsp.: Er tobt auf dem Sofa rum. Zunächst mal würde ich mit ihm aus dem Zimmer gehen und unter 4 Augen reden, so dass er nicht noch Deine Freundin oder die Tochter beeindrucken muss durch "cool sein". Und dann würde ich ihm sagen, was wohl grad mit ihm los ist: Kann es sein, dass Dir grad ganz langweilig ist? (Oder was immer Du vermutest). Sag ihm, dass Du sein GEFÜHL verstehen kannst, dass aber sein VERHALTEN nicht ok ist. Und dann sucht gemeinsam nach einer Lösung. Erzähl ihm auch von Dir: Ich hab mich so auf den Nachmittag gefreut und fände es ganz toll, wenn Du noch eine halbe Stunde Geduld haben könntest. Dann gehen wir und spielen noch eine Runde xy. Wenn ihm unbedingt nach Toben ist, könnte er ja vielleicht eine Burg aus Tischen und Decken bauen? Evtl. hat die andere Mama noch eine tolle Spielidee? Irgendwas, was ihm zeigt, er wird auch ernst genommen und muss nicht nur gehorchen.

4. Klare Regeln ausmachen: Bälle darf man treten, sonst nichts. Klappt das zu Hause nicht, wird das Spiel, das getreten wurde, weggeräumt. Draußen muss er an der Hand laufen, bekommt aber nach 5 Minuten eine neue Chance.

5. Wenn er Dich provoziert (z.B. das mit den Kühen): Genau nachfragen, Interesse zeigen: Ach so, die gefallen dir nicht? Warum denn nicht? Was ist an denen doof? Oder: Welche Tiere gefallen Dir denn? Er wird im ersten Moment sicher nicht antworten, aber vielleicht mal darüber nachdenken. Ich würde auch nicht sagen" die SIND süß", sondern "ICH FINDE die süß." Das lässt ihm mehr Optionen.

6.Gibt es denn Dinge, die er richtig gern macht, wo er richtig glücklich ist? Wenn nicht: Erst seit kurzem nicht oder schon länger? Wenn er schon länger keine Freude an nichts mehr hat, dann würde ich hellhörig werden!

7. Trotz allem: Suche ganz gezielt Momente, in denen Du ihn grad gern magst und sag ihm das dann auch! Zeig ihm, dass Du ihn lieb hast, sag ihm nach einem Streit, dass Ihr schon eine Lösung finden werdet, dass er zwar noch einiges lernen muss, aber dass Du an ihn glaubst, dass er das schon schafft.

LG zuz

mausebause

  • Gast
Antw:Trotz, Wut, Frech und provozieren
« Antwort #3 am: 07. Februar 2012, 08:14:29 »
Huhu

Zuz hat es ja schon toll beschrieben - einfach nur noch generell: du bist nicht allein!  s-druecken Meine Große hat immer wieder mal so Phasen und "ja" da stht man dann verzweifelt da und denkt sich "was hab ich nur falsch gemacht" - aber eigentlich gehört das zu der normalen Entwicklung dazu - nur muss unsereins erstmal lernen, wie damit umzugehen ist!  :-*

 

NACH OBEN
amicella
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung