Autor Thema: Lange Wachphasen Nachts  (Gelesen 1854 mal)

Scheckpony

  • Schulkind
  • *****
  • Beiträge: 195
  • ... mit Babymann 01/13
    • Mail
Lange Wachphasen Nachts
« am: 27. August 2013, 09:25:37 »
Hallo,

ich bin grad total müde, wir haben mal wieder eine ziemlich bescheidene NAcht hinter uns. Unser Sohn (knapp 8 Monate) schläft in letzter Zeit extrem schlecht. Ums zu beschreiben, zähl ich mal auf, wies heut Nacht so war:

Um 20:00 haben wir ihn ins Bett gebracht, er ist auh sofort eingeschlafen. Gegen 23:30 ist er aufgewacht. Zunächst ist er mit Schnuller wieder eingeschlafen, aber ne viertelstunde später wieder wach geworden. Ich hab ihn dann gestillt, er hat auch gut getrunken. Und dann saß ich bis ca. 2:00 an seinem Bett. Erst dann war er wieder tief eingeschlafen. Gegen 3:30 ist er wieder wach geworden, diesmal bis 4:30. Getrunken hat er in dieser Phase nicht, nur genuckelt. Und ab 6:00 war die Nacht dann ganz vorbei.  :P

Wenn er wach ist, dann meine ich damit nicht, dass er im Bett rumturnt, weint, erzählt oder so, sondern er wälzt sich rum, jammert hier und da mal, schläft immer mal für wenige Minuten ein. Mitunter sitze ich bereits 10 Minuten neben dem schlafenden Kind, aber wenn ich dann ins Bett gegangen bin, wird er wieder wach, verliert den Schnuller, was auch immer und das Spiel geht von vorne los. Er findet halt einfach nicht in den Schlaf...

Die Schlafsituation sieht so aus, dass er in seinem eigenen Bett schläft aber bei uns im Zimmer. Mit bei uns im Bett ist keine Option. Wir haben es mal versucht, da musste mich mein Mann nachts wecken, weil ich meinen Arm auf das Gesicht des babys gelegt hatte, ohne es zu merken.  :-[

Tagsüber hat er zwei Schlafzeiten. Vormittags von ca. 9 bis 10:30 und Nachtmittags von 14 bis 15:30.

Jetzt meine Frage an euch: Kennt ihr solche Phasen? Wie schlafen die Zwerge besser wieder ein? Ich hab einfach das Gefühl, dass er halt einfach nicht in den Tiefschlaf findet, sondern immer nu döst und sobald er wach wird, weint er halt. Kann es sein, dass er tagsüber zu viel schläft? Aber er ist abends um 8 echt hundemüde...

Oder ist das einfach so, weil ihn halt grade ein Schub, die Zähne oder sonstiges quälen?!

Loladarling

  • Teenie
  • ***
  • Beiträge: 229
  • erziehung-online
Antw:Lange Wachphasen Nachts
« Antwort #1 am: 27. August 2013, 16:51:37 »
Hallo,

einen richtigen Rat hab ich leider nicht wirklich ...

Also ich hab das Gitterbett direkt neben meiner Bettseite stehen, wenn mein Kleiner nachts wach wird bleibt er nach dem Stillen bei mir liegen, weil er sonst auch so herumwälzt und nicht mehr gut weiterschläft. Das Gitterbett ist direkt daneben, ich leg dann noch ein Stillkissen hin damit er nicht gegen die Gitterstäbe plumpst ... vielleicht wäre das eine Option, denn so würde dein Mann nicht rankommen  ;)

Tagsüber finde ich nicht dass er zu viel schläft, das passt super!

Oder vielleicht findet er ein Nachtlicht beruhigend?!

Auf jeden Fall wünsch ich dir bald wieder längere Nächte, sowas schlaucht nämlich total  :(

LG Lola




Sweety

  • Gast
Antw:Lange Wachphasen Nachts
« Antwort #2 am: 27. August 2013, 18:59:02 »
Bei uns hat ein knochenerweichendes Jahr lang absolut nichts geholfen. Wir haben viel probiert - liegenbleiben, abends länger wachhalten, früher füttern, später füttern... blaaaaaaaaaaa.
Nix hat's gebracht.

Wir haben dann mit allem aufgehört, bevor es überhandnehmen konnte und wir am Ende das arme Kind ganz wuschig gemacht hätten mit ständig neuen Procederes und es ausgesessen.

Hoffe, ihr findet was.

Kleiner Tipp nur - wenn jetzt eine Flut von Vorschlägen auf euch niederprasselt, dann stürzt euch nicht auf alles. Ich weiß, wie verzweifelt man sein kann, aber wenn dann jetzt jede Woche was Neues probiert wird, macht man das Kind nur noch wuschiger. Sucht euch ein paar Sachen aus, die euch zusagen und passend erscheinen und probiert es nach und nach.

Viel Erfolg :)

Scheckpony

  • Schulkind
  • *****
  • Beiträge: 195
  • ... mit Babymann 01/13
    • Mail
Antw:Lange Wachphasen Nachts
« Antwort #3 am: 27. August 2013, 19:40:33 »
Glücklicherweise ist es nicht so dramatisch, wie es sich auf den ersten Blick anhört. Nicht zu vergleichen mit eurer Geschichte, Sweety. Er hat halt immer mal wieder ne schlechte Nacht, in letzter Zeit eben vermehrt.

Aber man lässt ja nix unversucht und ich wollte einfach hören, ob ich vielleicht was übersehe. Vor allem der Tagschlaf hat mich etwas ins Grübeln gebracht. Und deshalb wollte ich mal hören, ob hier jemand sowas schonmal hatte und es mit einfachen Mitteln (zum Beispiel Tagschlaf reduzieren) in den Griff gekriegt hat. Wenn nicht, dann nicht. Ändern kann ich es eh nicht.

@ Lola: Nein, da hast du was falsch verstanden. Nicht mein Mann ist das Problem, sondern ich. Ich hab nen so dermaßen tiefen Schlaf, dass ich es nicht mitbekomme, wenn ich meinen Arm auf den Zwerg lege. Und weil ich das weiß, schlafe ich umso schlechter, wenn er dann doch mal mit in unserem Bett schläft. Gitterbett direkt neben unsere ist bei uns einfach räumlich nicht möglich.

Sweety

  • Gast
Antw:Lange Wachphasen Nachts
« Antwort #4 am: 27. August 2013, 20:12:45 »
Tagschlaf: Bei uns war es bis zur Abschaffung des regelmäßigen Mittagsschlafes so, dass ein guter Tagschlaf auch einen halbwegs annehmbaren Nachtschlaf nach sich zog. Und je länger der Mittagsschlaf war, desto besser und länger schlief er nachts.

Frags Pferd, warum das so war ??? ;D

Aber Beschneidung des Mittagsschlafes war einfach nur katastrophal in seinen Folgen S:D

Loladarling

  • Teenie
  • ***
  • Beiträge: 229
  • erziehung-online
Antw:Lange Wachphasen Nachts
« Antwort #5 am: 27. August 2013, 20:14:12 »
Hallo,

Achso ich hab so schnell gelesen und es falsch verstanden  s-:) s-:)

Lg



Sonnenkind

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 439
  • erziehung-online
Antw:Lange Wachphasen Nachts
« Antwort #6 am: 27. August 2013, 21:08:01 »
Scheckpony, ich hab echt das Gefühl wir befinden uns immer in der gleichen Entwicklungsphase oder nur ganz zeitversetzt.

Wir hatten fast 2 Wochen das Spiel, 4 Uhr hellwach! Spielen, küssen, kuscheln, krabbeln, alles aber nicht schlafen! Das nächtliche wach sein hat aufgehört, dafür momentan noch immer häufiges Stillen. Ich vermute es ist das Zahnen und der Schub, denn auf einmal kann er sich hochziehen.

Da wir fast immer in einer ähnlichen Phase stecken, kann ich dir nur den Rat geben, geduldig zu sein, ihn ggf mit ins Bett zu nehmen, damit du nicht auf dem Zahnfleisch gehst, das ging ich nach ner Woche schon trotz Familienbett, aber es hat ja von heute auf morgen wieder aufgehört. Urplötzlich! So wie es gekommen war. Der Schub scheint aber noch nicht überstanden oder der Zahn ärgert noch, dass er so oft nachts die Bestätigung sucht, wobei er oft auch richtig trinkt, was er kaum noch gemacht hat. Er isst tagsüber auch plötzlich wieder wie ein Scheunendrescher nachdem er 2 Wochen fast alles verweigert hat außer Milch.

Vielleicht erkennst dich darin ja auch wieder! Halte durch :-)

Scheckpony

  • Schulkind
  • *****
  • Beiträge: 195
  • ... mit Babymann 01/13
    • Mail
Antw:Lange Wachphasen Nachts
« Antwort #7 am: 27. August 2013, 21:30:48 »
@ Sonnenkind: Hehe, haben die Jungs sich wieder abgesprochen. Fehlen nur noch piper und Jano!  ;D Ja, ganz genau so. Oliver kann seit zwei Wochen krabbeln, seit drei Tagen steht er am Couchtisch und die oberen Zähne stehen laut Kinderärztin "schon mehr als in den Startlöchern". Oliver futtert momentan auch für drei, plötzlich klappt auch die Sache mit den Stückchen.

Das ganze erinnert mich auch stark an den 19-Wochen-Schub, der war ganz schlimm bei uns. Und wie gesagt, wenns ein Schub ist, prima. Dann wirds auch bald besser werden. Aber ich hab etwas Sorge, dass er sich was blödes angwöhnt, was den Tag-Nacht-Rhythmus angeht.

Häufiges Stillen würde mich nicht mal so sehr stören. Aber dieses stundenlange am Bett sitzen macht mich fertig...

So, ich geh jetzt ins Bett, vorschlafen!

Danke für euren Zuspruch! Manchmal braucht man einfach die Gewissheit, dass es überall die gleichen Problemchen gibt.

 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung