Autor Thema: Väter in Elternzeit - Erfahrungen?  (Gelesen 3230 mal)

Honigbluete

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 11242
Väter in Elternzeit - Erfahrungen?
« am: 26. Mai 2012, 10:56:40 »
Mein Mann hatte das Glück, arbeitslos zu werden, als Lukas gerade geboren war und so ein halbes Jahr bei ihm sein zu können als Baby. Jetzt ist er total traurig, dass er das diesesmal wohl verpassen wird, aber ich habe ihm gesagt, dass er doch Elternzeit nehmen kann (macht eh Sinn, da ich etwas mehr verdiene). Er ist sich total unsicher, ob er das bei seiner Firma durchkriegt und ob sich für ihn daraus Nachteile ergeben...

Wessen Mann hat Elternzeit genommen und mag davon berichten?



mausebause

  • Gast
Antw:Väter in Elternzeit - Erfahrungen?
« Antwort #1 am: 26. Mai 2012, 10:58:29 »
Huhu

Wie lange meinst du denn?
Mein Mann hat die 8 wochen genommen, die man machen kann, damit sich auch das Elterngeld verlängert - das war in seinem Job kein Problem...(Banker)


Honigbluete

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 11242
Antw:Väter in Elternzeit - Erfahrungen?
« Antwort #2 am: 26. Mai 2012, 11:12:52 »
Das ist noch offen, von 2 Monaten bis z.B. 1/2  Jahr bin ich für alles offen... Bei Luki bin ich in meinen Job zurück, als er 9 Monate alt war, davor habe ich nur stundenweise gearbeitet... Fand ich ganz gut. Da ich in einer Schule arbeite, könnte ich mir vorstellen, nach den Sommerferien wieder anzufangen, da wäre das Baby ca. 7 Monate alt... oder etwas später im Herbst...



Diana & J. & T.

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 751
Antw:Väter in Elternzeit - Erfahrungen?
« Antwort #3 am: 26. Mai 2012, 13:17:14 »
Mein Männe hat 1 Jahr Elternzeit gemacht und das wurde überall positiv aufgefasst. Er wurde oft angesprochen und es fanden alle toll das er das so übernommen hat  ;)



Unserwunder

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 5245
  • Es kann nur noch besser werden!
    • Mail
Antw:Väter in Elternzeit - Erfahrungen?
« Antwort #4 am: 26. Mai 2012, 15:42:35 »
Sollten wir noch einmal Nachwuchs bekommen,wird mein Mann zu Hause bleiben,das könnt ihr mir glauben :D

arosa

  • Gast
Antw:Väter in Elternzeit - Erfahrungen?
« Antwort #5 am: 26. Mai 2012, 16:20:04 »
Meiner hatte auch die 8 Wochen, hat aber den 2ten Monat in Teilzeit gearbeitet

Schnauferl1974

  • Gast
Antw:Väter in Elternzeit - Erfahrungen?
« Antwort #6 am: 26. Mai 2012, 16:29:45 »
Mein Mann war nach der Geburt unseres 2. Kindes 6 Monate zu Hause, davon 2 Monate Elternzeit und4 Monate überstunden und Urlaub

Pedi

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 9227
Antw:Väter in Elternzeit - Erfahrungen?
« Antwort #7 am: 26. Mai 2012, 17:39:13 »
Meiner hatte auch die Partnermonate genommen. Gab in der Firma keine Probleme!
In vielen Firmen sieht es jedoch anders aus, da ist es den Männern kaum möglich in Elternzeit zu gehen -auch wenn Sie den Anspruch darauf haben. Aber es ist nicht gerne gesehen :-\
 




*Unser Sternenmädchen wurde am 24.02.14 in der 19. SSW still geboren.Wir werden dich nicht vergessen!

MammaMuh

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2914
  • 2234 Tage gestillt!
Antw:Väter in Elternzeit - Erfahrungen?
« Antwort #8 am: 26. Mai 2012, 18:09:55 »
Mein Mann war 6 Monate in Elternzeit. Ich die ersten 8 und er halt danach. Wir hatten das damals so gelegt, weil er da eh arbeitslos gewesen wäre, also ist er in Elternzeit gegangen.

Und er fand das total klasse. Er hat eine ganz andere Beziehung zu seiner Tochter, als damals zu unserem Großen. Einfach weil er viel mehr Zeit mit ihr alleine verbracht hat.

Ich würde es immer wieder so machen. Aber es ist halt auch komisch, dass ich dann wieder arbeiten gegangen bin, als sie angefangen hat, mehr zu machen. Das fand ich manchmal schade.
nasfried 01/07 und hornfried 03/10

frau hö näht

liadan

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2401
  • erziehung-online
Antw:Väter in Elternzeit - Erfahrungen?
« Antwort #9 am: 26. Mai 2012, 19:47:08 »
Bei meinem Bruder war es so als er auf der Arbeit gesagt hat das er Vater wird man ihm klipp und klar gesagt hat das er zwar Anrecht auf die Elternzeit hätte er aber gar nicht versuchen sollte dies einzureichen weil er dann bei nächster Gelegenheit eben auf der Abschussliste steht. Wortwörtlich "Lass Dir bloss nicht einfallen Elternzeit einzureichen."

Das Ende vom Lied ist halt, das er es nicht macht weil er seinen Job nicht verlieren will.

Denke es kommt auch darauf an was für eine Postion man hat und ob man es sich leisten kann sich längere Zeit in Elternzeit zu geben, ich denke 8 Wochen dürften noch im Rahmen liegen aber bei einem halben Jahr oder einem Jahr kann sich in den entsprechenden Berufen soviel ändern das man dann ggf. eben nicht mehr aufholen kann.

Bei einem 0815 Bürojob mit gergelten Arbeitszeiten sehe ich das Problem nicht.

Hat man einen Posten in Führungspostion oder eine Chefarztstelle (und ähnlich geartetes) wird man den Einstieg nach einer längeren Elternzeit eben dann doch schwierger haben als bei einem 0815 Job (das meine ich nicht abwertend, meinen Job bezeichne ich auch als einen 0815 Bürojob ,-9).

Dann hängt es ja noch davon ab wie die Firma generell so drauf ist, wie das Umfeld reagiert.

Bei uns gab es das damals nicht das war noch zu Zeiten des Erziehungurlaubes (warum das ErziehungURLAUB heißt hab ich noch nie begriffen, Urlaub ist ja was anderes ,-)) bei uns stellte sich die Frage eben nicht weil so oder so ein komplettes Gehalt weggefallen ist (damals gab es ja noch kein Elterngeld) und da mein Mann einige hundert Euro mehr verdient als ich hat sich die Frage eben auch nicht gestellt.

Mein Kollege geht ab August zwei Monate in Elternzeit und ja ich finde das gut! Bei meinem Mann hätte ich das auch gut gefunden, aber fiel die Entscheidung eben aufgrund des Verdienstes wer es macht, heute zu Elterngeldzeiten würde ich auch sagen, mach Du mal oder wir teilen uns das.

Naja wenn er es einreicht bei seiner Firma dann müssen sie ihm das ja gewähren das hat ja nichts mit durchkriegen zu tun, der Gesetzgeber sagt ja das es gehen muss und nicht verweigert werden darf. Ob er sich damit Freunde macht und oder auf die Abschussliste gerät kann nur er wissen.

Berichte mal weiter.  :)
 

Heutzutage ist es so verdammt schwer dumm zu sein,  weil die Konkurrenz so gigantisch ist!

lotte81

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 17524
Antw:Väter in Elternzeit - Erfahrungen?
« Antwort #10 am: 26. Mai 2012, 20:33:39 »
2 Monate Elternzeit für den Papa sind hier mittlerweile die Regel...
Genauso kenne ich 2 Papas, denen es so ging wie liadans Bruder.Meinem Schwager wurde angekündigt, dass das nicht gern gesehen ist und mein Bruder (Probezeit) "durfte" gar nicht (dann er er vermutlich wirklich gehen müssen...in der Probezeit wäre das halt echt doof)
Zu allem anderen: Die gleichen Schwierigkeiten haben Mütter nach ELternzeit ja genauso. Im Grunde kann und darf jeder gehen. Mit den gleichen Vor- und Nachteilen, wie sie auch jede Frau hat  :-\
Recht drauf hat dein Mann.Und wenn es finanziell für euch sinnvoller ist und es für dich und deinen Mann OK ist, warum nicht? Ich würde da an seiner Stelle auch nicht fragen - für deinen Arbeitgeber ist es doch genauso doof (und du fragst ja auch nicht nach)....
Klar, wenn er nun in Probezeit wäre oder nur befristet eingestellt ist, dann würde ich es mir überlegen....


Honigbluete

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 11242
Antw:Väter in Elternzeit - Erfahrungen?
« Antwort #11 am: 26. Mai 2012, 20:35:12 »
Danke für eure Antworten!

Die Firma ist sehr groß, der Mutterkonzern hat sich Familienfreundlichkeit ganz groß auf die Fahnen geschrieben, eigentlich sollte das nicht das Problem sein... Aber  ;) mein Mann macht sich halt Sorgen, dass er dadurch seine noch nicht ganz feste Position verlieren könnte... Lustigerweise wird sein direkter Kollege im Dezember Papa, da müssen die beiden eh mal schauen, wie sie sich das aufteilen könnten/würden/wollten....




liadan

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2401
  • erziehung-online
Antw:Väter in Elternzeit - Erfahrungen?
« Antwort #12 am: 26. Mai 2012, 22:33:56 »
Honigbluete ich denke wenn er ein Jahr gehen will, dann besteht die Gefahr schon, da sie in der Zeit ja einen Ersatz beschaffen müssen, wie sie es bei Frauen auch machen die ein Jahr oder länger in Elternzeit gehen und dann kommt ja eben hinzu, das er danach keinen Rechtsanspruch hat auf den gleichen Posten zu kommen den er eben jetzt hat. Sprich sie können ihm auch einen gleichwertigen Posten anbieten der aber ggf. in einer anderen Abteilung ist seinem vorherigen Posten ähnelt aber vielleicht doch anders ist. Das einzige was er eben nicht gekürzt bekommen darf ist sein Gehalt, da muss er ja nach der Elternzeit das gleiche bekommen.

Aber lotte81 schrieb es ja auch, die gleichen Probleme haben eben Frauen auch, wobei bei Frauen eben davon ausgegagen wird das sie es machen und die AG sich eben darauf einstellen und viele Frauen bekommen nach der Elternzeit auch nicht genau den gleichen Posten. Bei uns in der Firma ist das eher selten die meisten landen danach eben im Call Center, aber das hängt eben damit zusammen das die Frauen nach der Elternzeit zu 80% eben nicht wieder Vollzeit arbeiten können wegen der fehlenden Betreuungsmöglichkeit.

Bei uns in der Abteilung versucht unsere Chefin eben die Posten frei zu halten bzw. dafür sorge zu tragen das die Frauen nach der Elternzeit wieder auf den Posten zurückkommen. Allerdings sind jetzt auch drei von meinen Kolleginnen in Mutterschutz/Elternzeit gegangen zwei davon im gleichen Bereich und beide wollen wohl im Anschluss nur TZ arbeiten nach einem Jahr, aber da ist halt das Problem das die beiden Stellen nicht TZ tauglich sind. Aber im Grunde ist unsere Chefin eben daran interessiert ihre Leute zu behalten weil sie weiß was sie an ihren Leuten hat. zwei weitere Kolleginnen von mir sind auch wieder da und arbeiten mit verkürzten Stunden und eine dritte ist seit einer Woche auch wieder da auch in TZ aber das war ein Kampf. Eine davon hat den Posten übernommen von den beiden die jetzt in Elternzeit sind und dazu arbeiten eben noch vermehrt unsere Azubis und studentische Kräfte in dem Bereich. Die Stellen sind zwar ausgeschrieben aber es findet sich irgendwie kein geeigneter Bewerber/in.

Der Frischgebackene Papa bei uns will auch in Elternzeit gehen, wann weiß er noch nicht aber bei ihm ist das kein Problem weil er eben sehr sehr sehr sehr sicher auf seinem Posten ist. Da er die Abteiung mitunter mit aufgebaut hat. Der andere Kollege der ab Agusut in Elternzeit geht will das davon abhängig machen ob die beiden frei gewordenen Stellen in unserem Bereich bald zügig besetzt werden. Das läuft auch schleppend. Aber er soll das ruhig machen von uns Kollegen sagen alle mach doch, steht Dir zu, nimm keine Rücksicht. Seinen Posten wird er auch nicht verlieren weil er eben nur 8 Wochen gehen will und diese 8 Wochen lassen sich eben auch so überbrücken ,-)! Bei einem Jahr sähe es dann eben schon schlechter aus.  :)
 

Heutzutage ist es so verdammt schwer dumm zu sein,  weil die Konkurrenz so gigantisch ist!

Littlebaby

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 7453
Antw:Väter in Elternzeit - Erfahrungen?
« Antwort #13 am: 27. Mai 2012, 00:05:45 »
huhu :)

also mein schatz hat auch die 2 vätermonate genommen und war danach eine woche arbeiten und dann kam die kündigung. die firma wollte ihn loswerden und suchte eben irgendeinen grund. das war echt der hammer. "grund" war aber nicht die elternzeit sondern anderweitige unstimmigkeiten. aber generell hatten die in der firma keine ahnung bzgl. väter und elternzeit und die wollten es einfach nicht, war wirkl. eine katastrophe :(

aber dennoch viel erfolg. in einer guten firma sollte es aber wirkl. kein problem sein.

lg littlebaby
 



Landei

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2696
    • Mein Gartenhäuschen
Antw:Väter in Elternzeit - Erfahrungen?
« Antwort #14 am: 27. Mai 2012, 02:08:10 »
Zitat
warum das ErziehungURLAUB heißt hab ich noch nie begriffen, Urlaub ist ja was anderes ,-)

also im Vergleich zu jetzt war das damals regelrecht Urlaub

Als der Große damals geboren wurde, gabs das mit dem Elterngeld ja noch nicht. Und selbst wenn es das gegeben hätte, hätte er nicht mal eben so monatelang pausieren können. Abgesehen davon, hat er wesentlich besser verdient als ich.
Während der Schwangerschaft mit der Kleinen wurde er dann gekündigt und wir waren dann froh, daß er überhaupt Arbeit hatte und hätten es nicht wegen Vätermonaten/Elternzeit für ihn riskiert.
Bei meinem Job war alles kein Problem, ich konnte WE und Feiertags als Aushilfe arbeiten gehen. Wäre ich nicht krank geworden, hätte ich ganz normal nach der Elternzeit wieder gearbeitet.






Ich bin nur für das verantwortlich, was ich sage (schreibe) und tue, nicht für das, was Ihr versteht (lest) und daraus macht!!!

Helena

  • Teenie
  • ***
  • Beiträge: 338
  • 3 Töchter und 3 Söhne
Antw:Väter in Elternzeit - Erfahrungen?
« Antwort #15 am: 03. Juni 2012, 14:11:04 »
Hallo!

Bei Benjamin, Josefina und Frederik war er jeweils 4 Monate durch Urlaub und Überstunden zu Hause.
Bei Mathilda waren wir beide parallel 6 Monate zu Hause.
Auch bei den Zwillingen haben wir beide Parrallel Elternzeit aber dieses Mal 7 Monate. Ich werde aber bis sie 3 Jahre alt sind zu Hause bleiben.

Zu dem Punkt mit den Sorgen um die Stelle.

Konstantin hat mir auf meine Frage dazu im Herbst einen Brief geschrieben, welche Ich hier mal wiedergeben werde.

"Liebe Mathilda!
Ich weiß das du Angst hast . Ich kann deine Angst und deine Sorgen verstehen. Vor allem das finanzielle belastet dich.
Ich war zum Zeitpunkt unserer Hochzeit Bereichsleiter für den Verkauf in Skandinavien und als Ich damals lange weg war haben sie mir die Stelle nicht weggenommen.
Als Benjamin zu früh kam und uns verlassen musste war Ich Büroleiter für den Europäischen Verkauf und als Ich damals lange zu Hause war haben sie mir die Stelle nicht weggenommen.
Nach der Geburt von Josefina war Ich zu Hause und sie haben mir die Stelle als Substitut für den Europäischen und Asiatischen Verkauf nicht vergenommen.
Nach der Geburt von Frederik war Ich zu Hause und auch dann haben sie mir die Stelle als Substitut für den Europäischen und Asiatischen Verauf nich weggenommen.
Nach der Geburt von Mathilda war Ich zu Hause. Selbst dann haben sie mir noch nicht die Stelle als Substitut für den Europäischen und Asiatischen Verkauf weggenommen.

Ich bin seit 2009 Abteilungsleiter für den Europäischen und Asiatischen Verkauf. Es ist eine Gute Stelle und sie Versorgt Euch gut. Aber es ist mir egal ob Ich nach der Zeit zu Hause bei Dir und den Kindern die Stelle wieder besetze oder eine andere Stelle haben werde.
Das wichtigste in meinem Leben seit Ihr. Du meine Frau und unserer Kinder. Helena Geld ist nicht alles. Ich habe auch kein Problem mir zu Not eine andere Stelle zu suchen. Arbeit ist für mich seit unserer Hochzeit im Jahr 1994 zweitrangig. An erster Stelle kommst du, unsere Kinder und unsere Familien.
Tu uns beiden einen gefallen und kümmere Dich um deine Gesundheit und um die Kinder. Ich kümmere mich schon um den Rest, auch um das finanzielle. Lass es einfach meine Sorge sein, bis du wieder die Nerven und Kraft findest dich damit auseinander zu setzen. Bis dahin sollte dein Fokus auf dir und den Kindern liegen.
Alles andere wird sich schon finden. Du und die Kinder, ihr seit sicher. Genieße die Schwangerschaft und sei unbesorgt. Lass mich dir Arbeit machen.
In Liebe dein Konstantin"

Nach diesem Brief habe Ich nie mehr auf dieses Thema angesprochen. Ich vertraue Konstantin zu 100%. Wenn er sagt das es ihm egal ist wo er arbeitet und das wir das wichtigste sind, dann ist es so. Ich solle mir keine Sorgen machen also versuche Ich mir keine zu machen.
Klar das Thema hat mich noch beschäftigt, aber Konstantin hat sofort gemerkt wenn meine Gedanken dort waren und hat mir 100mal gesagt, dass er sich um alles kümmert. Na bitte. Soll er sich um alles kümmern. Ist ja nichts neues. Macht er ja schon seit unserer Hochzeit im Jahr 1994.
Seitdem Ich mir keine Gedanken mehr mache und das Thema, auf seinen Wunsch, nur noch sein Problem ist, bin Ich was das angeht total entspannt.

Helena

 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung