Hauptmenü

*

Begonnen von Nelia, 10. März 2010, 16:18:10

« vorheriges - nächstes »

Nelia

*
*

Eisblume1981

Huhu.

Tja ... schwere Entscheidung. Ich bin noch keine große Hilfe, aber frag mich mal in 6 Monaten nochmal   ;D  . Ich fange nämlich im April ein nebenberufliches Studium an (hab mich heute morgen angemeldet). Ich arbeite dann in Teilzeit und nen kleinen Sohn hab ich ja auch.

Ich hoffe eben, dass es klappt. Eine straffe Organisation ist alles denke ich.

Was nun für dich die richtige Entscheidung ist kann niemand sagen. Natürlich ist man mit 28 noch nicht zu alt für ein Kind. Ich war 27 3/4 bei der Geburt. Aber die Frage ist eben: wie groß ist dein Kinderwunsch? Denn ich kann aus Erfahrung sagen, dass man einen einmal entstandenen handfesten Kinderwunsch nur sehr schwer weiter aufschieben kann/möchte. Und dann bist du nachher mitten im Studium und merkst, dass du JETZT ein Kind willst.

Ich denke, beide Wege sind richtig und machbar. Welchen du letztendlich gehst, diese Entscheidung kann dir niemand abnehmen.

LG
Eisblume

bratkartoffel

fang an mit dem studium und mit dem kinderkriegen, wenn das dein innigster wunsch ist. hast du jemanden, der dich unterstützen kann, in der nähe? eltern/schwiegereltern/geschwister? ich würde meine kinder nur noch während eines studiums kriegen, ich kenne eigentlich nur frauen, die das toll gewuppt haben. und jetzt tolle familien und tolle kinder haben. trau dich! nur mut!

Daniela+Kids

#3
...

Honigbluete

Ich kann mich bratkartoffel zu 100% anschließen!

piglet

Kann mich auch Bratkartoffel nur anschließen: Studium beginnen, am besten darin die Kinder bekommen - dann bist Du auch später wieder interessant für den Arbeitsmarkt und noch frisch auf dem neuesten Stand.
Ich finde es manchmal schade das ich es nicht so gemacht habe
♥ A & I ♥
Spielsachenverkaufsthread
Klamottenverkaufsthread
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Mein Nähblog: http://ellumundpimpessin.blogspot.de/

Sabrina84

Studieren mit Kind ist nicht leicht aber machbar. Ich studuere auch, hab Mausi im Studium ohne Urlaubssemester bekommen.



Nelia

#7
*

scarlet_rose

Zur Vorlesung darfst du im Mutterschutz, das ist kein Problem.
Die Frage ist nur ob du in der Zeit Kraft und Motivation hast zu lernen.

Ich studiere an einer Uni und ich persönlich kann das leider nicht empfehlen :-\
Liam ist wahnsinnig oft krank. Alle 2-3, maximal 4Wochen ist er krank. Und pro Semester darf ich nur 2mal fehlen pro Seminar, sonst kann ich die Prüfungen nicht schreiben bzw keinen Schein in dem Seminar machen, was bedeutet, ich muss viele Seminare abbrechen,wegen zu vieler Fehlstunden, ich muss,wenn ich selbst krank bin in die Uni, weil ich keine Fehlstunden für mich "verschwenden" kann usw...
Es ist unglaublich schwer alles immer so zu koordinieren, dass es wirklich klappt :-[

Natürlich geht es, aber es ist, zumindest für mich unheimlich schwer das mit Kinderbetreuung, Krankheit usw so zu koordinieren,dass ich wirklich ausreichend Zeit für mein Studium habe :-\

Aber es geht immer irgendwie.

Aussetzen würde ich das Studium an deiner Stelle nicht, wenn es nicht sein muss. Nur wegen Schwangerschaft aussetzen denke ich ist nicht notwendig.

Zu schaffen ist es sicher, aber du hast dann ja eine 3fach Belastung mit Kind, Arbeiten UND Studium....

Ich würde mir das an deiner Stelle sehr gut überlegen  :-\

LaLeLu

Aber grade bei einem Abendstudium kann dir dein Mann doch dann bestimmt unter die Arme greifen.. bzw die zukünftigen Omas und Opas.. i.d.R. haben die doch dann Feierabend und könnten auf das Würmchen aufpassen..

Und wenn man will schafft man alles ;)

bratkartoffel

willste meine ehrliche meinung hören? du bist viel zu kopfgesteuert. ich find das sehr gut und manche leute sollten sich ein beispiel nehmen und mehr über dinge mit so weitreichenden konsequenzen nachdenken. aber in dem fall solltest du mehr auf dein herz hören. ideale lebenssituationen für ein kind gibt es fast nie, wichtig ist, dass man sich darüber im klaren ist, dass es ein haufen arbeit und manchmal schwierig ist, aber das bist du.  :-*

lotte81

#11
*
03/2006 ♂️
03/2008 ♀️
10/2018 ♀️

scarlet_rose

ZitatAn der Uni hat jeder Rücksicht genommen und hatte volles Verständnis wenn Paul mal krank war oder ich SChwangerschaftsbedingt was hatte.... jetzt im Job hab ich eine ganz andere Verantwortung...falls cih wegen "Kind krank" aus gibt es echt SChwierigkeiten im Büro...

An meiner Uni nimmt NIEMAND Rücksicht darauf, dass ich ein Kind habe und deswegen nicht so flexiebel bin und/oder mehr Fehlzeiten deswegen habe. Im Gegenteil :-\
Bisher hat es nur einen Dozenten interessiert. Alle anderen akzeptieren deswegen keine zusätzlichen Fehlstunden usw...


lotte81

#13
*
03/2006 ♂️
03/2008 ♀️
10/2018 ♀️

Nelia

#14
*

lotte81

#15
*
03/2006 ♂️
03/2008 ♀️
10/2018 ♀️

Eumel

Nur zu meinem Verständnis: Du gehst jeden Tag regulär arbeiten (Vollzeit nehme ich an?) und machst zusätzlich dazu noch die Abendschule dreieinhalb Jahre lang, an denen du an 2 - 3 Abenden Vorlesungen hast.

Ich bin jetzt mal ganz ehrlich: ICH würde das nicht packen, dann gleichzeitig noch ein kleines Kind zu haben.  :-\ Mit der Anwesenheitszeit bei der Abendschule ist es ja nicht getan. Du musst viel lernen, hast Prüfungen, vielleicht Übungs- und Lerngruppen.

Wie genau sieht dein Tagesablauf aus? Von wann bis wann arbeitest du? Wieviel Zeit bleibt dir zwischen Arbeitsende und Weiterbildungsbeginn?

Selbst wenn du 1 Jahr zu Hause bleibst, dann kommt die 3-fach-Belastung nach einem Jahr auf dich zu. Je nachdem, wie weit du dann schon mit dem Studium bist, stelle ich mir das ganz schön schwierig vor, das noch durchzuziehen. Ein ganzes Jahr beispielsweise würde ICH das nicht durchhalten. Gerade zum Ende des Studiums warten ja auch jede Menge Prüfungen, Diplomarbeiten oder was auch immer.

Ich persönlich würde es maximal im letzten Studienjahr auf eine Schwangerschaft anlegen, sodas du nach der Elternzeit zumindest das Studium abgeschlossen hast. Andererseits stelle ich mir das Lernen mit einem kleinen Baby aber auch sehr schwierig vor. Mir ging es zumindest so, dass ich ziemlich vergesslich war (von Prüfungsstoff lernen jetzt mal ganz zu schweigen), solange ich nachts mehrmals raus musste, weil die Kinder irgendwas hatten. Aber vielleicht bin ich in der Hinsicht auch ne Memme!  ;D

Okay, wenn es sein MUSS, schafft man wahrscheinlich mehr als man denkt. Aber bewusst drauf anlegen, ein Kind im berufsbegleitenden Studim zu bekommen, würde ich es nicht. Kommt aber auch ein bisschen auf deine Arbeitszeiten an. Bei Vollzeit wüsste ich wirklich nicht, wie man das schaffen soll. Wenn du Teilzeit arbeitest, stelle ich mir das zwar stressig, aber machbar vor.

Wenn du während des Studiums arbeitest, sehe ich allerdings nicht so die Notwendigkeit, nach Abschluss des Studiums noch lange Berufserfahrung zu sammeln. Die sammelst du ja ohnehin schon neben dem Studium.  ;)

Also MEINE Variante wäre jetzt, das Studium durchzuziehen und DANN die Kinderplanung anzugehen.  ;)

lotte81

#17
*
03/2006 ♂️
03/2008 ♀️
10/2018 ♀️

Solar. E

Puh - schwierig...

Ich wurde das erste Mal ungeplant schwanger, das war gegen Ende meines Studiums und ich war "nur" Studentin.
Es hat so hingehauen, dass ich alle Scheine zusammenhatte am Anfang der Schwangerschaft und dann während der Schwangerschaft meine Abschlussprüfungen gemacht habe. Dann hab ich Pause gemacht und meine Diplomarbeit angefangen, da war meine Tochter etwa ein Jahr alt.

Ich sag mal so: Scheine waren in meinem Studium sehr lern-/arbeitsintensiv, die Abschlussprüfungen ein Klacks dagegen (mündliche Prüfungen). Ich weiss nicht, ob ich es mit Kind gepackt hätte, wären die Scheine nicht vollzählig gewesen. Und ich war heilfroh, dass ich mit Kind keine Prüfungsvorbereitungen mehr hatte - also Wissen einpauken. Die Stilldemenz hatte ordentlich zugeschlagen  :P
Die Diplomarbeit schreiben dagegen war kein Problem, denn man kann da ja alles was man sich nicht behält, wieder nachlesen können.

Was ich an deiner Stelle tun würde: Das Studium beginnen, schauen, wie schwer oder leicht es dir fällt und dann entscheiden.

Nelia

#19
*

Sabrina84

@Kiwi
Ich hatte 7 Wochen danach einen Vortrag. Vorlesungen hatte ich nicht, ich habe alles im Semester vorher gehört. Es ist eine Frage der Organisation.

@Scarlet
Bei mir wurde auch kaum Rücksicht genommen. 2 Dozenten waren total super. Aber dafür durfte ich beim 3. nicht mit zum Workshop wegen Babybauch. Er wollte sich wohl nicht bei der WP-Gesellschaft blamieren  :-X

@Lotte
Studium, Arbeit und Kind geht auch  ;)
Aber ich brauche auch nicht mehr zur Uni. Schreib grad meine Diplomarbeit.



Luna

So, hier kann ich auch was dazu sagen, denn genau dieses Studium habe ich hinter mir.
Ich habe auch neben meiner Vollzeitstelle angefangen an der VWA zu studieren. Wir hatten jeden Samstag vormittag Vorlesung und teilweise dann auch freitagsabends. Der Freitag war in den ersten 4-5 Semestern eher sporadisch, später dann aber eher die Regel.
Dann wurde ich schwanger und der errechnete Geburtstermin ist genau an den Anfang der Semesterferien gefallen. Das war echt ganz viel Glück, denn wir haben das nicht wirklich geplant, eher schon ein ganzes Jahr vorher schon drauf hin gearbeitet  ;)
Also ich habe dann das letzte Vorlesungswochenende vor den Ferien verpasst, mein Kind bekommen und nach den Semesterferien wieder normal weiter studiert. Zum Glück hatte ich volle Unterstützung von allen in der Familie, angefangen bei meinem Mann, meiner Schwester, meinen Eltern, Schwiegereltern und schließlich auch noch die Tante meines Mannes. Irgendjemand hat eigentlich immer Zeit gehabt und auf mein kleines Baby aufgepasst. Ich muss dazu sagen, mein Mann und meine Eltern sind Landwirte und haben somit jede Menge Arbeit und nicht wirklich die Möglichkeit ein Baby am Samstagvormittag/Freitagabend zu betreuen.

Mit dem Lernen ging es eigentlich ganz gut. Da ich ab dem Mutterschutz bis zum Ende des Studiums nicht mehr gearbeitet habe, hatte ich sogar einen Vorteil gegenüber meinen Mitstudenten. Ausserdem fällt mir das Lernen inzwischen eher leicht. Ausserdem ist der Stoff an der VWA nicht zu kompliziert. Es werden z. B. nur wenige komplizierte mathematische Verfahren benötigt.

Als mein Kind zwei Jahre alt wurde, hatte ich die schriftlichen Prüfungen hinter mir und bin bei der Arbeit wieder eingestiegen mit etwa 20 Stunden. Zwei Monate später habe ich dann die mündliche Prüfung abgelegt.

Ich denke, mit einem gesunden Kind und Unterstützung in der Familie kann man (Frau) das schaffen.


Alchemilla

Wenn Du einen Kinderwunsch und den passenden Partner hast, dann fang an. Garantien gibt Dir nämlich eh niemand und es ist immer der falsche Zeitpunkt, um ein Kind zu kriegen. Entweder Du bist noch in Ausbildung/Studium oder auf Jobsuche oder Du hast gerade erst in der Firma angefangen oder du wartest auf eine Gehaltserhöhung oder Du bist mit 30 plötzlich frisch getrennt und somit erst mal wieder auf Partnersuche.....
Und dass das mit dem Kinderkriegen so auf Bestellung klappt, kann Dir auch keiner versprechen.

Ich persönlich würde das in der Retrospektive nur an den Wunsch koppeln, ein Kind zu wollen und an meine Beziehung zu glauben. Alles andere ist nie perfekt.


Die Summe unseres Lebens sind die Stunden, in denen wir liebten. (Wilhelm Busch)

Nipa

Ich würde jetzt einfach mal das Abendstudium beginnen und dann weitersehen wie es sich weiterhin entwickelt. Ich kenne einige die das Studium an der VWA begonnen haben, aber nur wenige, die es auch beendet haben - und dabei ging es nicht um Kinderwunsch und Babys ;)
Möchte Dich nicht entmutigen mit dem Posting, aber 3,5 Jahre Abendstudium sind ne verdammt lange Zeit und wer weiss was sich so entwickelt.

Einen Weg zu finden um es mit Kind zu beenden gibt es denke ich immer, gerade 2 - 3 Abende/Woche sind in meinen Augen auch mit Kind gut machbar und ich glaube dass es bei der VWA keine Anwesenheitspflicht für die Vorlesungen gibt....

Probieren geht über Studieren und bevor Du jetzt komplizierte Planungen anstellst: Fang das Studium an und schau dann weiter... sich weiterzubilden schadet nie und selbst wenn man es nach 2 Semestern aufgibt hat man doch schon dazugelernt....

LG
Nipa



Luna

@Nipa
doch, es gibt eine Anwesenheitspflicht. Pro Semester muss man mindestens 2/3 der Vorlesungen besucht haben. Bei uns waren einige, die nur kamen um ihre Hörerkarte abstempeln zu lassen und dann gleich wieder verschwunden sind.

Da aber nur 6 von 7 Semestern Prüfungsvoraussetzung sind, kann man zwischendurch auch ein Semester sausen lassen bzw. nur sporadisch besuchen.

Und das Aufhören bei der VWA ist sehr unproblematisch, da man sich zu jedem Semester neu anmelden muss.

Interessant fand ich, dass mein ehemaliger Personalchef sein VWA-Studium wegen Hausbau aufgegeben hat. Das gab mir irgendwie einen kleinen Triumph als ich ihm mein Zeugnis überreicht habe.