Autor Thema: Ist hier jemand sehr impfkritisch eingestellt...  (Gelesen 6663 mal)

Drops

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 3130
Ist hier jemand sehr impfkritisch eingestellt...
« am: 24. Mai 2012, 16:06:28 »
... und würde mir per pn ein paar fragen beantworten? :)

Mondlaus

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6359
Antw:Ist hier jemand sehr impfkritisch eingestellt...
« Antwort #1 am: 24. Mai 2012, 16:22:42 »
Ich bin nicht impfkritisch, aber ich kann dir zur wissenschaftlichen Seite der Impfkritik die Fragen beantworten bzw dir die Infos wertungsfrei zukommen lassen, da ich Zugang zu den Fachartikeln habe (über Impfschäden etc).
Kind 2011
Kind 2014
...


Drops

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 3130
Antw:Ist hier jemand sehr impfkritisch eingestellt...
« Antwort #2 am: 24. Mai 2012, 16:47:16 »
danke aber das ist nicht ganz das was ich suche.

KoenigRaffzahn

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1063
  • erziehung-online
Antw:Ist hier jemand sehr impfkritisch eingestellt...
« Antwort #3 am: 24. Mai 2012, 20:41:06 »
frag doch mal die stiko, ich glaube nach denen gibt es keine impfschäden?! ;)
mfg die welt liegt uns zu füßen denn wir stehen drauf wir gehen drauf für ein leben voller schall und rauch bevor wir falln falln wir lieber auf

Drops

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 3130
Antw:Ist hier jemand sehr impfkritisch eingestellt...
« Antwort #4 am: 24. Mai 2012, 20:57:03 »
pscht! pn mir!  ;)

KoenigRaffzahn

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1063
  • erziehung-online
Antw:Ist hier jemand sehr impfkritisch eingestellt...
« Antwort #5 am: 24. Mai 2012, 21:05:52 »
erstmal kurz so, unser sohn hatte nach einer impfung durchfall, hohes fieber, schrilles schreien, ... fast 41 fieber, er ließ sich nicht beruhigen,
wir sind dann ins krankenhaus, dort der arzt sagte es könnte eine impfreaktion sein, schriftlich bekamen wir natürlich nichts ;)
« Letzte Änderung: 24. Mai 2012, 21:38:06 von KoenigRaffzahn »
mfg die welt liegt uns zu füßen denn wir stehen drauf wir gehen drauf für ein leben voller schall und rauch bevor wir falln falln wir lieber auf

jen58

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 3728
  • Rundum glücklich :-))
Antw:Ist hier jemand sehr impfkritisch eingestellt...
« Antwort #6 am: 25. Mai 2012, 00:14:42 »
ich hier .. Gerne PN an mich
Ich liebe unser Leben und bin so glücklich :-)




min(e)

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 5301
  • *09/15
Antw:Ist hier jemand sehr impfkritisch eingestellt...
« Antwort #7 am: 25. Mai 2012, 10:23:16 »
darf ich an der leisen runde teilnehmen? würde gerne infos auffrischen

Fliegenpilz

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 39867
  • Von damals bis zur Unendlichkeit!
Antw:Ist hier jemand sehr impfkritisch eingestellt...
« Antwort #8 am: 25. Mai 2012, 10:26:38 »
Eine Impfreaktion ist aber kein Impfschaden!

scarlet_rose

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 16394
  • Endlich zu viert!
Antw:Ist hier jemand sehr impfkritisch eingestellt...
« Antwort #9 am: 25. Mai 2012, 10:29:14 »
erstmal kurz so, unser sohn hatte nach einer impfung durchfall, hohes fieber, schrilles schreien, ... fast 41 fieber, er ließ sich nicht beruhigen,
wir sind dann ins krankenhaus, dort der arzt sagte es könnte eine impfreaktion sein, schriftlich bekamen wir natürlich nichts ;)

wieso solltest du das schriftlich bekommen  ???
Ich hab beim Arzt noch nie eine schriftliche Erklärung bezüglich der Krankheitsursache bekommen

Coney

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6277
Antw:Ist hier jemand sehr impfkritisch eingestellt...
« Antwort #10 am: 25. Mai 2012, 10:30:18 »
erstmal kurz so, unser sohn hatte nach einer impfung durchfall, hohes fieber, schrilles schreien, ... fast 41 fieber, er ließ sich nicht beruhigen,
wir sind dann ins krankenhaus, dort der arzt sagte es könnte eine impfreaktion sein, schriftlich bekamen wir natürlich nichts ;)

Häh? Wieso auch?


Cornelia x Marie Sophie

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4236
Antw:Ist hier jemand sehr impfkritisch eingestellt...
« Antwort #11 am: 25. Mai 2012, 10:58:34 »
Was ist denn das Problem?


"Wir sind geboren worden, um den Glanz Gottes, der in uns ist, leuchten zu lassen" (Nelson Mandela)

Bebbels

  • Teenie
  • ***
  • Beiträge: 308
Antw:Ist hier jemand sehr impfkritisch eingestellt...
« Antwort #12 am: 25. Mai 2012, 11:00:39 »
Geht es denn um impfreaktionen?

Meine kleine hat stark auf eine mehrfachimpfe reagiert...fieberkrampf,4std nach der Impfung.

Dennoch lasse ich sie impfen.

Mein Mann ist gegen fast nichts ausser Wundstarrkrampf geimpft,weil er als Kind ständig krank war.



Mondlaus

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6359
Antw:Ist hier jemand sehr impfkritisch eingestellt...
« Antwort #13 am: 25. Mai 2012, 11:10:21 »
@KoenigRaffzahn ich weiß jetzt nicht, ob das nur ein Verständnisproblem ist? Aber das bei deinem Sohn ist ne Impfreaktion, kein Impfschaden. WEnn der Arzt sich irgendwie blöd verhalten hat, ist das schade.. normalerweise erkennen Ärzte Impfreaktionen schon als solche an, die sind ja auch weitgehend bekannt.
Kind 2011
Kind 2014
...

liadan

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2401
  • erziehung-online
Antw:Ist hier jemand sehr impfkritisch eingestellt...
« Antwort #14 am: 25. Mai 2012, 13:02:40 »
Ja, stimmt schon, 3 x Besuch der Notaufnahme weil das Kind nicht mehr es selber war ist natürlich kein Impfschaden ... aber auch keine NORMALE Impfreaktion wie ein wenig Fieber oder eine kleinre Knubbel an der Einstichstelle.  s-:) s-:)

Bei meinem Sohn war es die MMR-V Impfung die uns wie gesagt 3 x in die Notaufnahme des Kinderkrankenhauses gebracht hat, also wenn das noch normal ist und völlig ok, dann ok.


Freut Euch doch einfach alle das Eure Kinder nur ein wenig Fieber hatten und sonst alles paletti war, da habt Ihr eben Glück gehabt und wenn bei uns alles ohne Probleme über die Bühne gegangen wäre, würde ich mich mit allergrösster Wahrscheinlichkeit auch hier hinstellen und sagen ach das ist doch nur ein kleiner Pieks ,-)

Aber solche Reaktionen die durchaus schlimme Folgen haben können, wenn sie nicht rechtzeitig behandelt werden (wie eben auch Kinderkrankheite die nicht ausreichend und richtig behandelt werden wenn das Kind daran erkrankt).

Ansonsten sag ich dazu nichts mehr, denn keiner von Euch hat unser Kind nach dieser Impfung gehabt und keiner von Euch weiß wie es wirklich gewesen ist.

Kein Arzt wird sich da hinstellen und sagen, na das ist normal und nicht schlimm, weil es eben schlimm war, aber weil unser Sohn keinen dauerhaften Schaden davon getragen hat darf man das nicht erwähnen?  ???

Komisch nur das der KIA das von sich gewiesen hat, das könne gar nicht von der Impfung kommen aber die Ärzte im KH klar gesagt haben das sie da einen Zusammenhang sehen und allein darum geht es, das die einen eben solche heftigen Reaktionen die bei manchen Kindern dann zu IMPFSCHÄDEN führen können (nicht müssen) (aber wenn ich eine Kinderkrankheit kriege heißt das auch nicht automatisch das ich Spätfolgen davon trage, aber man kann aber beides male ebe erhöht sich die Wahrschleinlichkeitsrechnung wenn es a. nicht erkannt wird und b. wenn man es nicht behandeln lässt. Bei irgendwelchen Spätschäden sieht auch keiner mehr einen Zusammenhang, warum auch?

Es gibt eine Wahrscheinlichkeitsrechnung das wenn was auftritt in Zeitraum x auftritt und tritt es einen Tag später oder einen Tag früher auf hat das natürlich nichts mit der Impfung zu tun.

Versteht mich nicht falsch ich bin nicht gegen Impfung sondern ich plädiere einfach für BESSRE und EHRLICHE Aufklärung und einfach nur sagen ach das ist doch nur ein Pieks. Den Titer bestimmen lassen durch eine Blutentnahme ist auch nur ein Pieks, darum muss man kämpfen aber will man dann eine zweite Impfung dann ist man sofort dabei aber das ist auch ein Pieks.  ;)
« Letzte Änderung: 25. Mai 2012, 13:06:42 von liadan »
 

Heutzutage ist es so verdammt schwer dumm zu sein,  weil die Konkurrenz so gigantisch ist!

Fliegenpilz

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 39867
  • Von damals bis zur Unendlichkeit!
Antw:Ist hier jemand sehr impfkritisch eingestellt...
« Antwort #15 am: 25. Mai 2012, 13:03:29 »
Nennt sich weder Impfschaden, noch Impfreaktion sondern Impfkomplikation meine Wissenstandes nach.

Und ich finde es unpassend nun so heftig zu reagieren, auch wenn ich verstehen kann, dass das Thema zu Gemütsstürmen führt. Ich habe lediglich gesagt, dass es sich nicht um einen Impfschaden handelt, denn hätte euer Sohn einen Impfschaden, was er Gott sei Dank nicht hat, dann wäre er durch die Impfung heute körperlich oder geistig oder gar beides eingeschränkt.

Er hat sehr fies auf die Impfung reagiert, dass man dann natürlich vorsichtiger mit Impfungen umgeht und kritischer wird ist normal und absolut nachvollziehbar, aber niemand hier, so denke ich, wollte euren Fall hier zu einer Bagatelle herabstufen, sondern einfach verdeutlichen, dass es sich nicht um einen Impfschaden handelt, wie er vom Gesetz her definiert ist.


edit:
Zitat
Eine Impfkomplikation ist im Sinne des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) "eine über das übliche Ausmaß einer Impfreaktion hinausgehenden gesundheitliche Schädigung".

&

Zitat
Impfkomplikation ist jede nach einer Impfung aufgetretene Krankheitserscheinung, die in einem ursächlichen Zusammenhang mit einer Impfung stehen könnte und die über das übliche Ausmaß einer Impfreaktion hinausgeht. Kurzzeitig vorübergehende Lokal- und Allgemeinreaktionen, die als Ausdruck der Auseinandersetzung des Organismus mit dem Impfstoff anzusehen sind, sind keine Impfkomplikationen, z.B.

    für die Dauer von 1-3 Tagen (gelegentlich länger) anhaltende Rötung, Schwellung oder Schmerzhaftigkeit an der Injektionsstelle
    Fieber unter 39.5 °C (bei rektaler Messung), Kopf- und Gliederschmerzen, Mattigkeit, Unwohlsein, Übelkeit, Unruhe, Schwellung der regionären Lymphknoten
    oder im gleichen Sinne zu deutende Symptome einer "Impfkrankheit" (1-3 Wochen nach der Impfung), z.B. leichte Parotisschwellung oder ein Masern- bzw. Varizellen-ähnliches Exanthem oder kurzzeitige Arthralgien nach der Verabreichung von auf der Basis abgeschwächter Lebendviren hergestellten Impfstoffen gegen Mumps, Masern, Röteln oder Varizellen.

&

Zitat
Ein Impfschaden ist "die gesundheitliche und wirtschaftliche Folge einer über das übliche Ausmaß einer Impfreaktion hinausgehenden gesundheitlichen Schädigung durch die Schutzimpfung; ein Impfschaden liegt auch vor, wenn mit vermehrungsfähigen Erregern geimpft wurde und eine andere als die geimpfte Person geschädigt wurde." (IfSG §2)
« Letzte Änderung: 25. Mai 2012, 13:11:50 von Christiane »

liadan

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2401
  • erziehung-online
Antw:Ist hier jemand sehr impfkritisch eingestellt...
« Antwort #16 am: 25. Mai 2012, 13:10:26 »
Nennt sich weder Impfschaden, noch Impfreaktion sondern Impfkomplikation meine Wissenstandes nach.

Und ich finde es unpassend nun so heftig zu reagieren, auch wenn ich verstehen kann, dass das Thema zu Gemütsstürmen führt. Ich habe lediglich gesagt, dass es sich nicht um einen Impfschaden handelt, denn hätte euer Sohn einen Impfschaden, was er Gott sei Dank nicht hat, dann wäre er durch die Impfung heute körperlich oder geistig oder gar beides eingeschränkt.

Er hat sehr fies auf die Impfung reagiert, dass man dann natürlich vorsichtiger mit Impfungen umgeht und kritischer wird ist normal und absolut nachvollziehbar, aber niemand hier, so denke ich, wollte euren Fall hier zu einer Bagatelle herabstufen, sondern einfach verdeutlichen, dass es sich nicht um einen Impfschaden handelt, wie er vom Gesetz her definiert ist.

Doch Christiane, so kam es mir vor ,-)! Ist ja auch kein Problem ist eben ein Sender Empfänger Problem ich finde es einfach schade das generell immer so getan wird als wenn das impfen eben nur ein kleiner Pieks wäre und schon ist alles gut.

Selbst wenn es vielleicht selten vorkommt aber es kommt eben vor und ich finde das sollte jeder eben im Auge haben, unser Sohn hat Glück gehabt.

Eltern die ein Kind haben, das einen einen richtigen Impfschaden hat und er auch vom Gesetzgeber anerkennt wurde (weil alle anderen die nicht anerkannt worden sind, die könne natürlich keinen Impfschaden haben, das war einfach Pech das Kind wäre auch ohne Impfung krank geworden) die müssen sich doch echt auf den Arm genommen fühlen, wenn immer wieder behauptet wird es gäbe keine Impfschäden. Das wäre eben übele Propaganda der Impfgegner.

Vielleicht sollte man mal überlegen warum es überhaupt so schwierig ist einen Schaden als Impfschaden überhaupt anerkannt zu bekommen. Wenn ich dann solche Dinge höre, vom KiA, ach Ihr Sohne wäre auch so erkrankt, das hat mit der Impfung nichts zu tun, oder ach er hätte sowieso einen Neurodermitisschub bekommen (bei der ersten 5fach Impfung) auch wenn wir ihn nicht geimpft hätten, dann frag ich mich schon, kann der hellsehen oder sieht er nicht den evtl, bestehenden Zusammenhang das die Impfung eben dafür gesorgt haben könnte das er einen Schub bekommen hat, dann zu sagen es wäre sowieso passiert ohne Impfung eben später dann kann ich nur mit den Augen rollen.

Klar ist impfen wichtig, keine Frage aber nicht alles und nicht alles einfach weil man es eben so macht.  ;)
« Letzte Änderung: 25. Mai 2012, 13:14:44 von liadan »
 

Heutzutage ist es so verdammt schwer dumm zu sein,  weil die Konkurrenz so gigantisch ist!

scarlet_rose

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 16394
  • Endlich zu viert!
Antw:Ist hier jemand sehr impfkritisch eingestellt...
« Antwort #17 am: 25. Mai 2012, 13:11:49 »
Liadan niemand hier sagte, dass eine Impfreaktion nur ein klacks sei und nicht schlimm wäre.
Auch konnte niemand etwas zu eurer speziellen Situation sagen, da sie niemand kannte.

Was soll die Reaktion also?

Fliegenpilz

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 39867
  • Von damals bis zur Unendlichkeit!
Antw:Ist hier jemand sehr impfkritisch eingestellt...
« Antwort #18 am: 25. Mai 2012, 13:14:14 »
@liadan
Ich bin Pro-Impfen, dennoch denke und weiß ich, dass es Impfschäden gibt - und nach jeder Impfung meiner Töchter war ich glücklich, dass es keine Komplikationen oder gar Impfschäden gab.


mamnah

  • Teenie
  • ***
  • Beiträge: 316
  • Unser Kleeblatt ist komplett- ersteinmal ;)
    • Mail
Antw:Ist hier jemand sehr impfkritisch eingestellt...
« Antwort #19 am: 25. Mai 2012, 13:17:05 »
Pamela 80: Kannst gerne mal eine Nachricht schreiben :) An der Diskussion will ich mich nicht beteiligen ;)



Mondlaus

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6359
Antw:Ist hier jemand sehr impfkritisch eingestellt...
« Antwort #20 am: 25. Mai 2012, 13:18:56 »
Ja, stimmt, Christiane hat recht, ich glaube im Fachbereich nennt es sich Impfkomplikation.

Bin auch absolut pro Impfen, ich finde es immer sehr schwierig, mit Impfgegnern zu sprechen, weil ich die Sache sehr wissenschaftlich angehe und viele Mütter oder Eltern fühlen sich dann einfach überrannt. :-\ Ich finde es auch schade, dass viele Impfgegner sich nicht an der Diskussion beteiligen wollen, wobei auch etwas nachvollziehbar, denn sie werden ja oft als "dumm" und "verantwortungslos" dargestellt, ich würd es aber gerne disktutieren.

Es wäre gut, wenn der Begriff "Impfschaden" mal erläutert und erklärt wird, auch die Datenbank, in die solche Impfschäden eingetragen werden, denn ich denke, dass viele - auch Impfkritiker, aber nicht nur die - da gar nicht richtig informiert sind. Was ja auch kein Wunder ist, denn um die ganzen Informationen zu verwerten, braucht man ein wenig Erfahrung in den Bereichen Biologie, Medizin und/oder Datenauswertung. Auch ist es wichtig zu wissen, wann und warum ein Impfschaden als solcher anerkannt wird und wann nicht.
Sonst muss man sich halt auf die Interpretationen anderer verlassen, und es kommt häufig vor, dass die Infos für den eigenen Vorteil völlig verzerrt dargestellt und instrumentalisiert werden und so eine richtige Angst vorm Impfen entwickeln.
Kind 2011
Kind 2014
...

liadan

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2401
  • erziehung-online
Antw:Ist hier jemand sehr impfkritisch eingestellt...
« Antwort #21 am: 25. Mai 2012, 13:22:59 »
Unser Sohn ist geimpft und ist erstmal durch mit damit. Es folgen dann nur noch Auffrischungen.

Ja, ich bin froh das wir das hinter uns haben und ich hoffe wir haben das richtige getan und es treten nicht irgendwann mal in Jahren irgendwelche Schäden bei ihm auf die vielleicht im Zusammnahng mit einer Impfung stehen könnten.

Christiane, lt. Mondlaus, wenn ich sie richtig verstanden habe, gibt es keine Impfschäden.  ;)


Was Raffzahn wohl meinte war, das KEIN ARZT einem schriftlich geben würde, das ein Kind eine Überreaktion auf die Impfung hat, eine Impkomplikation oder gar einen Impfschaden (oder was es da alles für Namen für gibt  ;)) weil das dann weitere Schritte zur Folge hätte. Man, ihr seid soch sonst so pfiffig. Ok, er hat sich sicherlich ungeschickt ausgdrückt.

Mondlaus, weißt Du warum Impfgegner sich meist nicht an solchen Diskussionen beteiligen weil ihnen Dinge vorgeworfen werden oder weil sie beleidigt werden oder weil sie als dumm bezeichnet werden oder oder oder, weil es eben keinen Sinn macht, weil diejenigen die voll hinterm dem impfen stehen ebenso wenig in der Lage sind die Impfgegner zu verstehen wie die Impfgegener die Befürworter. Das ist ein "beliebtes" Streitthema hier bei EO ,-)!

Mondlaus es gibt dann also doch Impfschäden? Hast Du nicht immer geschrieben sowas gäbe es nicht oder habe ich das nicht richtig gelesen sonst? Ach ist ja egal, ich beneide jedenfalls keine Eltern um die Entscheidung ja oder nein. Jedenfalls wünsche ich allen die das noch vor sich haben auch Leute die sie richtig aufklären und nicht nur einseitig, wie es ja meist der Fall ist. Leider. Eine Impfberatung sollte nämlich nicht so aussehen das man den Eltern ein Fallblatt der Stiko hinwirft und sagt ach ist doch nur ein Pieks und dann rein damit in das Kind. Eltern sollten das auch mal hinterfragen beim Arzt und dann sich überlegen ja oder nein.
« Letzte Änderung: 25. Mai 2012, 13:27:28 von liadan »
 

Heutzutage ist es so verdammt schwer dumm zu sein,  weil die Konkurrenz so gigantisch ist!

Fliegenpilz

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 39867
  • Von damals bis zur Unendlichkeit!
Antw:Ist hier jemand sehr impfkritisch eingestellt...
« Antwort #22 am: 25. Mai 2012, 13:24:06 »
Ich weiß nicht in wie weit das relevant ist, aber Impfkomplikationen sind genauso meldepflichtig wie Impfschäden ...

mausebause

  • Gast
Antw:Ist hier jemand sehr impfkritisch eingestellt...
« Antwort #23 am: 25. Mai 2012, 13:25:09 »
@liadan: Das ist aber doch generell so, dass man von Ärzten nchts schriftlich bekommt - ich kenne das von meiner Mutter, wo definitiv gepfuscht wurde bei einer OP - aber schriftlich bekommt man nunmal nichts...

Wobei unser KiA uns auf mögliche Reaktionen hingewiesen hat - ich sehe das pragmatisch - klar, es KANN immer was passieren, beim impfen - auch beim Autofahren, beim "über die Straße gehen" und und und...aber ich finde es wichtig, imofen zu lassen...

mausebause

  • Gast
Antw:Ist hier jemand sehr impfkritisch eingestellt...
« Antwort #24 am: 25. Mai 2012, 13:25:53 »
Ich weiß nicht in wie weit das relevant ist, aber Impfkomplikationen sind genauso meldepflichtig wie Impfschäden ...

Ja? Okay - was aber dannnatürlich voraussetzt, dass es als solches erkannt/ bezeichnet wird..

 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung