Autor Thema: Ich kann nicht mehr  (Gelesen 1531 mal)

Nayomiie

  • Neugeborenes
  • *
  • Beiträge: 2
  • erziehung-online
    • Mail
Ich kann nicht mehr
« am: 24. Mai 2017, 12:16:19 »
Hallo ihr Lieben,

Ich habe mich hier registriert in der Hoffnung, dass mir jemand helfen kann.

Meine Tochter (3) macht mich einfach nur noch fertig und ich bin völlig verzweifelt.

Seit Wochen habe ich hier zu Hause den puren Terror. Wenn etwas nicht so gemacht wird, wie sie es gerne hätte, rastet sie komplett aus. Sie schreit, wütet ohne Ende " Ich mache was ich will" oder "NEIN , ich will das aber" ... ist noch das harmloseste. Gewalt in der Familie kennt sie nicht, also ich habe ihr noch nie körperliches Leid zugefügt und ihr Vater ebenfalls nicht ( wir waren uns immer einig gewaltfrei zu erziehen).. aber es fällt mir im Moment sehr schwer. Denn nicht nur, dass sie schreit, NEiN, sie zertrümmert in ihrer Wut, alles was sich ihr in den Weg stellt. Bei so einem Wutanfall, kommen wir auch nicht mehr an sie ran. Sie ist wie in Trance und nimmt uns und ihre Umgebung nicht mehr wirklich wahr. Wir haben schon alles versucht , sei es "die stille Treppe" ( in dem Fall setzen wir sie auf einen Stuhl) oder ins Zimmer schicken. Ruhig auf sie einreden und sie einfach mal in den Arm nehmen, sich austoben lassen und nichts dazu sagen, aber nach kurzerf Zeit Beruhigung fängt alles wieder von vorne an, weil wiedefr irgendwas nicht passt. Wenn man sie in einem ruhigen Moment fragt, warum sie das macht ? oder warum sie plötzlich so wütend ist , weint sie bitterlich unfd sagt : ich weiss es nicht mama und daszerreist mir mein Herz :(

Zudem ist sie rotzfrech. Sie antwortet mit "JAJA" oder "JA klar" und macht im nächsten Moment das Gegenteil. In der Öffentlichkeit ist es sogar noch schlimmer. Kosequenz bringt rein gar nichts. Als wäre es ihr völlig egal, wenn ich ihr was wegnehme oder Verbote ausspreche und durchsetze...

Ich weiss einfach nicht mehr was ich tun kann. Ich bin völlig am Ende psychisch und auch körperlich, mir fehlt sämtliche Energie und ich will einfach nur aufgeben.

Über Erfahrungen eurerseits und Tips wäre ich unendlich dankbar.

Hubs

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4412
  • Trageberaterin a.D.
Antw:Ich kann nicht mehr
« Antwort #1 am: 24. Mai 2017, 13:17:59 »
Gibt es eine Veränderung in Eurem Leben? Geschwisterkind, Schwangerschaft, Kindergarten,...
Hubs mit den beiden Buben *04/2009 *01/2012



How could anyone ever tell you, you were something less than beautiful?
How could anyone ever tell you, you were less than whole?
How could anyone fail to notice, that your loving is a miracle?


mondialisme

  • Neugeborenes
  • *
  • Beiträge: 1
  • erziehung-online
Antw:Ich kann nicht mehr
« Antwort #2 am: 24. Mai 2017, 23:55:37 »
Ich kann aus eigener Erfahrung einfach nur versuchen, Mut zu machen.

Konsequenz ist etwas, was uns aus irgendeinem Grund bei der Behandlung unserer Kinder immer nahegelegt wird. Ich bin kein Verteidiger von gesetzesgleicher Konsequenz, sondern von Menschlichkeit.

Jedes Kind und jede Situation ist anders, aber bei war es so: Das einzige verlässliche Hilfsmittel waren sehr lange, spannende, anstrengende Ausflüge in die Natur. Ich übernachtete mit meinem Kind im Zelt, wir erzählten einander Geschichten, wir bestiegen Berge. Dann war alles gut. Nach einiger Zeit zurück im Alltag kehrte das alte Verhalten wieder zurück. Was sollen wir tun? Es sind unsere Kinder und wir lieben sie. Und wenn uns klar wird, dass wir mit unseren Methoden nichts erreichen, dann sollten wir vielleicht einfach anfangen, das Schmerzhafte zu akzeptieren.

Honey

  • Mod in Rente
  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 23679
  • Mrs. & Glückskleemami & Fellnasenmami
Antw:Ich kann nicht mehr
« Antwort #3 am: 25. Mai 2017, 10:22:22 »
Vielleicht kannst du versuchen, es auszuhalten. Lass sie toben. Versuch ihr zu zeigen, dass du da bist, dass du sie hörst. Aber lass sie es ausleben. Vielleicht läuft es dann ohne Zerstörung ab. Wenn niemand auf sie einredet in dem Moment, wenn niemand versucht ihr Verhalten sofort abzustellen. Vielleicht schreit sie ihre Wut heraus und beruhigt sich dann schneller wieder, weil nichts von außen ihre Wut weiter hochschaukelt.
Ich weiß es nicht, aber ihr könntet es versuchen. Natürlich muss sie wissen, dass du sie nicht ignorierst, sondern für sie da bist und sobald sie kann und möchte, wird von deiner Seite aus umarmt und zugehört.
Ich drücke euch die Daumen!
~ The Love Inside You Take It With You. Swayze & Family Comes First. Sandler ~
 
 
~ Wir machen uns die Welt, widdewidde wie sie uns gefällt ~

Nayomiie

  • Neugeborenes
  • *
  • Beiträge: 2
  • erziehung-online
    • Mail
Antw:Ich kann nicht mehr
« Antwort #4 am: 26. Mai 2017, 11:59:14 »
Das mit dem austoben und einfach mal lassen, habe ich mehrfach versucht. Aber sie WILL ja unbedingt, dass wir darauf anspringen. Sie wiederholt einen Satz so lange ( und das kann wirklich ewig dauern) bis einer von uns z.B. sagt : dann eben nicht, wenn du das nicht möchtest". Oder sie schreit beispielsweise solange " Ich mach das jetzt, wie ich das will" bis einer dann sagt :" ja dann mach es eben so" und dann schreit sie wieder NEIN!... und wiederholt dieses NEIN solange bis wir wieder anspringen. Ich verstehe nicht was sie möchte und sie kann es mir auch nicht sagen. Sie schreit nur gegenan, egal was wir sagen, egal ob wir ihr zustimmen oder eben nicht. Den ganzen Nach hause Weg eben gerade vom Einkaufen, schrie sie wie am Spieß, sie wollte alleine laufen ( ohne an die hand) wir haben sie gelassen, trotzdem schrie sie weiter, sie will essen, sie will trinken , sie will  nach hause, wirf bejahten alles, gaben ihr zutrinken und zuessen und trotzdem ging es weiter. Alle Leute starrten uns an und ich wäre am liebsten in Tränen ausgebrochen und zusammengebrochen. Ich schaff das einfach nicht mehr. Sollte ich mir vielleicht Hilfe vom Fach holen? Vom JA ? Denn ich weiss, ich kann es nicht mehr bewältigen, ich bin noch berufstätig und mein Mann auch und mir fehlt jegliche Energie noch für irgendwas.

Sira82

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 411
  • erziehung-online
Antw:Ich kann nicht mehr
« Antwort #5 am: 26. Mai 2017, 15:13:59 »
Von außen Tipps zu geben, ist immer sehr schwer, finde ich.
Was mir noch einfällt, wäre sie vorab selbst etwas entscheiden zu lassen.
Z.B.: Möchtest du an meiner Hand oder selber laufen? BEVOR ihr los lauft, bevor sie in die Situation kommt, dass es ihr nicht passt.

Bezieht sie ein, lasst sie altersgerechte Dinge entscheiden: Willst du jetzt ins Bett oder in 5 Minuten? Meine Tochter hatte auch Phasen, wo sie sich gegen alles aufgelehnt hat. So konnten wir die Situation entspannen. Sie fühlte sich wichtig, ernst genommen, groß. Sie wurde dann auch bei nicht diskutablen Dingen kooperativer.

Viel Kraft dir und vielleicht hilft es ja?



Hubs

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4412
  • Trageberaterin a.D.
Antw:Ich kann nicht mehr
« Antwort #6 am: 26. Mai 2017, 15:39:23 »
Irgendetwas macht Deiner Tochter gerade sehr zu schaffen. Ob es eine persönlich Entwicklungsphase, eine neue Schwangerschaft, Sorgen in der Familie, oder etwas ganz anderes ist, ist vordergründig nicht mal relevant, auch wenn die Erkenntnis, was sie gerade plagt, vermutlich für das Verständnis ihr gegenüber hilfreich wäre. 
Solidarisch reiche ich Dir die Hand und kann Dir sagen, es wird vorüber gehen. Wenn du mitten in einer solchen Phase steckst und kein Land mehr siehst, scheint alles auswegslos. Viele Jahre später denke ich an eine Zeit zurück, die mich viel Kraft gekostet hat, ich hoffe, dass ich Dir Mut machen und vielleicht auch den ein oder anderen Tipp geben kann.
Egal was Deine Tochter im Moment so aus der Bahn wirft, sei dir sicher ihre Ausbrüche sind kein persönlicher Angriff gegen Dich, es ist der Ausdruck ihrer Hilflosigkeit. Sie braucht Unterstützung, keine Maßregelung, keine stoische "Konsequenzen",...  Versuch ihre Gefühle in Worte zu fassen, wenn sie dies will und plötzlich das, setz Dich neben sie am Boden und beschreibe ihr, wie du sie in diesem Moment war nimmst.
Kannst du Dich in ruhigen Momenten mit ihr unterhalten?  Beschreibe was du wahr nimmst, was du siehst, versichere ihr, dass du für die da bist. Und versichere ihr Deine bedingungslose Liebe, und dass egal, was im Moment im Argen liegt, nichts und niemand an dieser Liebe ändern kann.
Nimm sie ernst und sei für sie da. Und ja, es gibt Anlaufstellen an die Du Dich wenden kannst. ProFamilia oder die Beratungsstellen der Kirchen zum Beispiel.  Manchmal tut es einfach gut dort seine Sorgen loszuwerden und zu hören, dass man nicht alles falsch macht, wie man in solchen Momenten gerne denkt.
Wie gehts ihr denn nachts? Schläft sie gut? Bei Euch oder allein?
Hubs mit den beiden Buben *04/2009 *01/2012



How could anyone ever tell you, you were something less than beautiful?
How could anyone ever tell you, you were less than whole?
How could anyone fail to notice, that your loving is a miracle?

Sa1984

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 521
  • erziehung-online
Antw:Ich kann nicht mehr
« Antwort #7 am: 28. Mai 2017, 09:04:37 »
Huhu!

Das klingt wirklich unfassbar anstrengend bei euch. Du schreibst, dass du berufstätig bist? Geht deine Tochter in die Kita? Wenn ja: was sagen die Erzieherinnen dort? Verhält sie sich dort auch so? In einer guten Kita sind bei solchen Verhaltensweisen oft auch Erzieherinnen ein guter, zumindest erster, Ansprechpartner, weil die dein Kind ja auch kennen und erleben.

Lg





 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung