Weihnachten feiern mit den Kindern

Weihnachten mit der Familie Was ist das Besondere an Weihnachten?
Die Geschenke ?
Die Familien-Zusammenkunft?
Ein gutes Essen?
Der religiöse Hintergrund?
Nein – es sind die leuchtenden Augen der Kinder.

Für ein Kind ist Weihnachten sicherlich das prägendste Fest im Laufe seines Lebens (evtl. mal abgesehen von der eigenen Hochzeit – aber da sprechen wir dann auch nicht mehr von Kindern).

Ein Fest auf das man 4 Wochen lang hin fiebert (Advent), das durch einen Adventskalender jeden Tag sichtbar näher rückt und diese Zeit dazu noch versüßt… was kann es Aufregenderes geben?

Ist das erste gemeinsame Weihnachten einer jungen Familie noch meist "business as usual" (da sich das eigene Kind in der Wahrnehmung einfach noch in den Anfängen befindet) so ist das Weihnachtsfest im 2. Lebensjahr der Beginn einer mystisch, aufregenden Odyssee aus Kerzen, Christbaumkugeln, Lametta und dem Duft von Tannennadeln. Geschenke an sich sind sogar noch sekundär und wenig spannend. Bei uns waren das Auspacken und das schöne Geschenkpapier das Spannendere als der Inhalt an sich.

ChristbaumkugelWird hier erst einmal gestaunt und Eindrücke in sich aufgesogen – so kann man Weihnachten in den folgenden Jahre mit Inhalten bestücken und so das Erlebnis noch eindrucksvoller gestalten.
Egal welcher Religion man angehört (oder ob überhaupt) – die Weihnachtsgeschichte zählt zu dem großen kulturellen Erbe des Abendlandes. Die Weihnachtsgeschichte und Geburt von Gottes Sohn fasziniert Kinder aller Herkunft. Ein wenig Spiritualität gehört zu Weihnachten eben dazu. Es gibt den Kindern auch eine Sicherheit und die Beschäftigung mit dem Thema "Gott und Gottes Sohn" fördert bei den kleinen Fragen zu Tage über die auch die Eltern lange nachdenken können.
Viele Geschichten rund um Weihnachten sind liebevoll für Kinder aufbereitet als Buch zu bekommen. (Die Hirten, die dem Stern folgen. Die heiligen 3 Könige. Josef und Marias Flucht nach Bethlehem)
Die Faszination und Magie von Weihnachten wird durch diese Geschichten vertieft und auch ohne einer religiösen Glaubensrichtung anzugehören, können diese Inhalte dem Kind positive Kraft und Selbstvertrauen geben.

Ferner des Glaubens gibt es natürlich viele andere Dinge in der Weihnachtszeit, die man mit Kindern zelebrieren kann. So sind das gemeinsame Plätzchen backen, das Binden des Adventskranzes, das Schmücken des Weihnachtsbaumes, oder das Singen von Weihnachtsliedern nur ein paar Möglichkeiten die Zeit bis zum 24.12. zu füllen. Im Internet finden sich zudem viele Ideen zum gemeinsamen Basteln z.B. von Papier-Sternen und anderem Weihnachtsschmuck. Gestalten Sie die Advents-Sonntage im Kreise der Familie und fördern Sie so die Vorfreude auf das ganz große Fest der Kleinen.

Der Besuch eines Weihnachtsmarktes stimmt die Kinder ebenso auf das Fest ein. Sie nehmen die Atmosphäre noch ganz anders wahr als wir Erwachsenen das tun. Fragt man die Kleinen nach dem Besuch was Sie besonders fasziniert hat, so hört man oft Dinge die einem selbst überhaupt nicht aufgefallen sind…
Oder sei es nur das Erblicken des "Weihnachtsmannes" beim Besuch eines Supermarktes (ganz egal wie dieser dem Kind zu erklären ist. Die Cola-Geschichte würde hier nur die schöne Stimmung verderben) - solche Momente prägen sich in die kleinen Gehirne ein und machen aus dem Weihnachtsfest ein immer wiederkehrendes Gefühl von etwas Besonderem.

Egal wie Sie Weihnachten feiern, ob Sie in die Kirche gehen, oder einfach bei der Familie sind – machen Sie für Ihr Kind etwas Besonderes daraus. Etwas Mystisches. Fern von Alltag und Normalität. Das ist es was in Erinnerung bleibt – selten sind es die Geschenke.

Kontakt Impressum Datenschutzerklärung