Autor Thema: Stillen und Mandelentzündung.....Update: Mandelabszess  (Gelesen 8754 mal)

Sammylein

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 525
  • erziehung-online
Stillen und Mandelentzündung.....Update: Mandelabszess
« am: 08. Dezember 2013, 10:34:22 »
 :'(Hallo ihr Lieben, ihr wisst doch immer alles. Vielleicht hat jemand nen Tip.

Ich plag mich seit Freitag mit einer richtig üblen Mandelentzündung rum. Alles rot und geschwollen und sehr aua.
Jetzt weis ich nicht wirklich, was ich machen kann. Ich still noch voll und das soll bitte auch so bleiben. Und in allen Tees und Bonbons ist natürlich Salbei und Pfefferminze drin.
Wie ist das mit Bonbons, soll man da Salbei auch meiden, oder ist das zu wenig, um die Milch zu beeinflussen? Hab schon ein paar gegessen, das tut so gut.
Und nen Kräutertee hab ich auch entdeckt ohne, so Erkältungstee. Da ist halt dann Weidenrinde drin, da bin ich auch schon wieder skeptisch....
Bin übrigens kein Homöopathie-Fan....
Morgen geh ich zum Arzt, ich will Antibiotikum....

Hat noch jemand ne Idee? Und ein Scheffel Mitleid? Ich kann nicht mal meinen Großen anraunzen.....  ;D. Heute lieg ich im Bett und Mann macht Kinderdienst, aber das kann ich morgen auch knicken.....

LG, Sammy (die sich nur noch über das ipad verständigt.....)
« Letzte Änderung: 20. Januar 2014, 19:45:43 von Sammylein »


Bettina

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 31522
  • Bullerbü :)
Antw:Stillen und Mandelentzündung.....
« Antwort #1 am: 08. Dezember 2013, 11:17:42 »
Mandelentzündung ist eine fiese Sache. Homöopathisch könnte dir sicherlich am ehesten etwas helfen, weil Bonbons helfen bei Mandelentzündung null.

Es gibt so nette Hausmittelchen wie mit Salzwasser gurgeln und sowas. Mir hilft immer den Hals schön warm zu halten, also Halstuch/Schal.

Ansonsten glaube ich persönlich nicht, dass Bonbons mit irgendwas das Stillen groß beeinflussen, wenn sonst alles gut läuft. Mir haben sie direkt nach der Geburt im Krankenhaus Pfefferminztee gegeben, also ich glaube, dass das nur einen Unterschied macht, wenn es irgendwie ohnehin grenzwertig "läuft" im wahrsten Wortsinn.

Mittleid? Da kann ich leider nicht mit dienen. Wenn es dir so schlecht geht, fahr heute zum Notdienst und hole dir gleich ein Antibiotikum. Bist du denn sicher, dass es eine Mandelentzündung ist? Es könnte ja auch Scharlach sein und da ist jeder Tag früher behandelt besser und mindert die Ansteckungsgefahr fürs Kind.
4+1 x Glück: 02/1998; 09/1998; 07/2006; 09/2008; 08/2011

Ann Kathrin Klaasen:"Ich hatte schon Freunde, da gab´s noch gar kein Facebook." Wolf:Ostfriesen-Feuer


Anne

  • Gast
Antw:Stillen und Mandelentzündung.....
« Antwort #2 am: 08. Dezember 2013, 11:25:28 »
Von mir kriegst Du ganz viel Mitleid, ich plage mich gerade nämlich auch mit Halsschmerzen! S:D

Salbeitee hat bei mir angeschlagen, ich musste am Anfang der Stillzeit welchen trinken, weil ich so extrem viel Milch hatte. Da musste ich aber auch eine Woche lang zwei oder drei Tassen täglich trinken und trotzdem ging die Menge dann immer schnell wieder rauf.

Jetzt habe ich in letzter Zeit viel Pfefferminzbruch gegessen und dabei so gar nicht dran gedacht, dass das was mit der Milch machen könnte... das Zeug besteht ja nur aus Zucker und Pfefferminzöl. Ich kann rückblickend nicht feststellen, dass sich die Milchmenge dadurch verringert hat, das wäre mir auf jeden Fall aufgefallen, auch wenn ich nicht mehr voll stille.

Also, wenn sich der Bonbon-Konsum im Rahmen hält, denke ich, es ist okay, aber ich würde beobachten, ob sich was verändert. Meiner Erfahrung nach braucht es aber schon größere Mengen, um die Milchproduktion zu beeinflussen. Und es geht ja jetzt nur noch um einen Tag, das geht schon.  ;)

Gute Besserung!

MammaMuh

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2899
  • 2234 Tage gestillt!
Antw:Stillen und Mandelentzündung.....
« Antwort #3 am: 08. Dezember 2013, 11:28:12 »
Beim Arzt bist du da wohl am besten aufgehoben. Es gibt stillfreundliches AB, das du nehmen kannst, wenn es bakteriell ist.

Als ich im Frühjahr ne Angina hat, hat mir der Arzt gefrorenen Joghurt empfohlen. Ich ess dann aber auch gern Eis. Obwohl der Zucker das Wachstum der Bakterien fördert, deshalb sollte man vielleicht eine zuckerfreie Variante wählen (Naturjoghurt oder Eiswürfel).

Gute Besserung
nasfried 01/07 und hornfried 03/10

frau hö näht

Sammylein

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 525
  • erziehung-online
Antw:Stillen und Mandelentzündung.....
« Antwort #4 am: 08. Dezember 2013, 11:36:13 »
Hatte grade einen kleinen Auslaufunfall, Milchfluss ist anscheinend noch nicht beeinflusst  ;D ;D.

@Bettina: Mach mich nicht schwach und bring mich nicht zum googeln  :o. An Scharlach hab ich noch gar nicht gedacht. Hab aber sonst nix, keine Beläge, Zunge ok, kein Fieber, keine Hautsymptome... Glaub ich nicht, aber wer weis...
Hab keine Lust, mich mit der kleinen Maus fünf Stunden in den Dritten Orden zu setzten... Manno, jetz hast mich verunsichert.....

Und das Bonbons die Entzündung nicht wegmachen, ist schon klar, aber es tut total gut!

Schal trag ich seit Freitag durchgehend. Ich mag das eigentlich gar nicht in der Nacht, aber das tut auch echt gut!

@Anne: Danke...

@MammaMuh: Wie gesagt, morgen auf jeden Fall Arzt, Notdienst verkneif ich mir hier in der Stadt aber gerne. Ich glaub, ich bin im Bett besser aufgehoben, als ne halbe Stunde in der S-Bahn und dann stundenlang beim Notdienst....


Bettina

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 31522
  • Bullerbü :)
Antw:Stillen und Mandelentzündung.....
« Antwort #5 am: 08. Dezember 2013, 11:52:27 »
Wenn dir die Bonbons gut tun, dann iss sie. Ich glaube wirklich nicht, dass da was passiert und wenn, dann nicht dauerhaft.

Und hör auf zu googlen  ;D

Ich hatte mal Scharlach nur mit Halsschmerzen und ganz leichtem Fieber. Sonst nix. Aber mach dich deshalb nicht verrückt .... Morgen ist ja schon bald.
4+1 x Glück: 02/1998; 09/1998; 07/2006; 09/2008; 08/2011

Ann Kathrin Klaasen:"Ich hatte schon Freunde, da gab´s noch gar kein Facebook." Wolf:Ostfriesen-Feuer

mausebause

  • Gast
Antw:Stillen und Mandelentzündung.....
« Antwort #6 am: 09. Dezember 2013, 08:49:50 »
Bei Mandelentzündung nicht lange rummachen, ab zum Arzt, da tut es meist nur ein AB!!
Und gegen die Schmerzen was kaltes zu sich nehmen, kalte Getränke ohne Kohlensäure, Eis, Yoghurt etc.!! Ich hab die oft genug gehabt, ich bin Expertin.. :P

Sammylein

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 525
  • erziehung-online
Antw:Stillen und Mandelentzündung.....
« Antwort #7 am: 09. Dezember 2013, 09:05:50 »
So, wieder da.
Ist "nur" Mandelentzündung, hab jetzt Amoxi bekommen. Am liebsten hätte ich zehn Tage mit dem Stillen aussetzen sollen :o :P. Die spinnt doch. Ich hab nicht mal Flaschen und das ganze Gedöns zu Hause. Jetzt haben wir uns auf größtmöglichen Abstand zwischen AB und Stillen geeinigt.

Ist übrigens das erste mal, dass ich bei sowas AB brauche. Bisher war der Spuk immer nach spätestens drei Tagen vorbei.

Sowohl Ärztin als auch Apothekerin wollten mir übrigens keine Kräuterbonbons geben.....

Im KiGa ist übrigens grad Scharlach unterwegs  :P.



Anne

  • Gast
Antw:Stillen und Mandelentzündung.....
« Antwort #8 am: 09. Dezember 2013, 09:33:35 »
Wegen Amoxi zehn Tage Stillpause?  ???
Ich hab seit der Geburt schon 5 oder 6 Antibiotika-Therapien durchgemacht, mehrfach mit Amoxi und da kam bisher keine auf so eine Idee...  s-:) Laut Embryotox auch gar kein Problem, aber okay, ich habe mittlerweile schon festgestellt, dass nur wenig Ärzte die Seite zu kennen scheinen oder ihr vertrauen.

Dir jedenfalls ganz schnell gute Besserung!  ;)

Bettina

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 31522
  • Bullerbü :)
Antw:Stillen und Mandelentzündung.....
« Antwort #9 am: 09. Dezember 2013, 09:37:07 »
Ich war jetzt auch überrascht wegen der Stillpause. Hab ich so noch nicht gehört.

Wärest du jetzt etwas offener gegenüber Homöopathie, hätte ich gesagt, dass du eine Runde Belladonna D6 innerfamiliär verteilen kannst, weil das prima gegen eine Ansteckung mit Scharlach funktioniert  ;). Mit möglichst großem Abstand zum Amoxi und auch nur einmalig.
4+1 x Glück: 02/1998; 09/1998; 07/2006; 09/2008; 08/2011

Ann Kathrin Klaasen:"Ich hatte schon Freunde, da gab´s noch gar kein Facebook." Wolf:Ostfriesen-Feuer

Sammylein

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 525
  • erziehung-online
Antw:Stillen und Mandelentzündung.....
« Antwort #10 am: 09. Dezember 2013, 09:50:24 »
Ich hatte vorher schon auf Embryotox geguckt, drum war ich etwas beratungsresistent.....

Bild mir ja ein, es wird schon besser. Woe hat mein Papa immer gesagt? Einbildung ist auch eine Bildung.....


Sammylein

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 525
  • erziehung-online
Antw:Stillen und Mandelentzündung.....Update: Mandelabszess
« Antwort #11 am: 20. Januar 2014, 19:55:23 »
Hallo ihr!
Muss den Thread leider nochmal hochholen  :-\.
Nach dem Antibiotikum war alles gut, aber jetzt hat es mich volle Breitseite erwischt. Mandelabszess rechts. Ich kann nicht mehr Sprechen und nicht mehr schlucken und mir gehts einfach nur dreckig.
Behandelt werden soll das ganze erst mal medikamentell mit Amoxicillin und Ibuprofen. Und das ist auch mein großes Problem. Sowohl HNO als auch Kinderarzt raten mir zum Abstillen. Mein Kind ist ein kleiner Beikostverweigerer, inzwischen schaffe ich grad mal 50g oder so Pastinake. Wie soll ich ihr von jetzt auf gleich erklären, dass es keine Brust mehr gibt????:'( :'( Die Maus hat noch nie Flasche bekommen....
ich versuch jetzt, abzupumpen und den Milchfluss am laufen zu halten. Bin aber schwer am Überlegen, ob ich gegen den Rat einfach weiterstille.
Ibuprofen ist lt. Embryotox unbedenklich, allerdings in einer viel niedrigeren Dosis, als ich es nehmen muss.
Hab auch grad mit meiner Hebi gesprochen, die will sich bei Embrotox erkundigen, ob es Erfahrungen mit der hohen Dosis gibt.
Heute Nacht werd ich wohl einfach mal Stillen, einmal Ibu abbekommen wird sie schon überleben.
Ach man, bin völlig fertig mit der Welt. Stand grad heulend im dm mit meinen Fütterutensilien. Das wollte ich alles nie kaufen müssen.
Am meisten hat mich der Spruch von der kinderärztin geärgert: "Die ist so moppelig, die können sie auch mal ein paar Tage mit Zuckerwasser und Brei ernähren!!!" HALLOOOOOO??????

Ach man, was würdet ihr machen? Euch über den Rat hinwegsetzten? Wenn das nicht funktioniert mit den medis muss ich eh ins Krankenhaus und operiert werden, dann ist es eh vorbei mit dem Stillen  :'( :'( :'(.



Zerl

  • Schulkind
  • *****
  • Beiträge: 127
  • Happy new mom
Antw:Stillen und Mandelentzündung.....Update: Mandelabszess
« Antwort #12 am: 20. Januar 2014, 20:43:24 »
Hallo Sammylein,

hmmm würde mir vielleicht eine ärztliche Zweitmeinung wegen dem Stillen einholen... zu dem einen Medikament kann ich nichts sagen, aber Ibuprofen wird zT in den KHs hier (Schweiz) standardmässig nach der Geburt mit Dammschnitt verschrieben, und zwar in der Höchstdosis (ich glaube das war um die 2 Gramm/Tag, bin mir aber nicht mehr sicher!). Ich selbst hatte so üble Schmerzen nach der Geburt (Zange, Schnitt, Hämorrhoiden vom Pressen, Beckenbodenschmerzen ohne Ende), dass ich mir 1,6g pro tag gegönnt habe (Plus noch Dafalgan dazu im Wechsel, ebensfalls recht hoch dosiert). Ich habe dabei voll gestillt und weder mein Gyni, noch mein Hausarzt noch die Hebi fanden es bedenklich!
Daher würde ich wirklich nochmals bei anderen Ärzten nachfragen, die sich mit Stillen auskennen - oder vielleicht bei der la lecche Liga nachfragen?

gute besserung!

Binus

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 3478
Antw:Stillen und Mandelentzündung.....Update: Mandelabszess
« Antwort #13 am: 20. Januar 2014, 21:22:26 »
Zweitmeinung einholen.

Gyni fragen, LaLecheLiga ist auch eine gute Idee.

Ich würde mich an deiner Stelle auch ziemlich dagegen wehren, abstillen zu müssen. Da wirst du eventuell lange dran zu knabbern haben.

Im allergrößten Notfall kannst du ja Abpumpen, und wenn du medikamentös / op-mäßig (warum solltest du dann abstillen müssen? Wegen der Narkose? Da müsste doch auch das Verwerfen der Milch für ein paar Stunden reichen?) durch bist, hoffen, dass dein Baby wieder an die Brust geht.


Anne

  • Gast
Antw:Stillen und Mandelentzündung.....Update: Mandelabszess
« Antwort #14 am: 20. Januar 2014, 21:24:39 »
Also meine Kleine hat schon so einige Antibiotika-Therapien mitgemacht und ich war häufig wegen schlimmen Erkrankungen bis unter die Hutkrempe voll mit Paracetamol in Höchstdosen...

Die meisten Ärzte haben immer zum Abstillen geraten, obwohl Embryotox meinte, es geht trotzdem. Ich habe dann in Rücksprache mit dem Arzt meines Vertrauens weiterhin gestillt und dabei versucht, die Zeitspannen zwischen der Einnahme und dem nächsten Stillen einzuhalten, notfalls zwischendurch abgepumpt und verworfen.

Auf Embryotox steht ja auch meistens, dass bestimmte Symptome das Kind betreffend auftreten KÖNNEN, aber selten sind. Ganz ehrlich: ich würde weiter stillen. Wenn Du was beobachtest bei der Kleinen, würde ich abbrechen, aber so nicht. Vielleicht kannst Du ja auch etwas weniger Ibu nehmen um den Schmerz auf ein "halbwegs erträgliches" Maß zu drücken?

Ich hatte hier auch so einen Beikostverweigerer und einmal bin ich dem Rat der Ärztin aus dem Krankenhaus gefolgt und habe eisern versucht, eine Nacht lang nicht zu stillen. Das war die furchtbarste Nacht, die wir je hatten! Und irgendwie sind die Ärzte immer so flott mit der Abstillerei...

Gute Besserung!

Binus

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 3478
Antw:Stillen und Mandelentzündung.....Update: Mandelabszess
« Antwort #15 am: 20. Januar 2014, 21:25:47 »
Ibu ist Analgetikum der Wahl, wo hast du denn was von der Dosis gelesen? Bei Embryotox? Hab spontan nix gefunden.


Anne

  • Gast
Antw:Stillen und Mandelentzündung.....Update: Mandelabszess
« Antwort #16 am: 20. Januar 2014, 21:52:40 »
Hab jetzt gerade auch noch mal geschaut

Klinik: Nebenwirkungen wurden bei gestillten Kindern, beispielsweise in einer prospektiven Untersuchung von 21 Mutter-Kind-Paaren, nicht beobachtet. Ibuprofen gehört auch bei Säuglingen zu den Analgetika/Antipyretika der Wahl. 

Also unter dem Aspekt würde ich ohnehin weiter stillen.  ;)

Sammylein

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 525
  • erziehung-online
Antw:Stillen und Mandelentzündung.....Update: Mandelabszess
« Antwort #17 am: 20. Januar 2014, 23:20:28 »
Ich sehs schon, ich muss nur die richtigen leute fragen  S:D S:D.
Das mit der Dosis stammt aus dem Beipackzettel vom Ibu. Bei längerer Behandlung oder bei größeren Dosen sollte ein Abstillen erwogen werden. Also nix von kontraindiziert, wie es der HNO gesagt hat.....

Abstillen und KH: Stell ich mir organisatorisch einfach furchtbar schwer vor :-(. Ich müsste mich von der OP erholen und permanent abpumpen, damit mein mann zu hause was zum Füttern hat....

LLL ist noch ne super Idee, da frag ich morgen mal nach. und heute nacht die eine Mahlzeit still ich.... zumal die Maus auch heute geimpft worden ist, falls da was ist mit Fieber in der Nacht, bekommt sie halt kein Nurofen sondern Muttermilch  S:D S:D.
Vielleicht versuch ich morgen früh nochmal mit pre und Flasche, aber nicht in der Nacht....

Sonst wart ich noch, was meine Hebi morgen sagt.

Das Ibu soll ich übrigens in der hohen Dosis nehmen wegen der entzündungshemmenden Wirkung, nicht nur wegen der Schmerzen.

Ich überleg auch die ganze Zeit, ich hab glaub ich nach dem Kaiserschnitt auch Ibu bekommen....

Wie auch immer, hab ich schon erwähnt, dass ich meinen Mund wieder öffnen kann? herrlich.....


Anne

  • Gast
Antw:Stillen und Mandelentzündung.....Update: Mandelabszess
« Antwort #18 am: 20. Januar 2014, 23:59:02 »
Irgendein Arzt hat mir mal gesagt, dass die das in die Packungsbeilage schreiben müssen, um sich rechtlich abzusichern oder so...

Würde ich rein nach der Packungsbeilage von meinen Medikamenten gehen, wäre ich schon dreimal tot umgefallen.  ;)

Dein HNO kennt Embryotox vielleicht gar nicht? Meiner Hausärztin haben sich da völlig neue Welten erschlossen, als ich sie darauf hingewiesen hab.

Ansonsten: fröhliches Stillen!  ;D

Sammylein

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 525
  • erziehung-online
Antw:Stillen und Mandelentzündung.....Update: Mandelabszess
« Antwort #19 am: 21. Januar 2014, 00:33:50 »
Ja, genau. Die dürfen ja eigentlich keine Versuchsreihen mit Schwangeren und Stillenden machen, drum sind das alles Erfahrungswerte wie bei Embryotox.
Nur ist die Formulierung da anders. Da steht in etwa "Es liegen keine Erfahrungen vor, daher wird abgeraten....".
und beim ibu ist das eben sogar noch weniger streng formuliert. Je länger ich drüber nachdenke......


Binus

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 3478
Antw:Stillen und Mandelentzündung.....Update: Mandelabszess
« Antwort #20 am: 21. Januar 2014, 13:02:56 »
Traurigerweise setzen sich die meisten Ärzte, vor allem die, die in der Regel nix mit Schwangeren / Stillenden zu tun haben, nicht wirklich mit der Medigabe in solchen Situationen auseinander. Und dann fehlt oft Zeit (und Lust!) zur genauen Recherche, und im Hinterkopf eben die Sorge, was ist, wenn die Hormonbombe mich verklagt, weil das Kind einen Schaden nimmt (der z.B. bei Antibiotika meist "nur" in Durchfall besteht. Sollte der schlimmer werden, kann man immer noch Maßnahmen ergreifen.) Embryotox kennen viele nicht, kann ich bestätigen.

Ich hab auch schon unter Amoxi gestillt.

Und wahrscheinlich wirst du das Ibu ja auch nicht länger als ne Woche brauchen, das ist keine längerfristige Einnahme.

Still weiter.

Deinen Kinderarzt finde ich komisch... ???


Sammylein

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 525
  • erziehung-online
Antw:Stillen und Mandelentzündung.....Update: Mandelabszess
« Antwort #21 am: 21. Januar 2014, 13:41:31 »
@binus: Leider ist meine beste Kinderärztin der Welt seit fast nem Jahr krankheitsbedingt nur sehr selten in der Praxis. Dann lande ich bei der Vertretung und die ist so naja.... Ich bleib aber wegen der eigentlichen Praxisinhabetin dort...
Ich hoffe, der Spruch kam "übersetzt" und überspitzt vom HNO nach dem Gespräch mit ihr. Wenn das. ernst gemeint ist, dann weis ich auch nicht so recht  :-\ :-\.

Ich hab heute übrigens mit mehreren Mamas gesprochen, die trotz Ibu, z. T. noch in höherer Dosis, weitergestillt haben. Eine davon war sogar stationär in einem stillfreundlichen Krankenhaus.

Meine Entscheidung wird denk ich immer klarer  S:D S:D.


Lisa Bee

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 592
  • erziehung-online
Antw:Stillen und Mandelentzündung.....Update: Mandelabszess
« Antwort #22 am: 21. Januar 2014, 14:02:54 »
Ich würd auch mit Ibu und Amoxi weiterstillen. Sind doch beides in der Stillzeit erprobte und zugelassene Medikamente.

Und vor allem: beides dürfen Babys auch direkt einnehmen. Da kann doch ein gewisser Anteil über die Muttermilch kein Abstillgrund sein.  :-\



Sammylein

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 525
  • erziehung-online
Antw:Stillen und Mandelentzündung.....Update: Mandelabszess
« Antwort #23 am: 21. Januar 2014, 15:08:25 »
So, hab jetzt auch von der LLL das ok....
mit dem sehr deutlichen Hinweis, dass ich das ruhig meinem Arzt zeigen kann und dass ich ihm doch mal von Embryotox erzählen soll.....

In diesem Sinne: Guten Appetit, kleine Emma!


Anne

  • Gast
Antw:Stillen und Mandelentzündung.....Update: Mandelabszess
« Antwort #24 am: 21. Januar 2014, 18:58:27 »
Siehst Du, klappt!  ;)

Alles Gute!

 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung