Autor Thema: Mamaphase extrem  (Gelesen 5696 mal)

Franky

  • Gast
Mamaphase extrem
« am: 10. September 2012, 20:48:12 »
Hallo zusammen,

ich brauche mal einen Rat von erfahrener Müttern/Vätern.

Unsere Tochter Hedda (einziges Kind) ist momentan 2,5 Jahre alt und geht zur Tagesmutter. Die Tagesmutter ist toll und Hedda liebt sie auch sehr.

Seit einigen Wochen hat Hedda aber eine ziemliche „Mamaphase“ und möchte nicht mehr so gerne zur Tagesmutter. Es gibt Probleme beim Abgeben, teilweise mit starkem Weinen.

Jetzt ist es so, dass Hedda sogar tagsüber nach „Mama“ ruft, viel weint, das Mittagessen und den Mittagsschlaf verweigert und auch mich (den Papa) nicht mehr so richtig akzeptiert (alles muss die Mama machen).

Anfänglich dachten wir noch es ist eine Art „Trotz“, aber heute war es ganz schlimm und ich hätte heute morgen fast mit geweint, das ist eher Verzweiflung bei Hedda?!?

Wir haben natürlich mit Hedda gesprochen und sie ist dann auch immer ganz tapfer und sagt „nicht weinen, nicht meckern. Mama kommt wieder, …“ und wir erklären ihr natürlich auch immer wieder dass Mama direkt nach der Arbeit (gegen 15:00 Uhr) sie wieder abholt.

Wir sind mittlerweile echt ratlos. Zur Tagesmutter haben wir vollstes Vertrauen!! Aber heute musste meine Frau von der Arbeit früher nach Hause kommen, weil es gar nicht mehr ging :-(

Auch das ins Bett bringen war sehr schwer. Sehr kuschelbedürftig und weinerlich.

Hat jemand von euch ähnliche Erfahrungen gemacht, woran könnte es liegen, was können wir tun?

Natürlich ist es für mich als Papa nicht so toll, aber für meine Frau ist es wirklich hart momentan.

Über jeden Hinweis wäre ich sehr dankbar!

Lieben Gruß!

Franky

ottili

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 8592
  • Ich liebe meine M&Ms.
Antw:Mamaphase extrem
« Antwort #1 am: 10. September 2012, 21:47:03 »
Meine Kleine ist auch gerade 2,5 und seit kurzem hat sie auch eine ziemliche Mama-Phase. Sie ist sehr anhänglich und "verlangt" oft nach mir. Auch meine große Tochter hatte eine solche Phase in ungefähr dieser Zeit. Allerdings galt dieses extreme Nähebedürfnis nur solange ich in verfügbarer Nähe war. Bin ich außer Reichweite (auf Arbeit oder so) gibt es also keine großen Dramen, weil ich nicht da bin.

Wie lange ist sie denn schon bei der Tamu? Hatte sie eine ausreichend lange Eingewöhnungszeit? Nicht selten brauchen die Kleinen sehr lang sich von Mama (und Papa) zu lösen. Das kann auch mal erst nach einer gewissen Zeit losgehen, wenn die neuen Eindrücke nachlassen und realisiert wird, dass das jetzt immer so läuft. Man denkt die Eingewöhnung ist gelaufen, aber es ist immer noch neu und ungewohnt. Wie Trotz hört sich das eher nicht an.

Wichtig ist auch, dass die Chemie zwischen Hedda und der Tamu stimmt. Aber das hörte sich ja erstmal so an.
Keiner verlangt, dass du zaubern kannst, nur dass du es probierst.



http://juliaskitchenlove.wordpress.com


zuz

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4392
  • '07 und '10
Antw:Mamaphase extrem
« Antwort #2 am: 10. September 2012, 21:47:51 »
Huhu,

Hm, ich glaube, Ihr könnt gar nichts tun, außer ihr so viel Mama wie möglich zu geben. So kleine Kinder haben immer mal Ängste, besonders, wenn sie sich gerade wieder weiterentwickeln, und die Angst, dass Mama nicht mehr kommt, ist eine der zentralsten.
Ist für Mamas anstrengend und für Papas sicher auch frustrierend, aber es geht auch wieder vorbei. Ganz wichtig, sie meint es nicht gegen Dich, sie braucht eben nur grad ganz viel Mama-Sicherheit.
Kann sie evtl. Etwas mitnehmen, was nach Mama riecht? Kann sie zwischendurch anrufen? Das hilft bei uns manchmal, wenn der Kleine Sehnsucht nach Papa hat.

Franky

  • Gast
Antw:Mamaphase extrem
« Antwort #3 am: 11. September 2012, 09:35:24 »
Hallo und danke für eure Antworten!! Hedda ist ja schon seit über einem Jahr bei der Tagesmutter. Und sie fand es immer toll, da hat sich auch nichts geändert....
Heute morgen war es wíeder ganz schlimm und sie wiederholt gebetsmühlenartig "Hedda nicht weinen, Mama kommt wieder"..... und das über Minuten....

Ein wenig beruhigend, dass das anscheinend vorkommen kann. Wir haben ihr heute ein Foto von Mama mitgegeben, mal schauen, ob das hilkft odert das ganze sogar noch schlimmer macht? Aber der Tipp mit einem Tuch von meiner Frau oder so ist auch gut!!

Mal schauen, ich hoffe, dass die Phase nicht allzu lange dauert, besonders für meine Frau und natürlich für Hedda selbst ist es ja sehr anstrengend.

Danke noch mal für eure Antworten!!

Franky

 

NACH OBEN
amicella
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung