Autor Thema: Buchtipp über Angeben/Angeber?  (Gelesen 4558 mal)

Laurine+Pascal+Jonas

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 5364
Buchtipp über Angeben/Angeber?
« am: 28. Juni 2012, 10:00:19 »
Hallo!

Ich suche irgendetwas kindgerechtes (Schulalter) über das Thema angeben/Angeber.

Hat jemand einen Tip für mich?

Laurine
“Das größte Geschenk, das mir jemand machen kann, ist, mich zu sehen und zu hören,
mich zu verstehen und zu berühren.” (Virginia Satir)

Tigger2212

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2310
Antw:Buchtipp über Angeben/Angeber?
« Antwort #1 am: 28. Juni 2012, 10:05:35 »
*
« Letzte Änderung: 09. Juni 2014, 23:29:55 von Tigger2212 »


Laurine+Pascal+Jonas

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 5364
Antw:Buchtipp über Angeben/Angeber?
« Antwort #2 am: 28. Juni 2012, 10:25:59 »
Nein keine Lügenangeberei, sondern die eigenen guten Fähigkeiten ständig an den Mann/Frau bringen zu müssen.

Ich hatte gestern Zeugnisgespräch mit der Lehrerin meines Großen, es ist alles super, er ist ein klasse Schüler und ein lieber Kerl. Außer daß er angibt. Wenn er als 1. fertig ist, wenn er 0 Fehler im Diktat hat,... Es müssen sich 2-3 Mädels da irgendwie gekränkt fühlen. Die Lehrerin hat ihn wohl schon zur Seite genommen und mit ihm gesprochen und wir sollen das auch tun. Ich will da keine große Sache drua machen und dachte in Form einer Geschichte, eines Buches können wir da spielerisch drüber reden. Und da wir es im Freizeitbereich auch immer öfter beobachten, möchte ich nicht daß es zu arg wird
“Das größte Geschenk, das mir jemand machen kann, ist, mich zu sehen und zu hören,
mich zu verstehen und zu berühren.” (Virginia Satir)

Tigger2212

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2310
Antw:Buchtipp über Angeben/Angeber?
« Antwort #3 am: 28. Juni 2012, 10:41:25 »
*
« Letzte Änderung: 09. Juni 2014, 23:29:15 von Tigger2212 »

liadan

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2401
  • erziehung-online
Antw:Buchtipp über Angeben/Angeber?
« Antwort #4 am: 28. Juni 2012, 11:46:29 »
"tue gutes und rede darüber." ist solange gut, solange man andere nicht schlecht macht oder meint das so rüberzubringen das man was bessere ist. Bescheidenheit ist auch beim reden darüber ein guter Punkt, alles andere ist unangenehm.

Wenn man gut ist kann man dazu ruhig stehen, keine Frage aber da kommt es eben auf das WIE an und ich denke Kinder die angeben rumprahlen kompensieren damit was anderes. Unser Sohn ist auch ein "Angeber" aber er versucht damit eben andere auf seine Seite zu ziehen / beliebt zu sein, gemocht zu werden, das ist aber der falsche Weg und den richtgein muss er eben lernen.

Zur Ausgangsfrage, leider habe ich keinen Tipp, bin gespannt ob noch was kommt.
 

Heutzutage ist es so verdammt schwer dumm zu sein,  weil die Konkurrenz so gigantisch ist!

Laurine+Pascal+Jonas

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 5364
Antw:Buchtipp über Angeben/Angeber?
« Antwort #5 am: 28. Juni 2012, 14:00:56 »
@tigger: Ja ich dachte auch, da muss es doch ein Buch geben. Es wird doch alles in Kinderbüchern erklärt, jedes Thema, jede Unart, da gehört das doch dazu.  Ich hab mit ihm natürlich schon drüber geredet, aber ich glaub er ist sich nicht bewusst, daß er andere damit verletzt. Auf die Frage, wie er reagieren würde, meinte er: Ich würd einfach weghören bis derjenige aufhört 8) Recht hat er ja, trotz allem muss er einsehen, daß er das nicht machen soll. Er ist halt in allem sehr extrovertiert, ich find das gar nicht so übel und er hat es in vielen Situationen einfacher dadurch, aber manchmal eckt man halt auch an. Deshalb will ich ihn gar nicht so drauf stossen, daß sein Verhalten falsch ist, sonder ich möchte daß er etwas sensibler an die Sache rangeht und auf die Gefühle der anderen Rücksicht nimmt.

@liadan: Ich weiß eigentlich nicht, was er damit kompensieren möchte. Ich weiß nicht, warum er das macht. Auch seine Lehrerin weiß es nicht. Er ist alles in allem ein sehr guter Schüler, auch wir loben ihn zu Hause, er bekommt Aufmerksamkeit. Ich bin echt ratlos und find es halt schade, gerade weil er es nicht nötig hätte :-[
“Das größte Geschenk, das mir jemand machen kann, ist, mich zu sehen und zu hören,
mich zu verstehen und zu berühren.” (Virginia Satir)

 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung