Autor Thema: kann ein Vaterschaftstest falsch sein???  (Gelesen 7220 mal)

wurm78

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1436
    • Mail
kann ein Vaterschaftstest falsch sein???
« am: 19. Februar 2015, 21:59:21 »
Meine Freundin hat vor einem jahr erfahren,das sie adoptiert wurde.

Durch einen Zufall und dank dem Internet hat sie ihre leibliche Mutter undihre Geschwister wiedergefunden.

Nun war sie auf der Suche nach ihrem leiblichen Vater.Die Mutter und ihre zwei Schwestern sind der Meinung das es .....ist.Auch auf einer Familienfeier sagtenalle,die meine Freundin nicht kannten:Mann da kommt ja ....nochmal.und sagten alle-du siehst aus wie dein vater.

Dank dem Internet fand sie ihn.Sie hatte ja den namen von ihrer Schwester bekommen.
Nun trafen sie sich.Es war für beide sehr schön.Sie verstanden sich auf anhieb.Und auch der Vater sagte,das sie Ähnlichkeit mit ihrer Schwester hat.

dann haben sie online einen DNA test gekauft und sich in der Apotheke getroffen und die Speichelprobe abgeben.

Das Ergebnis ist anders als erwartet,denn er soll es nicht sein.
Die Mutter weiß keinen anderen und selbst der Vater ist "enttäuscht".

Kann so ein Test falsch sein?Vielleicht durch Medikamente verfälscht sein?
Sollte man noch einen Test machen und die Mutter mittesten lassen?

Ist ein Bluttest vielleicht auch hilfreich?

Vielleicht kennt sich jemand aus?

Vielen Dank.



Papa

  • Schulkind
  • *****
  • Beiträge: 121
  • erziehung-online
Antw:kann ein Vaterschaftstest falsch sein???
« Antwort #1 am: 20. Februar 2015, 00:13:34 »
Natürlich, jeder Test kann falsch sein. Im schlimmsten Fall, weil im Labor etwas vertauscht wurde.

Dann ging ja jetzt ein Fall durch die Presse, wo ein Vater in Frankreich die Vaterschaft anzweifelte, weil das Kind ihm nicht ähnlich sah. Test gemacht: er ist es nicht. Weil sich die Mutter keiner Schuld bewußt war, hat sie sich auch testen lassen: sie ist auch nicht die Mutter... Zwei Kinder sind auf der Geburtsstation vertauscht worden!

Wenn sich Deine Mutter ganz sicher ist, würde ich einen zweiten Test machen lassen, evtl. in einem anderen Labor.
Gruß vom Papa!

Tochter geboren 2008
Sohn geboren 2010


Natalie

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 684
  • Nil omne
Antw:kann ein Vaterschaftstest falsch sein???
« Antwort #2 am: 20. Februar 2015, 09:00:41 »
Ich weiß nicht, wie sicher diese selbstdurchführbaren Tests sind. Sicherer sind sicher die Tests, die man direkt beim Arzt machen lassen kann, die kosten aber sehr viel. Der Vater meiner Tochter wollte damals auch einen Vaterschaftstest und hat dafür 800 Euro bezahlt. Man sagte uns, dass das Ergebnis zu 99,9% richtig ist, falls "Nein" herauskommt, wenn "Ja" herauskommt sei das Ergebnis zu 100% korrekt. Das heißt, wenn bei deiner Freundin ein "Nein" herausgekommen ist, kann es theoretisch wirklich ein falsches Testergebnis sein.

Solar. E

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 8243
  • ♥♥♥♥♥ + *
Antw:kann ein Vaterschaftstest falsch sein???
« Antwort #3 am: 20. Februar 2015, 09:58:58 »
Man sagte uns, dass das Ergebnis zu 99,9% richtig ist, falls "Nein" herauskommt, wenn "Ja" herauskommt sei das Ergebnis zu 100% korrekt. Das heißt, wenn bei deiner Freundin ein "Nein" herausgekommen ist, kann es theoretisch wirklich ein falsches Testergebnis sein.

Ich dachte immer, das sei genau andersrum und habs mal schnell gegoogelt:

https://www.vaterschaftstests.de/VT/de/Ihr-Testergebnis.asp

Da steht, man kann eine Vaterschaft zu 100% ausschließen und zu 99,9% bestätigen. Ist mir persönlich auch einleuchtender. Gibt es keine Übereinstimmungen des Genmaterials, ist ja nicht viel dran zu rütteln, wohingegen bei gefundenen Übereinstimmungen ja immer ein Restrisiko bleibt.

Sweety

  • Gast
Antw:kann ein Vaterschaftstest falsch sein???
« Antwort #4 am: 20. Februar 2015, 11:11:33 »
Man sagte uns, dass das Ergebnis zu 99,9% richtig ist, falls "Nein" herauskommt, wenn "Ja" herauskommt sei das Ergebnis zu 100% korrekt. Das heißt, wenn bei deiner Freundin ein "Nein" herausgekommen ist, kann es theoretisch wirklich ein falsches Testergebnis sein.

Ich dachte immer, das sei genau andersrum und habs mal schnell gegoogelt:

Inaktiver Link:https://www.vaterschaftstests.de/VT/de/Ihr-Testergebnis.asp [nonactive]

Da steht, man kann eine Vaterschaft zu 100% ausschließen und zu 99,9% bestätigen. Ist mir persönlich auch einleuchtender. Gibt es keine Übereinstimmungen des Genmaterials, ist ja nicht viel dran zu rütteln, wohingegen bei gefundenen Übereinstimmungen ja immer ein Restrisiko bleibt.

So sieht's aus.

Mondlaus

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6651
Antw:kann ein Vaterschaftstest falsch sein???
« Antwort #5 am: 20. Februar 2015, 14:53:26 »
Warum apotheke? Das muss doch an ein zertifiziertes Labor geschickt werden. Sicher, dass deine Freundin nicht "verarscht" wurde, weil der vermeintliche Vater sich aus der Affäre ziehen wollte?

Dass ein Test ein falsch positiv oder falsch negativ liefert ist unwahrscheinlich. Dabei ist es nicht relevant, ob nun Bluttest oder Speicheltest oder Mutter mitgetestet. Es erhöht die Sicherheit nur minimal.

Möglich sind allerdings Probleme beim Durchführen. Oder gar Schummeln beim Test. So dass eben nicht die richtigen Problem getestet werden. Sowas kann eben leicht mal passiert sein, der "Vater" tauscht das Wattestäbchen aus etc. Das würde eher wahrscheinlich sein als eine vertauschte Probe im Labor. Aus diesem Grund sind seit 2013 solche Tests nicht mehr zulässig. Noch ein Grund, dass das verdächtig ist mit dieser Testdurchführung. Man kann solche Tests nicht mehr online bestellen, bzw sollte es jedenfalls nicht mehr können. Es MUSS die Identität von einem Arzt, Notar etc gecheckt und dort auch die Proben abgenommen werden. Man schützt damit das Persönlichkeitsrecht , weil trotz Verbot manche Väter einfach heimlich Tests haben durchführen lassen. Aber ob das bei allen Laboren bereits angekommen ist, keine Ahnung.

Macht noch einen Test. Und zwar einen, der auch notfalls gerichtlich Verwertbar ist. Nicht, dass ihr ihn vor Gericht braucht. Heisst, der Arzt checkt anhand von Perso die Identität und nimmt und nimmt und schickt die Proben selbst in ein Labor.

Und stimmt, ausschliessen kann man zu 100 Prozent. Bestätigen nur zu 99,9999...Aber auch der NAchweis ist so gut wie sicher mit dieser Wahrscheinlichkeit, würde mich daran nicht aufhängen.
Kind 2011
Kind 2014
...

Natalie

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 684
  • Nil omne
Antw:kann ein Vaterschaftstest falsch sein???
« Antwort #6 am: 20. Februar 2015, 15:40:00 »
Ja, da hab ich mich vertan, sorry...

wurm78

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1436
    • Mail
Antw:kann ein Vaterschaftstest falsch sein???
« Antwort #7 am: 20. Februar 2015, 20:27:42 »
Sie hat den Test online gekauft.

In der Apotheke war sozusagen die Person,die als Zeuge da war.Ich glaube die haben es auch ans Labor geschickt.

Der Vater will sich nicht aus der Affaire ziehen.

Ok,werde ihr das so weiter leiten.

Danke schon mal.

LG Christiane



Mondlaus

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6651
Antw:kann ein Vaterschaftstest falsch sein???
« Antwort #8 am: 20. Februar 2015, 22:52:58 »
A
« Letzte Änderung: 23. März 2015, 12:34:22 von Mondlaus »
Kind 2011
Kind 2014
...

dragoness

  • Gast
Antw:kann ein Vaterschaftstest falsch sein???
« Antwort #9 am: 21. Februar 2015, 11:47:53 »
Es gab doch in den Medien auch mal Infos, dass teilweise die Stäbchen wohl durch die Mitarbeiter (durch Anfassen oder so) verunreinigt waren und deshalb viele Tests nicht in Ordnung waren. Ist aber auch schon eine ganze Weile her und genau erinnere ich mich nicht mehr.

Vielleicht findest Du im Internet etwas darüber.

Ansonsten würde ich an ihrer Stelle nochmal genau mit der Mutter reden und der auch sagen, dass der Test wiederholt wird. Vielleicht fällt ihr dann nochmal etwas dazu ein  ;)

Fliegenpilz

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 41733
  • Von damals bis zur Unendlichkeit!
Antw:kann ein Vaterschaftstest falsch sein???
« Antwort #10 am: 21. Februar 2015, 11:53:05 »
"Die Mutter und ihre zwei Schwestern sind der Meinung ..." ;D - definitiv mein Lieblingssatz! Entschuldigung :-*

Ich würde an der Stelle deiner Freundin noch einmal alleine und in Ruhe mit ihrer Mutter reden, sie über den Test und das Ergebnis informieren und dann fragen ob es eventuell noch eine andere Möglichkeit gibt, die ihr vielleicht unangenehm ist o.ä.!

Ähnlichkeiten sieht oder erhofft man schnell ohne das eine genetische Verbindung vorliegt.
Sieht man meine große Tochter und meinen Mann, dann würde man ohne mit der Wimper zu zucken sagen, dass das "ein Gesicht" ist und er ist nicht der leibliche Vater, aber niemand aus unserem Umfeld, der nicht über die Situation informiert ist geht automatisch davon aus, dass es so ist ...
Selbst seine Eltern sagen, dass sie es glauben würden, wenn sie es nicht besser wüßten ;D

wurm78

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1436
    • Mail
Antw:kann ein Vaterschaftstest falsch sein???
« Antwort #11 am: 21. Februar 2015, 20:23:52 »
Die Mutter sagt auch das nur er es sein kann.

mal sehen was dabei rauskommt.Denke sie wird es nochmal machen.

Werde euch auf dem laufenden halten ;D.



Mascha

  • Gast
Antw:kann ein Vaterschaftstest falsch sein???
« Antwort #12 am: 24. Februar 2015, 11:31:59 »
An die Sache mit den Wattestäbchen kann ich mich auch erinnern. Da ging es aber um Wattestäbchen, die allesamt schon ab Fabrik verunreinigt waren. Eher unwahrscheinlich, dass das hier der Fall ist, denn dann hätte ein Labor ja plötzlich lauter merkwürdige Analysen, was bestimmt auffallen würde.
Es stimmt, dass die Vaterschaft mit 100% ausgeschlosen wird, aber nicht mit 100% bestätigt werden kann. Liegt wohl an der zugrundeliegenden Mathematik - bj-diagnostik.de/vaterschaftstest/berechnung-vaterschaftswahrscheinlichkeit

Papa

  • Schulkind
  • *****
  • Beiträge: 121
  • erziehung-online
Antw:kann ein Vaterschaftstest falsch sein???
« Antwort #13 am: 24. Februar 2015, 22:35:23 »
Kleiner Einwurf: Das mit den verunreinigten Wattestäbchen ist bei der Kriminalpolizei passiert. Über Jahre wurde eine Phantomtäterin gesucht, die an allen möglichen Verbrechen beteiligt gewesen sein soll - auch wenn das zeitlich nur mittels beamen möglich gewesen wäre. Die DNA stammte von der Packerin der Wattestäbchen.

Die eigentliche Ursache war falsche Sparsamkeit und Unkenntnis. Man hatte nämlich (weil so preiswert!) einen großen Posten steriler Wattestäbchen bestellt und dann auf viele Polizeistationen verteilt. Leider heißt steril bei weitem nicht PCR-frei.
Gruß vom Papa!

Tochter geboren 2008
Sohn geboren 2010

dragoness

  • Gast
Antw:kann ein Vaterschaftstest falsch sein???
« Antwort #14 am: 25. Februar 2015, 13:47:50 »
Ok, dann hatte ich das wohl nicht so richtig abgespeichert ;-)

Danke auf jeden Fall für die Info.

 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung