Autor Thema: Unverständnis und Verzweifelung machen sich breit  (Gelesen 4447 mal)

Fräulein Miez

  • Gast
Unverständnis und Verzweifelung machen sich breit
« am: 16. Dezember 2013, 21:17:35 »
Hallo ihr Lieben,

bin neu hier und hoffe, ihr könnt mir ein bisschen weiterhelfen.
Bin echt am Ende und weiß nicht mehr, was ich tun kann, damit sich die Situation ändert. Mein Sohn (8 Jahre) ist momentan sehr sehr schwierig. Sobald er seinen Willen nicht bekommt, fängt er an zu bocken und steigert sich auch sehr schnell in Kleinigkeiten rein. Das geht dann so weit, dass er völlig ausrastet, schreit, um sich schlägt, tritt, mit Sachen wirft und undankbar wird. Mein Partner (leider nicht sein biologischer Papa) sieht das meist sehr gelassen und nimmt sich das auch nicht ganz so zu Herzen. Aber mir geht das richtig nahe. Es tut mir weh, wenn er mich wegen Kleinigkeiten beschimpft oder schlagen will. Meist tut er es nicht, weil er doch Angst bzw. Respekt davor hat, dass ich dann böse mit ihm bin.

Momentan ist es am schlimmsten, wenn es heißt, er möchte ins Bett gehen. Wir haben soweit einen geregelten Abendablauf. Wir essen zusammen am Tisch Abendbrot, danach geht er sich umziehen und Zähne putzen. Ich gucke dann meine Serie (Alles was zählt) und sobald die erste Werbung kommt, bringen wir bzw. ich, wenn mein Mann beim Sport ist, ihn ins Bett. Nur sieht es momentan so aus, dass er sich etwas sucht, was ihm nicht passt. Heute grad wieder so. Ich habe ihn gebeten, sich die Zähne zu putzen, darauf kam ein klares und ernstes NEIN!. Da es mir heute nicht so gut geht, habe ich gesagt, dass er dann ohne putzen ins Bett geht und ihn dort hingebracht. (Das Putzen holen wir dann den nächsten Tag nach) Aber dann wollte er plötzlich doch und ist aber sofort aggressiv geworden. Ihr werdet jetzt sicherlich denken, dass ich ihn doch einfach ins Bad hätte schicken können, damit er sich doch noch die Zähne putzt, aber das mache ich nicht mehr. Denn wenn er merkt, es läuft nach seinem Kopf, dann tanzt er uns sofort auf der Nase rum. Naja, aus der Diskussion wurde dann wieder ein Streit mit den üblichen Auswirkungen. Das geht soweit, dass er Kopfschmerzen vom heulen und Schreien bekommt und ich dann jedes Mal mit Magenschmerzen heulend auf der couch sitze.

Kennt ihr das? Und wenn ja, was kann ich tun, damit es wieder besser wird? So wie es ist geht es nicht weiter. Meine letzte Hoffnung wäre noch eine Familientherapie.

Danke für eure Antworten!
Lieben Gruß

Cindy

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4254
Antw:Unverständnis und Verzweifelung machen sich breit
« Antwort #1 am: 16. Dezember 2013, 21:50:56 »
Hallo und herzlich Willkommen hier,

also solche Phasen gibt es ja immer mal wieder wo die Kinder einfach ihrer Grenzen neu austesten, habt ihr es schon mal mit einem anderen Zu Bett Geh Ritual probiert? Nimm es mir nicht übel, aber das zu Bett bringen zwischen der Werbepause von Alles was zählt, klingt so eingeschoben. Vielleicht kann man das abends etwas entschärfen, wenn man z.B. Kuschel 5min und mit was vorlesen einführt, ein Stück liest du und ein Stück dein Sohn. Diese Zeit gibt es natürlich erst, wenn er Bett fertig ist. Also einfach irgendwas besonderes einführen.
m 06/1997
m 12/2004
m 03/2007
w 10/2010


Honigbluete

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 11083
Antw:Unverständnis und Verzweifelung machen sich breit
« Antwort #2 am: 17. Dezember 2013, 06:36:01 »
Ich sehe es wie Cindy, begleite ihn doch, wenn er sich fertig macht, unterhalte dich mit ihm über den Tag, lies ihm was vor, wenn er fertig ist. Und ehrlich, Zähne nicht putzen, weil es dir nicht gut geht, finde ich merkwürdig. Das ist eine von den Sachen, die bei uns immer sein müssen, auch wenn es mal zu Diskussionen kommt.
Anscheinend möchte euer Sohn Aufmerksamkeit, da könntest du ansetzen. Was ichdir sehr empfehlen kann, ist eine Erziehungsberatungsstelle. Ich habe auch schon zweimal dort sehr gute Hilfe bekommen.



kruemel35

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 8973
  • Die Hoffnung stirbt zu letzt.
Antw:Unverständnis und Verzweifelung machen sich breit
« Antwort #3 am: 17. Dezember 2013, 10:03:04 »
Ich würde mir, wenn ich den überhaupt nicht darauf verzichten will, die Serie aufnehmen und später schauen und dafür das Kind ins Bett "begleiten", kuscheln, erzählen, vorlesen.
Meine Maus bockt auch sehr schnell rum, aber beim zu Bett gehen gibt es keine Diskussionen genau wie beim Zähne putzen. Das muss, ob sie nun will oder nicht.

sunny

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4757
    • Mail
Antw:Unverständnis und Verzweifelung machen sich breit
« Antwort #4 am: 17. Dezember 2013, 13:27:31 »
ich weiß ja jetzt nicht, von wann bis wann die Serie dauert, aber evtl. kann er schon mal ins Bett gehen, selbst etwas lesen und Du kommst dann, wenn deine Serie vorbei ist? Dann hast Du keinen "Zeitdruck" - so was merkt mein kind leider auch immer... :P 

dragoness

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1451
  • erziehung-online
Antw:Unverständnis und Verzweifelung machen sich breit
« Antwort #5 am: 17. Dezember 2013, 13:37:38 »
sunnys Vorschlag finde ich super, ich glaube das sollte auch funktionieren

Wenn ich das richtig sehe kommt Deine Sendung ca. um 19 Uhr und ist um 19:40 Uhr zu Ende. Dann sollte doch hinterher wirklich noch ein wenig Zeit sein um mit ihm zu kuscheln was zu lesen oder sonstwas.

scarlet_rose

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 16421
  • Endlich zu viert!
Antw:Unverständnis und Verzweifelung machen sich breit
« Antwort #6 am: 17. Dezember 2013, 14:00:45 »
Ich finde dein Verhalten irgendwie trotzig  :-\

Du willst, dass dein Sohn Zähne putzt, er bockt, will es aber dann machen und als Antwort bockst du rum wie ein kleines Kind  ???
Kein Wunder, dass es sich hoch schaukelt.

Und: Wie kann man denn Zähneputzen auf den nächsten Tag verschieben bzw nachholen? Man sollte doch sowieso Morgens und Abends putzen  ???

Zum Abendritual:
Auch hier schließe ich mich an. Wenn du die Serie unbedingt sehen willst, dann bring ihn doch danach ins Bett. Die 20 Minuten machen es dann auch nicht mehr aus. Dann kann er z.B. in der Zeit seine Zähne putzen,s ich richten, noch ein wenig spielen und um 19.40 Uhr hast du in Ruhe alle Zeit für ein schönes Abendritual.

Desweiteren finde ich es wichtig, dass Kinder in dem Alter ihren Willen äußern und hin und wieder auch bekommen können. Kinder müssen wachsen und das nicht nur körperlich. Eigene Entscheidungen sind da ganz wichtig. Auch das Gefühl, von Mama ernst genommen zu werden und nicht wehrlos ihrem Willen ausgeliefert zu sein.
Man kann und sollte (finde ich) Kindern schon in gewissen Punkten Zugeständnisse machen und ihren Willen respektieren, hin und wieder nachgeben.

Ich denke ein Problem hier ist wirklich,dass zwei bockige Verhaltensweisen aufeinander treffen. Natürlich führt das zu großen Konflikten.

Eine Erziehungsberatung kann wirklich helfen. Oder auch aus dem Zimmer gehen, 3 mal durchatmen und selbst ruhig bleiben. zuhören,was das Kind sagt und will und abwägen, was davon gar nicht geht und wo man Kompromisse eingehen kann.
Überlegen, wieso er protestiert und ihm gegebenenfalls aufzeigen, wieso es dennoch nach deinem Willen geht.

Kurz: Wie Erwachsene verhalten. Das ein Streit mit einem 8jährigen sich so schnell hochschaukelt, dass DU weinend vor dem TV sitzt, wegen Zähneputzen klingt nicht gerade nach einem "erwachsenen" Streitstil  :-\

Fräulein Miez

  • Gast
Antw:Unverständnis und Verzweifelung machen sich breit
« Antwort #7 am: 19. Dezember 2013, 18:11:24 »
Danke für eure Antworten!
Wir werden uns gemeinsam ein schönes Abendritual einfallen lassen.

Um mal auf deine Antwort zu reagieren scarlet_rose:
Du nimmst dir ganz schön was raus. Du kennst grade mal eine Situation bei uns und meinst, du kannst mich als kleines Kind hinstellen und urteilst schlecht über uns, wenn du sagst, er wäre völlig meinem Willen ausgeliefert. s-nein
Bei uns gibt es regelmäßig Kompromisse. Und natürlich schafft er es auch mal, seinen Willen durchzusetzen. Allerdings sind das Ausnahmen, da er sonst ganz schnell merkt, dass er uns auf der Nase rumtanzen kann. Ich danke dir, dass du mir deinen Rat geben möchtest, aber mache es doch bitte auf eine nicht ganz so voreingenomme Art und Weise. Danke! s-anbeten

Die Serie ist wirklich das Einzige momentan, was ich regelmäßig gucke und es auch ungern ausfallen lasse, da es Zeit für mich bedeutet. Aufnehmen kann ich es nicht, da fehlen mir die Möglichkeiten für. Aber die Idee, dass er sich in der Zeit in Ruhe fertig machen und Zähne putzen kann, damit ich nach der Serie genug Zeit habe, um ihn im vollen Umfang ins Bett zu bringen und noch ein wenig Zeit mit ihm zu verbringen (was wir tagsüber auch machen!!), finde ich super.

Eine Beratungsstelle wäre meine letzte Möglichkeit gewesen. Da wir beide im Januar zusammen eine Kur machen, werde ich versuchen, dort einiges zu klären, falls ihm was bestimmtes auf dem Herzen liegt und falls es wirklich nur Unausgelassenheit ist, dann werde ich mit ihm zusammen einen Sport suchen, den er gerne ausüben möchte und ihn dort voll unterstützen. Wenn alles nichts hilft, dann gehe ich auch gerne zu einer Beratungsstelle. Diese aber als aller erstes anlaufen, finde ich "zu einfach machen". Bis jetzt haben wir auch alles hinbekommen, dann werden wir das auch schaffen. s-yes


scarlet_rose

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 16421
  • Endlich zu viert!
Antw:Unverständnis und Verzweifelung machen sich breit
« Antwort #8 am: 19. Dezember 2013, 19:24:50 »
Due schriebst doch selbst,dass du nicht nachgibst, weil er sonst merkt, es geht mal nach seinem Kopf.
Jetzt schreibst du das genaue Gegenteil. Wenn du zu Beginn sagst, du gibst nicht nach,damit er seinen Willen nicht bekommt und ich genau darauf eingehe, kannst du mir das nicht zum Vorwurf machen. ich kann ja nicht wissen,dass das ja gar nicht stimmt. Ich nehme die Information, die du lieferst.
Natürlich kann ich nur von dem ausgehen, was du schilderst und dabei bleibe ich, das nachträgliche Verbieten des Zähneputzens ist wie ein trotziges Kind, dass schmollend "jetzt mag ich nicht mehr" sagt.


Sweety

  • Gast
Antw:Unverständnis und Verzweifelung machen sich breit
« Antwort #9 am: 19. Dezember 2013, 19:26:23 »
Und es sich einfach machen und den Rat eines Experten einholen anstatt selbst ratlos herumzuexperimentieren und sich wer weiß wieviele Lebenstage unwiderbringlich versauen, ist schlecht, weil...??
Also wenn grundsätzlich eine Bereitschaft da ist, dann ist das doch die unkomplizierteste und schnellste Vorgehensweise.

Tut mir leid, ich kapier das nicht. Muss man es sich denn schwermachen? Was du beschreibst, klingt doch eh schon schwer genug. Aber es klingt eben auch lösbar.
Hol dir Expertenrat und dann ran an den Speck!

Ich bin hier ganz bei Scarlet, die sich exakt genau auf das bezogen hat, was du schriebst und nicht mehr ;)

Und eins weiß ich sicher... indem man Kinder bekommt, geht man eh schon nicht den bequemsten Weg. Ganz bestimmt mach ich es mir nicht noch komplizierter, indem ich Anlaufstellen ignoriere mit der erklärten Begründung, dass die mein Problem zu schnell lösen würden. Also nee, wirklich... ich hab hier ja schon allerhand gehört, aber das ist ja mal echt eine fetzige Begründung s-kringellach

Oh... jemand dazwischengefunkt. Nachgelesen - ich bin immer noch bei Scarlet ;D

Fräulein Miez

  • Gast
Antw:Unverständnis und Verzweifelung machen sich breit
« Antwort #10 am: 19. Dezember 2013, 20:08:47 »
[...aber das mache ich nicht mehr. Denn wenn er merkt, es läuft nach seinem Kopf, dann tanzt er uns sofort auf der Nase rum...]
Wie ihr daraus lesen könnt, dass ich nie nachgegeben habe, ist mir ein Rätsel. Und das man hier direkt angegriffen wird, weil man Rat sucht und nun mal nicht wie vllt. jeder andere direkt zu irgendwelchen Beratungsstellen rennt, finde ich persönlich richtig schlecht. Dachte, dieses Forum ist dafür da, um sich von anderen Tipps zu holen und nicht um direkt angegriffen zu werden, wenn man etwas eher nicht als erstes machen möchte. Ich habe es ja auch gar nicht abgelehnt, es ist halt nur nicht mein erster Weg.
Aber so unkompliziert und schnell geht das auch alles nicht. Das läuft hier nicht so, dass man direkt für den nächsten Tag einen Termin bekommt, in einem Gespräch alle Probleme löst und dann wieder alles gut ist. Ich selbst war bereits bei einer Familienberatung, aber nicht wegen Junior sondern wegen seinem Erzeuger. Klar hat es geholfen, auch wenn es nur kurzfristig war, aber es hat sehr viel Zeit und Nerven in Anspruch genommen und diese kann ich genauso gut auch dafür verwenden, um es auf eine für mich einfachere Methode zu versuchen.

Sweety

  • Gast
Antw:Unverständnis und Verzweifelung machen sich breit
« Antwort #11 am: 19. Dezember 2013, 20:35:10 »
Du rufst an und kriegst einen Termin. Womöglich nicht gleich am nächsten Tag, aber wenn es ein paar Wochen dauert, ist es doch auch wurscht. Dann dauert es eben ein bisschen länger. Ein bisschen länger ist doch immer noch besser als die Hände in den Schoß zu legen.

Ich hätte noch nie was anderes gehört, als dass es so zugeht und wie so einige andere bin auch ich schon mit einem sehr gravierenden Problem, bei dem ich als Privatfrau und Laie keinen Rat mehr wusste, bei einer gewesen und genau so ging es zu.

Hier wird niemand angegriffen und von Scarlet-Rose schonmal gleich gar nicht.

Ihr Post war null aggressiv. Aber auch wirklich gar nicht.
Er war vielleicht nicht supidupi-niedlich-nett, aber angreifend war er in keiner Weise.

So isses halt bei EO.
Auf "Ach du Arme, da ist ja was gaaaaaaaaaanz Schlimmes im Gange, wir bemitleiden dich jetzt mal eine Runde", kannst du hier lange warten.
Dafür gibt's eben gute Tipps.
Ich persönlich weiß, was mir lieber ist und viele andere auch, sonst wären nicht soviele schon so lange hier *zu meiner Beitragszahl schiel*

Du wolltest Ratschläge und Denkanstöße. Genau das hast du bekommen.

Übrigens hab ich dich nicht angegriffen, sondern mich über deine merkwürdige Begründung lustig gemacht. Und sorry, ich kann sie immer noch nicht recht ernst nehmen. Das ist so typisch urdeutsch "Nur nicht mal den bequemen Weg einschlagen". Ich hab's nie kapiert. Warum muss man sich kasteien, wenn die Lösung auf der Hand liegt?

Aber auch hier gilt: Du hast gefragt, das ist meine (und ja nicht nur meine ;) ) Antwort.
Wenn dir das nicht passt; nicht mein Problem. Ich wollte nur helfen. Was du daraus machst, ist ganz allein dein Bier :)

~Netti~

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 53127
  • Pflichtbewußte Chaos-Moderateuse
    • Mail
Antw:Unverständnis und Verzweifelung machen sich breit
« Antwort #12 am: 19. Dezember 2013, 20:46:51 »
Zuerst einmal Herzlich Willkommen hier.  :)

Auch wenn das für dich gerade vielleicht nicht so aussieht, hier bekommt man wirklich sehr oft ganz tolle Ratschläge. (auchzumeinerBeitragszahlschiel)

Lass es einfach mal kurz sacken. Manchmal ist man einfach kurz vor den Kopf gestoßen, wenn man Ratschläge bekommt, die man so gerade nicht hören wollte, aber gerade Scarlett Rose gibt oft wirklich gute Ratschläge und die sind es Wert zumindest mal drüber nachzudenken.  ;)

TallyHo

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 759
Antw:Unverständnis und Verzweifelung machen sich breit
« Antwort #13 am: 20. Dezember 2013, 08:04:43 »
Noch ein ganz kleiner Tipp bezügl. der Serie ;)

Auf der Homepage vom Sender kann man diese Serie kostenlos nachschauen. Die aktuelle Folge vom Tag ist online, wenige Minuten nachdem sie im TV angefangen hat ;).

So könntest du in Ruhe deinen Sohn ins Bett bringen und dann halt um 8 oder so anfangen, wirklich in RUHE deine Serie zu gucken ;)



scarlet_rose

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 16421
  • Endlich zu viert!
Antw:Unverständnis und Verzweifelung machen sich breit
« Antwort #14 am: 20. Dezember 2013, 13:10:04 »
Ich habe aus deinem Post nicht raus gelesen, dass du noch nie nachgegeben hast, sondern, dass du es mittlerweile nicht mehr tust und es auch nicht in Zukunft wolltest.
Und ich habe dich nicht angegriffen, ich habe dein Verhalten beschrieben.

Wenn es dich besänftigt:
Ich bin Meisterin im Trotzen. Und mein Mann erst! Ich steh oft fassungslos daneben, wenn er mit mir (Achtung, BEISPIEL, nicht reale Begebenheit!) 30 Minuten über Aprikosen oder Pfirsiche diskutiert und kaum gebe ich nach und sage "gut, kaufen wir eben Pfirsiche, nicht Aprikosen" antwortet er: "nein, jetzt nehmen wir schon die Aprikosen"  s-:) :o aber zuerst 30 Minuten diskutieren
Und dieser Mann ist praktisch fast Erwachsen (ja Netti, auch wenn du uns noch für Teenys hälst  S:Ds-:) ;D

Und ich erst. Wie oft Streits sich hier schon hochgeschaukelt haben und wie oft ich daran schuld war! Es ist nunmal so,dass an einem Streit, der derart eskaliert nie nur eine Seite schuld ist. Das geht nur, wenn beide Parteien mitmachen und dessen muss man sich klar sein, sonst kann man nichts verändern.

Ich hatte mit Liam eine Phase, er war ca 4, da hatten wir uns wirklich arg in den Haaren. Und ich hatte immer das Gefühl, Liam ist gerade arg heftig drauf. Aber weißt du was? Es war nicht nur Liam. Es waren wir beide, die irgendwie keine Basis für ein vernünftiges Streitgespräch zwischen Mutter und Kind gefunden haben. ich war unheimlich stur und schnell genervt (viel zu schnell!), er allein durch meine Gereiztheit schon geladen.
Man kann sich vorstellen, wie diese paar Wochen abliefen. Es war anstrengend. Ich saß zwar nie heulend am Sofa, ganz so eskalierte es nicht, aber wir stritten viel zu viel.
Bis Samuel (mein Mann) mir mal sagte, dass ich mich zusammenreißen soll und mal wieder runterkommen muss, mir vorgeführt hat, wie ich zur Zeit reagiere.
Tatsächlich war ich so sehr mit schuldig an den vielen Streits  :-[
Natürlich merken Kinder, wenn man so reagiert und sind selbst auch gereizt und es kommt erstrecht zu vielen Auseinandersetzungen.

Lange rede, kurzer Sinn:
Vieles von den Streits, die es in der Familie gibt, ist nicht alleine die Schuld unserer Kinder. Meistens sind sie ein Spiegel unsrer selbst. Das mag man weder gerne so sehen, noch sich eingestehen, denn zu sagen "das Kind ist anstrengend und provoziert" ist deutlich angenehmer als zu sagen "meine Reaktion ist unangemessen". Wenn sich etwas verändern soll, muss man jedoch zuerst sich und sein eigenes Verhalten hinterfragen.

Du bist erwachsen und solltest damit eher in der Lage sein dich, dein verhalten, so wie das deines Sohnes zu reflektieren und überdenken, als dein Sohn. Daher liegt es an dir, Ruhe zu bewahren und den Streit gesittet zu führen, nicht an ihm.

Das wichtigste ist Fehler zu erkennen und einzugestehen. Nur so, kann man sie verhindern oder wieder bereinigen.

mausebause

  • Gast
Antw:Unverständnis und Verzweifelung machen sich breit
« Antwort #15 am: 20. Dezember 2013, 20:25:25 »
Scarlet toller Beitrag!!!Daumenhoch!!!Sehr viel wahres..

~Netti~

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 53127
  • Pflichtbewußte Chaos-Moderateuse
    • Mail
Antw:Unverständnis und Verzweifelung machen sich breit
« Antwort #16 am: 20. Dezember 2013, 20:54:28 »
@Scarlett Zu 100%  s-daumenhoch
(Außer das mit den Teenagern, stimmt gar nich  ;) ;D)

Sweety

  • Gast
Antw:Unverständnis und Verzweifelung machen sich breit
« Antwort #17 am: 20. Dezember 2013, 21:35:16 »
@Scarlett Zu 100%  s-daumenhoch
(Außer das mit den Teenagern, stimmt gar nich  ;) ;D)

Stimmt. Netti hält jeden, der jünger ist als sie, für ein Kindergartenkind; kaum den Windeln entwachsen ;D s-ducken

scarlet_rose

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 16421
  • Endlich zu viert!
Antw:Unverständnis und Verzweifelung machen sich breit
« Antwort #18 am: 20. Dezember 2013, 21:41:53 »
 ;D
Wie konnte ich nur sooooo übertreiben

~Netti~

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 53127
  • Pflichtbewußte Chaos-Moderateuse
    • Mail
Antw:Unverständnis und Verzweifelung machen sich breit
« Antwort #19 am: 20. Dezember 2013, 21:59:19 »
Ist doch gar nicht wahr  :P Sweetys Mann macht auf mich einen erwachsenen Eindruck.  ;D

scarlet_rose

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 16421
  • Endlich zu viert!
Antw:Unverständnis und Verzweifelung machen sich breit
« Antwort #20 am: 20. Dezember 2013, 22:01:19 »
Welche Ehre für Herr Sweety  ;D

Aber jetzt bremst mal euren dynamischen Gesprächsfluss und bleibt beim Thema  :-( ;)

schwarzesgiftal

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 7660
    • Mail
Antw:Unverständnis und Verzweifelung machen sich breit
« Antwort #21 am: 22. Dezember 2013, 11:15:04 »
Irgendwie les ich hier nicht raus was es denn für deinen Sohn für Konsequenzen gibt wenn er nicht folgt, oder dementsprechend ausflippt.

Unsere Grosse kann zum Teil auch schon gut anstrengend sein.. aber Zähneputzen ausfallen lassen sowas würds bei uns nicht geben... Am nächsten Tag nachholen... sie muss ja so und so am nächsten Tag in der Früh putzen.. also wie soll ich das nachholen verstehen????

Hört sich vielleicht etwas fies an, aber ich versteh beim besten Willen nicht warum das mit der Serie so wichtig ist.. wenns derartige andere Probleme gibt.. zudem wirst du die Serie wenn dann nebenbei noch gestritten wird ja auch nicht wirklich mitbekommen...

Unser Mausi 2006
Unser Schnecki 2008




“ I'd rather be hated for who I am, than loved for who I am not.”

Cornelia x Marie Sophie

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4345
Antw:Unverständnis und Verzweifelung machen sich breit
« Antwort #22 am: 22. Dezember 2013, 13:16:47 »
Meine Antwort bzgl. der Serie: besorgt Euch längerfristig etwas zum Aufnehmen (es kostet nicht die Welt), wenn es Dir so wichtig ist.Natürlich kann man die Serie auch am PC schau’n, ist aber auch nicht jedermanns Sache… ;-)

Mir persönlich ist es viel wichtiger, dass unsere Tochter in Ruhe ins Bett gebracht wird, als das wir eine Serie im TV als so wichtig erachten würden, dass ein so immens wichtiges Ritual wie das Zubettgehen gestört würde – von persönlichen Vorlieben, die man (längerfristig, wenn nicht sofort das Geld da ist) auch anders steuern kann.

Und außerdem würde ich sagen:  wenn Du selbst so genervt bist, nehme selbst eine Auszeit, bevor sich alles weiter hochschaukelt. Man muss nicht selbst zur Erziehungsberatung, aber oftmals ist die Eigenreflektion – auch im Austausch hier – schon ausreichend. Aber mit Samthandschuhe angefasst werden; das ist EO eher nicht „üblich“… ;-)


"Wir sind geboren worden, um den Glanz Gottes, der in uns ist, leuchten zu lassen" (Nelson Mandela)

 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung